ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Triton Audio NeoLev Dämpfer-Füße / Absorber-Füße

Plattenspieler oder Lautsprecher: Dank Neodym zum Schweben gebracht

17. November 2022
Triton Audio NeoLev

Triton Audio NeoLev

Triton Audio NeoLev – „Best decoupling device available“. Okay. Wir haben Fragen. Eines jedoch vorab: Wir werden in diesem Test nicht spezifisch auf Auswirkungen dieser „Dämpfer-Füße“ auf den Klang von Lautsprechern ohne und mit dieser Füße eingehen. Auch, wenn es ein kurzer Teil des Praxis-Tests sein wird. Testen wollen wir diese kleinen Dämpfer unter Plattenspielern und herausfinden, ob die Performance sich verbessert und zugleich Sicherheit vor Nadelsprüngen steigt. Oder etwas provozierender ausgedrückt: Ob sich das Stereobild wirklich akustisch hörbar verbessert, wenn man diese Füße unter die Lautsprecher platziert, oder ob das HiFi-Chichi ist, das ist fraglich. Wobei, probieren wir es doch einfach aus.

Doch spezifisch bleiben wir bei den Dämpfern als Einsatzzwecke unter Plattenspielern. Neben Waschbeton und Squash-Bällen, Schaumstoff, Toastbrot, Isonoe-Füßen oder den Luke-Absorbern sind die NeoLev Dämpfer-Füße eine Variante zum sicheren Betrieb von Geräten bei starken Vibrationen. Kostentechnisch sind natürlich Waschbeton und Toastbrot die Ausreisser in den günstigen Bereich, Luke-Absorber (rund 120,- Euro) und Isonoe-Füße (rund 170,- Euro) bilden die Mitte. Der Triton Audio NeoLev Fuß liegt bei 49,- pro Stück – entsprechend rund 200,- Euro für vier Stück und einen Plattenspieler.

ANZEIGE

Triton Audio NeoLev – ein erster Blick

Vier Ecken, vier Füße, acht Teile. So die Rechnung. Jeder Fuß besteht aus zwei Teilen: Dem Fuß und dem Oberteil, auf welchem das Gerät platziert wird. Ein kleiner Stift in der Mitte dient als Führung.

Triton Audio NeoLev

Gut gestellt ist halb gewonnen.

Die Funktionsweise des Dämpfer-Fußes ist relativ einfach: Sie basiert auf sich abstoßenden Magneten. Sowohl im Fuß wie auch im Oberteil sind Neodym-Magnete platziert, die sich abstoßen.
Wie herum man die beiden Teil zusammenstecken muss, ist mi dieser Info relativ einfach herauszufinden. Anders herum ist es relativ einfach die Füße zu transportieren, denn man kan sie in einander stecken.

Im gefrästen Block des schwarzen Fußes ist der genannte Magnet samt Führung für das Oberteil eingeschraubt. Diese Verschraubung wird später dazu genützt werden können, über den Dämpfer-Fuß das Gerät oder den Lautsprecher auszubalancieren.

Triton Audio NeoLev

Das Innenteil mitsamt dem Magneten kann herausgeschrauben werden zur Höhenverstellung

Bis zu 8 Kilogramm soll ein Fuß an Gewicht „stemmen“ können – bis zu 32 Kilogramm schaffen also die vier Füße, die wir unter den rund 9 Kilogramm schweren Technics SL-1210MK7 stellen werden.

Die sich abstoßenden Neodym-Magnete sorgen dafür, dass sich der Fuß und das Oberteil abstoßen und das Oberteil nahezu schwebt. Nahezu, da der Stift im Fuß dafür sorgt, dass die Konstruktion stabil bleibt. Ohne Gewicht auf dem Oberteil jedoch wird diese quasi weggeschleudert – so viel Kraft üben die Magnete aus. Damit ergibt sich auch eine spannende Frage für die Praxis.

Triton Audio NeoLev

Fuß samt dem Magneten wie auch das einzusteckende Oberteil

Der Dämpfer- / Absorber-Fuß in der Praxis

Die Grundfrage in der Praxis ist: Wie zur H***e bekommt man diese vier Füße unter ein Gerät? Zusammenstecken und unter dem Gerät platzieren, Gerät drauf stellen? Keine Chance. Zusammengesteckt, losgelassen, weggeschleudert. So ist der Vorgang. Es wird also fummelig. Zusammenstecken, unter einen Fuß des Plattenspielers schieben, dann zum nächsten. Nur leicht anheben, drunter schieben. Das ist bei einem Plattenspieler noch sehr viel leichte als bei einem großen Lautsprecher. Das Internet gibt in den Kommentarspalten einen guten Tipp: Fuß zusammenstecken, mit Tape zusammenkleben, platzieren, Gerät drauf stellen und dann die Tape-Streifen durchtrennen.Guter Trick. Ob man das jedoch möchte, ist eine andere Frage, denn die Tape-Streifen kann man entsprechend nicht entfernen.

Triton Audio NeoLev

Einführen, aber festhalten. Sonst ist Flugalarm!

Ich entscheide mich für das vorsichtige Unterstellen und mit einem „Wegflieger“ bekomme ich es auch hin. Vier Füße unter den Füßen des Plattenspielers und rund 30 Millimeter mehr Höhe. Das ist das erste Ergebnis. Über den Einsatz in den Füßen könnte ich nun noch die Höhe verstellen, doch wir sollten uns klar darüber sein, dass das an dieser Stelle, positioniert, absolut unmöglich wäre. Da würde nur herausnehmen, verändern, und wieder unterschieben helfen. Unpraktisch, aber für eine dauerhafte Lösung wäre der Aufwand dafür kein großes Übel.

Erster Eindruck? Sehr gut. Das Gerät schwimmt nicht. Das ist ein Problem bei diversen Lösungen, vom Kissen unter einem Plattenspieler bis hin zu sehr weichen Absorber-Füßen. Hier hat man gern eine schwimmenden Bewegung auf horizontaler Ebene. Dies passiert hier nicht und auch knickt der Plattenspieler nicht ein, wenn man die Hand ablegt.

ANZEIGE
Triton Audio NeoLev

Er schwebt!

Dennoch sieht man mit Blick auf den Fuß, dass der Plattenspieler auf dem Oberteil stehend im Dämpfer-Fuß schwebt. 32 Kilo maximal Belastung und ein Plattenspieler von unter 10 Kilogram, das strengt die Magnete nur geringfügig an.

Entsprechend werden Vibrationen die auf den Fuß einwirken nicht direkt über das schwebende Oberteil und ebenso nicht an das Gerät übertragen. Das bezieht sich jedoch primär auf Vibrationen durch starke Bässe. Stößt man gegen den Tisch, so wird auf horizontaler Ebene diese Bewegung natürlich übertragen. Das aber haben alle Absorber-Füße oder Platten wie ein Luke-Absorber gemeinsam.

Die latenten Vibrationen auf Bühnen jedoch werden hier nicht komplett unterdrückt, aber abgeschwächt. Das System funktioniert ähnlich einer Feder, jedoch via Magnet und ohne das entsprechende Nachschwingen.

Eine Lösung für Plattenspieler? Ja. Für den Club allerdings halte ich das für sehr unpraktikabel, denn hebt man das Gerät einmal an, hat man vier durch die Gegend fliegende Oberteile. Da muss ich sagen, sind die Isonoe-Füße, die man statt der originalen Füße schraubt praktischer, ebenso die Luke-Absorber. Der Punkt geht leider nicht an die Triton NeoLev.

Wie sich die Füße mit Lautsprechen schlagen ist schwierig zu sagen. Unter meinen 7,7 Kilogramm schweren aktiven 6,5 Zöllern verbaut, kann ich beim besten Willen nicht sagen, dass sich hier klanglich etwas verbessert hat. Ohne Frage minimieren die Füße die Übertragungen der Lautsprecher auf die Unterfläche und sorgen für einen Stand mit weniger Schwingungen, dass sich hier jedoch ein kräftiger Bass abzeichnet ist ebenso wenig zu erkennen, wie eine Verbesserung der Stereo-Wahrnehmung oder eine bessere Frequenztrennung von Bereich unterer Mitten und den tiefen Frequenzen.Alles drei Punkte, die laut Hersteller eine Folge der Nutzung der Füße sein sollen. Ich halte das für realistisch, jedoch in einem Rahmen, der hier bei mir nicht auffällt.

Sicher wirkt ein Bassbereich präziser, mit prägnanterer Kick, wenn diese(r) nicht durch Mitschwingen von Boden, Tisch, Regal etc. schwammig gemacht wird. Das ist dann jedoch eher ein praktischer Nutzen und sicherlich eine gute Lösung, wenn man verhindern mag, dass Regal oder ähnlich durch die Vibrationen der Lautsprecher zum Mitschwingen angeregt werden.

Da ist der Grad zwischen effektivem Nutzen und dem, was man vielleicht gern hören würde, vermutlich jedoch fließend. Aber vielleicht bin ich auch nicht der richtige Tester hierfür, denn mein Verständnis für derartige HiFi-Anwendungen existiert nicht, dazu bin ich zu praktisch veranlagt. Bevor ich jedoch 400,- Euro für 8 Füße für zwei Lautsprecher investiere, würde ich das Geld eher investieren in je 200,- mehr pro Lautsprecher oder in die akustische Verbesserung des Raumes. Oder einfach in Schallplatten. Aber klar ist, es gibt Menschen, die bei 400,- Euro für die Chance auf besseren Sound nicht nachdenken und ja: Es ist sicher besser diese Füße unter Lautsprechern zu haben als nicht. Dass sich hier klanglich aber hörbar etwas verbessert, das kann ich leider nicht bezeugen.

Qualität und Haptik

Die Verarbeitung ist ohne Frage sehr gut. Sowohl das gefräste Aluminium-Gehäuse wie auch die innere, höhenverstellbare Metallkonstruktion machen einen sehr guten Eindruck. Ebenso verhält es sich bei dem oberen Teil der Konstruktion, auf welcher ein Aufkleber mit einem Triton Audio Logo abgebildet ist.

Triton Audio NeoLev

Triton Audio NeoLev

An der Unterseite des Fußes befindet sich ein gummierter Ring, der für einen sicheren Stand sorgt und zugleich den Boden bei höheren Gewichten und Abdrücken schützt.

Triton Audio NeoLev

Die Unterseite bietet einen gummierten Ring für den sicheren Stand.

Mängel? An dieser Stelle keine.

ANZEIGE
Fazit

Lautsprecher? Zwei Stück? Das macht 8 Füße, also rund 400,- für 8 Stück Triton Audio NeoLev. Ob ich das für Dämpfer-Füße unter Lautsprechern ausgeben würde? Nein, würde ich nicht. Dafür wäre es mir zu viel Geld und ich habe dazu auch weder das akustisch optimierte Zimmer, noch das High-End HiFi-System, noch den entsprechenden Plattenspieler und und und. Hätte ich das alles und könnte ich dann noch wirklich einen Unterschied hören, wenn meine Lautsprecher vom Boden entkoppelt sind, dann könnte man sich das überlegen. Aber ob mit diesen Füßen wirklich eine hörbare Verbesserung des Stereo-Bildes stattfindet oder der Low-Mid-Bereich nun wirklich besser vom Low-End getrennt wird, das ist fraglich.

Fakt ist: Die Entkopplung vom Untermaterial funktioniert und die Dämpfer nehmen Vibrationen vom Gerät, in diesem Fall ganz praktikabel ein Plattenspieler. Die Idee ist speziell für die Club-Umgebung mit lauten und kraftvollen PA-Systemen gut, die Lösung hier aufgrund der Bauweise jedoch unpraktisch. Da gibt es bessere Lösungen, die einfacher im Handling bei ähnlichem oder geringerem Preis sind, Stichwort Isonoe oder Luke-Absorber. Für eine Nutzung zuhause wage ich die Notwendigkeit infrage zu stellen. In den wenigsten Fällen dürfte das DJ-Pult zuhause durch Vibrationen von Subwoofer und Co. so stark vibrieren, dass der Plattenspieler selbst noch entkoppelt werden muss.

 

Plus

  • Dämpfung von Vibrationen in vertikaler Ausrichtung
  • kraftvolle Neodym-Magnete

Minus

  • hoher Kostenpunkt bei vier Füßen / 8 Füßen für 2 Plattenspieler / Lautsprecher
  • nicht geeignet, wenn das Gerät regelmäßig umgestellt werden soll

Preis

  • 49,- Euro pro Stück
ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X