ANZEIGE
ANZEIGE

Vecoven Upgrades für Roland JX-10 und MKS-70

DOC ANALOG: Einbau des Vecoven PWM-Upgrades

Als ich schließlich die Bauanleitung und die Einzelteile für das PWM-Upgrade zugeschickt bekam, zögerte ich keine Minute und schicke alles zusammen mit dem Roland JX-10 an den Doc. Die Wartezeit auf die Rückkehr des geliebten Synths, verbrachte ich mit dem Studium der wirklich gut geschriebenen, neuen Vecoven Bedienungsanweisung, die nicht nur Detailbereiche behandelt, sondern wirklich als Universalwerk das gesamte, neue Betriebssystem inklusive des PVM-Upgrades.

Was aber gasneu kann denn nun dieses PWM-Upgrade?

ANZEIGE

Hier die Antworten:

  • analog PWM waveforms (width can be modulated by dynamic, LFO, envelopes, etc.)
  • 4 envelopes (2 ADSR, 2 multi-points, all loopable)
  • a 2nd LFO. can cross-modulate the first LFO
  • more LFO waveforms
  • a few more tone parameters

Ich übergebe an den DOC:

MISSION: Roland JX-10 PWM-Upgrade

  • Target: Roland JX-10
  • Age: 33 Jahre
  • Einbau einer Erweiterungsplatine
  • Time for Mission: netto (nach Einarbeitung und Recherche) ca. 1 Tag
  • Material: PWM-Upgrade 100,- Euro
  • Arbeitszeit:

Das erste was uns sofort auffällt: Nach unserem Geschmack ist die Belastung durch das Upgrade für das original Netzteil Design zu hoch. Deshalb spendieren wir am Ende des Upgrades dem Gerät eine neue stabilisierte Ub für das neue Kit.

Das Upgrade Kit ausgepackt und für den Zusammenbau zu Recht gelegt.

Die beiden Boards sind nun bestückt und die Bauteile eingelötet. Vecoven hat auf seine Produktseite eine schöne und übersichtliche Einbauanleitung gestellt.  In der Anleitung wird das Upgrade Kit mit passenden IDC Stiftleisten und Kabelverbindungen zum JX-10 gezeigt. Diese Utensilien sind aber leider nicht im Upgrade Kit enthalten und müssen (wenn man es schön machen will  separat im Fachhandel gekauft werden.

ANZEIGE

Hier sind die passenden Stiftleisten eingekreist, die wir dem Upgrade Kit zusätzlich spendieren. Auch die Flachbandkabel kaufen wir ein.

Der Original Prozessor des JX-10

Das Bord nachdem wir den Prozessor ausgelötet haben

Neuer Prozessor auf IC-Sockelleiste

Das erste PWM-Upgrade Board ist eingebaut und verkabelt.

Beide Boards sind nun  eingebaut und funktionieren. Allerdings stellen wir fest, dass im Netzteil des JX-10 das Regel-IC für die Betriebspannung sehr heiß wird.  Diese Stabilisierungsschaltung liefert dem Gerät eine 5,6 Volt Betriebspannung, an der nun zusätzlich das PWM Upgrade Kit anschlossen ist und demnach eine zusätzliche Belastung stattfindet.

Nach unserem Geschmack ist die Belastung für das originale Netzteil-Design zu hoch. Deshalb bauen wir dem Gerät eine neue stabilisierte Ub für das Kit ein. Im Bereich des Netzteil Boards ist genügend Platz und unser neuer Stabi IC mit kleiner Lochrasterplatine bekommt seinen Platz zwischen den Kühlblechen des JX-10.

Im Bereich des Netzteil Boards ist genügend Platz und unser neuer Stabi IC mit kleiner Lochrasterplatine bekommt seinen Platz zwischen den Kühlblechen des JX-10.

Unser Fazit zum PWM Upgrade Kit

Es funktioniert. Die Anleitung des Herstellers ist sehr gut beschrieben. Der Zusammenbau und letztlich die Verkabelung im Gerät ist sehr zeitaufwändig und erfordert nicht nur Geduld, sondern auch eine ruhige Hand und gute Löt-Skills. Gerade der Prozessor auf dem JX-Mainboard ist doppelseitig gelötet und der Ausbau sollte behutsam durchgeführt werden um die Leiterbahnen nicht zu beschädigen. Hier ist eine Heißluft Entlötstation sehr von Vorteil. Gerne hätte ich mit einem kleinen finanziellen Mehraufwand die passenden Flachbandkabel und Stiftleisten im Lieferumfang gesehen.

Unser Tipp aus eigener Erfahrung: Nach dem Einbau das Stabi IC für die Railspannung checken. Wenn es zu heiß wird, lieber die Schaltung anpassen.

Wieder zu Hause

Der JX-10 fühlt sich dank der beiden Upgrades wie ein neuer Synth an. Soundbeispiele und Demos zu den Möglichkeiten des PWM-Upgrades, reichen wir in einem gesonderten Video nach. Kleiner Sidekick: „Hallo Vincent… hast Du Lust?“  ;-)

ANZEIGE
Fazit

Das VECOVEN-Flash-Module ist einfach einzubauen und erweitert ihren Roland JX-10 bzw. Roland MKS-70 um ein par nützliche Funktionen sowie jede Menge interner Speicherplätze – und das gerade mal für 99,- Euro.

Plus

  • 16 bzw. 32 interne Speicherbänke
  • MIDI-synchronisierbarer Arpeggiator
  • nun versteht auch der JX-10 MIDI-Sys-Ex
  • neue Versionen per MIDI-Dump möglich
  • Basis für das PWM-Upgrade bzw. das Display Replacement von supersynth.com

Preis

  • Vecoven Flash-Module mit 16 Bänken 99,- Euro
  • Vecoven Flash-Module mit 32 Bänken 139,- Euro
  • PWM-Upgrade 100,- Euro
  • Alle Preise ohne Einbau plus Versandkosten
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Hallo Peter,
    danke danke für den Hinweis! Nun werde ich meinem JX10 erstmal ein neues Display und das Upgrade spendieren…
    Grüße
    Gerd

  2. Profilbild
    swissdoc  RED

    Nur der Assigner Code wurde komplett neu geschrieben, bei den Soundcards gab es einfach ein paar Korrekturen. Beim MKS70 ist es etwas schwierig, den genauen Vorteil zu erkennen. Offenbar Support von CC und doch auch der Arpeggiator (laut Manual, auf der Hompage steht da etwas von wegen JX10 only), von der PWM Mod abgesehen. Nicht ganz klar, aber es gibt evtl. eine EPROM Only Version für EUR 40, dort sind dann keine zusätzlichen Speicherbänke dabei.

    • Profilbild
      Nostromo

      Ich habe das Flash-Upgrade im MKS-70. Vorteile sind in erster Linie die 16 oder 32 Flash-Bänke. MIDI-CC und dass einige nervige Firmware-Bugs behoben sind (keine Aussetzer und Notenhänger mehr die ich vorher hatte). Darüber hinaus können zukünftige Firmware-Versionen per MIDI aufgespielt werden statt EPROMs zu tauschen.

      Der Arpeggiator läuft seit einige Zeit auch auf dem MKS-70.

  3. Profilbild
    Planeshifter

    In kurze wird auch der „MPG-70“ verfügbar sein, ein kleines project für einen Programmer, der wirklich jeder Parameter – auch die extra LFOs, Envelopes und PWM – direkt bedienen kann, und dazu auch noch ein Paar weitere Sachen wie ein Patch Generator. Wirklich unglaublich und erfreulich, diese Wiederbelebung alter Klassiker! Er ist zwar nicht billig, es kommen ja auch noch Versandkosten und Steuern dazu, aber der JX/MKS wird dann endlich das Gerät das es meiner Meinung nach hätte sein sollen.

    Ich habe meine MKS-70 immer viel zu wenig benutzt weil ich die Bedienung nicht mag, aber mit diesem Programmer hoffe ich ihn endlich richtig zu benutzen!

    https://retroaktivsynthesizers.com/products/mpg-70-for-super-jx-mks-70-t?variant=12561690263634

    PS: ich bin nur ein Enthusiastischer Endbenutzer, ich habe keine Verbindung mit dem Hersteller.

  4. Profilbild
    Emmbot  AHU

    Respekt. Der Aufwand für das Reverseengeneering ist bestimmt beachtlich gewesen. Hut ab vor der Leistung.

    Leider ist das auslöst der CPU schon recht Anspruchsvoll. Ich freue mich auf das Video.

  5. Profilbild
    JohnDrum  

    Vielen Dank für den Bericht. Nachdem ich einen MKS70 habe, muss ich mir das überlegen! Was mich aber stört ist das Hitzeproblem und dass ich keine Lust auf einen Versand habe für den Einbau. Ansonsten halte ich den JX10 und den MKS70 für total unterschätzte Geräte! Aber einen MKS80 mit Programmer hätte ich schon noch gerne! Seufz :-(

  6. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Ich habe mich schon lange gefragt, warum die JX-Synthies kein PWM bieten. Diesen Makel hätte Roland schon beim JX-03 beheben können, statt dessen gab’s zusätzliche LFO-Waveforms…

  7. Profilbild
    Neosay

    Ein sehr lohnendes Update für jeden JX-10! Natürlich wird damit aus dem JX-10 nicht ein völlig anderer Synth aber die Möglichkeiten erweitern sich enorm…

    Für das Display Upgrade gibt es übrigens auch eine mini-PCB mit AC/DC -MiniConverter – dies entlastet das Gerätenetzteil ebenso. Wärmeprobleme auf Grund der PWM Erweiterung habe ich bislang nicht feststellen müssen. Eingebaut hat das Kit ein guter Bekannter, der hier viel Zeit und Können investiert hat. Neben der puren Zeit, die für den Drahtverhau benötigt wird sollten man wohl wirklich löten können und Geduld mitbringen.

    Bei Retroaktiv gibt es wohl den passenden Prgorammer, der sowohl die Vecoven firmware und auch das PWM Upgrade unterstützt – leider nicht gerade preiswert…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE