ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Way Huge, Green Rhino & Swollen Pickle, Gitarren-Effektgeräte

Sound/Praxis

Green Rhino

ANZEIGE

Zunächst einmal verblüfft der geringe Rauschpegel, mit dem das Green Rhino selbst bei stark verzerrten Sounds zu Werke geht. Das lässt natürlich Rückschlüsse auf die Qualität der verwendeten Komponenten zu und so scheint das Pedal nicht nur nach außen, sondern auch mit inneren Werten zu glänzen. Die Gainreserven sind für alle Stile des Rock/Hardrock mehr als ausreichend, dem „Metallerherz“ dürfte das aber nur bedingt genügen. Genügen dürfte aber allen Lagern dafür die enorm effektive Klangregelung, die ja eigentlich gar keine ist, sondern nur Einfluss auf den Mittenbereich des Signals nimmt. Da sich aber hier, im Mitten-Frequenzspektrum eines Gitarrensignals, so gut wie alles abspielt, lassen sich wirklich drastische Soundverbiegungen vom Küchenradio-Distortion bis hin zum Double-Stack-Overdrive (mit dem entsprechenden Druck) aus diesem kleinen Kistchen herauskitzeln. Während des Tests bekam ich beim Jammen mit dem Green Rhino über einen kleinen Combo öfters die Sorgenfalten auf die Stirn, denn der Punch, der diesem Gerät entweicht, könnte bei übertriebener Nutzung kleineren Gitarrenamps durchaus das Leben aushauchen. Oder zumindest verkürzen!

ANZEIGE

Swollen Pickle Jumbo Fuzz

Ganz anders – und wesentlich „krachiger“ – geht es beim Sound des Swollen Pickle zu. Hier kommt DAS Pedal für den ambitionierten Stoner-Rock-Musiker und für alle, die auf tiefe, martialische und „ausgefallenere“ Distortion-Sounds stehen! Aber auch hier zunächst der gleiche positive Ersteindruck wie beim Green Rhino: Rauschverhalten absolut vernachlässigbar und für ein Gerät analoger Bauart mehr als befriedigend! Und mit den Reglern für Sustain, Filter, Scoop und Crunch werden wohl für die Freunde des Fuzz-Sounds kaum Wünsche offen bleiben. Auch der Druck und der Punch aus der „geschwollenen Gurke“ können mehr als überzeugen, sollte aber mit Bedacht eingesetzt werden. Allzu schnell wird nämlich dann bei übersteuertem Eingang des Amps aus dem avantgardistischen Fuzz-Sound ein undefinierbarer Sound-Brei.

ANZEIGE
Fazit

Zwei wirklich ernstzunehmende Pedale, das Way Huge Green Rhino und das Swollen Pickle Fuzz! Neben der robusten Konstruktion aus Alublech und den hochwertigen Potis glänzen beide Geräte mit einem sehr niedrigen Rauschverhalten und einem ansprechenden frischen Sound. Beim Swollen Pickle kommen natürlich noch einmal erweiterte Soundmöglichkeiten durch die im Innern des Gehäuses verborgenen Potis hinzu, aber auch das Green Rhino liefert einen sehr geschmackvollen, vielseitigen und sustainstrotzenden Distortion-Sound, der alle Bereiche der Rockmusik gut abdeckt. Und mit einem Straßenpreis von gerade einmal 129,- Euro sind diese beiden Geräte auf jeden Fall ein Antesten wert!

Soundbeispiele: PRS CE24, Bugera V22, Shure SM57, Logic Audio

Plus

  • robuste Konstruktion
  • Vielseitigkeit
  • Rauschverhalten
  • True Bypass
  • Regelmöglichkeiten (insbesondere Swollen Pickle)

Minus

  • -

Preis

  • Way Huge Swollen PickleUVP: 159,- EuroStraßenpreis: 129,- EuroWay Huge Green RhinoUVP: 159,- EuroStraßenpreis: 129,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE