Top News: Vermona fourMative CONTOURS, Eurorack Hüllkurvenmodul

10. November 2018

Vier Phasen sollt ihr sein

Vermona fourMative CONTOURS zeigt, dass zum Thema Hüllkurve noch längst nicht alles gesagt wurde. Das bislang nur als Prototyp existierende Modul ist nun bereit zur Auslieferung.

Auch wenn eine Hüllkurve aus vier Phasen besteht, müssen das nicht zwangsläufig Attack, Decay, Sustain und Release sein. Das hat an sich wohl bei Vermona gedacht, als man an die Konzeption von fourMative CONTOURS ging.

Das 24 TE breite Modul besitzt vier eigenständige Einheiten mit jeweils einer Hüllkurvenphase. Wahlweise lässt sich damit ein ansteigender Verlauf (Attack), ein fester Wert (Hold) oder ein abfallender Verlauf (Decay) erzeugen. Für Attack und Decay gibt es eine lineare oder exponentielle Charakteristik. Man kann die Einheiten einzeln verwenden, etwa als einfache Decay-Hüllkurven oder mehrere Phasen für einen komplexeren Verlauf miteinander verbinden.
Die Dauer für eine Phase beträgt zwischen einer halben Millisekunde bis 30 Sekunden. Damit sich speziell im unteren Bereich der Wert feinfühlig einstellen lässt, zum Beispiel für perkussive Sounds, kann das Regelverhalten zwischen Slow und Fast umgeschaltet werden.
Außerdem besitzt jede Einheit einen CV-Eingang, mit dem die Geschwindigkeit moduliert werden kann. Laut Vermona lässt sich auch der Geschwindigkeitsbereich über den Eingang extrem erweitern, so dass maximal sogar über zwei Stunden möglich sein sollen.

Das Signal jeder Einheit kann über einen normalen und eine invertierten Ausgang abgegriffen werden. Zusätzlich ist ein EOP-Ausgang (End of Phase) vorhanden, der einen Triggerimpuls ausgibt, mit dem sich eine andere Einheit triggern lässt oder über den der eigene Triggereingang gespeist werden kann, so dass die Einheit quasi als LFO arbeitet. Aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit kann das Modul auch als Klangquelle eingesetzt werden.

Vermona fourMative CONTOURS ist ab sofort erhältlich und kostet 399,- Euro.

Preis

  • 399,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Wow, 399,-€ für ein Hüllkurven-Modul ist nicht grade billig. Allerdings lassen sich damit ja auch ganz andere Sachen anstellen als mit einem normalen ADSR-EG. Manchmal braucht man nur ein Attack, um einen LFO einschwingen zu lassen, oder mehrere Decays für Drum-Sounds. Durch die Neg- & EoP-Outs sind auch Verläufe möglich, die ein ADSR nicht drauf hat. So bleibt es zwar ein teures Modul, jedoch mit deutlich erweiterten Möglichkeiten.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.