ANZEIGE
ANZEIGE

Test: XVive MD1 Wireless MIDI System, Bluetooth-MIDI Schnittstelle

2. Juni 2021

Weniger Kabel ohne Nachteile?

xvive md1 midi bluetooth test

XVive MD1 Wireless MIDI System, Bluetooth-MIDI Schnittstelle

Der Hersteller Xvive hat mit dem MD1 Wireless MIDI System ein Produkt auf den Markt gebracht, das als Wireless-Bluetooth Schnittstelle genutzt werden kann.

Bereits im März letzten Jahres berichteten wir über den neuen Bluetooth Standard BLE 5.0. Diese fünfte Generation des vielgenutzten Bluetooth-Standards hält nach 25 Jahren des Blauzahn-Bestehens im Vergleich zur vorherigen Iteration die vierfache Übertragungsreichweite, die doppelte Schnelligkeit und gleich die achtfache Übertragunsreichweite im Vergleich zu Bluetooth 4.0 bereit. Diese deutliche Verbesserung der Zuverlässigkeit des Standards befähigt nun Anbieter wie CME oder Xvive dazu, Produkte anzubieten, die – laut Aussagen der Hersteller – ein stabiles MIDI-over-the-Air gewährleisten können.

ANZEIGE

Was bietet das XVive MD1 Wireless MIDI System?

Laut Aussage von XVive lässt sich, besitzt man eines der MD1 Wireless MIDI System Kits, ein MIDI-Device seiner Wahl über die 2,4 GHz Bluetooth 5 und Bluetooth Low Energy (BLE) Technologie mit Computern wie Mac-Laptops oder auch iOS-Geräten wie Handys oder iPads verbinden. Besitzt man zwei der Kits, lässt sich auch bei zwei ehemals nicht Bluetooth-fähigen Geräten eine drahtlose Verbindung herstellen – beispielsweise zwischen Audiointerface mit MIDI-Schnittstelle und einem Masterkeyboard.

xvive md1 midi bluetooth test

Der Hauptadapter des zweiteiligen Kits bezieht Strom aus der jeweilig genutzten MIDI-Out-Buchse des verwendeten Gerätes, über eine Klinkenbuchse wird der Sub-Adapter mit dem Main-Adapter verbunden und bezieht fortan über diesen den benötigten Strom. Dieser wird mit der MIDI-In Buchse verbunden.

Der Bluetooth Low Energy Standard macht dies möglich und schafft es im übrigen auch mit Endgeräten, die nur über den Bluetooth 4.0 Standard verfügen, zu kommunizieren. Geräte, die über diese Hardware verfügen, sind bereits seit 2010 am Markt. „Zu schön, um wahr zu sein“ könnte man sich an dieser Stelle denken, zumal der Hersteller eine maximale Latenz von drei Millisekunden anpreist.

Etwas, das auch für den Stage-Bereich aufmerken lässt: Xvive verspricht dem Käufer eine Übertragungsreichweite von mindestens 20 m.

XVive MD1

Ein kleines Kabel gibt es trotzdem noch: XVive MD1

Setup und Workflow der MIDI-Drahtlos-Systems

Die Inbetriebnahme der Schnittstelle erfolgt so simpel, wie es auch angepriesen wird. Erst den großen Adapter in die MIDI-Out-Buchse stecken, danach den Sub-Adapter in die Out-Buchse und beides mit dem Klinkenkabel verbinden.

ANZEIGE

Fortan signalisiert der große Adapter durch blaues Blinken, dass dieser durch die MIDI-In Buchse Strom erhält. Am Beispiel eines MacBooks wird nun im Audio-MIDI Setup des Apple-Betriebssystems auf das Bluetooth-Menü geklickt, das ab sofort automatisch nach Geräten zum koppeln sucht. Dieses findet die Schnittstelle „XVive MD1“. Einmal auf „connect“ klicken und die Schnittstelle ist ab sofort aktiv und wird von jeglichen DAWs und anderen Empfängern auf seinem Betriebssystem erkannt.

Auf meinem iPhone gestaltet sich das ähnlich simpel. Bluetooth aktiviert, eine Support-App namens „midimittr“ installiert – diese stellt sozusagen eine iOS-Version des Audio-MIDI Setups dar, die MD1 Schnittstelle wird erkennt und das war es. Sämtliche iOS-Apps lassen sich fortan mit MIDI-Note-Informationen seines Keyboards füttern. Viele dieser Apps verfügen über einen „Settings“-Tab, über den man die Schnittstelle um ein weiteres Mal aktiviert, woraufhin sich sofort loslegen lässt.

XVive MD1

Simple as that: Verbindung mit dem MIDI-Keyboard

Noch simpler wird es, nutzt man zwei der XVive MD1 Adapter, also einen pro „Ende“. Betreibt man beispielsweise einen Rack-Synthesizer mit einem Masterkeyboard, so schließt man einfach nur beide Adapter wie oben beschrieben an, das Pairing erfolgt automatisch und man kann, ähnlich wie wenn man physische MIDI-Kabel anschließt, sofort loslegen.

xvive md1 midi bluetooth test

Für mich zu diesem Zeitpunkt leider nicht testbar ist, wie es mit etwaigen Interferenzen beim Betrieb von mehr als zwei Adaptern auf einmal aussieht.

Verbesserungspotenzial Xvive MD1

Großartig wäre es meiner Meinung nach, könnte man in einer simplen Management-Software Sends und Receives festlegen, so dass man bei Bedarf, besitzt man eine Menge Synthesizer, diese mit einem einzigen Keyboard steuern oder gar live per MIDI-Program-Change den Receive on-the-fly ändern könnte, so dass je nach Arrangement-Position ein anderer Synthesizer mit demselben Keyboard spielbar ist. Ob eine solche Funktionalität ähnlich einer Dante- oder AVB-Verbindung im Audiobereich noch folgen wird, bleibt abzuwarten.

xvive md1 midi bluetooth test

ANZEIGE
Fazit

Fakt ist, der XVive MD1 Wireless MIDI System Adapter hält das, was er verspricht und übertrifft teilweise die Erwartungen, was Latenz und Reichweite angeht. Für mich als ambitionierten, aber nicht professionellen Keyboarder ist die Latenz nicht spürbar.

Wünschenswert wäre eine Art MIDI-Interface Programm für die Nutzung mehrerer Adapter gleichzeitig, in denen sich Kanäle zuweisen und das sich eventuell sogar sequenzieren lassen könnte.

Auf der anderen Seite muss man klar festhalten, dass der Produkt-Endpreis von 59,- Euro recht hoch angesetzt ist. Das Herzstück ist ein BLE 5.0 Modul mit eingebauter Antenne, das sich als Privatkunde bereits für unter 3,- Euro erstehen lässt. Dazu noch zwei OEM-MIDI-Buchsen der günstigeren Qualitätsstufe, ein Kunststoffgehäuse und ein Klinkenstecker. Funktioniert, ist mit 59,- Euro meiner Meinung nach aber kein fairer Preis.

Plus

  • weniger Kabel im Studio
  • Latenz von 3 ms

Minus

  • zu teuer für das, was es ist

Preis

  • 59,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    eggsperde

    Schöner Artikel, danke! Hast du vielleicht eine Anleitung zur Hand, wie man sich so ein Teil selbstzusammenbauen kann? Wenn das wirklich so einfach geht, wäre es ein tolles Bastelprojekt für den Herbst oder den nächsten Lockdown…

    • Profilbild
      Thorbster

      Auch wenn die Anmerkung wohl ironisch gemeint war muss ich dem Autor hier zustimmen. Grundsätzliches Wissen über Arduino und co muss schon vorhanden sein, ansonsten ist es echt nur ICs zusammenbasteln.

      • Profilbild
        Trickle2007

        Hmm, ich weiß gar nicht, ob das wirklich ironisch war. Dieselbe Frage hat auch mich umgetrieben. Außerdem muss der Arduino noch BLE 5.0 beigebracht bekommen.

        Ich verstehe, wenn die Produktanmutung die 59,00 EUR „gefühlt“ nicht rechtfertigt, aber die Entwicklung eines solchen Produkts, noch dazu für eine so kleine Nische, ist schon ein wenig aufwändiger, als ein Teensy auf ein Breadboard zu stecken, oder?

        Würde mich also echt interessieren… :)

        • Profilbild
          eggsperde

          Ihr seid cool!

          Ich hab den Post ironisch angefangen, aber fände es tatsächlich spannend umzusetzen.

          Von den 59€ sind ja 11,20€ schon Steuern, dann noch die Kosten für Logistik, Marketing, Entwicklung, Tests, Material und die Gewinnspanne von Thomann. Xvive ist jetzt auch nicht so der Premium-Anbieter…. aber die Wireless Midi-Adapter von Yamaha kosten 44€.

          • Profilbild
            RoDi  

            Google mal „ESP32 ble midi“. Da gibt es durchaus interessante Projekte. Der ESP32 hat Wifi und Bluetooth und ist spott billig zu bekommen. Es ist dann eher die Entwicklungszeit und die kompakte Integration die hier zum Tragen kommt.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      So absurd ist der Ansatz nicht, da gibt gibts was von Franzis.
      https://bit.ly/3phrL8k Man kann das auf die Spitze treiben, ich hab mir so eine Transport Steuerung für Logic via MIDi gebaut mit einem Fuss Schalter, Taster. Momentan mach ich diese grade kabellos.

  2. Profilbild
    jaxson  

    Finde es extrem schade das nicht darauf eingegangen wurde, das die Verbindung z.b mit dem Mac in Cubase immer wieder nach Neustart des Systems mühsam verbunden werden muss. Für mich ein No Go…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE