Vergleichstest: Studiomonitore Yamaha HS-8, KRK Rokit 8 G3, Adam Audio F7, M-Audio M3-8, Focal Alpha 65

M-Audio M3-8

M-Audio M3-8

M-Audio M3-8

 

Die Studiomonitore von M-Audio sind von der Ausstattung und dem technischen Aufwand wahrlich an der Spitze des Testfeldes. Sie besitzt nicht nur drei Wege, sondern auch drei Equalizer-Bänder zur Anpassung an den Raum. Der EQ lässt sich separat abschalten und selbst ein 80 Hz Hochpassfilter ist integriert, um die Basswiedergabe bei Subwoofer-Unterstützung unter Kontrolle zu halten. Die wandnahe Aufstellung ist durch die rückseitige Bassreflexöffnung bei ihnen zwar ebenfalls etwas kritisch, doch dafür ist sie in der Lage, auch kräftige Bass-Attacken zu verarbeiten. An Pegelreserven mangelt es hier wahrlich nicht. Die Tiefenstaffelung gelingt ihr aufgrund der koaxialen Bauweise sehr überzeugend, auch die Stereo-Ortung gefällt, wenngleich sich der Klang hier nicht so gut von den Lautsprechern trennt, wie es bei hochwertigeren Koaxial-Designs der Fall ist. Wer es gewohnt ist, viel mit Kopfhörern zu arbeiten, dem kommt ein Koaxial-Lautsprecher durch seine punktförmige Schallabstrahlung eventuell mehr entgegen als die herkömmlichen 2-Wege Lautsprecher. Den oberen Frequenzbereich hätte ich mir etwas ausgeglichener gewünscht, doch alles in allem ist dieser M-Audio Monitor empfehlenswert.

Nicht verschweigen möchte ich, dass ich zwei leicht unterschiedliche Lautsprecher zum Test bekommen habe. Nicht nur die Echtholzfront besitzt eine sichtbare Farbabweichung, auch sind die Gehäusemaße bei genauer Betrachtung nicht ganz gleich. Zudem besitzt die dunklere Box ein hörbares Netzbrummen. Ich vermute mal, die beiden Lautsprecher kommen aus unterschiedlichen Herstellungs-Chargen. Zwei gleiche Exemplare der helleren Sorte hätten hier fast die volle Punktzahl bekommen, so gibt es Abzüge bei der Verarbeitung.

sichtbarer Farbunterschied der beiden M-Audio M3-8

Sichtbarer Farbunterschied der beiden M-Audio M3-8

Plus

  • höchste Pegelreserven im Test
  • kräftiger Bass
  • sehr gute räumliche Darstellung und Tiefenstaffelung durch Koaxial-Hoch-/Mitteltöner

Minus

  • Qualitätssicherung mangelhaft
  • etwas stärkere Unregelmäßigkeiten im oberen Frequenzbereich

 

Adam F7

Adam F7

Adam F7

Während die M3-8 bei M-Audio schon die Oberklasse im Lautsprecher-Portfolio darstellen, sind die Adam F7 eher die günstige Variante, um in den Genuss von professionellen Adam-Studiomonitoren zu kommen. Dass dabei Abstriche gemacht werden müssen, sollte klar sein. In diesem Fall wurden die Abstriche bei den fummeligen Mini-Reglern für die Bass- und Hochtonanpassung gemacht. Da sind mir Schalter, wie bei den Yamaha HS8 allemal lieber. Immerhin wurde ein schaltbarer 80 Hz Hochpassfilter zur Nutzung mit einem Subwoofer integriert. Messtechnisch und klanglich gibt es hier aber nichts zu meckern. Auch diese eher günstigen Adam Monitore besitzen die Qualitäten, für die Adam weltweit bekannt geworden ist. Der patentierte X-Art Bändchenhochtöner ist in seiner Unaufdringlichkeit bei gleichzeitiger Linearität einfach unvergleichlich. Wer Probleme mit zu scharfen Höhen bei Studio-Monitoren hat, der ist hier goldrichtig. Wer die Höhenwiedergabe jedoch eher knackig präzise bevorzugt, der wird mit der Adam F7 eventuell nicht glücklich, hier wird nämlich eher ein seidig weicher Hochton geboten. Die Stereo-Ortung und Tiefenstaffelung ist für die Lautsprechergröße tadellos. Im Bassbereich und bei hohen Pegeln fallen die Adam F7 aber etwas zurück, doch für Nahfeldmonitoring ist die Leistung mehr als ausreichend. Und auch wenn der Bassbereich etwas zurückhaltender als bei den anderen Testkandidaten ist, klingt die Box ausgewogen. Das Prädikat: „Studio-Monitor“ ist hier definitiv verdient, auch wenn ein zusätzlicher Subwoofer hier keine schlechte Idee ist.

Plus

  • ausgewogener Klang
  • hohe Linearität
  • klare unaufdringliche Höhen

Minus

  • fummelige, ungerasterte Bass- und Höhenregler
  • geringere Bass- und Pegelreserven

Forum
  1. Profilbild
    Sirios

    Ich bin mit den etwas älteren Yamaha HS-80 schon seit längerem unterwegs.
    Und mit diesen Monitoren Top zufrieden. Preis-Leistungs-Verhältnis ist absolut in Ordnung, für Home Studios mit kleinem Budget.

    • Profilbild
      r.biernat  RED

      Die Yamaha Monitore sind definitiv empfehlenswert, einzig mit den rückwärtigen Bassports muss man aufpassen und die Lautsprecher nicht zu dicht an der Wand platzieren, sonst gibt es Bassgedröhn.

      • Profilbild
        chain  AHU

        das haste gut erkannt und ich finde yamaha ein klein wenig Spitz, aber der NS80(m) … immer wieder … leider geil

        • Profilbild
          r.biernat  RED

          Tja, das mit dem spitzen Klang trifft leider auf viele Studiomonitore dieser Preisklasse zu, zum Glück kann man oftmals die Höhen zurückdrehen und oder mehr Mitten reindrehen.

          • Profilbild
            chain  AHU

            Da ich meine Event ES20/20, 100% ohne EQ fahre und auch schon Krk mein eigen nenne. Irendwie würde ich gern mal hier die HS8(m) oder auch P11a ADAM gegen hören. Aus meiner Sicht, war die ADAM P11a, mal der Vorreiter, dieser Generation.
            Ansonsten, sehr guter Test. Danke

    • Profilbild
      r.biernat  RED

      Der Frequenzgang ist bei beiden nicht unähnlich, das stimmt. Klanglich fand ich die Focal-Monitore trotzdem besser. Die KRK´s waren mir zu undifferenziert im Klang. Zu gutem Klang gehört ja wesentlich mehr als ein glatter Frequenzgang, z.B. Phasengleichheit zwischen Hoch- und Tieftöner sowie Impulstreue. Darüber hinaus ist es auch Geschmacksfrage, denn das Gehör eines jeden ist verschieden, demnach auch die Vorlieben. LG

      • Profilbild
        chain  AHU

        Ich kenne die JBL Monitor One, als Gastro Beschallung und da klingt ne KRK auch, irgendwie durch.

  2. Profilbild
    Onkel Sigi  RED

    Hallo Robert,

    Deine Beurteilung bezüglich der Yamaha HS8 kann ich grösstenteils unterschreiben, denn diesen Lautsprecher verwende ich schon eine gute Zeit als Hauptabhöre. Mir ist allerdings schleierhaft, wie Yamaha es schafft, zu diesem Preis einen akustisch so zuverlässigen Monitor zu bauen. Vermutlich kommt Yamaha zu gute, dass sie die Boxen im eigenen Werk produzieren und einfach eine riesige Erfahrung mit allem tönenden haben.

    In meinem Studio stehen sie ca. 80 cm von der Wand entfernt, so dass es bezüglich des rückwärtigen Bassports keine Probleme gibt. Die Höhen klingen bei mir in der Neutralposition absolut unaufdringlich, da meine Regie doch relativ stark bedämpft ist.

    Allerdings habe ich sie in WEISS und wie ja jeder weiss, klingen weisse Lautsprecher viel geiler als schwarze….. ;-)

    Musikalische Grüße von „Onkel Sigi“ Schöbel

    • Profilbild
      r.biernat  RED

      Hallo Siggi, danke für deinen Kommentar. Yamaha hat eben die nötige Größe und Produktionskapazität, um solch ein Preis- Leistungsverhältnis anbieten zu können. Mit der weißen Farbe haben sie ja schon bei den NS10 voll ins Schwarze getroffen;) da haben sie wohl gedacht, warum nicht ganz in weiß. Und wenns dann auch noch besser klingt…

  3. Profilbild
    harrymudd  

    kleine Anmerkung zum Reflexport auf der Rückseite: Es ist egal wo der Reflexport ist – ob vorne oder hinten spielt keine Rolle. Die Firma Visaton z.B. hat das mal Messtechnisch untersucht und kam zum Schluss: Egal:)

    • Profilbild
      r.biernat  RED

      Die Bassüberhöhung ist bei den Yamaha-Monitoren mit Reflex-Port auf der Rückseite aber hör- und messbar größer als bei den anderen Testkandidaten. Doch das kann natürlich auch an anderen baulichen Merkmalen liegen. Bezieht sich die Aussage von Visaton auf das Freifeld oder auf eine Wand direkt hinter dem Lautsprecher?

  4. Profilbild
    samsistema

    Schöner Test, mein persönliches empfinden zu den yamaha war doch ganz anders als im Test beschrieben. Ich habe es so empfunden, dass die Yamaha ein recht starke eigene Klangfarbe haben. Allerding konnte ich nur mal reinhören zum testen. Ich persönlich habe mich für die Focal entschieden, auf empfehlung eines Kollegen. Gefallen hat mir nicht nur der Klang am besten sondern auch wie die Boxen gebaut wurden. Material, innenleben usw. KRK sind ok, aber nicht so präzise. Die Focal finde ich sehr detailreich, impulstreu und trocken. Auch sind sie für den Preis sehr ausbalanciert finde ich. Für mich waren diese klar über den anderen Testkandidaten. Ich kann den hype um yamaha nicht verstehen, vermute eher, dass man durch jahrelanges abhören mit ihnen sich sehr gut an sie gewöhnt hat und da viele studios welche stehen haben, man sich schnell zuhause fühlt. Ich würde immer wieder Focal nehmen. Persönlich mag ich Dynaudio und Genelec aber auch. Sind aber andere Preisklasse. Danke für den Test

  5. Profilbild
    olmani

    Hi,

    ich finde es schade, dass am Anfang geschrieben wird, dass die Lautsprecher das wichtigste Glied in der Kette sind. Und am Ende im Fazit dann gesagt wird, man kann mit allen Lautsprechern gut mischen. Verstehe nicht, wozu ein Test gut ist, wenn am Ende alle gewinnen. Nur so meine Meinung. Ich lese öfters Vergleiche auf Musikportalen und es hat sich eingebürgert, dass man „keine echte Meinung“ mehr hat. Alles sind gut, der eine ist vielleicht hier ein bisschen besser, der andere da ein bisschen. Aber am Ende kann man alle guten Gewissens empfehlen. Habt doch mal den Mut zu sagen, der hat mir nicht gefallen ;)

    Trotzdem danke für den Test, weil Arbeit hat er Dich sicherlich trotzdem gekostet.

    Beste Grüße

    • Profilbild
      r.biernat  RED

      Hi,

      die qualitativen Unterschiede sind in dieser Klasse einfach gering. Da sollte man im Zweifelsfall vergleichen und den eigenen Geschmack entscheiden lassen, denn die Konzepte und damit der Höreindruck sind zum Teil doch verschieden, aber nicht zwangsläufig im Sinne von besser oder schlechter. Der Raum in dem gemischt wird hat meiner Meinung nach einen größeren Einfluß auf das Mischergebnis als die Unterschiede der hier getesteten Lautsprecher. Ich denke aber, es ist klar geworden, welches meine persönlichen Favoriten sind;) Wer einen optimierten Abhörraum besitzt und die Abhöre verbessern will, der darf getrost ein oder zwei Lautsprecher-Klassen höher suchen. Es lohnt sich.

  6. Profilbild
    sonatasuono

    Hi, erstmal danke für den tollen Test – auch wenn ich im HiFi Segment (noch) ein totaler Newb bin.

    Ich höre leidenschaftlich gerne Musik – habe kein Studio und brauche dringend ein vernünftiges Setup für meinen Heimschreibtisch. Ich liebäugle mit den HS8 – trotz der Bassreflex-Öffnungen auf der Rückseite („Hat man nur die Möglichkeit, die Lautsprecher in direkter Wandnähe aufzustellen, dann würde ich die Yamaha HS 8 und die M-Audio M3-8 nicht unbedingt empfehlen. Man kann sich aber auch damit behelfen, die Bassports mit einem Schaumstoffstopfen zu verschließen“).

    Nun wollte ich mal ganz unprofessionell fragen ob diese Anschaffung denn überhaupt sinnvoll für einen Verbraucher wie mich ist oder ob die HS 7 oder gar nichts von beidem Sinn macht.

    Sowohl die HS 7 wie die HS 8 sind preislich momentan noch attraktiver als ohnehin schon – sofern das Schaumstoffstopfen dem Klangbild nicht schadet sehe ich hier nicht wieso ich nicht zugreifen sollte. Schaumstoffunterlagen würde ich natürlich auch verwenden. Würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    • Profilbild
      whitebaracuda  

      Hi sonatasuono,

      Verstehe ich dich richtig, du möchtest am Schreibtisch Musikhören und fragst ob du dir dafür Studiomonitore zulegen sollst?

      Falls ja, möchte ich dir ans Herz legen dir diese zuerst genau anzuhören. Studiomonitore sind eher darauf ausgelegt einen Mix beurteilen zu können.
      Ich selbst möchte sie nicht über längere Zeit zum Musikhören nutzen, dafür gibt es geeigneteres.

      Viele Grüsse
      ‘cuda

      • Profilbild
        sonatasuono

        Hi whitebaracuda,

        Ja, mir war schon bewusst, dass es nicht gängig ist sich Studiomonitore für den Schreibtisch zu holen.
        Momentan habe ich ein ziemlich altes Logitech 2.1 System und wollte künftig erstmal auf einen Subwoofer verzichten. Auf der Suche nach guten Lautsprechern habe ich irgendwo Empfehlungen für die Yamaha HS7 & HS8 gehört, daraufhin dann Tests und Bewertungen zum Produkt verglichen. Wenn man dann überall vom klaren, echten Sound und von der Neutralität des Klangs und weitere Lobpreisungen hört und die Yamahas dann auch noch fast immer als Preisleistungskönige auftreten dann denke ich mir „da machst du nichts verkehrt mit“. Ich würde jetzt ja gerne fragen was Studiomonitore zum längeren Musikhören Zuhause so ungeeignet macht – es wird ja Gründe geben aber ich wüsste schon gerne was denn die großen Unterschiede sind.
        Gibt es vielleicht Empfehlungen im Bereich 300 bis maximal 500€ die man für mich hätte?
        Empfehlungen von Enthusiasten sind für mich einfach wertvoller ^^
        Bei thomann (oder amazon) kann ich mich schlimmstensfalls ja ohnehin noch umentscheiden.

        • Profilbild
          whitebaracuda  

          Nun der grosse Unterschied ist dass Studiomonitore darauf ausgelegt sind Fehler im Mix gnadenlos aufzudecken. HiFi Lautsprecher hingegen weisen im Frequenzverlauf eine anhebung der Bässe und der Höhen auf welche ein angenehmes Höhrerlebnis vermittelt.

          Nun könntest du entgegenhalten dass gerade im HiFi Bereich ein Linearen Frequenzgang das höchste Ziel sei. Aber dies ist nur in der Theorie so.

          Siehe auch:
          http://www.....omonitoren

          Ich persönlich benutze als aktive Lautsprecher am Schreibtisch die Audioengine A5. Diese kann ich sehr empfehlen. Sie sind sehr vielseitig nutzbar und der Klang ist für die Grösse super.

          Als Studiomonitore benutze ich die kleinen Yamaha MSP3. Für was ich sie benutze sind sie OK. Zum „Genuss“ Musik zu hören sind die aber nicht. Das ist anstrengend.

          Grüsse
          ‚cuda

    • Profilbild
      r.biernat  RED

      Hi sonatasuono,

      ich finde die Idee, Studiomonitore für den Schreibtisch zu benutzen gar nicht so abwegig wie manch anderer. Doch es müssen dafür nicht unbedingt Lautsprecher in der Größe der HS-8 sein, außer du sitzt wenigstens 1-2 Meter von den Lautsprechern entfernt. Wenn du nicht unbedingt Tiefbässe brauchst, dann sind die JBL LSR 305 ein kleiner Preis-Leistungs-Tipp und für den Schreibtisch absolut ausreichend.
      Ansonsten empfehle ich dir, in einem Musikladen in deiner Nähe einfach mal Probe zu hören. Das Gehör eines Menschen kann doch sehr individuell sein;)

  7. Profilbild
    Edwinpianobeatz

    Kann mir jemand weiter helfen?? Ich bin gerade am überlegen yamaha hs7 oder KRK Rp8 zu kaufen. Welche sind besser??? Und welche haben mehr Druck und sauberen Klang!?
    Danke in vorraus!

    • Profilbild
      r.biernat  RED

      Hi,

      klanglich finde ich die Yamaha HS7 sauberer und im Bass auch druckvoll genug, die KRK´s sind meiner Meinung nach undurchsichtiger und mehr Rock´n´Roll. Es kann aber auch sein, dass dir das gerade gefällt;)

      Bei einem englischen Musikhaus gibt es seit einiger Zeit die Munro Sonic Egg 100 und 150 zum Ausverkaufpreis, einfach mal googeln. Die habe ich mir vor kurzem gegönnt und die spielen mindestens zwei Klassen höher. Für die 100er würde ich aber einen zusätzlichen Subwoofer empfehlen.

      LG

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.