Workshop: Aktivanlage vs Passivanlage

23. September 2018

Aktivanlage vs. Passivanlage

Die Begriffe „aktiv“ und „passiv“ gehören zu unserem täglichen Wortschatz. So gibt es aktive und passive Menschen, das Aktiv und Passiv als Genus Verbi in der Grammatik, die aktive und passive Immunisierung in der Medizin und viele weitere Beispiele, wie diese beiden Begriffe unseren Alltag prägen. Die Tontechnik, egal ob Studio- oder Beschallungstechnik, macht in dieser Hinsicht auch keine Ausnahme. So wird es Zeit, mit diesem Workshop: Aktivanlage vs. Passivanlage den beiden Begriffen einmal auf den Grund zu gehen und für Einsteiger in die Welt der Beschallungstechnik etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Komplexer als gedacht

Oft lesen wir die einfache Formel „Aktivanlage = Lautsprecher mit integrierten Verstärkern“ und „Passivanlage = Lautsprecher ohne integrierten Verstärker“. Das ist grundsätzlich erst einmal nicht falsch, betrachtet aber nicht den wesentlichen, weil klangbestimmenden Aspekt. Dieser lässt sich nicht auf das Wort „integriert“ reduzieren, denn auch bei großen Bühnenproduktionen, bei denen sich die Verstärker und weitere Elektronik in externen Racks befinden, handelt es sich durchaus um „Aktivanlagen“. Eine erweiterte Definition ist also nötig und dafür müssen wir etwas weiter ausholen.

Mehrweglautsprecher

Die einfachste Form der Schallwandlung elektrischer Signale in akustische ist ein einzelner Lautsprecher, der alle Frequenzen gleichermaßen wiedergibt. Diese begegnen uns in Form von Breitbandlautsprechern zum Beispiel im Küchenradio, in kleinen Bluetooth-Lautsprechern, im Telefon, in einfachen Kopfhörern und manchmal auch in Form von Studiolautsprechern für bestimmte Abhörzwecke. Ein solcher Breitbandlautsprecher wird direkt von einer Endstufe angetrieben, die das ihr zugeführte Line-Signal (z. B. aus einem Mischpult) für den Lautsprecher um ein Vielfaches verstärkt. Die Form der Schallwandlung hat aber gravierende Nachteile: Sehr tiefe Frequenzen benötigen eine große Membranfläche, weil viel Luft bewegt werden muss. Hohe Frequenzen benötigen jedoch eine kleine und sehr flinke Membran (mehr Schwingungen pro Sekunde). Es liegt auf der Hand, dass ein einzelner Lautsprecher hier schnell an seine Grenzen stößt. Aus diesem Grund gibt es schon seit den Kindheitstagen der Tontechnik Mehrwegsysteme.

Ein Mehrweglautsprecher besitzt mehrere Schallwandler, die auf einen bestimmten Frequenzbereich spezialisiert sind. Üblich sind Zwei-Wege-Systeme und Drei-Wege-Systeme. Durch die Aufteilung des Nutzsignals in verschiedene Frequenzbänder ist eine hohe Spezialisierung der einzelnen Schallwandler möglich: Zum Beispiel kleine Treiber an einem Horn für die Höhen, Tieftontreiber mit großer Membranfläche für die Mitten und Bässe. Die Aufteilung des Nutzsignals in verschiedene Frequenzbänder geschieht durch eine Frequenzweiche.

Weichenstellung

Damit sich der Tieftöner nicht mit unnötigen hohen Frequenzen herumschlagen muss, findet eine Tiefpass-Filterung statt. Für den Hochtöner gilt das Gegenteil, er mag nämlich die tiefen Frequenzen überhaupt nicht und bekommt aus diesem Grund nur die Höhen durch eine Hochpass-Filterung. Eine solche Filterschaltung ist technisch sehr einfach realisierbar und besteht im einfachsten Fall aus einem RC-Glied. Dies ist eine Schaltung aus einem Widerstand und einem Kondensator. Auch Spulen können in einer solchen Filterschaltung enthalten sein. Im Prinzip kennen Gitarristen eine solche Schaltung von dem Tone-Poti ihrer Gitarre. Der Low-Cut-Schalter im Mischpultkanal erfüllt die gleiche Funktion.

Eine Frequenzweiche filtert also das Signal für die einzelnen Treiber in unserer Lautsprecherbox. Unterscheiden müssen wir zwischen passiven Frequenzweichen und aktiven Frequenzweichen. Ein RC-Glied schwächt bestimmte Signalanteile ab. Es arbeitet nur mit der Spannung, die ihm über das Lautsprecherkabel von der Endstufe zugeführt wird. Man nennt diese Arbeitsweise „passiv“. Eine „aktive“ Filterschaltung kann hingegen auch Signalbestandteile anheben, also verstärken. Dafür benötigt sie Transistoren und eine Betriebsspannung, die extern zugeführt werden muss. Dies ist zunächst einmal ein großer Unterschied zwischen den beiden Filtertypen, die in Frequenzweichen vorkommen können. Der wesentliche Unterschied ist jedoch die Art des Signals, das gefiltert wird sowie der Sitz der Frequenzweiche innerhalb der Signalkette.

Workshop: Aktivanlage vs Passivanlage

Abbildung: Passive Frequenzweiche. Eine passive Frequenzweiche verarbeitet ein bereits verstärktes Signal, das dann gefiltert und an die Treiber weitergegeben wird.

Eine passive Frequenzweiche filtert das bereits für den Lautsprecher hochverstärkte Signal, sitzt also nach der Endstufe. Eine aktive Frequenzweiche hingegen filtert das Line-Signal, splittet dieses in die Frequenzbereiche auf und führt diese einzelnen Endstufen zu. Sie sitzt also vor den Endstufen, Plural, weil für jeden Frequenzbereich eine eigene Endstufe benötigt wird.

Der große Nachteil passiver Frequenzweichen ist, dass diese mit den immensen Spannungen aus einer Endstufe zurechtkommen müssen und die Bauteile dementsprechend groß dimensioniert sind. Da es zwischen einem Lautsprecher und einer Endstufe immer eine Wechselwirkung gibt, die möglichst optimal und verlustfrei sein muss, um Verzerrungen zu verhindern, ist die passive Frequenzweiche beiden Komponenten sozusagen ein Klotz am Bein. Passive Frequenzweichen verändern, ohne zu tief in die Details gehen zu wollen, das Nutzsignal. Des Weiteren wird die Endstufenleistung nicht optimal genutzt. Benötigen Hochtontreiber in der Regel nur kleine Leistungen, darf es für den Tieftonbereich schon erheblich mehr sein. Eine einzelne Endstufe wird also nie beiden Treibern gleich gerecht. Bauteile müssen dafür sorgen, dass die kräftige Endstufe nicht den Hochtontreiber beschädigt, während der Tieftontreiber noch nach Leistung schreit. Verluste sind die Folge.

Workshop: Aktivanlage vs Passivanlage

Abbildung: Aktive Frequenzweiche. Die aktive Frequenzweiche verarbeitet Line-Pegel und sitzt vor den Endstufen

Aktive Frequenzweichen besitzen diese Problematik nicht, denn sie sitzen vor den Endstufen und arbeiten mit Line-Pegel. Somit sind ihre Schaltungen auf kleinstem Raum und mit sehr kleinen Bauteilen zu realisieren. Der Hersteller hat außerdem die Möglichkeit, Korrekturen am Signal vorzunehmen, indem auch eine Verstärkung bestimmter Frequenzen oder von ganzen Frequenzbereichen möglich ist. Die einzelnen Frequenzbänder gehen dann an für die jeweiligen Schallwandler optimierte Endstufen. Es liegt auf der Hand, dass ein solches System klangliche Vorteile mit sich bringt.

Integrationsbeauftragter

Was wäre die Welt schön, wäre es das gewesen. Leider ist dem nicht so. Wie bereits zu Beginn erwähnt ist eine Aktivanlage mehr. Die gerade beschriebenen Unterschiede zwischen aktiver und passiver Frequenzweiche ist nämlich nur die halbe Miete. Zunächst einmal gestattet die mittlerweile übliche Ausführung von Endstufen in Class-D nicht nur eine erheblich kleinere Bauform, sondern auch lüfterlose Endstufen, die dennoch sehr hohe Leistungen bei gutem Wirkungsgrad zu liefern in der Lage sind. Früher stellte der Wirkungsgrad nämlich ein großes Problem dar. Ein großer Teil der Leistung wurde in Wärme umgesetzt. Um überhaupt hohe Leistungen zu erreichen, waren große und schwere Trafos notwendig. Eine solche Endstufe in ein Lautsprechergehäuse zu integrieren, war deshalb nur im Niedrigleistungsbereich möglich oder führte zu extrem schweren und unhandlichen Produkten, die darüber hinaus noch mit Lüftern ausgestattet werden mussten. Moderne Class-D-Endstufen hingegen sind winzig klein und erzeugen erheblich weniger Wärme, was entweder den Verzicht auf Lüfter oder den Einsatz temperaturgesteuerter Modelle möglich macht. Die Integration von Class-D-Endstufen in ein Lautsprechergehäuse ist deshalb problemlos möglich. Bei passiven Lautsprechern ist nur die passive Frequenzweiche in das Lautsprechergehäuse integriert.

Wir halten fest: Passive PA-Lautsprecher besitzen eine integrierte passive Frequenzweiche. Diese sitzt nach der Endstufe und muss mit hohen Pegeln klarkommen. Aktive PA-Lautsprecher hingegen arbeiten mit einer aktiven Frequenzweiche und getrennten Endstufen für jeden einzelnen Treiber. Die aktive Weiche sitzt vor der Endstufe und arbeitet mit Line-Pegel.

Etwas Vorsicht ist geboten bei dubiosen Beschallungsprodukten aus dem Consumer-Bereich. Dort werden manchmal Lautsprecher als „aktiv“ bezeichnet, die von ihrer Wesensart her eigentlich passiv ausgelegt sind. Die Hersteller integrieren eine kleine Class-D-Endstufe in einen Lautsprecher mit passiver Frequenzweiche. Dies macht aus dem passiven Lautsprecher keinen aktiven Lautsprecher, sondern verlagert lediglich die externe Endstufe ins Lautsprechergehäuse. Früher wurden deshalb PAs unterschieden in aktiv-getrennt und passiv-getrennt. Heute spricht man gerne von Bi-Amping bei Zwei-Wege-Systemen oder Tri-Amping bei Drei-Wege-Systemen.

Aktivanlage oder aktive Verwirrung?

Wie eingangs bereits dargelegt, spricht man in der Beschallungstechnik auch bei aktiv-getrennten PAs, bei denen sich Frequenzweiche und Endstufen nicht im Lautsprechergehäuse befinden, von einer „aktiven“ PA. Das ergibt bei Großbeschallungssystemen auch durchaus Sinn, denn dort möchte man jederzeit die Kontrolle über die Endstufen und die Frequenzweichen/Controller haben. Sie sind deshalb in Drive Racks untergebracht, während die Lautsprecher zum Beispiel als Line Array geflogen werden. Dennoch findet hier eine aktive Trennung der einzelnen Treiber statt. Mehradrige Lautsprecherkabel und Speakon machen es möglich, den Verkabelungsaufwand dennoch gering zu halten. Eine Stufe darunter haben sich bei den Beschallungsanlagen die kompakten Varianten durchgesetzt, die die komplette Systemelektronik, bestehend aus Frequenzweiche und Endstufen, im Lautsprechergehäuse integriert haben. Doch hier wird es noch einmal kompliziert, denn der Begriff „aktive PA“ hat sich im Laufe der Zeit stark gewandelt.

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.