ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Warm Audio WA76, Kompressor

Äußerlichkeiten

Äußerlich gleichen sich Klon und Original schon wie ein Ei dem anderen und wie beim Original auch ist der Schaltkreis vollkommen diskret aufgebaut. Es kommen somit keine OpAmps oder andere integrierte Schaltkreise zum Einsatz. Anschlussseitig gibt es symmetrische Ein- und Ausgänge jeweils im XLR- und im Klinkenformat  – eine Link-Vorrichtung sucht man allerdings vergeblich. Das macht die Benutzung als Stereo-Limiter etwas schwierig, zumal die Potis nicht gerastert sind (eben sehr nah am Original). Die Impedanzanpassung der Ein- und Ausgangssignale werden, wie bei Warm Audio üblich, von CineMag Übertragern (Made in USA) übernommen. Das ganze Gerät wird übrigens in den USA hergestellt.

ein Blick auf den diskreten Aufbau

Ein Blick auf den diskreten Aufbau

Signalüberwachung

Das analoge VU-Meter zeigt die Gain Reduction an, kann aber auch wahlweise den Ausgangspegel anzeigen. Dabei zeigt die Null-Markierung entweder einen Ausgangspegel von 4 dBm oder 8 dBm.

ANZEIGE
ANZEIGE
Das VU-Meter zeigt wahlweise die Gain-Reduction oder den Ausgangspegel an

Das VU-Meter zeigt wahlweise die Gain-Reduction oder den Ausgangspegel an.

ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE