Test: Synapse Audio Dune 3, Software-Synthesizer

9. Januar 2019

Aller guten Dinge sind drei

Rechtzeitig zu Weihnachten veröffentlichte die deutsche Software-Schmiede Synapse Audio mit Dune 3 ein Update des beliebten Software-Synthesizers. Und ich muss es vorweg nehmen: Er klingt großartig.

Synapse Dune ist inzwischen ein Klassiker und kam erstmals 2011 auf den Markt. Ich empfehle daher auch die Lektüre der Tests zu den beiden Vorgängern. Vor allem der Test zu Dune 1 ist sehr ausführlich und kommt zu dem Schluss, dass Dune 1 nicht nur optisch einem Access Virus TI ähnelt:

Ebenfalls lesenswert, das Interview mit Synpase Audio Mastermind Richard Hoffmann:

Installation

Für Mac und PC steht Dune 3 im VST/AU/AAX-Format zur Verfügung. Version 3 unterstützt nun auch Native Instruments NKS-Format und ist damit mit Maschine und Komplete Kontrol kompatibel. Nachdem man einen User-Account eingerichtet und die Lizenz hinterlegt hat, geht die Installation schnell vonstatten. Neben der 64 Bit Version steht auch noch die 32 Bit Version zur Verfügung. Dune 3 verfügt über 1000 Presets, mit dabei sind auch alle Presets von Dune 2, was Nutzer des Vorgängers freuen dürfte, da man so seine „alten“ Lieblingssounds im komplett neugestalteten User-Interface verwenden kann. Im Gegensatz zu Dune 2 wurde auch die Performance verbessert, sodass leistungshungrige Dune 2 Presets in Dune 3 bis zu 20-30 % weniger CPU-Power benötigen.

User Interface

Das User-Interface ist sehr aufgeräumt, übersichtlich und lässt sich bis auf eine Full-HD-Auflösung skalieren. Damit sieht Dune 3 auch auf 5K Monitoren knackig aus. Zentriert findet sich die Soundbank- und Patch-Auswahl sowie der Zugriff auf die allgemeinen Einstellungen, die Mod-Matrix und die zwei unabhängig voneinander einstellbaren Arpeggiatoren. Sehr erfreulich, Dune 3 unterstützt nun unbegrenztes Undo/Redo auch über Patch-Changes hinweg. Damit kann auch ein Programmwechsel stundenlange Arbeit nicht mehr zerstören und dem Reglerschrauben steht nichts mehr im Wege. Und das lohnt sich, denn unter der Haube hat Dune 3 viele Neuerungen parat.

Dune 3 User Interface

Dune 3 wartet mit einem übersichtlichen, intuitiv zu bedienenden User-Interface auf.

Unter den Neuerungen befindet sich auch eine gepimpte Filtersektion mit Doppelfilter und 4 Routing-Modi. Mit Filter-Link lassen sich über Filter 1 alle Einstellungen gemeinsam steuern. Außerdem gibt es neue Filtermodi. Ein „Brickwall Filter“, einem Alpha-Juno SVF 24 dN Lowpass nachempfundenen Filter namens „Alpha“, „Polaris“ eine Emulation des Curtis CEM 3372 Chip, „Saturn“ eine Emulation des Roland Filter Chips, „Pro 12/24 dB“ an den The Legend angepasste Moog-Filterkaskaden und mit „Notch/Deep Notch“ ein Notch-Filter. Zusätzlich gibt es mit Formant-Filter, Vowel Filter (A, E, I, O, U), Foldback-Distortion und Phaser auch weitere Neuerungen im Filter-Effektbereich.

Wavetable-Editor

Synapse Audio hat Dune 3 einen umfangreichen Wavetable-Editor spendiert. Damit lassen sich Schwingungsformen von Hand einzeichnen, aber es können auch Wave-Dateien importiert werden.

Dune 3 Wavetable-Editor

Mit dem Wavetable-Editor lassen sich eigene Schwingungsformen einfach einzeichnen und erstellen

Arpeggiator

Ein Highlight sind auch die zwei Arpeggiatoren. Damit lassen sich sehr komplexe Sequenzen basteln, wie auch in den Klangbeispielen zu hören ist. Weitere Verbesserungen: Der Random-Modus wurde überarbeitet und über die Mod-Matrix kann die Arp-Hold-Funktion einem Pedal zugewiesen werden.

Dune 3 Arpeggiator

Zwei unabhängig voneinander einstellbare Arpeggiatoren stellt Dune 3 zur Verfügung

Effektsektion

In der Effektsektion hat sich einiges getan. Distortion bietet mit „Dirt“, „Fuzz“ und „Dynacrush“ drei neue Modi, wobei letzterer eine interessante Alternative zu Bitcrushern darstellt und je nach Ausgangsmaterial etwas weicher klingt. In der Chorus-Sektion wurde mit „Dimensional“ eine Emulation des berühmten Chorus-Klassikers von Roland hinzugefügt. Während das Original nur An/Aus-Knöpfe besaß, bietet Dune 3 Rate-, Low-, High-Cut- und Dry/Wet-Regler. Zusätzlich gibt einen JP Chorus/Flanger, der an den JP-8000 angelehnt ist und wenig Rechen-Power benötigt. Delay bietet jetzt auch einen „L-C-R-Mode“ mit Links-Mitte-Rechts-Echos, „Filtered“ mit speziellem Filter im Feedback Weg, „Rhythmic“ mit eigenem Delay-Muster, „Swing“ mit einstellbarem Swing und „Vintage“-Delay, welches mit einem warmen Stereobild besticht, auch bei Mono-Quellen. Auch beim Phase hat sich einiges getan und bei dem „Super Phase“ handelt es sich um einen doppelten Phaser, der besonders tiefe Notches produziert. In der Hall-Sektion wurden mit Cathedral, Studio Room, Shimmer Hall und Shimmer Room vier weitere Halleffekte ergänzt. Die Qualität und Vielzahl der Effekte lassen damit keine Wünsche übrig und man kann getrost auf Drittanbieter-Plugins an dieser Stelle verzichten.

Dune 3 FX

Die umfangreiche Effektsektion lässt keine Wünsche offen

Sound

Schon beim Spielen des ersten Presets aus der Dune 3-Library macht sich große Freude breit. Die Presets klingen durch die Bank weg druckvoll, transparent und sind damit ohne externe Bearbeitungsschritte direkt spielbereit. Unterteilt sind die Sounds in die Kategorien:

  • Arp
  • Bass
  • Chords
  • Drums
  • Gated
  • Keys
  • Leads
  • Pads
  • Plucked
  • Sequences
  • SFX
  • Textures

Mit dem SWARM-Modus lässt sich jeder einzelne Oszillator des Oszillatorenstapels individuell modulieren, wodurch die Klänge an Lebendigkeit gewinnen. Über den zusätzlichen Rate-Parameter lässt sich auch die Geschwindigkeit der Modulation regeln.

Dune 3 von Synapse Audio

Mit Dune 3 liefert Synapse Audio ein Update für den beliebten Software-Synth

Fazit

Dune 3 ist ein erstklassiger Software-Synthesizer, der auf ganzer Linie überzeugt. Druckvolle Beats und Basslines, seidige Flächen, brachial- bis soft-klingende Leadsounds, weich bis charakteristische Filtermodulationen und, und, und. Wer auf der Suche nach einem Allround-Talent für jede Art von elektronischer Musik ist, kann blind zuschlagen. Für alle, die sich selbst ein Bild von Dune 3 machen möchten, gibt es eine kostenlose Demoversion.

Plus

  • über 1000 hochqualitative, druckvolle Presets
  • Abwärtskompatibilität zu Dune 2
  • intuitives Full-HD User-Interface
  • umfangreiche Effektsektion
  • erstklassige, flexible Filtersektion
  • zwei Arpeggiatoren

Minus

  • kein Upgrade-Angebot von Dune 1 erhältlich

Preis

  • Dune 3: 159.- Euro
  • Upgrade von Dune 2: 69.- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Marco Korda  

    Das ist ja ein EDM-Traumsynth…..Den in Hardware gegossene wäre super! Gibt es einen Hardware-Synth, der so etwas macht? Was wären eigentlich die Softwre-Alternativen zu Dune? Sicherlich auch Omnisphere, aber der ist doch zu umfangreich. Was fällt Euch noch ein?

    • Profilbild
      chk  

      Außer den bereits genannten Softsynths würde ich da noch den Spire in den Ring schmeissen. Meiner Meinung nach der am besten klingende Softsynth dieser Gattung von Synths. Leider allerdings etwas inkonsequent, was die Architektur, und das Layout angeht, da hat Dune 3 die Nase vorn, auch gegenüber anderen Plugins. Soundtechnisch ist Dune aber nach wie vor nicht ganz mein Fall, aber, gut, das ist Geschmackssache.

  2. Profilbild
    gaffer  AHU

    Das Design ist eigentlich so gut, wieso muss denn 20 Jahre!! nach Neon und Model E immer noch die Analogie zur Hardware so weit getrieben werden, dass Inhalte auf einem Display innerhalb des Synths dargestellt werden? Holzseitenteile, Schwamm drüber!

  3. Profilbild
    tonvibration  

    Erstmal Danke für den Artikel! Von den Demosounds bin ich aber irritiert… Sorry, aber Sounds 2-11 sind alle vom gleichen Typus, unterscheiden sich nicht deutlich (um eine Klangbreite des Instruments wiederzugeben), und sind dabei noch von so einfacher Natur, dass ich mir zutrauen würde auf jedem Synth (selbst mir unbekannten) sowas in 10 Minuten zu programmieren. Da hätte ich mir noch das ein oder andere Pad, vielleicht mit komplexen Modulierungen gewünscht… oder allgemein mehr Sounds aus unterschiedlichen Kategorien. Aber ok, ich kann ja bei Gelegenheit einfach mal auf der Herstellerseite nachschauen…

  4. Profilbild
    mysputnik07  

    Das ist halt mehr oder weniger ein reiner EDM Synth. Das macht er aber richtig gut! Wer sich in diesem Genre bewegt, der wird ihn auch kaufen. Ich zumindest ;)

    • Profilbild
      Teufelskerl  

      Och, richtig tolle Flächen, Atmos, Arps etc. für den Cinematic oder Ambient Bereich bekommt man damit auch richtig gut hin. ^^

    • Profilbild
      Mick  AHU

      …na ja, kommt darauf an was man damit macht. Ich persönlich finde aber nicht das er besser klingt als der Dune 2, und nur eine skalierbare GUI war mir nicht den Upgradepreis von 79,-€ wert.
      Das hätte SynapseAudio auch so reinschieben können, da es von denen eh nur magere Updates gibt, und die verlangt es, denn der Dune ist ein CPU Fresser!
      EDM ist aber eh nicht meins, eventuell versucht sich das Team ja noch an Anderem, wie schon dem hervorragenden Legend!

      • Profilbild
        Teufelskerl  

        Dune ein CPU Fresser?
        Ich finde der ist ziemlich effizient.
        Meine CPU kommt bei dem vieleicht mal in den unteren zweistelligen Prozentbereich.

        Na gut, wenn man in den Settings die Mod-Aktualisierungsrate auf Audio stellt und dann noch mehrere der 8 Layer/Unison-Voices mit vielen Poly-Stimmen nutzt, dann wirds allmählich etwas anspruchsvoller für die CPU.
        Das Umstellen der Modrate braucht man eigentlich eh nur, wenn man die Oszillatoren als Mod-Quelle benutzt.

        NIs Massive z.B. zieht bei mir mehr CPU als der Dune.

        Und ja, die Presets sind ziemlich auf EDM getrimmt, wenn man sich die Zeit nimmt und in den Synth tiefer eintaucht, bekommt man für so ziemlich alle Genres seine Sounds zusammen.
        Er hat genug Modquellen und dank der unabhängigen 8 Unison-Voices, die ja alle eigene Oszis, Filter, AMP- und Filter Envelopes haben, bekommt man sehr vielschichtige Klänge zusammen gebaut!

  5. Profilbild
    fitzgeraldo  

    Zuallererst: Danke für den Testbericht. Ein Softsynth, der seit seinem Erscheinen meiner Meinung nach nie richtig beachtet bzw. gewürdigt wurde.
    Ich hatte die Möglichkeit, vor ca. einem Jahr bei einem Bekannten dieses PlugIn (die Version 2) mal richtig ausführlich zu testen. Im Hinterkopf einen Musotalk-Beitrag, in dem der Dune 2 als „Genre-Synthesizer“ bezeichnet wurde. Was auch immer ein „Genre-Synthesizer“ sein soll – gerade im Zusammenhang mit Synthesizern per se – PlugIn hin oder her – kommt mir das doch etwas eigenartig vor.

    Da muss ich aber leider auch anführen, dass die Soundbeispiele dieses Klischee geradezu noch befeuern. Zugegeben, die Presets gehen eindeutig in die Richtung EDM (oder von mir aus auch Schlager, wie hier schon geschrieben wurde). Aber ich hatte die Erfahrung gemacht, dass man aus dem Teil großartige, wuchtige und sehr feine (Digital-) Sounds herausholen kann. Mit etwas Experimentierfreude halt. Ich denke, Synapse Audio würde sich einen großen Gefallen tun, die Auswahl der Presets mal zu überdenken (kann aber auch sein, dass das bewusst in diese Richtung gelenkt wurde).
    Ich habe das Teil damals nicht gekauft (obwohl sehr überzeugt davon – hatte und habe aber auch schon einige PlugIns auf der Platte). Jetzt reizt mich der Dune allerdings wieder. Mal sehen, ob er es diesmal schafft. Demoversion ist bald am Start.

  6. Profilbild
    teofilo

    20/30 % weniger CPU, als 2 wäre mir immer noch zu hoch. 2 klingt super, aber immer dieses Stimmen und Unison reduzieren, damit ab der 3. Instanz die CPU im Griff bleibt…? Was ist mit Skalieren? Ist ja auch ein Manko beim 2 (Laptop).

  7. Profilbild
    Kobi Kobsen

    Ich finde die Demos klingen nach 90er Jahre – alles 1000 mal gehört in alten Songs und alten Synths. Dafür muss man doch nix neues kaufen, das hat doch jeder schon auf der Platte. In fast jeder daw ist schon was vorhanden mit dem man das machen könnte.

  8. Profilbild
    oli89  

    Hab den jetzt ein paar Tage getestet und bin positiv überrascht. Dune2 fand ich vom Sound immer ein wenig „plastisch“ und „trancig“. Nach dem Update klingt er meiner Meinung nach, einfach ein wenig besser und nicht ganz so „glatt“. Auch die Verbesserungen finde ich gelungen und werten den Synth deutlich auf.
    Wird in der nächsten Zeit sicherlich auf meine Platte wandern.

    • Profilbild
      chk  

      Am Sound hat sich bei Dune 3 eigentlich wenig geändert. Er ist sogar patchkompatibel mit Dune 2, was bedeutet, dass er auch so klingt wie Dune 2. Lediglich neue Filter sind dabei (die allerdings auch wirklich gut sind, und ein Fortschritt gegenüber denen in Dune 2).

      • Profilbild
        oli89  

        Zum einen war der Höreindruck subjektiv und zum anderen muss ich gestehen, die Demo zu Dune2 hatte ich mir gezogen, als dieser erschienen ist. Also habe ich wahrscheinlich all die Jahre einen tollen Synth einfach ignoriert…
        Wird jetzt aber nachgeholt… ;-)

  9. Profilbild
    Cris_

    Was hier überhaupt nicht zur Sprache kommt ist die nicht vorhandene Preset Verwaltung! Genauso grässlich wie bei Spire. Das geht heute deutlich besser (siehe u-he, Arturia) . Es hilft ungemein sich mal nen Tag hin zu setzen und Presets zu favorisieren, löschen und zu sortieren. Dann an einem kreativen Abend ist man weniger mit Preset-hopping beschäftigt und muss sich nicht den meisten Müll über die Boxen/Kopfhörer an tun!

    eg: Klar, man kann das mit dem Explorer auch bewerkstelligen aber ist auch nicht sonderlich komfortabel.

  10. Profilbild
    TimeActor  AHU

    Danke für den Test vorab.
    Hab mich zunächst erschreckt beim durchhören der Demos und es kam mir spontan der Gedanke „wieder so ne Eurodance Schleuder“ …klanglich find ichs gut ohne Zweifel und wenn das Ding noch ein bissl mehr kann als diese typischen Sounds der Demos nehme ich mir mal etwas Zeit zum antesten.
    Die VST3 Abstinenz gefällt mir jetzt nicht so.

  11. Profilbild
    Kevin

    Ich habe für D3 eine Menge Cinematic Factory-Patches programmiert. Schade, dass der Autor diese nicht angespielt hat ;) Ps: das der D3 ein reiner EDM Synth sein soll, ist natürlich völliger Quatsch.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.