width=

Test: Walrus Audio Descent, Hallpedal für Gitarre

Sound & Praxis mit dem Walrus Audio Descent

Natürlich entsteht bei einem Boutique Pedal mit diesem stolzen Preis eine besondere Erwartungshaltung. Umso enttäuschender verläuft daher der Soundcheck, in dem das Descent zwar grundsätzlich mit guten Werten im Rauschverhalten und in der Dichte des Effektsignals in allen drei Modi überzeugt, von besonders herausragenden oder gar neuartigen Effekten sollte/darf man aber hier nicht unbedingt sprechen. Das angebotene Spektrum könnte man eher als solide bezeichnen und mit den sensibel reagierenden Potis ist im Handumdrehen auch der gewünschte Klang eingestellt, wobei man speziell im Modus „Shimmer“ darauf achten sollte, dem Signal nicht zu viele Wiederholungen bzw. Tiefe zu gönnen, da hier schnell unnatürlich klingende und eher als Störgeräusch empfundene Layersounds entstehen könnten.

Switch

Ebenfalls als wenig praxistauglich erweist sich das Zumischen der beiden Oktaven mittels der zwei dafür vorgesehenen Potis. Trotz vollem Zumischen des Originalsignals ist stets eine Latenz zwischen dem Gitarrensignal und den ausgegebenen Oktaven zu spüren, was natürlich bei schnelleren Läufen und/oder Akkordwechseln schon nervig ist.

Ein ähnliches Problem besitzt auch der Reverse-Mode, nur ist hier die Verzögerung zwischen Originalsignal und dem Rückwärts-Effekt nur sehr eingeschränkt regelbar. Selbst bei voll aufgedrehtem Dry-Signal und gleichzeitiger Einstellung der kürzesten Reverb-Time ist immer eine deutliche Verzögerung (rund eine halbe Sekunde Minimum) des Effektes hörbar und spürbar, was einen praktischen Einsatz kaum sinnvoll macht.

Gut einzusetzen sind hingegen die Hallsounds, die vom gekachelten Raum bis hin zur gefühlten Endlosfahne eine gute Auswahl bieten und mit dem Tweak-Poti auch in ihrer Klangfärbung beeinflusst werden können. Doch rechtfertigt das allein diesen hohen Verkaufspreis?

Fazit

Momentan schießen die Hersteller von Boutique Pedalen wie die berühmten Pilze aus dem Boden. Kein Wunder, es ist ja auch Herbst und somit Pilzzeit und damit die Zeit des Jahres, sich an langen Abenden mit nettem „Spielzeug“ abzulenken. Und irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass im Schatten vieler hervorragender Produkte auch Hersteller auftauchen, die versuchen, mit aufwendig designten Geräten die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, um von diesem zurzeit sehr belebten Markt zu profitieren.

Das ist ja soweit in Ordnung, nur wenn dann die inneren Werte wie beim Walrus Audio Descent dem Design hinterher hinken, dann wird es eng mit der Platzierung in einem Markt, in dem man für gut die Hälfte des Preises Hallpedale erhält, die ihren Job mindestens genauso gut erledigen, wie das Walrus Audio Descent es tut. Vermutlich bekommt man dann zwar kein bemaltes Gehäuse – aber so schön ist das Design des Descent nun auch wieder nicht.

Plus

  • guter Sound
  • Stereoausgang
  • drei Speicherplätze

Minus

  • kein Netzteil im Lieferumfang
  • viel zu teuer

Preis

  • Ladenpreis: 395,- Euro
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.