Test: u-he Filterscape

15. Dezember 2005

u-he Filterscape

 

Urs Heckman, den Entwickler von Filterscape, kennen einige Leser bestimmt schon von seinem Software-Synthesizer Zebra, der schon seit einiger Zeit auf dem Markt ist und bislang sehr begeistert aufgenommen wurde. Filterscape ist nun der nächste Wurf des Einmann-Unternehmens aus Berlin. Gleich drei Plugins bekommt man dabei im Paket geliefert, die alle auf der gleichen Idee beruhen, sich aber dennoch unterscheiden und für verschiedene Einsatzzwecke optimiert wurden.

 

Filterscape ist zunächst einmal ein Vierband-EQ, von dem man bis zu neun Snapshots erstellen kann um zwischen diesen zu morphen, sprich stufenlos zu überblenden, was interessante und dynamische Bewegungen im Frequenzbild verspricht. Hinzu kommen zwei äußerst variable Filter zur weiteren Klangformung und die Möglichkeit fast alles mit allem modulieren zu können. Dazu später mehr. Zusätzlich findet sich mit FilterscapeVA auch ein virtueller Klangerzeuger im Angebot, der den gleichen dynamischen, sprich morphbaren, EQ aufweist und zusätzlich zur Klangerzeugung mit zwei Oscillatoren plus Suboscillator aufwartet. Letzter im Bunde ist der Filterscape Q6, ein dynamischer EQ mit sechs, ebenfalls überblendbaren EQ-Bändern, dafür ohne Filtersektion. Dieser soll sich auch z.B. für De-essing und ähnlich klassische tontechnische Problemfälle eignen. Schauen wir uns die Kandidaten mal etwas genauer an.

Filterscape:

1_01.jpg
– Filterscape –

Den größten (grauen) Teil der Oberfläche nehmen die beiden Filter auf der linken Seite ein. Beide bieten vier verschiedene Betriebsarten (LP, BP, Notchfilter und HP), der Clou ist, dass man zwischen allen vier Filtertypen blenden kann bzw. alle vier gleichzeitig nutzen kann. Zum Überblenden bzw. Modulieren zwischen den Filtertypen stehen unter anderem zwei Stepsequenzer, zwei LFO´s und vier Envelope-Follower zur Verfügung. Alle Modulationsquellen sind selbstverständlich synchron zum Hosttempo. Die Filter besitzen zudem ein eigenes Untermenü (SVF1, SVF2), in dem man die Einzelausgänge der einzelnen Filtertypen abgreifen, in der Lautstärke und im Panorama regeln und zusätzlich noch von einer der oben genannten Modulationsquellen modulieren lassen kann.

2_02.jpg

-Mixer Menü für Filter 1-

Außerdem stehen überall als Modulationsquellen noch ModWheel, BreathControl, PitchWheel und Expression zur Verfügung. Alle Elemente von Filterscape können übrigens über Midi-Learn einem externen Hardware-Controller zugewiesen werden und dann von diesem bequem bedient werden.

Der EQ:

Zentrales Klanggestaltungsmittel ist in Filterscape wie bereits angedeutet ein vierbändiger EQ mit Morphfunktion. Filterscape funktioniert zwar auch bei deaktiviertem EQ, jedoch macht genau dieser den besonderen Reiz von Filterscape aus. Prinzipiell funktioniert er wie jeder andere EQ mit den Parametern Frequenz, Gain und Q (Güte). Allerdings lassen sich bis zu neun EQ-Einstellungen als so genannte Snapshots speichern und zwischen ihnen überblenden. Dafür steht ein eigenes Menü bereit.

3_03.jpg

 

– Filterscape´s EQ-Sektion –

Der Kreis mit den neun Buttons nimmt Bezug auf die bis zu neun möglichen Snapshots. Im darunter liegenden Menü kann man nun einstellen, ob und wie zwischen den Snapshots gemorpht wird. Man kann festlegen wie schnell und in welche Richtung sich das Rad bewegt oder das ganze auch von einer der bereits angesprochenen Modulationsquellen erledigen lassen. Den EQ selbst kann man entweder grafisch durch Anfassen und Verschieben der bunten Punkte editieren oder aber durch die entsprechenden Knöpfe.

Weiterhin gibt es ein globales Menü am unteren Rand des PlugIns.

4_04.jpg

Global Sektion von Filterscape –

Hier kann man ganz links die Verschaltung der einzelnen Einheiten umgruppieren um z.B. den EQ in den Feedbackweg des Delays zu legen oder ähnliche Spielereien. So führt zum Beispiel ein Umgruppieren schon zu dramatischen Sound l;nderungen, ohne dass man sonst einen Parameter ändern würde. Sehr interessant und bereichernd. Interessant auch die Möglichkeit, über den Random-Button innerhalb eines vorzugebenden Rahmens sämtliche Parameter per Zufallsgenerator zu ändern.
Weiter findet man in der Global-Sektion einen Mixer für die beiden Filter und ein Delay.

FilterscapeVA:

5_05.jpg

– FilterscapeVA, der Klangerzeuger im Filterscape-Paket –

FilterscapeVA basiert auf dem gleichen Konzept wie Filterscape, sprich es beinhaltet die identische EQ-Sektion und wurde außerdem um zwei Oscillatoren plus Suboscillator sowie einige weitere nützliche Dinge wie einen Appregiator und einen Chorus ergänzt.
Als Wellenformen kommen neben den Standardwellenformen auch andere außergewöhnliche zum Zuge, die ich so noch nicht gehört habe und die an Wavetables erinnern.
(An dieser Stelle herzlichen Dank an Urs Heckman für die ausführlichen Beschreibungen. Es hat schon was für sich, wenn man dem Entwickler eines Plugins, mit dem man gerade arbeitet, bei Fragen einfach eine Mail schreiben kann und diese auch prompt und sorgfältig beantwortet bekommt!)

Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.