Test: Vintage V6MRHDX Summer of Love, E-Gitarre

3. Mai 2016

Let the Sunshine in!

Thomas Blug ist ein viel beschäftigter Mann. Neben seinen Jobs bei Hughes & Kettner präsentierte der gebürtige Saarländer erst letztes Jahr seinen eigenen Gitarrenpreamp, den AMP1, den mein Kollege Michael Fendt für uns in einem Review durch die Mangel nahm. Doch damit nicht genug, entwickelte Blug auch noch zusammen mit der amerikanischen Effektschmiede XVive sein eigenes Overdrivepedal, den XVive T1 „Golden Brownie“.

Einen weiteren Endorsement Deal besitzt der Künstler bei Vintage Guitars, die schon längere Zeit mit ihren günstigen Kopien berühmter Klassiker einen sehr guten Ruf in der Szene besitzen. Die Vintage V6MRHDX Summer of Love fällt aufgrund ihrer „Flower Power Optik“ dabei natürlich besonders auf – und darf deshalb als Signature Instrument von Thomas Blug bei uns ihre Stärken beweisen.

 

Totale

— Die Vintage V6MRHDX Summer of Love —

Facts & Features

Bei einer E-Gitarre der 500-Euro-Klasse ist ein Gigbag oder gar ein Koffer natürlich als Luxus zu betrachten. Und so wird auch die Vintage V6MRHDX Summer of Love ohne ein solches Behältnis in einem schlichten Pappkarton ausgeliefert. Die Form des Erlekorpus weckt keine Überraschungen, wohl aber das auf ihn aufgetragene, zweifarbige und matte Finish mit seinen Ornamenten, den Herzen und natürlich auch den Schrammen und Kratzern, die aus der Thomas Blug Signature Strat ein sogenanntes „Relic“ Instrument machen.

Die Illusion eines über Jahrzehnte hart rangenommenen Instruments ist nahezu perfekt gelungen, wozu natürlich auch die dementsprechend behandelte Hardware ihren Beitrag leistet. Vom Chromüberzug auf dem Wilkinson Vintage Vibrato ist nicht mehr viel übrig, ebenso wirken die Vintage Tuner (ebenso aus dem Hause Wilkinson) an der Kopfplatte so, als hätten sie Woodstock live miterlebt.

Vibrato

— Wilkinson Vintage Vibrato im Relic Style, inklusive einer fehlenden Schraube —

Auch der Vibratohebel wirkt wunderbar „mitgenommen“ und wird einfach in den Vibratoblock eingesteckt. Leider ist sein Durchmesser aber zu gering bzw. die Aufnahmehülse im Block viel zu groß, sodass er schon bei der geringsten Neigung der Gitarre nach vorne herausfällt. Hier bleibt also Raum für Basteleien.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Markus Musikladen

    Hi Stephan, ich habe die „normale“ Blug Signature seit ein paar Tagen bei mir im Laden, die hat am Tremolo, wenn man es ganz runterdrückt, eine Madenschraube zum Hebelfestklemmen, hat dein Testmodell das nicht? Ansonsten kann ich deine Erfahrung nur bestätigen, ich finde es auch für das Geld eine nette Gitarre – nachdem ich den Sattel nachgearbeitet, den Hals und die Saitenlage und die Tonabnehmer Stratitis-frei eingestellt hatte. Nett finde ich auch die doppelt gebohrten Mechaniken, fast so gut wie Locking-Dinger und so äußerst zuträglich der Stimmstabilität. Für mich war der Griffbrettradius etwas gewöhnungsbedürftig, macht halt die Saitenlage ein bissel hoch, wenn ich am fünfzehnten das g zum c quälen will…

  2. Profilbild
    tantris  

    Eigentlich wollte ich meinen 30 Jahre alten VW Käfer – eine Rostlaube – verkaufen. Wenn ich mir es recht überlege, warte ich noch ein bischen und verkaufe den dann als VVW = Vintage VW. Klingt albern, und ist auch so.

    • Profilbild
      Stephan Güte  RED

      Ich bin da echt zwiegespalten … aber für den günstigen Kurs haben die das echt gut hinbekommen. Wirkt bei Weitem nicht so künstlich und aufgesetzt wie bei der Ibanez Semiakustik, die ich ja letztens auch getestet habe.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.