Top News: Nonlinear Labs C15, Synthesizer

Hier nochmals alle technischen Daten (Stand: März 2017)

Phase 22 Synthesis Engine

  • 2 Oscillators (sine wave, phase modulation, frequency randomization)
  • 2 Shapers (sine curve, adjustable foldback and asymmetry)
  • Ring Modulator
  • Comb Filter (tunable, with allpass and lowpass)
  • State Variable Filter (multi-mode, 2-4 poles, FM)
  • Feedback Mixer (4 input signals, shaper for the sum)
  • Feedback bus with 4 destinations
  • Output Mixer (stereo, 4 input signals, shaper for the sum)
  • 5 Stereo Effects: Cabinet (amp simulation), 8-pole Gap/Band Filter, Phaser/Flanger/Chorus, Echo, Reverb
  • 3 ADBDSR Envelopes, adjustable attack curve
  • Velocity sensitivities for envelope levels, attack times, and release times
  • 4 Macro Controls, assignable to up to 86 target parameters
  • 8 Hardware Sources, mappable to the 4 Macro Controls
  • Number of parameters: 317
  • Resolution of the parameters: typically 1000 steps (250 … 15000 steps)
  • Resolution of key velocity, ribbons, bender, aftertouch, pedals: 4000 steps
  • 12-voice polyphony, variable Unison settings
  • Scale parameters for micro-tuning the 12 steps of the octave

Play Interface

  • 61-key (5 octave) Fatar keybed with semi-weighted long-arm keys
  • Note-on and note-off velocity sensitivity
  • Monophonic aftertouch
  • Two 800 mm touch strips (ribbons), each with 33 LED dots
  • Ribbon modes: absolute, relative, combinable with return-to-center
  • Lever (magnetic force loaded) for pitchbending and similar applications
  • Control panel with an OLED display (128 x 32 dots) and four buttons
  • Output volume potentiometer (at the front)
  • Headphone level potentiometer (at the front)

Parameter Editing

  • 4 Selection panels, each with 24 buttons and LEDs
  • Labeling by exchangeable magnetic overlays
  • Edit panel with an OLED display (256 x 64 dots), an incremental encoder, and 18 buttons
  • The ribbons are also assignable for parameter editing.
  • User-definable Init preset and Default values
  • Randomize function
  • Graphical user interface on any WiFi-enabled device running a browser, unique zoom-and-pan navigation, enabled for touch

Preset System

  • User-definable banks
  • Unlimited number of presets per bank
  • User-editable infos per preset
  • Search function to find presets by name or tags in the infos
  • Morphing transition between presets.

Undo System

  • Unlimited undo for all user interactions, including sound editing steps
  • Undo list with support for different editing branches (tree view)

Connectors

  • Main audio outputs (L, R) (TRS, balanced by transformers)
  • Headphone output at the front (TRS)
  • 4 inputs for analog controls, such as pedals (TRS, flexible pin-assignment)
  • USB host connector for data exchange and software updates

Dimensions

  • Base unit only: 900 x 290 x 100 mm (width x depth x height)
  • Including panel unit: 900 x 410 x 160 mm (width x depth x height)

Forum
  1. Profilbild
    herw  RED

    kleine Bemerkung: wie man dem Schaubild entnehmen kann, handelt es sich bei der Feedbackschleife (hinter dem Shaper zu beiden Oszillatoren) um eine Phasen-Modulation und nicht um Physical Modelling.

    • Profilbild
      frankodiabolo

      Ja… und nichts anderes steht auch in dem Artikel. Die Klangerzeugung bedient sich der Phase Modulation und das Konzept des Ganzen ERINNERT an Physikal modelling. ;-)

      • Profilbild
        herw  RED

        „Erinnern” ist auch falsch, denn physical modelling basiert auf einem gänzlich anderem Prinzip.
        Aber abgesehen davon ist es schon erstaunlich, welch verschiedene Klänge man mit nur zwei Oszillatoren erzeugen kann.
        Ich habe das Glück, Phase 22 zu besitzen und es ist arg schwer, gezielt Klänge zu erzeugen; mag aber auch an meiner Unfähigkeit liegen.
        Da diese Version aber vier Jahre alt ist, denke ich mal, dass Stephan Schmitt in seinem Editor Einiges vereinfacht haben wird.
        Ich freue mich für Stephan, dass er dieses ganz eigenständige Produkt erstellt hat.
        Das Äußere gefällt mir sehr gut, es fehlt mir nur der Platz, noch einen Synthesizer unterzubringen ;)
        Natürlich ist Stephans Instrument geprägt von seiner Vorliebe für die Phasenmodulation.
        Die Idee ist aber, ein Musikinstrument anzubieten, dass vom Spieler erforscht und erlernt werden will.

  2. Profilbild
    Lux Gaia

    Wenn ich mir die Klangbeispiele auf der Nonlinear Labs Homepage anhöre, klingt der C15 für mich dem Casio VZ-1 sehr sehr ähnlich, wenn auch sauberer.

  3. Profilbild
    lightman  AHU

    Interessant, ein digitaler Synth, der zur Abwechslung mal nicht irgendwelche alten Synths/Technologien zu emulieren versucht. VAs und echte Analoge gibts schon genug, wird Zeit für was richtig knackig-Digitales :)

    Ich für meinen Teil bin jetzt offiziell gespannt auf das Gerät, mal sehen, ob es eine Gelegenheit gibt, es mal live zu testen.

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Jetzt bin ich mal verwirrt. Habe gerade den Test des NI Kontour gelesen der dem C15 verwandt ist und gelesen das alle Yamaha DX Synths Phasenmodulation und nicht die Frequenzmodulation benutzen. Warum benutzt die ganze Welt dann für die DX-Serie den Terminus FM-Synth? Nur wegen der Marketingabteilung? Welche realen FM-Synths gibt es dann denn überhaupt? O-Ton Test Kontour:
    https://www.amazona.de/native-instruments-komplete-10-mit-kontour-polyplex/2/

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Danke für den Link. Bei PM/FM ist für mich der alte 4OP DX11 immer noch der absolute Matchwinner. Mal schauen was die 2OP-PM so können wird. Als VST bestimmt interessanter als in dieser Wohnzimmer-Ausführung. ;)

        • Profilbild
          j.rauner  RED

          Den C15 gibt es schon als VST und nennt sich Kontour. Ob da beim C15 noch weitere Features dazugekommen sind, kann man bisher noch nicht sagen. Zumindest sehe ich keine.
          Im Grunde genommen ist die C15 Engine, die, so kann ich nur vermuten, sich irgendwie „austauschen“ lassen wird, ein spezieller 4-Operatoren-FM-Synth, denn die Waveshaper sind nichts anderes als speziell eingestellte Operatoren. Die C15-Soundengine, die durch experimentieren und forschen entstanden ist, hat eine spezielle Struktur, die gleichzeitig reduziert und erweitert wurde.

      • Profilbild
        j.rauner  RED

        Nein, das stimmt so nicht. Das Phasenmodulation und Freuquenzmodulation die gleichen bzw. ähnliche Ergebnisse erzielen, bezieht sich auf eine einfache Carrier-Modulator-Struktur mit zwei Sinusoszillatoren. Bei drei oder mehren Operatoren bzw. beim hier vorgestellten C15, der Crossmodulation benutzt, bzw. bei Operatoren mit anderen Wellenformen, sieht es wieder ganz anders aus.

  5. Profilbild
    Viertelnote  AHU

    ich finde auch, daß ein digitaler Synth eine gute Würznote in die aktuelle analoge Synthesizerflut bringt. Mich interessiert vor allem die Bedienbarkeit und das intuitive Soundschrauben. Macht Lust auf mehr:)

    netter Gruß

  6. Profilbild
    micromoog  AHU

    Warum wird hier eigentlich jeder moderne Synthesizer immer in „Vintage Synth“ offeriert?

    Weil sich hier die meisten Nerds tummeln?

  7. Profilbild
    iggy_pop  AHU

    Rein visuell zwei Kritikpunkte:
    Die Bediensektion sieht aus wie bei einer Yamaha-Heimorgel aus den 1980ern, das (Holz-?)Gehäuse erinnert an den Look von ME Geithain Monitoren. Die klingen Gottseidank besser als sie aussehen…

  8. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Wer kauft denn so etwas? Ich finde das Teil hässlich und die Synthese sagt mir auch überhaupt nicht zu.

  9. Profilbild
    martin stimming  

    ich finde das teil sieht super interessant aus!
    man kann sich seine sounds in ruhe zurecht basteln und dann nur mit dem unterteil auf die bühne. richtig gut.
    und wenn die software editierung endlich mal systemunabhängig über den browser läuft freu ich mich noch mehr (ich find „app“s sowas von nervig, das wort allein nervt schon) ;)

  10. Profilbild
    lightman  AHU

    Mir persönlich ist es völlig wurscht, wie ein Synth aussieht, solange er gut klingt und sich ordentlich bedienen läßt. Ich bin ja kein Designer oder Zeichner, sondern mache Musik.

    • Profilbild
      c.hatvani  AHU

      Tatsächlich kein MIDI – was hat sich der Hersteller dabei gedacht? Alleine schon die Abwesenheit von MIDI ist ein absolutes No-Go. Das Gerät wird wohl für immer ein seltener Exote bleiben.

  11. Profilbild
    tmk009  

    Kein Midi, kein LFO, Soundengine vom Reaktor (in meinen Ohren extrem dünn). Vorgegebener Signalweg, nichts tatsächlich neues, alles althergebracht. Dazu unübersichtliche Knopfmatrix. Puuuh – so ziemlich das enttäuschendste, was die Messe vorzuzeigen hatte!

  12. Profilbild
    SimonChiChi  AHU

    Ein Jahr später…. und noch immer keine neue Infos? Weiß irgend jemand, wie sich dieses Projekt entwickelt hat? Man hört ja wirklich gar nichts – und der letzte Blog-Eintrag auf der Herstellerseite ist vom April 2016.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.