Test: Tuna DJ Gear Tuna Knobs, Gadget

Tuna Knobs Apps

Die Apps die nativ mit den Tuna Knobs funkionieren sollen

Jedoch weiß ich, dass man in Apps wie Lemur oder TouchOSC Potis anlegen kann, die „gedreht“ werden. Für diese Apps sollten die Tuna Knobs dann auch recht gut funktionieren. Diese Apps allerdings sind kostenpflichtig. Ärgerlich hier zu investieren,wenn man doch eigentlich eine offiziell unterstützte App mein Eigen nennt. Sollten euch die Tuna Knobs also interessieren, achtet unbedingt drauf, dass eure App „drehbare“ Potis hat und diese im besten Falle von euch skalierbar sind, damit die Tuna Knobs auch richtig funktionieren.

Abgesehen davon haben die Tuna Knobs aber auch grundsätzlich ein paar kleine Mankos. Nachdem man die Knobs auf sein iPad gesaugnapft hat, hat der Poti auf der kleinen Plastikachse sehr viel Spiel und man muss sich darauf konzentrieren den Poti immer mit dem nötigen Druck zu bedienen. Ansonsten hat die Unterseite nicht genügend Kontakt mit dem Touch-Bildschirm. So wirklich perfekt ist das leider nicht. Leider haben die Potis auch weder eine Mitten-Rasterung noch einen Endanschlag, was das blinde Bedienen eines Drehreglers auch in Lemur oder TouchOSC nahezu unmöglich macht. So muss also doch ständig wieder auf den Bildschirm schauen, was die Tuna Knobs für mich schon fast obsolet macht.

Der recht groß ausgefallene Durchmesser des Plastikfußes ist außerdem ein limitierender Faktor wieviele der Tuna Knobs man nebeneinander platzieren und diese dann noch ohne Probleme bedienen zu können. Auf einem normal großen Smartphone zum Beispiel, haben maximal drei Tuna Knobs nebeneinander und zwei übereinander Platz, ohne dass diese sich die Füße zu nahe kommen. Dann ist der Bildschirm aber voll und andere Bedienelemente nicht mehr zu erreichen.

So gut die Idee also auch ist, so richtig der Spaß kommt bei der Nutzung nicht auf, zu maßgeblich sind die Nachteile mit denen man leben muss.

Tuna Knobs Spiel

Die Knobs haben zu viel Spiel auf der Achse

Mit diesen Mankos im Hinterkopf habe ich mir den absoluten Hammer für den Schluss aufgehoben. Denn ob ihr es glauben wollt oder nicht, kostet eine Sechser-Box Tuna Knobs happige 59,00 Euro! Im gleichen Preissegment findet man aber schon Hardware-Controller wie die beliebte nanoKontrol-Reihe von Korg, oder den kleinen Launch Control von Novation, die sogar ihrerseits mit dem iPad verbunden mit vielen Apps genutzt werden können.

Fazit

Die Tuna Knobs sind eine klasse Idee, das Endprodukt braucht aber dringend noch die eine oder andere Überarbeitung. Bis jetzt also mehr ein witziges Spielzeug für ein wenig Spielerei am Touch-Screen – zu teuer jedoch und nicht den Erwartungen entsprechend, so dass man wirklich mit ihnen im Studio oder auf der Bühne arbeiten könnte. Um eine wirkliche Alternative zu anderen guten kleinen Midi-Controllern darzustellen, müssen sie meiner Meinung nach wirklich ein ganzes Stück günstiger werden oder aber die genannten Mankos beseitigen. Passiert dies, besitzen die Tuna Knobs definitiv Potential.

Plus

  • super Idee

Minus

  • Verarbeitung
  • Kompatibilität mit Apps
  • Durchmesser zu groß für viele Apps
  • Preis/Leistungs Verhältnis
  • keine Mittenrasterung / keine Knobs mit Mittenrasterung im Angebot

Preis

  • Ladenpreis: 6er Box 59,00 Euro
  • Ladenpreis: 4er Box 49,00 Euro
  • Ladenpreis: 2er Box 25,00 Euro
Forum
  1. Profilbild
    LOSCHI von Querschlach

    Was ist das für ein Unsinn? Erst kommen die Knöpfe ab, in the Box – Danach mache ich wieder Knöpfe drauf?!?!?! Es gibt auch Hardwäregeräte. Irgendetwas muss man ja verkaufen.

  2. Profilbild
    XCenter  

    Ich fand die Idee damals schräg genug, um die Kickstarter-Kampagne zu unterstützen. Max bringt das gut auf den Punkt: die Idee ist bestechend, die Praxis ernüchternd. Ich hab meinen (teuren) Spaß mit den Dingern gerade in der ersten Zeit gehabt, aber wirklich alltagstauglich sind sie nicht. Immerhin liegt im Studio immer irgendwo ein Tuna griffbereit herum und wird ab und an auf den Screen gepopelt. Aber der Preis dafür ist natürlich jenseits von allem.

  3. Profilbild
    LOSCHI von Querschlach

    Ok, ich komme aus einer Zeit als es noch Telefone gab und Neuerungen einen Sinn ergeben sollten anstatt nur Cool zu sein. Ich gebe Dir Recht – es ist Software und keine Hardware. Und das ist auch Gut so. Ich hole immer mehr meine Hardwaresachen aus dem Keller. Die sind eben das Vorbild und klingen und funktionieren auch nach 30 Jahren Pause immer noch Super.

  4. Profilbild
    DJ Ronny  

    Ich finde die Idee nicht durchdacht. Mit den Teilen hebt man die Vorteile des Touchscreen auf. Wenn man an „Knöpfen drehen will, sollte man immer zu einem Controller für die Software greifen. Habt ihr eigentlich schon alle geschrieben. Dreh Bewegungen in App für Touchscreen finde ich auch nicht durchdacht. Leider gehen die Entwickler fast immer von Hardware Vorbildern aus. Dabei kommt dann so ein Spielzeug raus.

  5. Profilbild
    Chick Sangria  

    Gerade für TouchOSC, wo man die Größe aller Elemente selber festlegen kann, wäre eine Lösung für physisches Feedback toll. Wenn es dann nur Endlosknöpfe zum draufkleben gibt, ist das Ziel eindeutig verfehlt. Schade um die Umwelt.
    Hoffen wir einfach, dass es in ein paar Jahrzehnten ‚morphende‘ Oberflächen gibt. Das wird ein Spaß.

    • Profilbild
      XCenter  

      :-D
      Morphende Oberflächen… da freut sich nicht nur der Musiker. Da gibt´s Anwendungen für ganz andere Branchen.

  6. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Es wäre schön wenn sich in der Richtung was stabiles und bezahlbares tut. Die GUI vieler Softsynths verlangen einen grösseren bedientechnischen Spielraum als jeder Midi Controller am Markt.
    Meiner Ansicht nach würde eher weniger Müll anfallen da Plastikgehäuse und Innerein wegfallen.

  7. Profilbild
    Max Neumann  RED

    @XCenter: Danke. =)

    @ DJ Ronny: Mal abgesehen von der Umsetzung ist die Idee doch super. Man kann die Vorteile des Touchscreens und klassische, haptische Elmente verbinden.

    Aber ich gebe dir Recht, dass die App-Entwickler sich noch zu doll an Hardware orientieren. Aber gerade in letzter Zeit sind doch einige innovative Musik-Apps entstanden, die sich nicht an Minimoog oder MPC und dergleichen festklammern.

    • Profilbild
      XCenter  

      Nicht wirklich: die Tunas wollen ein haptischer Ersatz für Potis sein. Rotor ist ne proprietäre Lösung: die Rotorcontroller funktionieren nur mit Rotor vernünftig und werden nur lose aufgesetzt.
      Und nur mal so am Rande erwähnt: die Rotor-Knobs kosten nochmal das Doppelte von den Tunas! :-O

      • Profilbild
        Chick Sangria  

        Inmitten von allen möglichen Eurorack-Geräten fallen solche Preise gar nicht mehr auf, seien sie überzogen oder nicht.

  8. Profilbild
    tonvibration  

    Hallo, ich arbeite seit 2008 mit einem Jazzmutant Lemur, seit 2011 auch mit ner i-Pad version und habe viele Interfaces damit gebaut. Die Idee mit drauf-pöp baren Drehreglern ist gut und schön dass es da jetzt ein Produkt gibt. Und Ihr findet das teuer? 12 Euro 50 für nen Drehregler ist teuer??? (sorry, aber das ist spot-billig…. wenn man Entwicklungsaufwand und eingeschränkte Verkaufmöglichkeiten bedenkt…..mich hätte nicht gewundert, wenn die 49 Euro pro Regler verlangen…) Also ich werde mir ein paar gönnen (25 Euro = no-brainer) Viel einsetzen werde ich sie aber wahrscheinlich nicht. Warum? Das beste am Touchscreen ist die dynamische Anpassung der anzeigen. Im Normalfall schalte ich ja durch verschiedene Interfaces (so 3-6 pages haben meine Lemur Projekte schon) – da muss man dann entweder immer an der gleichen Stelle einen Drehregler haben oder die Dinger zwischendurch abmachen (?!). Von daher – nice little tool, das wohl aber eher weniger zum Einsatz kommt. Und reiht sich damit in eine ganze Liste anderer Tools ein, z.B. HotHandUSB. Bei all dem SchnickSchnack den ich mittlerweile zuhause habe ist übrigens meine Doepfer Pocket Control immernoch mein liebstes Tool: Die Drehregler sind einfach supersmooth und haben einen sämigen, sehr gleichmäßigen Widerstand. Anzeigen lasse ich mir die Werte dann oft auf dem Lemur-so habe ich auch Haptik und Touch vereint.

  9. Profilbild
    Coin  AHU

    Hallo, ich finde die Idee einer erweiterten Tabletoberfläche
    gar nicht so schlecht.
    Aber die Displays werden immer besser.
    Es gibt schon fühlbare Touchoberflächen:
    https://goo.gl/c3vjf2 Golem.de – 2017
    Das wird mittels elektostatischer Auffladung gemacht.
    Und wer weiss wie das in 5 oder 10 Jahren aussieht.
    Deswegen sag ich mal: Gadged

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.