AMAZONA.de

Test: Yamaha, MGP16X, Mixing Console


Geballte Kompetenz

Wenig gibt es über die beiden Aux Wege zu berichten. Sie führen das anliegende Signal symmetrisch über die zugehörenden XLR-Buchsen zu externen Gerätschaften, bevorzugt zu einer Monitoranlage. Durch die Möglichkeit, Aux 2 pre/post zu schalten, eröffnen sich hier aber auch noch andere Verwendungszwecke, z.B. eine Zonenbeschallung mit separatem Mix. Beide Auxe haben einen eigenen Send Master, um die Gesamtlautstärke anzupassen und einen AFL(After-Fader Listen)-Taster, der das Signal, wie auch die PFL (Pre-Fader Listen) der Kanalzüge, an die Monitor- und Phones-Buchsen sendet.
Spannender wird es nun wieder bei den FXs. Diese beschicken die beiden internen Effektgeräte.
Der erste Prozessor ist mit 8 Programmen ausgestattet, dessen REV-X Effekte bereits im Yamaha SPX 2000 Verwendung finden. Um es kurz zu machen: Die 8 Programme klingen durch die Bank sehr gut, die Bedienung ist denkbar einfach. Per Endlosregler das Programm auswählen und mit Drücken bestätigen. Mit dem Parameter-Poti ist nun die Reverb Time einzustellen. Das Pult merkt sich übrigens pro Programm den zuletzt gewählten Wert, so kann man sich seine Lieblingseinstellung zusammenstellen.
Der zweite Effekt hat sich mit seinen Programmen an Yamahas Multieffekt Klassiker SPX bedient. Insgesamt stehen 16 verschiedene Effekte zur Auswahl. Auch hier stehen einige Hallprogramme zur Verfügung, die aber weniger natürlich klingen, wie die des ersten Prozessors in Slot 1. Es folgen mehrere Delay Programme, die mit dem Parameter-Poti in der Zeit veränderbar sind. Der Clou ist die Tap-Funktion der Programme 8 und 9. Damit lässt sich mit rhythmischem Eintippen die Verzögerungszeit wählen.

Tap, Tap, Tap, Tap

Tap, Tap, Tap, Tap

Die nächsten vier Programme sind den gängigen Modulationseffekten gewidmet. Danach schließen sich noch ein Doppler-Effekt und ein Lo-Fi Filter an.
Beide Effekte haben einen eigenen Return-Kanal mit Fader. Es besteht die Möglichkeit, die Effekte an Aux 1+2 zu schicken und auch an die Möglichkeit, sie auf die Gruppen zu legen, wurde auch gedacht. Selbst On- und PFL-Taster sowie eine Signal-LED sind vorhanden – das ist Vollausstattung!
Noch ein Wort zu der Ein-Parameter-Bedienung der Effekte: Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie das PCM 70 von Lexicon das Maß aller Dinge und in jedem Effektrack vertreten war. Ca. 90% aller Geräte, die ich gesehen habe, waren auf dasselbe Programm eingestellt, variiert wurde die Raumgröße, die restliche, durchaus großzügige Parameterisierung wurde nicht angerührt.
Doch zurück zu unserem Pult. Der Panoramaregler macht was er soll, der beleuchtete On-Taster drückt sich angenehm schwer, was ein versehentliches Verstellen nahezu ausschließt. Das Gleiche gilt für die Group- und Stereo-Taster und für den PFL. Es bleiben noch der gleichmäßig laufende 70mm Kanal-Fader und die Aussteuerungs-LEDs Signal und Peak. Auch hier funktioniert alles hervorragend.
Bis hierher bin ich mit der Performance des Pultes mehr als zufrieden und wende mich nun den Stereokanälen zu. Kanal 9/10 und 11/12 lassen sich sowohl mono, als auch stereo mit Line-Signalen speisen. Zusätzlich können sie auch als vollwertige Mikrofonkanäle fungieren, selbst die 48 Volt Phantomspeisung für Kondensatormikrofone ist vorhanden. Schade ist lediglich, gerade im Hinblick auf eine Nutzung als Mikrofonkanal, dass hier dem Mittenregler die Durchstimmbarkeit fehlt, er ist fest bei 2,5 kHz eingestellt.

< 1 2 3 4 5 6 >

  1. Profilbild
    Bernie63

    Hallo,
    ein Punkt der mir eindeutig fehlt. Die Möglichkeit die Effekte über Fussschalter fernzusteuern (ON/OFF). Gerade diese kleinen Pulte werden gerne von Alleinunterhaltern oder kleinen Bands verwendet, die keinen Techniker dabei haben.
    Hier hat sich der Anschluss eines Fussschalter für mich als sehr hilfreich erwiesen.
    Ich finde hier hat man am falschen Ende gespart.
    mfg
    Bernie

  2. Profilbild
    DietmarB

    „Wenig gibt es über die beiden Aux Wege zu berichten.“

    Würde ich widersprechen wollen. Das Pult hat keinerlei Aux-Returns, ist Dir das etwa nicht aufgefallen?

  3. Profilbild
    Armin Bauer RED

    Hallo DietmarB,

    verstehe nicht ganz, auf was du abzielst.

    Das Pult hat zwei interne Effekte, die auch ihre eigenen Returns haben. Heissen halt FX-Return und sind intern.

    Des weiteren gibt es einen Stereo-Return, hier kannst du deinen Effekt zurückführen, falls du noch einen Externen bemühen möchtest. Du siehst, ist da, heisst nur anders.

    Zusätzlich kannst du natürlich jeden Effekt bequem über die Stereokanäle rückführen.

    • Profilbild
      DietmarB

      Ich meine die physikalischen Sends und Returns, nicht die der internen Effekte. Wenn es genau einen Stereo-Return hat, aber zwei Sends, dann haben die bei Yamaha seit der letzten MG-Serie nichts dazugelernt. Da wars noch komischer, denn beim MG166C gabs 2 Sends, aber nur einen Return, wohl aber 2 Return-Regler, weil man beim Abspecken aus dem MG-200C einfach nur die Buchen auf der Rückseite wegließ, nicht aber die Regler.
      Klar kann man auch über die Stereokanäle zurückführen, aber das ist nicht Sinn der Sache, wo 2 Sends sind haben auch 2 Returns zu sein. Hatte ja selbst mein uralter Kawai-Rackmischer gehabt, genau wie aktuell die Behringer UFX-Modelle.

  4. Profilbild
    Armin Bauer RED

    Hallo DietmarB,

    gerade in der Klasse gibt es eine Vielzahl Pulte, so dass, denke ich, jeder Interessent finden kann, was er benötigt.

    Dein Anwendungsbereich scheint eher etwas exotisch zu sein: Du willst die 2 Auxe, von denen einer übrigens fest Pre ist und von daher eher für Monitoring in Frage kommt, zusätzlich zu den 2 eingebauten Effekten mit zwei externen Effekten betreiben und die auch wieder ins Pult zurückführen, dafür aber nicht die komfortablen Stereoeingänge benutzen, wo du zur Feinabstimmung noch die Klangregelung benutzen könntest, was aber deiner Meinung nach „nicht Sinn der Sache ist“ (ich frage mich, wieso ca. 100% der professionellen Tonleute das dann so machen?), habe ich das bis hierher richtig verstanden?

    Dann gibt es für dich eine ganz einfache Lösung: KAUFE DIESES PULT NICHT!!!

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Test: Yamaha, MGP16X, Mixing Console

Bewertung: 5 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 0
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Hersteller-Report Yamaha

AMAZONA.de Charts

Aktion