AMAZONA.de

Superbooth 17: Behringer D, Minimoog-Clone


Er ist da: Behringers "D" - erste Einschätzung

Nachtrag: Mein erster Eindruck

Ein Mini-Minimoog? Die Größe des Behringer D ist angesichts des Vorbildes schon etwas merkwürdig. Da jedoch die Regler und Tasten mit geschrumpft sind, ist die Bedienung nicht wirklich unangenehm, eine Roland TR-09 finde ich da wesentlich unkomfortabler. Man hat halt nicht viel zwischen den Fingern. Als Größenvergleich kann man den Moog Mother 32 hernehmen.
Die Ausstattung entspricht natürlich dem Vorbild und kann sogar mit einem umschaltbaren Hoch/Tiefpass-Filter einen Bonuspunkt verbuchen.

Größenvergleich: des Jims zierliche Hand zum Behringer D

Die Patchpunkte fallen gleich ins Auge. Die sind komplett auf der Frontseite, im vorab verbreiteten Design haben sich einige Buchse noch auf der Rückseite befunden. Dort gibt es jetzt nur noch zwei Line-Outs. Es gibt zwar keine komplette CV-Ansteuerung, doch die Auswahl ist nicht verkehrt. So lassen sich zum Beispiel die beiden Hüllkurven getrennt triggern und die LFO-Wellenformen sowie die Hüllkurven geben ihre Signale aus. Eine separate Ansteuerung der drei VCOs ist jedoch nicht vorgesehen, sondern nur die globale Key-CV. (btw. MIDI-Kanal mit DIP-Tasten einstellen? 2017?)


Dann der Klang-Check (natürlich unter den unvorteilhaften Messebedingungen). Die VCOs klingen zunächst einmal satt, ein dicker Bass ist schnell zurechtgeschraubt. Dann geht man ans Filter und dreht die Resonanz auf. Doch dreht man etwas weiter auf, verschwindet die Substanz völlig, der Bass ist einfach weg und es bleibt nur ein dünner Ton übrig. Auch der Pegel senkt sich ab, zwar nicht so heftig wie beim Akai Timbre Wolf, doch merklich. So ein Verhalten verbinde ich nun wirklich nicht mit dem Minimoog.
Also Resonanz wieder zurück und die Hüllkurven ausprobiert. Mit kurzem Decay erreicht man schön knackige Sequenzersounds. Vielleicht etwas weniger zackig wie bei Original, aber es tackert recht brauchbar.
Dann das Filter auf Hochpass umgeschaltet erwartet einen die nächste Überraschung, man hört erst gar keinen Hochpass. Kein Fehler, nur die VCOs waren im Mixer zu weit aufgedreht. Der Vollpegel bringt das Hochpassfilter zum „Umkippen“ und lärmt fröhlich vor sich hin. Kann man gelegentlich auch brauchen. Die Pegel zurückgesetzt, wird der Hochpass dann klar als solcher erkennbar.

Man muss ausdrücklich erwähnen, dass es sich hier um ein Vorserienmodell handelt. Verschiedene Parameter sollen intern noch abgeglichen werden und das scheint auch dringend nötig. Insbesondere das Resonanzverhalten ist verbesserungsbedürftig. Abgesehen von der Resonanzproblematik klingt D gar nicht mal so verkehrt, aber das tun viele andere Synths (in der Preisklasse) auch. Da D aber als Minimoog-Clone antritt, muss er sich auch am Vorbild messen lassen, doch dieses Versprechen wird bislang noch nicht erfüllt. Wir warten also ab, was sich bis zur Serienreife beim Behringer D tut.

Herzlichst – der Jim

1 2 3 >

  1. Profilbild
    BadTicket

    Von den Chinesen sind wir uns das ja schon gewöhnt, aber jetzt das… Keine Innovation und die Kohle mit dem Können anderer machen. Einfach nur traurig!

    • Profilbild
      amazonaman AHU

      Für alle diejenigen die ihn jetzt schon hassen, die sollen sich doch einfach das Original kaufen und f**k ICH freue mich auf die Kiste! Hoch lebe Behringer, endlich einer der es gut meint mit dem Volk!

      • Profilbild
        Nawa Shibari

        Plastikschrott. Den Videos von der Booth nach zu urteilen auch meilenweit vom echten Moog entfernt. Einfach nur lachhaft.

        • Profilbild
          chk

          Es werden sicherlich nach Release einige A/B-Vergleiche kommen. Mal schauen, ob er dann immer noch so „meilenweit vom Original“ entfernt ist, wie die Leute mit den goldenen Ohren jetzt schon wieder anhand einiger weniger einfacher Sound-Demos hören wollen. ;)

    • Profilbild
      WOK

      So gesehen wäre jeder Analogsynthesizer der letzten 10 Jahre ein Abklatsch von irgendwas, was Bob Moog, Tom Oberheim oder Dave Smith sich irgendwann mal ausgedacht haben – und dementsprechend „Kohle mit den Ideen anderer machen“….
      Es handelt sich um den Nachbau eines Gerätes, für das die Schutzrechte abgelaufen sind, so what?
      Bei den völlig überzogenen Preisen für das Original (und neuere Geräte mit dem Moog-Schriftzug) ist das doch eine gute Möglichkeit für jeden, der sich schon immer ein Gerät mit der direkten Bedienung und dem Grundsound gewünscht hat aber es sich nicht leisten konnte.
      Da es sich um einen Prototyp handelt, wird am Sound bestimmt noch gefeilt werden. Und die Messevideos die über Kameramikrofon aufgenommen wurden wird doch nicht ernsthaft jemand als Maßstab nehmen?

      • Profilbild
        alba63

        „Es handelt sich um den Nachbau eines Gerätes, für das die Schutzrechte abgelaufen sind, so what?“
        Sehe ich exakt genauso. Das Original im Moog- Re-Re-Release kostet aktuell in der wohl letzten Serie ever 3899€. F****, das ist esoterisch. Da finde ich 299 deutlich demokratischer und anti- elitärer. Sich 45J nach Einführung des Archetyps monophoner Synths (dem Minimoog) über Nachbau zu empören, ist irgendwie silly. Dass Behringer überhaupt in der Lage ist, ein solches Instrument für 299 anzubieten ist erstaunlich. Ende der 90er wäre solche ein grandioses Analog- Revival (ich denke auch an die genialen neuen Korgs) nie denkbar gewesen.

        • Profilbild
          amazonaman AHU

          Roland baut Behringer nach? Oder Moog den Roland oder Behringer den Roland? Synthesizer Gang bang nennt man das, finde ich geil. So vermischen sich die Gene und neue Spezies entstehen. Ist doch gut so!

  2. Profilbild
    TZTH •••

    Nicht sehr innovativ, hat einen schalen Beigeschmack. Daran ändert auch die „tolle“ Überschrift nichts. Bisher hat er ja noch nichts gemacht. Deepmind fand ich durchweg gut & auch passabel eigenständig als Idee.

  3. Profilbild
    Elektrokamerad

    Sieht aus wie ein Minimoog aus der Ostzone. Schlage als Namen „Modell Freundschaft“ vor. Und bei dieser Gelegenheit einen Gruß an meine Omma.

  4. Profilbild
    pppch

    bob wirds sich im grab umdrehen. bei moog-music wird wohl panik ausbrechen.. ich sage wtf.. im positiven sinne.. endlich der volksminimoog.. ;) wartezeit evtl… „achtung spekulativ“ kürzer… ist ja ein einfacheres gerät…

    • Profilbild
      • Profilbild
        Elektrokamerad

        Auf jeden Fall hat Behringer hiermit kostenlose Presse und hohe Aufmerksamkeit, was hier und heute erst einmal den Verkäufen des DeepMind12 zugute kommt. So geht das. Immer die Dosis erhöhen. Ganz ungesund. Meine Meinung dazu.

        Empfehlenswerte Literatur: Der kleine Häwelmann
        http://gut.....ch/-6474/1

        • Profilbild
          pppch

          bekommt nicht jeder hersteller hier eine kostenlose presse?
          wie auch immer.. ich finde es imposant.. wie sich der deepmind in den charts bei thomann hält… gab es sowas schon mal? weiss ja keine zahlen, aber scheint wie warme semmel wegzugehen, ob das beim behringer D so sein wird.. weiss ich nicht..
          würde aber als besitzer des minimoog ressiues mich grün und blau ärgern.. das ist so wie grossbild tv kauf.. mit gesenkten preisen die woche darauf.. nur schlimmer..
          der gebrauchtmarkt wird wohl wie bei arp odyssey zusammenbrechen..

      • Profilbild
        • Profilbild
          Audiematic

          In einem anderen Post dazu hat der Uli selber gesagt das alle Patente zum Moog ausgelaufen sind, also kann man kopieren wie man will in dem Fall.

      • Profilbild
        pppch

        was wollen sie machen, die preise drastisch senken ? :D
        das ding greift ja ihr gesamtes portfolio ausser den modularen an..

    • Profilbild
      Tischhupe

      Konkurrenz belebt das Geschäft. Vielleicht führt das ja zu einem „Zündfunken“ bei Moog und sie werden plötzlich schwer kreativ … Man weiss es nicht.

  5. Profilbild
    HerrFrey

    Was das Aussehen betrifft: ich empfinde den Minimoog auch nicht gerade als optische Designmeisterleistung. Allein was zählt ist die Klangästhetik. Der Grundsound ist eben ein Klassiker und immer noch zurecht gefragt. Er wird teuer bezahlt. Ist doch toll, wenn Behringer hier eine angemessen eingepreiste Alternative zu der gemessen an den Features viel zu teuren Neuauflage des Originals bietet.

    Ob man im Zeitalter zahlreicher Minimoog VST’s sowas braucht, muss wie immer jeder für sich selbst entscheiden. Aber ich als Liebhaber dieses Sounds finds erstmal klasse! Wenn es denn am Ende auch annähernd so klingt.

  6. Profilbild
    stephan

    Irgendwie wird es langsam gruselig. Wer einen Moog haben möchte, kauft sich einen Moog, denn das hier ist kein Moog. Ich bin einfach kein Freund von diesem ganzen geclonten Zeug was die Tonerzeuger angeht. Wie auch beim Deepmind bin ich mir nicht sicher. Behringer bringe ich immer mit BilligWare in Verbindung (vielleicht geschuldet weil mein damaliger 700er Pioneer Abklatschmixer sich nach einem Jahr in seine Einzelteile aufgelöst hat). Das mag jetzt vielleicht anders sein, aber für mich kommt Behringer nicht in Frage, schon gar nicht wenn etwas kopiert wird. Sorry Uli

    • Profilbild
    • Profilbild
      Thomas Columbo •••

      Ich find es einfach nur traurig und enttäuschend, dass eigentlich eine so tolle ursprünglich deutsche Firma wie Behringer jetzt so ein dreistes China PLAGIAT rausbringt. Volkssynth hin oder her, denkt hier eigentlich jeder nur an möglichst billig und GEIZ ist geil. Das Teil ist ein übler Affront gegenüber dem seligen Bob Moog, ist Uli B. mit seinen Ressourcen nicht in der Lage, mal was richtig eigenständiges, Mutiges rausbringen, oder zu geizig, anstatt dieses weitere „Freizeitprodukt“ seiner wohl nicht ausgelasteten Techniker ? Im übrigen zeigt sich auch, was Behringer auf jeden Fall dingend benötigt: Einen echten Designer, damit die Teile nicht von vornherein so billig aussehen (relativ im Vergleich zu den echten Synth-Herstellern), vielleicht wäre hier Axel H. nicht der richtige Mann, lieber Uli B. ?

      • Profilbild
        c.hatvani AHU

        Behringer hat doch was eigenständiges herausgebracht – den DeepMind 12. Der Designer von Behringer ist meiner Meinung nach besser als Alex Hartmann, seine futuristischen Designs mag ich gar nicht. Ich stehe eher auf unauffällige, klassische und zeitlose Formen mit Übersichtlichkeit und großer Schrift. Das Design eines DeepMind würde ich jederzeit einem Waldorf Synths vorziehen.

  7. Profilbild
    Green Dino ••••

    Bin sprachlos. Naja nicht ganz….Sind das Patch Buchsen?
    „Semi-modular design requires no patching for immediate performance“
    Achso, jetzt kann ich´s lesen. Wie auch immer.
    Hmm…Auf jeden Fall „freue“ ich mich schon auf die ersten -16 Behringer D´s Poly-Chained-Videos auf Youtube^^

    • Profilbild
      pppch

      verstehe ich wie arp 2600, fix verdrahtete module mit einzelabgriffen dazwischen

      • Profilbild
        Green Dino ••••

        Ja klar, sorry. Erst hatte ich die Buchsen nicht gesehen, dann die Beschriftung nicht – Irgendwie hatten die Bilder eine sehr kleine Auflösung.
        Ich komm auch irgendwie nicht auf dieses 16-fache poly-chain klar. Da müssen die bei Behringer ja schon sehr vom Klang etc. überzeugt sein. 400×16….Naja, Tee trinken :)

  8. Profilbild
    Marko Ettlich RED

    Also ich glaube kaum dass es Bauchschmerzen bei Minimoog Besitzern gibt und auch nicht bei Moog. Der DM-12 ist auch kein Juno. Und ein KARP Odyssey ist kein ARP Odyssey. Für jedem gibt es etwas.

    • Profilbild
      pppch

      dm12 gibt 100% bauchschmerzen beim rest der hersteller.. der kuchen ist ja nicht unendlich gross.. und moog ist ja eine kleine firma… das ist nicht yamaha.. es ist anzunehmen, das sie markanteile verlieren werden..
      sicher karp ist nicht arp.. nur letztes jahr 2 versuche über unsere schweizer bucht ( ricardo ) gegangen.. und: kein schwein kauft mich ein…. bitte die musik von comedian harmonist dazu spielen.. :P

      • Profilbild
        A.Vogel AHU

        Glaube ich eher nicht.
        Bei Moog verhält es sich ähnlich wie bei anderen Konsumgütern: Der Name wird mitgekauft, egal ob beim Preis oder beim Status.
        Und wer einen Moog haben will, zahlt auch dafür.
        Mercedes wird keinen SUV weniger verkaufen, nur weil der von Dacia im Prinzip dasselbe kann, aber nur einen Bruchteil kostet.
        Und Apple verkauft kein Telefon weniger, nur weil irgendein Billigheimer ein deutlich günstigeres Taschentelefon auf den Markt wirft.
        Meiner Meinung nach haben beide Seiten ihre Berechtigung. Die primär preisbewusste genauso wie die primär statusbewusste.
        Und das hier soll auch kein Bashing gegen eine der beiden Seiten sein.
        Wer 5000$ für einen Minimoog zahlt: OK, er/sie/es könnte die Kohle auch für anderen Scheiß aus dem Fenster werfen.
        Also bitte keine Neid- oder Die-Anderen-sind-doof-weil-sie-zu-teuer-kaufen-Debatten.
        Wie Marko schon weiter oben schrob:
        Für jeden was dabei; so gut waren die Zeiten für Konsumenten noch nie.

        • Profilbild
        • Profilbild
          pppch

          hat glaubs nichts mit neid zu tun.. sondern mit gesunden menschenverstand… wenn die schaltung.. klang 1:1 sind…
          glaube das benz und dacia das nicht sind.. oder ?
          ich frage mich echt.. überlebt das moog.. habe ja erst kürzlich ihren voyager auf über 5k angehoben..es gibt ja nur noch diese xxxl all inklusive, braucht kein mensch das zeugs, version… ob das klug war.. ?

          • Profilbild
            A.Vogel AHU

            Die Schaltung wird (produktionsbedingt) höchstwahrscheinlich nicht identisch sein, somit der Sound (zumindest im messbaren Bereich) auch nicht.
            Ich wollte auch weder einen hinkenden Autovergleich in den Mittelpunkt rücken, noch dir persönlich Neid unterstellen.
            Aber die Diskussionen fransen ja erfahrungsgemäß stets in diese Richtung aus:
            Die eine Seite sagt „Nur ein Moog klingt wie ein Moog, und ihr seid nur neidisch, weil ihr ihn euch nicht leisten könnt“, und die Gegenseite erwidert „Ihr seid nur zu doof/taub/wasauchimmer, um zu bemerken, dass es keinen Unterschied gibt; ihr zahlt nur gerne zuviel für eure Penisverlängerung“.
            Letztendlich gibt es einen zumindest ähnlichen Sound für den Preis x bis x*10.
            Warum schreit eigentlich niemand, dass obwohl schon 200 Shampoo-Sorten im Regal stehen, jeden Monat 10 neue dazu kommen, die wieder in aufwendigen und durch und durch unzivilisierten Tierversuchen „getestet“ werden mussten.
            Bei Synths werden wenigstens „nur“ Rohstoffe und Energie verballert (wie beim Shampoo auch), aber wenigstens keine lebenden Kreaturen ohne Not gequält.
            Shampoos gibts übrigens auch mit erstaunlichen Preisspannen :)

            • Profilbild
              pppch

              ich kann mir easy einen moog leisten… decke in aber sehr gut mit einem se1-x ab… dh. warum für viel geld was sehr ähnliches kaufen… ja weiss hab nicht die gleichen hüllkurven..
              zum klang.. wie ich das verstanden habe.. ist es wirklich 1:1.. wen das stimmt.. wird der klang wohl oder übel identisch sein… und bei dem preis für mich ein super pimp objekt ( aufwertung der kondensatoren ) sein…

            • Profilbild
              Astrokraut

              Manche würde jetzt behaupten: „Doch, es werden hierbei Kreaturen gequält!“ – Eben jene, welche einen Moog besitzen und Übelkeit unterdrücken müssen beim Hype solcher Nachbauten. Ich zähle mich nicht dazu :D Und solange keine Tiere gequält werden, sondern wohlgenährte Menschen mit vergoldeten Ohren geht das in Ordnung XD

      • Profilbild
        Kyotonic AHU

        Viele wird es freuen. Von mir aus muss Uli den aber nur halb so teuer wie das Original machen. Ein Moog muss immer was besonderes bleiben. Auch ein Klon! Der Name ist jedenfalls um Längen besser als „DeepMind“. „D“ für Deutschland, Kraftwerk und alle hiesigen Elektronikpioniere. ;)

  9. Profilbild
    • Profilbild
      pppch

      ja hat sich reguliert.. letztens ein originaler odyssey für 900.-
      und niemand wollte ihn… so iiii.. der hat ja cv gate…
      wobei was momentan am meisten zu verkaufen versucht wird sind ob6 und prophet6 plus die kindersynthesizer von roland.. und sehe da auch nie gebote darauf..

      • Profilbild
        Marko Ettlich RED

        Dann sollte man zugreifen, denn dabei wird es nicht bleiben. Ist doch fast wie beim Aktienmarkt. Ein ständiges Auf und Ab. ich sag doch, einfach zurücklehnen und schauen was passiert.

        • Profilbild
          pppch

          nee.. da ich synths nie verkaufe… und alte arps.. mit ihren edelfadern.. der amerikanischen qualitätsfertigung…. lieber nicht.. ja ich weiss das sie besser klingen.. hab mir aber nen smd pinsetten lötkolben zugetan.. .)
          ich weiss zb. von nem obxa.. relativ human 2500 glaubs… aber das risiko… mit den miesen verbindungen… übelstes layout…nee nee neee :)

          • Profilbild
            Marko Ettlich RED

            Ach man muss im Leben schon mal was riskieren. Immer nur auf Nummer sicher fahren ist doch auch öde. Der Kick dass ein Netzteil beim Gig Feuer fängt oder die Stimmung sich um 3 Oktaven verschiebt wenn ein Strahler drauf brutzelt, ist einfach unbeschreiblich. Das ist geil. Nicht 3 Jahre Garantie…tztztz

            • Profilbild
              pppch

              ich habe mich damals hauptsächlich für eine roland und korg sammlung entschieden.. hauptsächlich weil das am billigsten war…. kein witz !
              wusste natürlich nicht.. das deren gear auch wirklich qualitativ ist/war…. au den usa hab ich glaubs nur den marion msr2.. und den studio electronics sonst nichts

              • Profilbild
                Marko Ettlich RED

                Roland Synthesizer waren mal von erstklassiger Qualität. Nicht ohne Grund gibt es mit Juno, SH und Co selbst heute kaum Probleme. Korg leider weniger.

                • Profilbild
                  pppch

                  also der monopoly läuft und läuft und läuft… die beiden polysix haben ein kiwi bekommen, und laufen seither auch.. was sie zwar vorher auch taten.. nur ohne den extra luxus…
                  bei den rolands… hab ja der ersten.. sh1000.gleich alt wie ich…. der panzer unter den synths…
                  der schlimmste ist mein bit-one/99… macht sound ja.. aber sehr gewöhnungsbedürftig.. lach… italo halt.. wie die arp boards..der wersi stage performer/ex20.. hat ne warmlaufzeit von 30min. bis die komplexeren funktionen laufen… macht ihn zu was besonderen..

                  • Profilbild
                    Marko Ettlich RED

                    Die größten Probleme hatte ich mit meinem ersten Polysix. Da war immer irgendwas. Bei Roland gar nichts. Die Italiener sind Sensibelchen, fast alle.

                    • Profilbild
                      pppch

                      sofern du den polysix noch hast.. gönne ihm doch auch ein kiwi… wirkt wunder beim tuning…
                      ich habe einen italiener seit letzten sommer..
                      http://bit.ly/2n4P9c7
                      steht zwar solton drauf.. ist aber KETRON drin…
                      der funktioniert erstaunlich gut..
                      wohl eine der ersten grooveboxen ala roland mc… hahaha..
                      in wirklichkeit eine stand-alone orgel-begleitautomatik mit cuttoff und resonanz

                  • Profilbild
                    Marko Ettlich RED

                    Das Ding kenne ich. Sehr cool. Die alten analogen Begleitautomaten/Drumboxen haben was. Der alte P-6 ist weg. Ich habe jetzt einen P-6 Deluxe von analogia.pl Der mackt nicht rum.

                    • Profilbild
                      pppch

                      ja das ding ist hammer. disco string… 64 patterns.. daher der name..leider auch wirklich rar…
                      hab mal einfach laufen lassen.. in wave : http://bit.ly/2n4EpdF

                      was habe den die von analogia.pl rein getan.. kiwi plus netzteil.. ah lese gerade..
                      installing the Kiwisix board
                      – disassembling and cleaning the keyboard to ensure problem-free performance
                      – replacing ALL switches in the programmer section.
                      – (on request) replacing the regular plywood case with superb quality wood.
                      – calibrating* the synth according to Korg Polysix‘ service manual
                      nett… und 2k geht noch… ich habe vor 20 jahren 0.2 k und 0.15k bezahlt.. ohne kiwi und mit spahnplatte:)

            • Profilbild
  10. Profilbild
    costello RED

    Wenn sich Behringer jetzt quer durch den Synthesizer-Garten hangelt, kann das doch noch lustig werden. Es gäbe da Instrumente, die mich sehr viel mehr reizen würden, als ein Minimoog. Ein ARP 2600 z.B. ;-)

    • Profilbild
      TobyB RED

      Hallo costello,

      siehe Antwort auf Atari. Ich sehe ja eher zu wenig Wettbewerb im Synthmarkt. Der ist bald kurz vor dem Fotomarkt, also Canon, Nikon oder was hessisches. Leica. Insofern, sehr gut. Wenn Korg clever war und die Nachfolge vom Chefentwickler da weiter ansetzt, kommt noch was in Sachen KARP. Ich hoffe sie sind clever?! Die Hersteller müssen sich einfach mal auf ihre Kernkompetenz erinnern, Hardware Synths. Software ist es definitiv nicht. Rolands nicht, Yamaha noch weniger, Korg nur ein bischen. Dann klappts auch wieder.

      • Profilbild
        costello RED

        Hi Toby, absolut, mit Korg muss man rechnen. Ich persönlich habe auch das KARP-Bashing nicht so ganz nachvollziehen können, was es hier zuletzt gab. Er klingt etwas sauberer als das Original. Aber das gilt ganz genauso auch für das Minimoog-Reissue, verglichen mit den frühen Original-Baureihen. Der Odyssey ist in der Handhabung auch anspruchsvoller als viele Synths, da muss man schon eine Weile schrauben, bis was richtig Gutes rauskommt. Deshalb ist der Axxe ja auch so beliebt ;-)

        • Profilbild
          TobyB RED

          Hallo Costello,

          eben deshalb, bashen gehört an die shell, gerne mit regulären Ausdrücken. Das ein KARP nun sauberer klingen kann wie ein ARP ist sicher dem Fortschritt in der Halbleiter und sonstigen Fertigung zu verdanken, in den 70ern und 80ern waren die Toleranzen und somit die Streuung halt ein Thema. Und ich erinnere mich noch an die Ausbildung, wo wir Transistorputtelchen spielen durften. Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Tröpfchen. Schön sortiert nach A,B,C,D. Ich hab keinen Vergleich zum Axxe aber der KARP Oddy ist schon eine Herausforderung. Da ich allerdings auch die iPad Version habe, ist das schon einfacher. Wie gesagt, ich hoffe das Korg clever war, es gibt ja einige Geräte aus dem ARP Kosmos wo ich Bedarf sehe, z.B. den Sequencer, Quadra, 2600.

  11. Profilbild
  12. Profilbild
    Stromklang

    Ich hätte gerne einen 1:1 Sound des Roland RS-505, Roland Jupiter 4, Roland VP-330, Korg DV800, Crumar Multiman II und Korg VC-10. Für jeden Einzelnen würde ich sogar auf einen originalen Minimoog verzichten, der m.E. viel zu sehr gehyped worden ist, und gegen einen Polymoog oder Memorymoog auch nicht anstinken kann.
    Die beiden Letztgenannten hätte ich natürlich auch gerne. Uli, machst Du es möglich? ;-))

  13. Profilbild
    iggy_pop AHU

    He did it again.
    .
    Weiß doch jeder, der in den 2000ern Titney Spears gehört hat.
    .
    Ups.
    .
    „Bei Synths werden wenigstens „nur“ Rohstoffe und Energie verballert (wie beim Shampoo auch), aber wenigstens keine lebenden Kreaturen ohne Not gequält.“
    .
    Du kennst meine Musik nicht, die ich mit Synths mache.
    .
    Synton Syrinx Clone, bitte. Mit großen Tasten.

  14. Profilbild
    Green Dino ••••

    Andererseits auch schade…
    In einem Thread, der Anregungen für eine Behringer Drum Machine zusammentragen sollte schrieb ich unteranderem mal wie gerne ich Modal Synthese und Granular Synthese ( Fm Voices) in einem Drummie haben würde – und als ich vor kurzem auf Gearslutz las, dass Uli B. tatsächlich plant in Richtung Granular Synthese zu gehen und andere neue Technologien zu entwickeln (so in etwa sagte er es…was auch immer das heissen soll) war ich sehr positiv überrascht.
    Hoffentlich kommt das nicht unter die Räder….

  15. Profilbild
  16. Profilbild
    Atarkid AHU

    Mich hat’s noch nie interessiert ob meine Synthesizer aus Deutschland, Japan, Amerika oder China kommen. Hauptsache sie tun was sie sollen. Nach dem Deepmind freu ich mich sehr über die Behringer Ankündigung.Und obwohl hier schon 2 Amerikaner stehen, würd ich mir jederzeit noch Behringer-Clone dazustellen (wenn denn Sound und Haptik stimmen).
    Warum muss denn immer erstmal gebasht werden? Wer das Zeug nicht braucht, kauft es nicht! Den Deepind und das X32 würd ich jedenfalls wieder kaufen, und ich vermute in Zukunft wird das noch mehr werden. Oben wurde ja schon ein Drummi mit Granularsynthese (und evtl. FM) erwähnt. Also wer da nicht schwach wird…. ^^

    • Profilbild
      TobyB RED

      HejHej ATRKD,

      ich bashe nur gerne an der shell rum, muss aber nicht die bash sein ;-) Der DM12 ist tatsächlich eine brauchbare und auch gut verarbeitete Kiste. Ob man nun in 2017 noch ein Behringer D braucht, ich weiss es nicht. Der hier geht ja ziemlich eindeutig in Richtung Eurorack. Wobei mehr Patchpunkte gut wären. Aber wie sagte Dieter Doepfer so schon, the more competitors are, its better for all of this. Mir persönlich reicht erstmal Mother 32, wobei ich gestern wieder die Unterlagen für den Ladderfilter in der Hand hatte und nun meinen Lötkolben suche.

    • Profilbild
  17. Profilbild
    Elektrokamerad

    Wenn man diversen Infos in Foren Glauben schenken darf, so sind 51% der Firmenanteile von Moog in den Händen der Mitarbeiter. Sicherlich machen die sich Sorgen über ihre Zukunft. Da könnte doch Herr Behringer die helfende Hand ausstrecken und jeweils in einem persönlichen Gespräch ein finanzielles Angebot unterbreiten, bei dem man nicht „nein“ sagen kann. Was daraus resultieren könnte, ist eine freundliche Übernahme der Firma, die eine dauerhaft gesicherte Zukunft hat.

    • Profilbild
      pppch

      die hatten jetzt 45 jahre und einen konkurs zeit, sich anzupassen.. immer noch viel zu hochpreisig. trotz chinesischer teilproduktion. apple like…
      sollen sie sich doch an donald wenden….wobei dann gibts wohl.. „your fired“…. ;)

    • Profilbild
      swellkoerper ••••

      Ist denn etwas über die Arbeitsbedingungen in Behringers Fabrik-Stadt bekannt? Moog nimmt sicher stolze Preise, aber stolze Mitarbeiter sind auch nicht zu unterschätzen. Ich verweise hier auch gerne auf die Nachhaltigkeitsdiskussionen in früheren Mini-Artikeln. Meine Haltung zu dem Teil ist durchaus ambivalent, was mir wirklich sauer aufstösst, ist diese eklige Geiz-Attitude, die Behringer schamlos bedient. Wenn der Uli wirklich so ein Herzensblut-Musiker ist, will er dann wirklich als der Mann, der Moog gekillt hat, in die Geschichte eingehen? Wie kann man nur?

      • Profilbild
        pppch

        über die arbeitsbedingungen bei behringer ist mehr bekannt, als über die smd-platinen hersteller irgendwo in asien für moog produkte.
        behringer city ist ein sehr vorbildlicher betrieb… davon könnte sich auch apple eine scheibe abschneiden.. foxconn lässt grüssen..
        und eher.. der man, der 45jahre abzockerei/wucher beendet hat.

  18. Profilbild
    Kyotonic AHU

    Warum sollte man Moog übernehmen. Die sind ja gerade in der Lage die Schaltpläne von Bob zu lesen oder wo bleiben die „Innovationen“. Patchpunkte anlöten machen die User schon selber, Stichwort „Mother“. Moog ist ein Pferd auf dem zu lange geritten wurde. Nun ist es tot! ;)

  19. Profilbild
    andreas1303 •••

    Als der DM12 herauskam, war ich echt beeindruckt. Aber jetzt isses mir wieder eingefallen, warum ich mir nie irgendwas von Behringer kaufen würde. Und ich bin sehr froh, dass ich auch beim DM12 widerstanden habe, auch wenns ursprünglich nur wegen der Lüfter war.

  20. Profilbild
    pppch

    NEWS !
    uli b. :
    I have noticed that there is a lot of excitement around this product and the quality of its components.

    We want to be very open with you and give you visibility into our-end-to-end process.

    Please find the schematics we drew last week and feel free to ask any questions.

    Next in line is the PCB layout and once finished, we will assemble the first prototype.

    Uli

    • Profilbild
      iggy_pop AHU

      Das ist ja alles schön und gut, aber es ändert nichts an der Tatsache, daß die Synthesiserwelt *noch* einen Moog-Clone so sehr braucht wie ein Pferd ein fünftes Bein.
      Es stellt sich ferner die Frage, ob das Abändern und Anpassen eines Schaltplanes als intellektuelle Eigenleistung durchgehen kann und darf.
      Solange es aber Leute gibt, die eine solche Produktpolitik aus welchen Gründen auch immer unterstützen, so lange wird Uli Clicks und Aufmerksamkeit für sich und seine Produkte generieren.
      Und Jungejunge, was ist da in den letzten Jahren ein Synthesiser-Mob herangezüchtet worden…

      • Profilbild
        chk

        Das sagst du. Ich denke, dass auch der hier sich verakufen wird, wie warme Semmeln, wie kürzlich auch die The Legend Softsynth Emu von Synapse Audio. Die Leute werden solcher Sachen einfach nicht satt. Sieht man doch auch an den Roland Boutique-Synths, und an deren Softsynth-Reihe ihrer alten „legendären“ Synths. Die Synthie-Leute sind einfach stur rückwärts gepolt.

  21. Profilbild
    swellkoerper ••••

    Zum Thema Eurorack-Kompatibilität: Niemand wird sich eine ganze 84HP-Reihe mit sieben jämmerlichen Patchpunkten vollstopfen, wo man nicht mal die einzelnen Oszillatoren ansteuern kann. Das ist einfach lächerlich. Der D als Euro-Modul kostet wahrscheinlich weniger als das Case, wo er rein soll.. Sie selbst sehen das Ding wahrscheinlich als äusserst gelungenes Ergebnis ausführlicher Marktanalysen. Das Ding wird 2 Monate nach Erscheinen die Bucht fluten, soviel ist sicher.

    • Profilbild
      pppch

      die grafik hat hinten cv für filter osc loudness und mod…
      und ist ja nicht in stein gemeisselt, das es genau so bleibt…
      studier mal die schaltpläne..

      zur bucht… sehe viele voyager… zum teil unter 1.5k… bleiben aber liegen…

      • Profilbild
        • Profilbild
          pppch

          ka von was du sprichst.. aber sowas mieses wie der voyager kommt mir nicht ins haus.. auch nicht geschenkt…
          ich hatte ja diese riesen entäuschung an der musikmesse frankfurt als er neu war, dh. danach als scheibchenweise die unterschieden zwischen sein und soll hervorkamen… und klanglich… einfach neee…
          der se-1x custom.. ist da einfach eine andere welt..

  22. Profilbild
    pppch

    mehr News!
    jetzt geht es noch gegen dieter….

    Starting with the „D“ synth we’re planning to develop many more Eurorack-style products.

    Would you like us to provide the casings/power supplies as well? What sizes would you prefer?

    How do you see the overall interest in Eurorack modules? There are some voices that say that the trend is somewhat stagnating or even declining.

    Thanks

    Uli

  23. Profilbild
    • Profilbild
      pppch

      hast du ja auch versucht.. ist das jetzt dir übel zu nehmen… wohl kaum..
      schau es dir bei den mixern an.. was wird welltweit mit abstand am meisten verkauft.. wo sie diese damals so vorlauten mackie geblieben… die klonen jetzt behringer !
      die sache ist schon längst gegessen… :D
      und der heutige tag, scheint ein grosses massaker zu sein…
      wie j.m. jarre sagte.. revolution… :D

      • Profilbild
        Elektrokamerad

        Ich altere in Würde und würde weder einen Schönheitschirurgen aufsuchen, noch meine Gesichtszüge mit Nervengift lähmen.

  24. Profilbild
    pppch

    weisse worte, peace
    und er ist ja erst 56…
    gegen dem man spielen, wird schwierig.. das ist ein grosskonzern, mit vielen köpfen…
    midas ist ja nicht unwesentlich an der entwicklung beteiligt.. klark..
    das gegenteil von dieser verträumten inovationslosen märchenfabrik

  25. Profilbild
  26. Profilbild
    pppch

    witz des tages : A Moog is a synth produced in a rich country, produced by rich people and for rich people.
    Which is totally fine. It really is.

  27. Profilbild
    Son of MooG AHU

    Auf den ersten Blick dachte ich: „Ein Mini im Mother-32 Gehäuse.“. Dann las ich etwas von „Eurorack-kompatibel“ und ich fragte mich, wo die Patchbuchsen sind. Diese sind im Rendering sehr unauffällig und sparsam; kein Vergleich zur o.g. Mutter. Ob Moog sich deswegen Sorgen machen muss, glaube ich kaum. Wer echten Moog-Sound will, kann sich einen Minitaur für einen ähnlichen Preis zulegen. Bisher gab es vom „D“ noch nichts zu hören, daher warte ich es einfach ab. Für potentielle Minimoog-Käufer wäre der „D“ eh keine Alternativer, erst recht, weil von Behringer…

  28. Profilbild
    OscSync ••

    Was man hier teils für Sachen liest: UB als Robin Hood der Musiker…..

    Wer geneigt ist, kann ja mal Arbeitgeberbewertungsportale wie glassdoor nach Ratings für UBs Music Group durchsuchen. Einzelfälle hin, besonders laute Stimmen her: Besonders schön scheint es nicht zu sein, für die zu arbeiten….

    • Profilbild
      pppch

      Über die sklavenarbeitsstätten von moog in asien ist ja nichts bekannt.. recherchier doch mal in diese richtung.. Danke… Und wage es nicht ein iphone zu kaufen.. Dafür sterben mitarbeiter..

      • Profilbild
        OscSync ••

        Ich meinte gar nicht die miesen Bedingungen von Fertigungsmitarbeitern (da kann wohl niemand aus dem Elektronikbereich von sich behaupten, dass seine Supply Chain bis zum letzten Teil transparent ist), sondern z.B. von Leuten aus dem Entwicklungsbereich. Ich will hier jetzt gar nicht behaupten, dass es woanders weniger scheiße ist (obwohl ich im Ruhrpott wohne), aber die Bewertungen von Standorten weltweit lesen sich jetzt nicht wie ein Traumarbeitgeber….

        • Profilbild
          pppch

          ich würde es so sehen… das meiste in china ist deutlich schlimmer schlechter usw. als behringer city…
          und der rest kommt zu einem grossen teil von dort…

    • Profilbild
  29. Profilbild
    Joghurt AHU

    Was Behringer da macht, sind reine Imageprodukte. Daraus muss kein Gewinn entstehen, sie dürfen vermutlich auch defizitär sein. Dann sagen alle: „Wow, Behringer bringt ja mittlerweile echt tolle Produkte, so wie der X32“. Gleichzeitig bildet der Rest der Produktpalette den üblich billigen Ramsch, welcher nun etwas schöngefärbt wurde. So machen es auch die Lebensmitteldiscounter. Immerhin bleibt sich Behringer mit dem neuen Synth seiner alten Tradition treu: schamlos kopieren und billig produzieren lassen. Irgendwann sind dann die innovativen Firmen verschwunden, was vermutlich fast keiner merkt, da man sich dann bereits an Mittelmässigkeit gewöhnt hat.

    • Profilbild
      Elektrokamerad

      Das glaube ich nicht. Vom Herzen her ist Herr Behringer ein ganz lieber Mensch, der nun nach Jahren des beruflichen Engagements seine Liebe zur Musik und Synthesizer wiederentdeckt hat. Und da er genau weiß, wie es ist, wenn man als Musiker nichts auf der Tasche hat, nutzt er seine gewonnenen Erkenntnisse in Entwicklung, Fertigung und Vertrieb und bietet uns echt klasse Instrumente zu einem unschlagbaren Preis. Das nennt man „Demokratisierung der Produktionsmittel“. Ich habe auch damals schon in meiner Firma die Parole ausgegeben: Maschinen für das Volk. Herr Behringer ist mir so nahe. Echt.
      http://www.....sophie.jpg

  30. Profilbild
    glain

    Was ich wesentlich lustiger finde, dass Herr Behringer bittet, dass 808 Bild mit Behringer Schriftzug zu entfernen, weil er etwas eigenes schaffen möchte, aber dann einen fast 1 zu 1 Clone ohne Tastatur bringt.

    • Profilbild
      SimonChiChi •••

      Ja, wirklich strange. Versteh den Sinn dahinter überhaupt nicht. Würd mich nicht wundern, wenn die TR-Klone nun doch exakt wie die Originale aussehen werden.

      • Profilbild
        Aerocity

        Das klingt als ob man sich für Clones only oder innovative Produkte only entscheiden müsste. Ich sehe hier kein Problem, soll er doch beides machen und anbieten wenn er es kann. :)

    • Profilbild
      amazonaman AHU

      Da war ich auch Baff! Der Uli weiß wie man mit Überraschungen umgeht. Bei den Drums glaube ich aber schon eher dass er etwas neues erschaffen wird. Denn dee Mini ist ja kein Drumcomputer soweit ich weiß.

  31. Profilbild
    Atomicosix

    Das „Design“ sieht schwehr nach Hage-Baumarkt aus, wie gewollt und nicht richtig gekonnt, wirkt schon beim Rendering ziemlich billig.

    Das sagt natürlich nichts über den „Sound“ aus. Aber wenn man Behringer Geräte kennt, dann sind die Erwartungen der Käufer um einiges höher als sie schlussendlich wirklich sind. Von einer langen Haltbarkeit ganz zu schweigen.

    Auf der anderen Seite steht jetzt der völlig überteuerte New Mini Moog. Am Besten wäre was dazwischen, aber sowas scheint es nicht mehr geben, wirklich schade.

  32. Profilbild
    pppch

    auf gearslutz unter dem tread „Behringer Mini model D? A good idea? “ hat uli behringer die schaltpläne des behringer D veröffentlicht… auf seite 37 ganz oben, ist ein pdf zum runterladen

  33. Profilbild
    vco5

    Er wird nicht wie der Minimoog D klingen, da der innere Aufbau laut R.Moog mitspielt. Dieses Teil wird eine moderne Lösung mit modernen Bauelementen ( z.B. SMD).
    Er wird vielleicht ähnlich einem Minimoog klingen, so dass man einen besitzen müsste, um die Unterschiede feststellen zu können. Und wahrscheinlich wird dann kein Mensch im Mix mehr einen Unterschied feststellen.
    Wenn ich mir die Bilder genau anschaue, ist das aber keine Kopie des Minimoog D, sondern eine Kopie der Neuauflage des Minimoog D mit mehr Modulationsquellen und zusätzlichen LFO. Das mag zwar für den zukünftigen Käufer sehr schön sein, bringt es aber von einer Kopie mehr in die Richtung eines Plagiates. Aber mal abwarten, was wirklich zum Schluss rauskommt. Mit dem Behringer Zugriff auf sehr moderne Fertigungstechnologien kann das Teil schon recht preiswert werden, wobei ich 450$ für sehr knapp kalkuliert halte. 799€ wäre in meinen Augen „real“.

    • Profilbild
      pppch

      smd ist möglich/ wahrscheinlich.. doch ist das evtl. ein problem bei den 68nf filterkondensatoren, preislich vor allem.. noch nie mkp mit diesem wert in smd gesehen.. keramik eher.. und die sind zu teuer.
      uli hat ja versprochen, das er bald bilder von den platinen postet

  34. Profilbild
    index

    …komisch ..irgendwie scheinbar ein Ding für Tastenspieler…..sind Fender oder Gibson pleite? Und die werden permanent geclont (auch von ihren eigenen Unterfirmen)…..keinen Gitarristen juckts…
    ich werde mir so ein Ding kaufen….ich bin übrigens Besitzer eines Sub Phatty und eines Minitaur, aber 4000€ für ein Model D …

    • Profilbild
      pppch

      les paul verklagt die ganze gitarren industrie jede woche aufs neue ;)

      • Profilbild
        • Profilbild
          pppch

          ja hast recht.. les lebt nicht mehr… hat aber eine dauerklage bei goldman&sachs in auftrag gegeben..
          warum sich anhänger der teueren tassen so vehement gegen eine massive vergünstigung wehren… ka..
          eine herticaster zb. macht ja auch einen guten sound…
          und der gitarrist von spinal tap. weiss wie eine ungespielte ovp. giti so tönt… turn it to 11….

  35. Profilbild
    Thomas Columbo •••

    Was mir jetzt noch gerade einfällt: Die Überschrift ist eigentlich schon voll daneben und total BANANE: BEHRINGER vs MOOG d.h.übersetzt: ein Billigheimer gegen eine bzw. DIE Legende im Synthesizerbereich. Soll darüber ernsthaft diskutiert werden ? Vielleicht ist es manchmal besser, einfach nur zu schweigen bzw., zu meditieren als sinnlose Threads zu produzieren. Ich sag mal ganz knapp und kurz, in der künftigen Musik Geschichte wird KEIN Behringer Produkt irgendeine Bedeutung erlangen.

    • Profilbild
      Son of MooG AHU

      Den Rang einer Fußnote hat der DM 12 auf jeden Fall schon erreicht als billigster 12stimmiger Analog-Synth aller Zeiten.

      • Profilbild
        Thomas Columbo •••

        Der DM12 ist ja auch vielleicht nicht schlecht, hatte vor einem halben Jahr ein gigantisches Preis-Leistungsverhältnis, aber jetzt nach der P08 REV 2 Ankündigung ist das doch nicht mehr ganz so revoloutionär. Und dieser Hype,der hier bei AMAZONA dafür und generell für BEHRINGER „little“ Synth Projekte, also quasi ALDI MEDION Produkte, gemacht wird, steht in keinem Verhältnis zur wirklichen Relevanz derartiger Produkte. Es gibt unter den „Konsumenten“ auch Verschwörungstheoretiker, die immer meinen, Firmen die höherpreisige Produkte anbieten, wären nur dazu da, die Käufer abzuzocken. Ich denke, zb die Moog Preise sind schon ok (hochwertige Materialien, kleine Firma etc), Und auf der anderen Seite kann BEHRINGER auch nicht zaubern, bisher hat es es noch nicht einmal hingekriegt, ein einigermaßen von der Haptik ansprechendes Keyboard zu entwerfen, der DM12 sieht doch aus, wie ein billiges 0815 Controllerkeyboard mit Steinzeit-Display. Und der Moog D ist auch nicht viel besser, aber ist ja vielleicht nur ein Entwurf…

      • Profilbild
  36. Profilbild
    Kyotonic AHU

    Der Reissue von Moog ist schon verdammt nah dran am perfekten Synth. Wenn Behringer nur 90% davon erreicht und die Oszillatoren nicht so mumpfig sind wie z.B. beim OB6 Remake, dann ist die Welt doch im Lot! Warum hat Moog selber keinen Mini fürs Volk rausgebracht, sondern immer nur kastrierte 2 VCO Synths die zuletzt noch nicht mal Filter-FM richtig konnten? Der Voyager ist schon richtig cool und neben dem Little Phatty mit Filter-FM der richtige Weg gewesen. Den Little als „Little 3“ mit 3 OSC und weniger Reglern, könnte ich mir als Konkurrenz gegen den „D“ vorstellen. Das wäre eine angemessene Reaktion und es steht dann auch Moog drauf. Konkurrenz belebt das Geschäft!

  37. Profilbild
    pppch

    so zum frühstück :)

    uli b. : We have 4 synthesizer development teams simultaneously working on 20 synths.

    We’ll be creating both innovative new synths as well as reviving classics. We’re all in and the teams are on fire.

    Exciting times!

    Uli

    mögen sich die freunde des minis aufregen.. aber das scheint nur der vorgeschmack zu sein…

    • Profilbild
      iggy_pop AHU

      Er strebt eindeutig nach der Weltherrschaft — in Zukunft mögen alle nur noch Behringer spielen. Schon jetzt wird eifrig am Synthesiser-Todesstern geschraubt.
      Ich bin natürlich nur sarkastisch.

      • Profilbild
        moogist

        Ebend. Der Deepmind 12 muss ja zunächst einmal ein Erfolg werden. Manche Musikhäuser weigern sich schon jetzt einen DM12 zu verkaufen, weil man einfach zu viele schlechte Erfahrungen mit Behringer-Produkten gemacht hat…

        • Profilbild
          Tyrell RED

          Das halte ich für ein Gerücht. Ich kenne wirklich viele Musikhändler, aber keinen der Behringer aus dem Programm genommen hätte. ?

          • Profilbild
            DanielT ••••

            Ich kann nichts zu Gerüchten sagen, aber bei Thomann gab es einige Rückläufer der DM12 und ich habe auch gesehen warum. Von Außen hat man gesehen, dass die Tasten nicht die gleiche Höhe hatten und auch unterschiedliche Abstände.

            Ich habe dann noch einen neuen DM12 bekommen, der aber noch unverpackt hier steht, da ich 2 Wochen krank war. Ich finde es ok, dass Behringer sich engagiert, aber er sollte auf die Qualität achten und darauf einen eigenständigen Charakter zu entwickeln. DM12 fand ich ok, aber der 1000 Moog jetzt aber zu Chinapreisen ist komplett daneben.

            • Profilbild
              Tyrell RED

              Das habe ich nicht angezweifelt, sondern die Tatsache, dass Händler keine Behringer Produkte mehr verkaufen.

            • Profilbild
              pppch

              laut uli ist der dm12 aktuell der meistverkaufte synth weltweit, und das wohl mit abstand… da ist halt eine gewisse fehlerquote nicht auszuschliessen.
              wir halten doch kurz inne.. und gedenken all den voyager erster generation, wo ja viele wegen steuerboard problemen ausgefallen sind… und das bei weitaus kleinerer auflage…
              einfach voyager issue googeln..
              der neue minimoog reissue verkauft sich laut florian anwander ja gut.. hat was von super verkaufszahlen geschrieben… nur ist er limitiert… irgendwie beisst sich das.. scheint eine schizophrene stimmung bei den fortschritianern zu sein..

              • Profilbild
                Tyrell RED

                Tatsächlich steht er im Verkaufsrang-Ranking bei THOMANN unter Synth auf Platz 1, gefolgt vom Sub 37 auf Platz 2. Der Minilogue auf Platz 3. Interessant ist allerdings, das es unter diesem Synth-Ranking noch ein weiteres Ranking auf der Produktseite gibt. Bezeichnung: Thomann.de – Platz 2.
                Das lässt die Schlußfolgerung zu, dass es im gesamten THOMANN Katalog nur ein produkt gibt, das besser gelistet ist – was ich fast nciht glauben kann. Wenn doch… WOW.

                • Profilbild
                  pppch

                  in den thomann top 50 ist er auf platz 12, ich frage mich ob überhaupt jemals ein synth in den top 50 war ?
                  und ja Wow.. das ganze hat einen ganz anderen level, sind wir uns alle nicht gewohnt.
                  kategorie mischpulte ist erschreckend.. wird von behringer und midas dominiert..ein soundcaft und ein allen&heat wagen es zu stören.. :D

          • Profilbild
          • Profilbild
      • Profilbild
  38. Profilbild
    elektrock ••••

    Synthis hin oder her. Ich brauche wieder mal einen neuen Stepsequencer mit sämtlichen Analogen Ein und Ausgängen, Accent, Glide und Swing mit 64-128 Step’s und innovativer Noteneingabe.
    Speicherbar oder nicht völlig egal aber Qualitativ hochwertig im Desktopformat mit Holzseitenteilen.
    Würde dem D auch gut stehn.

  39. Profilbild
    lightman ••••

    Putzig, wie hier auf Behringer rumgehackt wird. Zugegeben, ganz hasenrein war es manchmal nicht, was die Firma gemacht hat, aber mal ehrlich, das Geunke, ein günstiger Minimoog-Clone würde die Synthkultur und/oder Arbeitsplätze gefährden, halte ich für Blödsinn. Dieter Doepfer hat es richtig erkannt, viel Feind, viel Ehr‘, Konkurrenz belebt das Geschäft, und vor einem Clone braucht man nun wirklich keine Angst zu haben. Der Moog-Fan hat sein Model D Original oder Remake bereits im Studio, und wer den Sound, aber nicht die Legende braucht, holt sich halt einen passenden Nachbau, so kriegt jeder sein Stück vom Kuchen ab. Ob der am Ende so klingt wie das Original, kann man eh nicht zu 100% bestimmen, denn dabei gehts um Klang bzw. Klangempfinden, und das ist immer subjektiv.
    Ja, bei Moog sind die Mitarbeiter mit 51% am Unternehmen beteiligt, aber auch bei Behringer arbeiten keine Roboter, sondern Menschen, die essen und wohnen wollen, und die Tatsache, daß Behringer in Asien fertigen läßt, als Argument gegen die Firma zu verwenden, ist angesichts der Marktrealität im Synthbereich ziemlich albern. Wenn schon Kritik, dann die, daß hier wieder mal alter Wein in neuen Schläuchen daherkommt. Ich will endlich mal was wirklich Neues, egal ob von Behringer oder Moog.

    • Profilbild
      Green Dino ••••

      Sehe ich irgendwie ähnlich. Und welche Musikhäuser boykottieren bitte Behringer??
      Ein grosser Onlinehändler hat aber jetzt ’n Iphone Ban angekündigt – Zu schlechte Presse – Andere Apple Produkte natürlich weiter. Naja, die Welt dreht sich weiter, kostet aber bald pro Umdrehung.

  40. Profilbild
    Elektrokamerad

    Hatte schon vor Jahren bei den ersten Gedanken zu einem 6-stimmigen, programmierbaren Behringer Synthesizer für 500 Euro gesagt, dass derjenige, der behauptet, so etwas wie den Roland Juno-60 zu dem Preis bauen zu können, er einen Minimoog, der ja lediglich 3 Oszillatoren hat, monophon ist und nicht über Speicherplätze verfügt, ebenso hinbekommen wird. Und prognostiziert, dass es ein Verkaufserfolg sein wird, sofern die Kopie dem Original in Ausführung, Klang und Anmutung zu 100% entspricht. Hmm …
    Als ergänzenden Vorschlag dann den hundertprozentigen Nachbau des EMS AKS auch zum Preis von 500 Euro, sinnvollerweise in einer limitierten Version von 1000 Stück mit Vorauskasse durch den Endabnehmer und ohne Rückgaberecht, Lieferung alle in einem Schub, bevor man merkt, dass er beschissen klingt. Überlege mir z. Zt., wem ich den Goldenen Tünnes verleihen werde. Vorschläge erbeten.

    • Profilbild
      Kyotonic AHU

      Willst du etwa damit sagen das einige der alten Kisten Scheiße klingen und nur deren Seltenheit, Alter und Anfälligkeit den Charme ausmachen. Habe ich doch falsch verstanden, oder? ;) Wenn jeder alles haben kann, das hat Behringer offensichtlich vor, müssen sich einige hier aus der Realität verabschieden und nur noch daumennuckelnd ihre Staubfänger streicheln. Wären Synths „nur“ Aktien würde ich die jetzt alle verkaufen und vom Erlös in Neuseeland Schafe züchten gehen. ;) „Leze prais“ gefällig? ;)

    • Profilbild
      Tyrell RED

      Im Kino-Marketing nennt man diese Strategie TAKE THE MONEY AND RUN. Diese Methode wird immer dann eingesetzt, wenn ein Blockbuster startet, der trotz großer Stars in den Test-Screenings durchgefallen ist. Man verdoppelt oder verdreifacht dann die Anzahl der Kopien mit denen der Film startet und ebenso das Budget für die begleitenden Werbemaßnahmen. ZIEL: Am Startwochenende (Donnerstag – Sonntag) weltweit so viel Geld einzunehmen, dass der Verlust minimiert wird, der durch nachfolgende Kritiken und negative Mundpropaganda voraussichtlich eintreffen wird.

      • Profilbild
        Kyotonic AHU

        Wer so seine Geschäfte macht muss heute aber nicht mehr weglaufen. :) Fakt ist, die alten Dinger geben einer nach dem anderen den Geist auf und viele Klone, wie z.B. die von Korg, klingen oft mieser als die iPad-App. Kann ich das so sagen? ;) Uli. B. wird sowas nicht machen, bzw. für den ausgerufenen Preis des „D“, kann ein Synth unmöglich schlechter klingen als ein Roland JD-XA, Karp oder MS 20 Mini. Der DM12 ist jedenfalls alles andere als schlecht. Ein Jupiter-8 oder CS-80 hatten im Auslieferungszustand bestimmt auch mal Qualitätsprobleme. Ganz bestimmt sogar! :)

  41. Profilbild
    pppch

    ich fand die *jetzt kommt aber der neue dsi, weisst den dm12 in seine schranken* rufe ganz süss.. klammern an einen strohhalm..
    habe zufällig entdeckt, das behringer music group einen jahresumsatz von 420 mio usd. hat.. weltweit die nr.8 im musikgeschäft ist.. und bald 50% vom umsatz von harman erreicht..
    [Mod: Link gelöscht]
    dort sind keine korg oder roland… yamaha als leader… gibson macht ordentlich umsatz.. kawai..
    in dieser perspektive ist moog music auch dsi einfach
    unbedeutend…

  42. Profilbild
    Green Dino ••••

    Ob der Uli mir meinen Drummie baut? Modal Synthese, Sampling, Granular Synthese, FM Voices mit Sequencer einmal bitte. :)
    Vielleicht noch 1-2 analoge Voices mit bei? Sicher ein super Verkaufsargument!
    Ich komm dann auch zu Besuch und bring Kaffee mit! :)
    Naja, wie auch immer…Krasse Ankündigung auf jeden Fall:
    „We have 4 synthesizer development teams simultaneously working on 20 synths…etc…“
    Aber da ich es eben den Post noch mal gelesen habe; Der Behringer D wäre ja ja tatsächlich eher vergleichbar zu der Reissue von Moog als zum Ur-Minimoog. Ob das patentrechtlich wirklich so einfach ist….?

    • Profilbild
      pppch

      viel wind um nichts…. für patentverletzungen müsste zuerst überhaupt was patentiert sein… ein neues patent auf alte schaltungen gibt es nicht.. und ein einzelnes lfo ist nicht patentwürdig….
      selbst wenn sie irgendwas in die richtung anstreben.. dann ist das so wie wenn ein privater apple verklagt.. hoffnungslos..
      das einzige was rechtlich geschützt ist auf alle älteren gears bezogen, ist der name moog
      falls irgenwas am neuen mini wirklich ein patent hat.. dann ist das ja eine nicht mehr die originale schaltung.. und letztlich betrug am kunden

  43. Profilbild
    Mick ••••

    Das ist ja wieder herrlich hier!
    Moog ist schon Pleite, und wird von Behringer gekauft, aber nur wenn die Mitarbeiter ordentlich Kohle kriegen, und Trump zustimmt.
    Und das Ding wird 2 Monate nach Erscheinen die Bucht fluten, soviel ist sicher.
    Robin Hood spritz sich Botox und bringt den Volksynth ins Eurorack, aber ohne Patchbuchsen.
    Uli Behringer alias Robin Hood übernimmt die Weltherrschaft.Und was wissen wir wirklich?….NICHTS was einen Grund zum aufregen hat!

    • Profilbild
      • Profilbild
        pppch

        ja taser taser taser… ein grosskonzern rollt den ganzen synthesizermarkt weltweit von vorne bis hinten auf… und es wird wohl kein stein auf dem andern stehen bleiben… wer redet da noch von moog..

        • Profilbild
          elektrock ••••

          Die Behringer Gerätschaften haben schon seinen Reiz, sind relativ günstig und kommen schrottig daher. Dann ist „Mann“ jeden Tag gespannt ob’s durchhält. Naja und der Sound passt auch. Hab zwar keinen Deep Mind aber wenn die wirklich an 20 Synthi’s rum basteln wird schon was brauchbares dabei sein, dann aber auch nur wenn ein fetter Stepsequencer verbaut ist.
          Aber kann schon sein dass Behringer einiges umkrempelt.
          Ich warte noch auf die Synthi’s von Malekko.

  44. Profilbild
    polyaural ••••

    Das sind die Zutaten für Brot:
    .
    500 g Weizenmehl Typ 1050.
    1/2 Würfel frische Hefe.
    1 ½ TL Salz.
    2 EL Zucker.
    250 ml lauwarmes Wasser.
    .
    Zwei Bäcker machen aus exakt den gleichen Zutaten zwei Brote, die sicher nicht identisch, möglicherweise sogar deutlich unterschiedlich klingen, äh … schmecken.
    .
    Sollte diese Ding da oben im Bild tatsächlich produziert werden, dann wird maximal die Schaltung ähnlich (!) sein. Bestimmt nicht identisch. Und selbst wenn, dann wird der „D“ voll mit SMD-Bauteilen, und (kostengünstig) auf IC’s zusammengefasste Schaltungen bestehen.
    .
    Der Minimoog Model D Reissue hingegen besteht aus diskreten Standard-Bauteilen.
    https://youtu.be/FC-sAAtxuDQ
    .
    Und jetzt kommen wir zu Behringers Kernkompetenz: Der Bedinung des Marktes für „good enough quality“. Der Behringer D kann gar nicht wie der Minimoog klingen. Aber er wird sich mit seinem Klang an ihn ranwanzen.
    .
    Wer glaubt, Moog lasse sich nur seinen Namen mit überteuerten Produkten vergolden, wer den Unterschied nicht hört, oder wer den Klang schlicht „good enough“ findet, wird Behringer die Kohle rüber schieben. Die simple Frage für Uli Behringer ist: gibt es genügend Menschen die in diese Good-Enough-Quality-Gruppe passen? Wenn ja, lässt er die Bänder anlaufen.
    .
    Scheint so, die Gruppe ist tatsächlich groß genug. Hier sind ja schon viele vertreten …

    • Profilbild
      pppch

      es werden gematchte thermisch gekoppelte doppeltransisoren verwendet.. siehe in den öffentlich zugänglichen schaltplan..

    • Profilbild
      pppch

      zu deiner behauptung.. der reissue sei diskret..
      [Mod: Link gelöscht]
      das war er nur in der ersten nicht stimmstabilen version…
      es gab dann später versionen mit mehr oder weniger ic,s… aber nie ohne..
      gut in den usa ist ja discreet ein variabler begriff.. aber auch hier… mir wurde mal der voyager auf der musikmesse als händler als diskreter 1:1 aufbau angepriesen… uahaha

      • Profilbild
        polyaural ••••

        Ich kenne das Innenleben nur durch dieses (und ein paar andere) Videos, und hatte keinen Grund anzunehmen das der Aufbau substantiell verändert werden würde …

        • Profilbild
          pppch

          und was was soll dh. deine aussage… studiere mal die mal die behringer d schaltpäne..die vom original minimoog vorallem die osc sektion.. und mach dir mal gedanken..
          der behringer d ist zum original sogar im vorteil.. diskreter vca statt IC! tl72…
          wird sicher bald ein artikel hier erscheinen, der aufklärt welche rev. in welcher sektion in behringer d verwendet wird..

          • Profilbild
            Tyrell RED

            Ich mach Synthesizer grundsätzlich nicht auf – und für Schaltpläne interessier eich mich auch nicht. Für mich zählt nur der Klang – und der ist beim Moog Reissue unübertroffen. Habe danach sofort meinen Voyager verkauft. Klar gebe ich dem D eine Chance. Aber jetzt schon ein urteil auf grund von Schaltplänen abzugeben, halte ich verfrüht.

            • Profilbild
              polyaural ••••

              Ich öffne Geräte auch nur wenn es sich nicht vermeiden lässt. Und Brote habe ich noch nie chemisch analysieren lassen. Ich verlasse mich da auf den Geschmack.
              .
              Überraschenderweise (bzw. nicht) gibt es nahezu immer einen Zusammenhang zwischen Preis und Geschmack. Dabei ist die Zusammensetzung der Brote nur in quantitativ winzigen Details unterschiedlich. Offensichtlich sind sie aber entscheidend. Oder nehmen wir Kameraobjektive. Metall, Plastik, Glas. That’s it. Und natürlich die mehr oder weniger aufwändige Bearbeitung derselben. Trotzdem unterscheidet sich die Abbildungsqualitäten zuweilen fundamental.
              .
              Wer die Unterschiede in der Qualität von Synthesizern, Objektiven oder Broten nicht erkennt wird die Unterschiede im Preis zwangsläufig falsch begründen (nach meiner Beobachtung üblicherweise mit „Markenfetisch“ bzw. „Abzocke“).
              .
              Andere wiederum sagen sich, der Unterschied mag vorhanden sein, aber er ist für ihn nicht relevant genug um die höherpreisige Ausgabe zu rechtfertigen. Dieses Argument kann ich nachvollziehen. Aber zu behaupten, es gäbe keinen Zusammenhag zwischen Preis und Qualität ist mindestens verwegen.
              .
              „Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten.“ — John Ruskin – Britischer Sozial-Philosoph und -Reformer (1819-1900)

    • Profilbild
  45. Profilbild
    Son of MooG AHU

    Der „D“ ist sicher keine Konkurrenz zum Re-Issue-Minimoog, eher der Nachfolger des Creamware „Minimax“. Zumindest spricht er die gleiche Käuferschicht an; die Eurorack-Kompatibilität sehe ich da als halbherzige Zugabe – zu wenig Patchbuchsen. Da ist man weiterhin mit der Mother-32 besser bedient…

    • Profilbild
      pppch

      cool das du wenigstens einen made in china synth hast ;)

      • Profilbild
        Tyrell RED

        Lieber Peter, Dein Engagement in allen Ehren, aber über 33% aller Beiträge in diese Diskussion stammen vor Dir. Du musst nicht wirklch zu jedem Post deinen Senf abgeben – und du musst bitte auch nicht bei jeder Diskussion das letzte Wort haben.

      • Profilbild
        Son of MooG AHU

        Meine Erfahrungen mit „Made-in-China“-Produkten ist eher gut: CME UF5 Masterkeyboard, Behringer Virtualizer FX2000 Multi-FX & 3 Behringer Klein-Mixer.
        Ausnahmen davon ist der X V-Amp und ein aktives Pedal, beides Behringer, die beide ziemlicher Schrott sind. Davon schließe ich aber nicht auf eine ganze Produkt-Herkunft, sondern lerne daraus: Bodentreter lieber von Digitech oder Moog…

    • Profilbild
      Thomas Columbo •••

      Kann er aber schon deswegen nicht sein, da MINIMAX 1,. polyphon 2. virtuell-anlaog und 3. den Moog Sound sehr gut, wenn auch nur VA-mäßig nachgebildet hat.

      Selbst das muss das Behringer Teil erst mal ansatzweise hinkriegen, davon abgesehen war der MINIMAX um Längen wertiger.

      • Profilbild
        freile

        da mach dir mal keine sorgen midas und co bekommen (wenn) das hin und du wirst kaufen gelle…l

      • Profilbild
        costello RED

        Hallo Thomas Columbo, volle Zustimmung! Dass Behringer die Creamware/Sonic Core-Teile ersetzen könnte, sehe ich überhaupt nicht. Billig-analog reicht an Edel-VA nicht ran.

      • Profilbild
        Son of MooG AHU

        Ich bezog mich da eher auf den Preis, nicht auf das Innenleben. Ein potentieller Minimax-Käufer könnte sich auch statt des gebrauchten Creamware einen nagelneuen D zulegen (klangliche Qualifikation vorausgesetzt, natürlich). Die Polyphonie des Minimax ist doch eher eine Zugabe und macht aus ihm keinen Memorymoog…

  46. Profilbild
    lightman ••••

    Also abgemacht, der Mooginger darf per Definition nicht klingen, sonst fängt so mancher Besitzer des Originals oder des originalen nicht-orginalen Orginal-Nachbaus vor lauter Erregung zu müffeln an, und das wollen wir im Geiste eines guten Raumklimas dann doch vermeiden. Uli Mephistopheles, äh, Behringer läßt Salve feuern und die Gemeinde erzittert vor dem Urknall des radikal neuen Konzepts, elektronische Geräte im Westen zu entwickeln und im Osten bauen zu lassen, und das womöglich für Preise, die sich auch die Plebs leisten kann. Teufel noch eins, Uli, du Kopist und Schänder des Marken-Ethos, Schande über dich und die Deinen bis ins dritte Glied!

  47. Profilbild
    andreas1303 •••

    Warum nur gibt es so wenig Menschen, denen klar ist, dass es wichtigere Werte gibt, als möglichst wenig Geld für vermeintlich möglichst viel Leistung auszugeben? Für mich ist TC Helicon bis jetzt der größte Verlust. (Auf TC-Gitarreneffekte habe ich sowieso nie gestanden.) Ich wünsche allen Synthesizer-Herstellern, die ihr Geld mit eigenen Ideen verdienen, gute Geschäfte!

    • Profilbild
      freile

      wohlwar wir sollten das rad auch wieder neu erfinden… oder die zahl pi….

    • Profilbild
      lightman ••••

      Krampfhaftes Pfennigfuchsen muß nicht sein, und Geiz ist nicht geil, sondern krank, trotzdem kann ich mir einen Synth für 4500.- Euro nicht leisten, einen für 450.- schon eher, also gucke ich mich in dem Preissegment um, das für mich realisitisch ist. Alles andere würde bedeuten, über meine Verhältnisse zu leben, und das kommt nicht in Frage, Nachhaltigkeit hin oder her.
      .
      Im vorliegenden Fall werde ich passen, weil ich keinen Model D brauche, weder als Original, noch als Nachbau, sehe aber auch nichts Verwerfliches dabei, wenn Behringer das jetzt so anpackt, vielleicht mal abgesehen von den leichten Gähnkrämpfen, die mich angesichts der Ankündigung einer weiteren Reihe von Remakes beschleichen. Nicht auszudenken, welche genialen neuen Synths die mittlerweile bei Behringer versammelten Entwickler und Ingenieure bauen könnten, wenn man sie nur ließe…

      • Profilbild
        swellkoerper ••••

        Argumentativ kann man nicht viel gegen deine Kommentare sagen, well done! Manchmal muss man sich auch mal aufregen. Mit ein paar Tagen Abstand lässt mich der Angriff der Klone wieder komplett kalt, jedem das seine. Wenn`s mich nach Model D-Sounds lustet, schmeiss ich meinen alten Emulator X mit den VintageX-Samples an, die sind nämlich ganz hervorragend.

      • Profilbild
        Green Dino ••••

        Zum Thema „Über die eigenen Verhältnisse leben“ möchte ich nur kurz erwähnen, man sollte bei der Rechnung auch an all jene Musiker denken, die überhaupt nicht diese Möglichkeit haben, also mangels Bonität weder Ratenzahlung oder Kredite nutzen können.

        • Profilbild
          lightman ••••

          Das ist genau meine Situation. Nix mit Kredit, hier wird gespart, und das kann manchmal ganz schön lange dauern. Ist mir schon oft passiert, daß ich es innerhalb des Angebotszeitraums eines Synths nicht schaffte, aber so ist das eben. Deshalb finde ich es gut, daß es Produkte gibt, die ordentlich klingen und Spaß machen, aber nicht allzu teuer sind. Manchmal ärgere ich mich über Kommentare, die einem Geiz ist geil unterstellen, nur weil man sich ein Instrument für 4000+ nicht leisten kann, aber am Ende muß ich doch wieder grinsen, wenn ich einen netten neuen Track gemacht habe, zufrieden mein kleines Studio betrachte und in diesem Moment mit niemandem auf der Welt tauschen wollen würde. :)

  48. Profilbild
    MaschinenMensch

    Nachdem ich vom DM12 sehr positiv überrascht wurde, kann ich mir durchaus vorstellen, dass der „D“ ein tolles Instrument wird:)

    • Profilbild
      Son of MooG AHU

      Ich auch. Der DM12 ist ja auf der MusicGroup-Site unter der Kategorie „Synthesizer & Sampler“ aufgeführt. Bisher aber noch kein Wort über einen Keyboard-basierten Sampler wie Emulator oder Mirage, was mich sehr neugierig machen würde. Mal sehen, ob er unter den erwähnten 20 Projekten ist…

  49. Profilbild
    Viertelnote AHU

    uli behringer macht eigentlich das, was jeder Unternehmer macht, er bedient den Markt mit Produkten, er sucht nach Marktlücken und schließt sie (mehr oder weniger).
    Seien wir ehrlich, wer will will schon tausende Euros ausgeben, wenn man wesentlich günstiger fahren kann. und aufs Preisschild schauen wir alle. Moog wird deshalb nicht pleite gehen, und das Wasser gräbt denen auch keiner ab. leben und leben lassen. wenn es Behringer nicht macht, dann eben ein anderer. letztendlich soll ja das, was am Output rauskommt ja klingen, und jeder kann sich ganz nach seinem Geschmack und Geldbeutel bedienen. Behringer soll erst mal liefern, und wenn es soweit ist, kann man fair beurteilen, vergleichen und sein Fazit ziehen, also alles in ruhe und ohne Aufregung:)

    • Profilbild
      freile

      eventuell erfüllt er sich damit einen traum,in die synth usw welt einzudringen, denn arbeiten müsste er bestimmt nicht mehr …es ist sein traum den er mit anderen teilt .( wer macht das schon in einer ich ich ich welt) .so denk ich.und wer sich von sich aus an eine legende wie sie ja genannt wird ranmacht…hut ab denn er weiss das er polarisiert und das is gut so..denn wenn er es macht …dann ..wird es gut geht…und sollte sein engagement und liebe zum klang von keiner noch so (wie auch immer meinung) schmälern lassen.

  50. Profilbild
    andreas1303 •••

    Und was das Märchen vom Robin Hood der armen Musiker betrifft… Als ich in meiner ersten Schülerband anfing, hatte ich mehrere Schuljahre lang die Ferien durchgearbeitet, um mir die erste E-Gitarre leisten zu können. Verzerrer habe ich selbst zusammengelötet und die klangen echt voll Sch… Aber wir hatten dermaßen viel Spaß, da kommen die einsamen Heimstudio-Produzenten zwischen ihren Bergen von überflüssigem, möglichst billig erstandenem Equipment mit Sicherheit noch nicht mal annähernd dran. Robin Hood ist wirklich der Letzte, der den Spaß am Musizieren retten wird!

    • Profilbild
      freile

      da kann doch der arme mann hintern den bergen bei den 7 zwergen nix für, denn sound is nicht nur spass es ist göttlicher natur die uns mit klängen verbindet und eine auseinandersetzung mit sich selber und der umwelt… und dazu gehört nicht nur der gute alte spass..wenn du löten kannst ..soviel ich weiss gibts irgendwo die schlatpläne ..noch ne holzkiste rum und scho hast du deinen eigen minimoog mit dem du und deine band dann richtig schön spass haben kannst.. ..also i freu mi wenns so weit kommt…und auf weitere geile sachen von behringergroup..der deepmind twelve steht hier und hat mich überzeugt er ist definitiv musikalisch ein toller synth mit luft nach oben..eigtlich sollte musikmachen(elektronische) gar nichts kosten ist ein kulturgut..zudem der strom eh schon enorm kostet…aber träumen darf ma ja..mal

  51. Profilbild
    Synthie-Fire AHU

    Ich freu mich auf des Teil. Bin ja echt mal gespannt wie der klingt. Finde Moog Sachen ja echt klasse aber das Model-D ist halt nicht mal eben zu kaufen.
    Denke Haptik und Feeling samt Klaviatur wird beim Orginal bleiben. Daher wird es aus meiner Sicht weiterhin gut verkauft werden.

  52. Profilbild
    sEIGu

    Naja, lass das Dingen doch erst mal da sein. Für mich – der ich mal so bescheuert war, einen Mini Serie D verkauft zu haben – ist das auf jeden Fall interessant. Wenn ich endlich reich bin, wird’s bestimmt wieder das Original, aber das könnte noch ein bisschen dauern.

    Seit Jahrzehnten gibt es Billigkopien von Strat, Paula & Co., das bringt auch niemanden mehr auf die Palme.

    • Profilbild
      Viertelnote AHU

      evtl. machen wir uns selbst das Leben bzw. musizieren schwer, indem wir uns Gedanken machen, was denn wieviel kosten darf, was alles das Maß der Dinge ist ect.
      Wichtig wäre auch nachzusehen, welcher Synth im Studio mal wieder den Staublappen bräuchte:)

  53. Profilbild
    Marius Seifferth AHU

    Für den angekündigten Preis würd ich ihn sofort nehmen :) Und wenn man tatsächlich mehrere zu einer polyphonen Einheit zusammenstecken kann, ist das endlich mal was, wo jemand mitgedacht hat. Bei 8 Stimmen wäre das auch wesentlich günstiger als ein Memorymoog über ebay :) Aber es ist sicher nur eine Frage der Zeit bis es hier eine „Leserstory“ geben wird, wo uns dann wieder Stammtischparolen um die Ohren fliegen, weil das ganze billige Zeug ja nur Mist ist, beim Soundschrauben ausseinander fällt, die Umwelt verpestet und in den USA alle qualvoll verhungern lässt :D

    • Profilbild
      Viertelnote AHU

      so eine Kaskadierung ist natürlich interessant. konnte man nicht den slim phatty
      kaskadieren, um jetzt mal kurz bei Moog zu bleiben?

      • Profilbild
        Marius Seifferth AHU

        Das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, da ich den Slim-Phatty eher uninteressant fand und mich nicht weiter damit befasste. Vielleicht wird ja was in dem Testbericht hier auf Amazona erwähnt – Kann bestimmt sehr leicht über die Suchfunktion (oben) gefunden werden.

      • Profilbild
        polyaural ••••

        Ja, das geht. Ich denke bis zu 16 Geräte lassen sich miteinander verbinden. Das Master-Gerät steuert dann alle Slaves life. Das sieht mit den LED-Kranz-Reglern sehr schick aus. https://youtu.be/wfPMvBxwdbg
        .
        @marius: Den Little-/Slim-Phatty fand ich am Anfang auch total lahm. Inzwischen habe ich ihn 1. kennen, und 2. schätzen gelernt. Das hat meine Meinung geändert. Ein Prachtstück, sollte mich jemand fragen. Man sollte alle seinen Instrumenten so viel Quality-Time wie möglich gönnen. Das tut beiden gut.
        Ich nehme mir im Urlaub immer einen oder zwei Synthesizer mit in die Ferienwohnung. Da habe ich dann auch mal Zeit mich mit dem Teil intensiver auseinander zu setzen. In den Osterferien wird es der Oktatrack und die Mother-32. Freue mich schon drauf …

        • Profilbild
          Marius Seifferth AHU

          Cooles Beispielvideo – Danke für den Link!

          Ich hatte mehrmals den Slim-Phatty bei einem Freund befingert und was mir nicht so gefiel, war das Bedienkonzept. Ich hab eher weniger ein Problem damit, wenn ein Synth nur wenige Regler hat, die dann halt mehrfach belegt sind (wie z.B. der Blofeld, Ambika oder Ultranova) – aber hier fand ich es irgendwie komisch. Wenn bspw. 4 Regler für eine Envelope da sind, ist es ideal. Beim Slim war es aber (soweit ich mich erinnere) nur 1 Regler, dann nach links war1 Regler für das Filter und 1 für die beiden Oszillatoren. Das fand ich etwas verwirrend und bremste ziemlich die Motivation zum Soundschrauben. Ausserdem fehlte mir noch das „gewisse Etwas“, was aus ihm ein „Haben will!“-Objekt für mich macht. All diese Dinge finde ich beim Sub37, und auch die Bedienung ist bei ihm viel besser. Aber er ist natürlich auch teurer und deshalb hab ich ihn noch nicht :D

  54. Profilbild
    nima

    was geht da ab? ich war auch ein behringer hater. seit drei monaten ist der dm12 nun in meinem besitz und ich bin einfach nur überzeugt. was behringer da für synthesizer-liebhaber mit dem kleinen geldbeutel unternimmt, die schon lange mit den großen namen wie moog, roland oder dsi liebäugeln, ist einfach nur großzügig, revolutionär und fair. hammer behringer! wird zeit das die leute umdenken! mein dm12 kriegt nen kleinen bruder :D

  55. Profilbild
    Balduin

    Ehrliche Antwort: die Moog-Kisten aus den USA sind stumpf überteuert. Wenn man sich etwas mit der Technik befasst, ist das was uns die Moog Inc. da anbietet einfach ne Frechheit und eine Antwort dieser Art längst überfällig (und übrigens nicht ganz neu: ich erinnere mich an einen verdammt guten Clone von Creamware – der Minimax … ok, der war zwar nen virtueller aber macht dafür 12 Stimmen und wird inzwischen gebraucht in der Region seines damaligen Neupreises gehandelt). Ich hab mich nie zum Original durchringen können, da mir hinsichtlich Preis-/Leistung zu teuer und arbeite seit Jahren mit der Emulation aus dem Arturia Origin und o.g. Minimax. Fakt ist, der Behringer D hat gute Chancen einen Platz in meinem Setup zu kriegen.

  56. Profilbild
    Son of MooG AHU

    Wem ein echter Minimoog (egal gebraucht oder reissued) zu teuer ist, kann entweder einen günstigeren Moog wählen und so zum echten Moog-Sound kommen oder einer Vielzahl an, wenn nicht Clones, aber stark inspirierten Synthies sowie jede Menge Soft-Synths . Behringer ist da nicht der Erste, und wenn das Teil gut klingt und verarbeitet ist, kaufe ich mir vielleicht noch einen. Aber nur, wenn es deutlich mehr CV-In/Outs gibt – siehe Mother-32! Bei einem Eurorack-Modul erwarte ich das einfach…

  57. Profilbild
    Klaus Joter

    Behringer kommt mir nicht unter die Finger, weil die Firma – simpel ausgedrückt – von Anfang an nur Ideenklau betrieben hat. Ob die Exciter von Aphex, die Pulte von Mackie, die Vorverstärker von ART – immer auf den angefahrenen Zug springen und davon profitieren, dass andere Ideen hatten. Sorry, da hörts bei mir auf. Dann verzichte ich lieber auf einen Mini-Clone, denn die Möglichkeit steht einem genauso offen, wie übrigens auch z.B. einen günstigeren kleinen Phatty zu kaufen. – Die Firma Behringer verhält sich in meinen Augen keinen Deut besser als VW, Deutsche Bank u.ä. und wenn hier nur auf den Preis geschaut wird und dafür alles andere toleriert wird, dann unterstützt man solche Praktiken massiv. Falls Moog daran pleite gehen sollte und danach auch DSI oder Waldorf, dann sollte man sich bewusst sein, dass man mit einem Kauf seinen Teil dazu beigetragen hat.

    • Profilbild
      • Profilbild
        Klaus Joter

        Ja – sorry, da gibt es ja noch diverse andere kopierte Produkte – ich wollte halt nur Beispiele nennen.
        Das Thema regt mich wirklich auf, denn ich kann nicht verstehen, wie man sich als Musiker nicht als Künstler verstehen kann, bei dem es generell eine conditio sine qua non darstellt, auch und gerade ethischen Grundsätzen zu folgen. Und die stehen gerade im Fall der Mini-Kopie an erster Stelle – nicht der Preis.

  58. Profilbild
    Son of MooG AHU

    Anstelle der 8 Buchsen im Rendering hat das aktuelle Gerät nun 15 auf der Frontseite und die redundanten Buchsen auf der Rückseite fallen ganz weg. Behringer hat offensichtlich auf die Kritik reagiert, allerdings bietet die Frontplatte eben nicht allzu viel Platz, daher wünsche ich mir ein mit Anschlüssen übersätes Breakout-Modul…

  59. Profilbild
    Green Dino ••••

    Das System 1m läuft ja auch nicht gerade über vor lauter Patch Points – Mehr Desktop Synth eigentlich. Was ja nicht unbedingt schlecht sein muss.
    Grüße

  60. Profilbild
    steme

    Ich erwarte da von MOOG rein gar nichts. Die haben noch nie auf irgendwas reagiert. Die interessiert sowas auch gar nicht. Ich habe den Eindruck, die schweben immer etwas über dem Markt und den Kunden. Sie machen einfach „Ihr“ Ding und sind ja auch bemerkenswert erfolgreich damit. Die ganze Minimoog Klonerei über Jahrzehnte (ob als Hard- oder Software) ist eher ein Kompliment für MOOG und bestätigt sie in Ihrer Selbstsicherheit. Dass Uli da jetzt auch drauf springt, ist ja nun klar und auch verständlich, denn da ist noch Geld im Markt. So gesehen ist Behringer sogar näher dran am Markt als MOOG.

    • Profilbild
      Klaus Joter

      Aha – „näher am Mart“ ist jetzt schon so etwas wie eine Auszeichnung, als würden wir uns über Kaffeeautomaten oder Nasenspray unterhalten. Mir ist klar, dass auch die Musikinstrumentenindustrie nach kapitalistischen Grundsätzen agieren muss – was generell nicht negativ gemeint ist. Wenn aber der erste Blick der Anwender (von Musikern möchte ich hier gar nicht sprechen, da all die großen Firmen zu allererst für Wohnzimmer-Amateure und Liebhaber produziert) auf die Marktposition schauen, dann … ja dann hat sich die Verkommerzialisierung tatsächlich in deren Denke festgesetzt.

  61. Profilbild
    Son of MooG AHU

    Habe eben die ersten Schraubereien von Mike Batt angehört; klingt eindeutig nicht nach Minimoog, aber auch nicht schlecht. Das Gehäuse scheint eine Kopie dessen vom Mother-32 zu sein…

  62. Profilbild
    tomk •••

    @BoothPreview
    Wenn der Klon so einfach wäre … warum überschwemmen und diese nicht seit XX Jahren MiniMoogMythos. Aber Uli als Neuling auf dem Synthmarkt packt das jetzt in Tüten. Na, dann warten wir mal ab (Hauptsache billig).

  63. Profilbild
    Tyrell RED

    Erstaunlich finde ich vor allem, wie schnell das mit dem „D“ ging. Kaum angekündigt, schon da. Vergleicht man das mit der Produktionszeit des DeepMind könnte einem schon Angst und Bange werden – vor allemn Mit Blick auf die nächsten Neuerscheinungen. Wenn die B-Maschine erst mal in Fahrt ist… dann…

    • Profilbild
      Green Dino ••••

      Erst hatte ich genau das auch gedacht…Dann aber viel mir auf, weder Nick Batt schien im Video sonderlich begeistert zu sein und da Pete Sadler sogar überrascht war als das Glide Poti tatsächlich funktionierte war Behringer wohl vorallem wichtig den „D“ auf der Superbooth auf dem Tisch stehen zu haben um ihn halt „zeigen“ zu können.
      Sagtest du nicht mal selbst, Uli Behringer wäre so ein Marketingfuchs?
      Ich hab zwar den Synth nicht live gesehen, zumindest in den Videos klingt der „D“ jetzt eigentlich nicht sonderlich vorzeigbar für was er sein will. Wenn man bedenkt wie groß die Beringermaschinerie wohl ist…
      Grüße

  64. Profilbild
    THEXCEE RED

    Ob Clone oder Original, freuen wir uns doch über alle neuen Synthis aus des Technikers Hand.
    Aus den Rohstoffen ist etwas Wunderbares geworden.
    Um es ein wenig philosophisch auszudrücken, Maschinen die uns Freude machen, uns nicht bedrohen, absolut nebenwirkungsfrei sind und uns über Grenzen vereinen! Gerade heutzutage ein wunderbarer Gedanke.
    Mein MINIMAX zB hat seinen Ehrenplatz – und das ausschließlich aufgrund seiner selbst ;)

  65. Profilbild
    Coin AHU

    Weil hier welche von Ideenklau sprachen.
    Das ist seit den Samwer Brüdern (Zalando) ganz „normal“

  66. Profilbild
    Thomas Columbo •••

    Ein Minimoog Clone um die 400 €, wer soll sowas ernst nehmen…Von den Abmessungen ist das Teil wohl auch nicht grösser als Rolands Boutique Gadget (=Spielzeug) Serie.

  67. Profilbild
  68. Profilbild
    Christian's Sonic Spaces ••

    War auf der Superbooth und habe dort auch Behringers Moog-Clone gesehen und gehört. Von der Haptik her wesentlich besser als meine Roland Boutique Synths. Plastikschrott würde ich anders definieren. Und gut gedrückt hat er auch, sowie ich das bei der Geräuschkulisse beurteilen konnte.

    Und ohne viele Kommentare hier gelesen zu haben: Sch…ß auf das Original und das „Proudly handmade in USA“, ich bin Hobbymusiker und nicht bereit einen 3-stelligen Betrag in einen Synthesizer von Moog zu stecken, den es sowieso schon seit 50 Jahren gibt. Behringer genügt da voll und ganz meinen eigenen Ansprüchen ;-) Und ein sorry an Moog, wenn die in 50 Jahren nicht fähig sind interessante Synthesizer zu einem fairen Preis zu produzieren, dann sollen sie sich mal das Geschäftsmodell von Gibson, Fender und vielen anderen anschauen. Punkt.

    • Profilbild
      Wellenstrom AHU

      Eigentlich kann Moog ja Innovation, die Company kann auch am Puls der Zeit sein… nur eben merkwürdigerweise in anderen Feldern und nicht mit dem durchschlagenden Erfolg. Ich erinnere mal an die Moog Gitarre. gutes und innovatives Teil, aber leider wohl ein Ladenhüter, hat sich nicht durchgesetzt, den Softsynth Animoog oder das Theremini.

    • Profilbild
      andreas1303 •••

      Moog hat mit dem Sub37 einen Synthesizer im Programm, der seit jetzt schon mehreren Jahren bei T in den Top 50 (aller Produkte) ist, dabei die meiste Zeit auf Platz 1 in der Kategorie Synthesizer, erst in letzter Zeit abgelöst vom DM12, aber nur knapp und aktuell auf Platz 25 aller Produkte von T. Innovation bedeutet nicht, das bestehende Gute permanent wegzuschmeißen. Moog nieder zu machen, weil man sich den Billigkauf eines Produktes schön reden will, das auf den Ideen anderer beruht, die nicht von diesem Geschäft partizipieren, ist ziemlicher Selbstbeschiss. Moog baut nach wie vor geile Synthesizer, die ihren berechtigten Platz in der Synthi-Landschaft haben. Und weil wir gerade über Fender und Gibson reden: Was bitte schön ist denn die Innovation bei Gibson und Fender? Es gibt ab und zu kleine Mini-Verbesserungen wie noiseless Pickups oder splitbare Humbucker. Okay das Stimmsystem bei Gibson war ein großer Schritt, ist aber in meiner Les Paul noch nicht ganz ausgereift. Aber ganz ehrlich: Ich bin heilfroh, dass sie die gleichen geilen Gitarren immer weiterproduzieren. Meine Les Paul hat übrigens eine UVP von 2200. Den Sub37 gibt’s für 1600. Eine brauchbare Fender mit Noiseless Pickups kostet auch 1800 und die Top-Modelle kosten 5000+

      • Profilbild
        Christian's Sonic Spaces ••

        Da hast Du mich völlig missverstanden, ich brauche mir hier wirklich nichts schön zu reden ;-) Wie gesagt, es kommt drauf an was man in sein Hobby investieren möchte.
        Das mit dem Klau von Ideen wird doch seit jeher und in jeder Branche gemacht. Gibson hat ja mit der Erfindung der Tonabnehmer die erste moderne E-Gitarre gebaut. Schau mal wieviele E-Gitarrenhersteller es jetzt gibt und wieviele davon z.B. das Les Paul Design kopieren. Ich habe übrigens auch eine, aber von ESP mit drop C tuning ;-) Aber das scheint ja keinen aufzuregen.
        Ich verstehe daher nicht, dass bei Behringer Produkten dies immer wieder ein großes Thema zu sein scheint. Letztendlich entscheidet der Markt ob deren Produkte erfolgreich sein werden oder nicht. Wenn dadurch bei Moog die Umsätze sinken sollten, hat Moog’s Produktmanagement m.E. etwas falsch gemacht und ist nicht die Schuld von Behringer.

  69. Profilbild
    Rough

    Ich finde, dass der Behringer eine andere Zielgruppe anspricht, die weniger Geld investieren möchte/kann. Denen es wurscht ist, wenns Plastik ist und etwas billiger verarbeitet, sondern dass der einigermaßen gut klingt. Ich aber bin Moog Nostalgiger, bin mit seiner Musikgeschichte aufgewachsen und habe gerne das Original vor mir, dass natürlich mehr hermacht, als „nur“ guten Sound. Haptik, Sound, Geschichte, all das bildet eben für viele berechtigterweise mehr, also nur das was hinten rauskommt. Kann aber auch jeden verstehen, der sich lieber den Behringer kauft und würde auch nicht auf die Idee kommen, denen das schlecht reden zu wollen, nur weil ich viel Geld bezahlt habe.

    Moog wird dadurch auch keinen Schaden nehmen, denn wer ein Fan der Marke, des Sounds, der (Musik-) Geschichte ist, sich einen Moog leisten kann, wird auf den Behringer pfeifen. Nur bringt es nur böses Blut, wenn man das Unternehmen an den Pranger stellt, oder die Leute, die den Behringer kaufen würden. Und die große Lagerbildung hat ja wie so oft, leider schon begonnen.

    • Profilbild
      Son of MooG AHU

      Das sehe ich auch so. Niemand kann erwarten, dass der „B-D“ dem „M-D“ klanglich und haptisch ebenbürtig wäre. Er ist eher die Lösung für alle, die für einen 3-Osc.-Synth kein Vermögen ausgeben wollen. Außerdem gibt es ja noch Minitaur und Mother-32…

  70. Profilbild
    anttimaatteri

    Sich einen moralisch zurechtlabern bei Synths und dann die billichen Shirts aus Bangladesh koofen…lachhaft.
    Letztens kam mir auch wieder son Witzbold mit „Kauf dir nen TV von Metz, das ist garantiert doitsche Wertarbeit“… ja sicher Dude, Platinen zusammengesteckt in Deutschland…grandios.

    Aber jetzt mal ne Frage an alle Abwesenden:
    WIE KLINGT DENN DAS TEIL?

    Dem Pro-Getöse nach zu urteilen nach 3000EU oder warens nur 300EU? Oder warens doch Dollars oder Yen?
    Hat die Leiterbahnen der Chips und Platinen nicht Bob Moog mit seinem magischen Laser ausm Hintern selber per Hand gelasert?

    Man sieht sich beim nächsten Blindtest für Synths
    hahahaha

  71. Profilbild
    Kyotonic AHU

    Die Ansage ist doch die: Eurorack mit 3 von den Dingern rein und ab dafür! 9 Oszillatoren im Moog Style mit 3facher Polyphonie oder Uli-Sono. Die Patchbuchsen sagen ja schon wie das Konzept angelegt ist. Sich einen hinzustellen geht am Konzept vorbei. ;)

  72. Profilbild
    Photic

    Puh, also ganz im Ernst: Ob ein Namensrecht oder sonstirgendwas abgelaufen ist, berechtigt noch niemanden, einen Haufen Schrott als Minmoog Clone zu verkaufen… Wenn man kein Geld hat, um sich einen richtigen Moog zu kaufen, dann ist das halt so. Es wohnt ja auch nicht jeder in einer Villa. Ausserdem kann man sich für 100 Euro mehr einen echten Moog kaufen; einen Minitaur. Ich sehe überhaupt keinen Grund, sich solch ein Gerät zuzulegen. Das führt nur dazu, daß nachher keiner mehr wirklich weiss, was gut klingt und was nicht…

  73. Profilbild
    bobs world ••

    Leider ist der Behringer Synth „nur“ eine Kopie des Originals. Das Gerät muss noch seine Qualitäten beweisen.
    Es ist fraglich warum in 2017 ein neuer analoger Synthesizer keinen Soundspeicher haben darf.
    Der Roland SE-02 trumpft mit einem eigenständigeren und überzeugenderen Konzept auf. Insbesondere bietet der Roland einen Speicher an!
    Dies ist schon alleine ein Grund vom Behringer D die Finger zu lassen, und den praxistauglichen SE-02 zu favorisieren.

  74. Profilbild
    Synthpark

    cool.
    Der Overpriced Shit wird jetzt billig produziert. Warum nicht? Da ärgern sich die Analogsnobs.

    Ich hab einen Slimphatty und einen Minitaur. Zeit für einen Behinger D.

  75. Profilbild
  76. Profilbild

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über die Autoren

Bewertung

Behringer D

Bewertung: 0 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 4
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Hersteller-Report Behringer

Aktion