Top News: Allen&Heath Xone:96

9. Juni 2018

Ist das der lang ersehnte Xone:92-Nachfolger?

Es ist wie ein Paukenschlag für den DJ-Bereich. Allen&Heath liefert für den legendären Xone:92 einen Nachfolger. Nach über 15 Jahren. Nach über 15 Jahren wohlgemerkt, die der Allen&Heath Xone:92 bereits ein Standard-Mixer im Clubleben ist. Das muss man erst einmal schaffen. Da muss man aber auch erst einmal nachliefern. Und das passiert, genau jetzt. Allen&Heath Xone:96. Der kleine Leak ging schon durch das Netz. Erst das Traktor Script, dann das erste Foto. Spätestens damit war klar, was der Xone:96 werden würde.

Einige hatten ihn bis dahin schon gesehen und auch Probe gespielt und haben fleissig den Mund gehalten. Ich sage euch, einfach war es nicht, denn der Allen&Heath Xone:96 ist ein verdammtes Brett. Eigentlich kaum zu Glauben, aber so, wie der erste Eindruck nach Anschauen, Anfassen und Antesten ist, hat das britische Haus nach dem 92er mit dem 96er erneut ein verdammt solides Stück Mixer gebaut. Die beste Vorlage hatten sie ja, aber auch das größte Risiko, nicht an diese heranreichen zu können.

Der Allen&Heath Xone:96 ist nun genau dieser Nachfolger und, aufatmen, er sieht vom ersten Eindruck und Layout nicht viel anders aus, als der Xone:92. Keine große Umgewöhnungen, keine Stilmittel hinsichtlich Design, die mehr kaputt als schön machen, keine Effekt-Hascherei. Das Layout wurde übernommen, alles sieht sehr vertraut aus. 4+2+2 Kanäle, so wäre wohl die richtige Beschreibung. 4 Kanäle, wie bisher bekannt, dazu kommen zwei Return-Wege, ebenso wie bekannt. Neu sind die beiden Aux-In, die sich zwischen dem Kanal 1 und den Return-Wegen befinden. So kann man am Ende 8 Kanäle spielen, oder zumindest 8 Zuspieler anschließen. Prädestiniert für die Aux-Ins sind zum Beispiel Sampler oder Effekt-Geräte, die nicht mehr als eine Level-Regelung brauchen.

Allen&Heath Xone:96

Allen&Heath Xone:96

Die Return-Kanäle sind mit einem 3–Band EQ bestückt, die Mitten sind dabei parametrisch. In jedem Kanalzug gibt es zu dem zwei Sends, separat regelbar.

Geil auch: 3-Band EQ für den Booth-Out. Katschäng. Pre-EQ Kopfhörer-Weg ist erhalten geblieben. Noch ein Katschäng!

Ein Manko, welches mich am 92er schon immer störte, war die Tatsache, dass die beiden Filter mit einer unteren Cut-Off Frequenz von 30 Hz versehen waren. Je nach Resonanz und damit Flankensteilheit mehr oder weniger im hörbaren Bereich. In jedem Fall, nicht, dass das jemand falsch versteht, angeschaltet im hörbaren Bereich, Sub-Bässe gehen hier definitiv teils mit bis zu 6 dB verloren. Am Xone:96 liegt die untere Cut-Off Frequenz nun bei 20 Hz und damit kann das Filter angeschaltet bleiben, ohne, dass man im Bass-Bereich verliert.
Pluspunkt weiterhin: Filter und Filter-Zuweisung sind Nulldurchgang-geschaltet. Heißt: Kein Knacken mehr beim Ein- / Aus-Schalten des Filters.

Allen&Heath Xone:96

Der Allen&Heath Xone:96 von oben…

Freuen dürfen sich alle DJs, die mit Software Spielen, denn der Xone:96 hat von Hause aus ein duales Interface integriert, direkt auch schon Traktor zertifiziert. Getestet habe ich es noch nicht, aber ich gehe davon aus, dass Sends, Return-Wege und auch die Aux-In alle im Routing zugewiesen werden können – dann wäre der Xone:96 eine Maschine.

Kosten werden der ersten Info nach bei unter 2000€ liegen, den genauen Betrag aber reichen wir nach.

Soweit die ersten News, wir lassen euch einmal mit den Bildern und Eindrücken allein und melden uns zeitnah mit einem Test zurück.

Allen&Heath Xone:96

Allen&Heath Xone:96 – die Rückseite lässt zum Beispiel das duale Interface erkennen

 

 

Siehe ehe hier die ursprünglichen, ersten News, von vor rund zwei Wochen:

Allen&Heath Xone:96

Der aufmerksame Leser wird schon merken, dass dort oben ist kein Xone:96 – es ist ein Xone:92 mit entfernter 2 und umgedrehter 9. So einfach macht man aus einem 92er einen 96er. Zumindest in der Theorie.

Allen&Heath Xone:96? Ist das der neue….ja was eigentlich? Und stimmt das, was aus dem Hause Native Instruments im Video zum Traktor-Update und im Quellcode geteasert wurde überhaupt?

Kleiner Rückblick, Traktor-Update  und das, was im Hause DJ TechTools im Traktor Code gefunden wurde…
Allen&Heath Xone:96
Das spricht eindeutig dafür, dass etwas Neues kommt, was Traktor zertifiziert ist und Allen&Heath Xone:96 heißt.

Es gab ja schon Gerüchte. Ein Nachfolger für den Allen&Heath Xone:92? Das wäre ja fast überfällig, nach derweil mehr als 15 Jahren. So lange schon hält sich der Xone:92 am Markt – immer noch einer der beiden Club-Standards. Während Pioneer DJ in der Zeit diverse Modelle der DJM-Reihe durchgeschoben hat, bleibt der 92er unbeirrt weltweit ein Standard in der DJ-Booth.. Kein Wunder, er ist ein Brett. Ein Nachfolger müsste richtig liefern. Das ist schwierig, fast schon unmöglich.

Doch, so weit alles nur Gerüchte. Denn rein der Nomenklatur zu Folgen müsste der Nachfolger des Xone:92 ein Xone:93 sein – gibt es doch auch einen Xone:23 als Nachfolger vom Xone:22, einen Xone:43 als Nachfolger vom Xone:42.

Also doch kein 92-Nachfolger? Aber was ist dann der Xone:96? Ein komplett neues Modell? Nachfolger eines DB:4 oder DB:2? Ein neuer Digital-Mixer? Da gab es ja zu Letzt den Xone:PX5. Könnte der Xone:96 das neue Oberklasse-Modell von Allen&Heath sein mit digitaler Engine?

Es gibt so viele Möglichkeiten und während alle auf einen Nachfolger hoffen, könnte es genau der sein, oder doch etwas komplett anderes. Rein statistisch sprechen die Chancen dagegen, denn in den letzten Jahren gab es mehr als sieben neue Mixer aus dem Hause Allen&Heath und genau keiner davon war ein 92-Nachfolger.

Gerne würde ich jetzt schon Schreiben, was es wird, aber ich habe mich der Verschwiegenheit verpflichtet. Alles was ich sagen kann ist: Mal angenommen, der Allen&Heath Xone:96 steht nicht fälschlicherweise im Quellcode des neuen Traktor-Updates, dann könnte da wirklich etwas kommen und rein hypothetisch könnte da ein verdammtes Brett kommen. Wann? Was genau? Abwarten, Vorfreude walten lassen und fleissig hier am Ball bleiben. Die Info kommt…

Forum
  1. Profilbild
    swellkoerper  AHU

    Auch wenn ich den Grund dieser Spekulation ziemlich vage finde – ich hoffe sehr, dass ein Nachfolger analog bleibt, 6 vollwertige Kanäle plus 2 Stereo-Returns bekommt und preislich unter dem Model 1 bleibt.

    • Profilbild
      Bolle  RED

      Also quasi das Model 1 nur günstiger?
      Frage: Wozu brauchst du 6 volle Kanäle + 2 Returns? Notwendigkeit oder nur, damit man nicht umschalten muss zwischen Input-Quellen?

      • Profilbild
        swellkoerper  AHU

        Nee, zum Model 1 fehlte noch einiges wie die symmetrischen Geschichten und der Drive. Zu deiner Frage mit den Kanälen: für Liveacts mit Elektrons, Eurorack und dergleichen. Und ich will zwei Effekt-Ketten mit Eventide Stompboxen in true stereo dabeihaben. Herrliche Zeiten, oder?

        • Profilbild
          Bolle  RED

          Ja da macht das Sinn. Ich nutze aktuell am 92er auch vier Spuren + einen Return-Weg. Reicht dann aber auch :)

          Geil ist ja, das viele Techno DJs heute meinen, sie müssten mit 3 CDJs oder so Spielen, alle Fader oben, alle EQs bis auf Bass flat und keine Ahnung von Mixing, Master natürlich nur am Clippen :)
          Für die würde ich mir immer einen 2-Kanal-Mixer wünschen :D

          • Profilbild
            swellkoerper  AHU

            Ich fand immer, bei 4 Stereo-Kanälen musst beim Liveact halt schon sehr viel mit vorproduzierten Stems oder anderwertigen Submixes hantieren. Mit 6 Kanälen, wovon keiner von den Returns belegt ist, hast diesbezüglich schon viel mehr Freiheiten. Ist ein gesunder Kompromiss an Übersichtlichkeit und Flexibilität, wenn man nicht fertige Tracks rauslässt.

            • Profilbild
              Voyager

              Obwohl ich kein DJ bin, so kann ich es mir dennoch einigermaßen gut vorstellen, dass vier Kanäle sinnig sind und man dafür weder ein Live-Act sein noch mit drei Soundquellen (seien es Turntables oder CDJs) gleichzeitig hantieren muss, um einen solchen Mixer dringend zu benötigen.

              Man nehme das folgende Szenario an:

              Der DJ möchte ein Vinyl-Set performen, allerdings möchte er ebenso einige Tracks spielen, die ihm nur digital vorliegen, er braucht also zusätzlich zwei CDJs, damit er bei Bedarf zwei aufeinanderfolgende digitale Tracks spielen und ineinander mixen kann.

              Somit sind die vier Kanäle durch je zwei Turntables und CDJs abgedeckt und das nur für einen „klassischen“ Einsatz, bei dem ein 2-Track-Mixer ausreichen würde, hätte er alle Stücke entweder ausschließlich analog oder ausschließlich digital vorliegen.

              Jetzt zu den Aux-Sends:

              Zwei Sends sind sicherlich eine gute Idee, sofern man zwei Effekte einsetzen, die Effektanteile aber getrennt regeln möchte (z.B. Delay + Reverb oder Delay + Flanger oder Delay + Phaser).

    • Profilbild
      Patzig

      Analog hin oder her. Traktor zertifiziert wird der Mixer sein, also wird der Mixer enntweder Digital wie die DB Serie sein, was ich nicht denke bei dem Namen oder der Mixer wird wie der PX5 Hybrid aufgebaut sein, nur den 92er als Vorlage nehmen und da ne schicke Soundkarte reinsetzen. Auch logische Schlussfolgerung, nach dem 23er und dem 43er. Ob nun in dem Umfang oder noch viel mehr…. wird man sehen…

  2. Profilbild
    swellkoerper  AHU

    Alter, was für ein Monster-Teil. Mehr hätte man sich nicht wünschen können. Durch die beiden zusätzlichen Aux-Returns C & D (mit Klinkenbuchsen!) werden Return A & B als vollwertige Kanäle frei, wie bei einem Studiomixer. Nach der Sichtweise: eben doch 6 Stereokanäle. Oder man betreibt an den beiden Aux-Sends vier Effektgeräte in Mono->Stereo Konfiguration und spielt mit den Return-Mutes.
    Hat jemand die 3.5mm „Audio Sync Out“-Buchse bemerkt? Eine Idee, wozu die gedacht ist? Wie auch immer, ich bin entzückt.

      • Profilbild
        RVH

        Abgeleitet woher? (Vinyl Input, USB?) Wenn ja, stellt es sicherlich ein absolutes Alleinstellungsmerkmal dar. Knaller!

        • Profilbild
          swellkoerper  AHU

          Das war auch mein erster (euphorischer) Gedanke, aber es sieht wohl leider nicht danach aus. Aus dem Quickstart-PDF: „Enables future Allen&Heath accessories to be easily connected to the XONE:96. Alternative Secondary Record Output, pre-MASTER level, LR MIX output for connection to external devices. Stereo 3.5mm mini-jack.“

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.