Test: Zoom U-24, U-44, Handy Audiointerfaces

Praxis U-44

Neben den Features des U-24 hat das U-44 noch einige Schmankerl zu bieten. Das herausragende Merkmal ist sicher die Nutzung der H-Serie Kapseln. Da meinem Testpaket hierzu leider nichts beilag, kann ich es auch nicht testen. Ich gehe hier aber von einwandfreier Funktion aus.

Zudem ist das U-44 mit digitalen Schnittstellen ausgestattet. Input-Kanal 3 und 4 ist also auch digital zugänglich, eine gleichzeitige Nutzung der H-Kapseln und der Digitalanbindung ist nicht vorgesehen, da beide eben die Kanäle 3/4 verwenden.

Als Eingangspaar steht Optical (ADAT) oder Coax zur Verfügung, ich entscheide mich für die Coax-Buchse, die mit einem externem Wandler, dem TC Finalizer, verbunden wird.

Die 2x2 Digitalanbindun

Die 2×2 Digitalanbindung

Das Synchronisieren der beiden Geräte klappt nur eine Richtung, der Finalizer gibt die Clock vor. Das durchgehende Leuchten der entsprechenden LED am Zoom zeigt die Funktion an, bei Blinklicht ist die Synchronisation fehl geschlagen. Die digitale Ausspielung funktioniert auch, die beiden Buchsen übernehmen dabei das Signal des analogen Masterausgangs.

Das U-44 kann auch als autarker Mic-Preamp oder AD/DA-Wandler verwendet werden. Dafür braucht es Strom über Netzteil oder 2x AA-Batterien.

Das Batteriefach an der Unterseite

Das Batteriefach an der Unterseite

Die Funktion als Mikrofon-Preamp klappt einwandfrei, auch als AD/DA-Wandler arbeitet das Gerät gut, hier funktioniert aber auch wieder nur die Clock vom externen Wandler, möchte das U-44 die vorgeben, ist keine stabile Verbindung zu erreichen. Zudem werden Veränderungen am entsprechenden Schalter nur im ausgeschalteten Zustand angenommen, bei eingeschaltetem Gerät werden sie ignoriert. Das ist nicht besonders praktikabel und so gern ich die softwarelose Bedienung des U-24 mag, so lieb wäre mir beim U-44 dann doch ein kleines Programm gewesen.

Forum
  1. Profilbild
    gaffer  AHU

    Finde ich auch einen guten Ansatz. Theoretisch kann ich mit dem iPhone, einem Micro und dem Interface zu einem Alphornbläser fahren, diesen zwei Tracks tuten lassen und die daheim in die DAW integrieren.

    Ich glaube ClassCompliant wird grundsätzlich von jedem OSX unterstützt, das ist ja der Vorteil. Treiber werden irgendwann nicht mehr weiter entwickelt dann kannste die Kiste einsalzen.

    • Profilbild
      Armin Bauer  RED

      Tja, manche kriegen´s hin, manche nicht.
      Du weisst ja, mein altes MoTu 828, erste Generation spielt immer noch, auch unter 10.11.6

  2. Profilbild
    TobyB  RED

    Hallo Armin,

    ich hab für die Superbooth noch ein U 24 ergattern können, für einen sehr schmalen Taler. Da bin ich mal gespannt ob das Ding noch tauch hat. Momentan kommt es mir so vor das es kaum noch mobile Audiointerfaces gibt, die sowohl Line Signale als auch Mikro können und wenn dann so Dinger wie 1 Kanal. Was eigentlich ein Witz ist. Und ein Tascam DR 70 so gut wie es auch sein mag, muss halt unter die DSLR, was dann wieder ein Stativ nachsichzieht, weil die ganze Mimik lastig wird.

    • Profilbild
      Armin Bauer  RED

      Hi Toby,

      das Zoom F1 würde mir noch einfallen, ist durch die Kapseln der H-Serie entsprechend flexibel.

      Grüße Armin

  3. Profilbild
    NosfertoX

    Im Gegensatz zur Herstellerangabe arbeiten das Zoom 44 auch einwandfrei mit „Reason 10“ unter Windows zusammen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.