Workshop: Einstieg in die Eurorack-Welt – Teil 1

25. Juni 2016

Eurorack? Einsteiger Workshop lesen!

A_Modular_Ganz

Das von Dieter Doepfer initiierte Eurorack-Format erlebt seit ca. 2010 einen regelrechten Boom. Es wird deshalb Zeit für einen Eurorack Workshop, der Einsteigern aufzeigt, was man braucht, welche Möglichkeiten es gibt und mit welcher Investition man rechnen sollte.

Alle Infos über den Eurorack-Standard und ein Kurzinterview mit Dieter Döpfer, findet Ihr HIER (bitte klicken). Und was genau MODULARE SYNTHESIZER sind und welche dazugehören und welche nciht, erfahrt ihr HIER.

Firmen wie Make Noise, Intellijel und TipTop Audio stellten zunächst ergänzende Module zum A-100-System her. Mittlerweile ist jedoch deren Angebot an Modulen so groß, dass man sich komplette Systeme nur mit Modulen dieser Hersteller zusammenstellen oder kaufen kann. Neben diesen und anderen Eurorack-Größen sind noch etliche kleinere Hersteller dazugekommen, so dass ein Überblick über diesen Markt praktisch unmöglich ist.

Auch wenn es bereits mehrere Komplettsysteme mit sinnvollen Modul-Zusammenstellungen für den Anfang gibt, so ist doch der große Reiz des Formats die große Modulauswahl, die einem erlaubt, ein personalisiertes System zusammenzustellen. Dieser Artikel soll dabei helfen, sich ein Überblick über den Markt zu verschaffen, um sich ein eigenes System zusammenzustellen. Dazu soll es einige Richtlinien bieten, um typische Fehler zu vermeiden. Im ersten Teil wird es um Cases, Strom, Ansteuerung und VCOs gehen, im zweiten um Filter, Envelopes, LFOs, VCAs und Utilities.

Wer Grundsätzliches zu Modularsynthese erfahren will, sollte sich unbedingt Theo Bloderers hervorragende Serie aus der Prä-Boom-Ära durchlesen, die auch mich damals mit dem Modularfieber infiziert hat. Eine weitere hilfreiche Ressource (um nicht zu sagen Bibel) sind die Handbücher zu den einzelnen Modulen des Doepfer A-100-Systems. Hier sind Funktionen bestens beschrieben, die man auch in anderen Modulen antreffen wird, dazu kommen noch praktische Patch-Beispiele. Zuletzt sind noch The Tuesday Night Machines’ hervorragende YouTube-Videos zu empfehlen.

Da es schier unmöglich ist, alle Konzepte und Begriffe an dieser Stelle zu erklären, sind im nachfolgenden Text Links eingebaut, die auf einen weiterführenden Artikel, Handbuch oder Video führen.

Für die Planung eines Systems kommt man mittlerweile nicht mehr drum herum, sich einen Account bei modulargrid.net zuzulegen. Wenn es darum geht, die Stromaufnahme des Systems einzusehen, die Breite und Tiefe der Module zu bestimmen oder einfach nach dem passenden Modul zu suchen, ist dieser Planer Gold wert. Um sicher zu gehen, sollte man allerdings die Angaben noch mal auf der Herstellerseite nachprüfen.

Forum
  1. Profilbild
    whitebaracuda  

    Seht verständlicher, umfassender Workshop, vielen Dank!

    Ich bin schon sehr gespannt wieviele Nieren man spenden kann ohne dass das Gehör darunter leidet;)

    Viele Grüsse
    Cuda

  2. Profilbild
    polyaural  

    Vielen Dank für den Artikel. Irgendwann habt ihr auch mich. Bisher aber nicht.
    .
    Ich habe gerade den Link zum Buchla 259 angeklickt. Dort steht: Complex Waveform Generator, $2,000.
    .
    Dann lese ich: „Selbst wenn man nur vorhat, sich ein kleines System zuzulegen, sollte Erweiterbarkeit beachtet werden, da man erfahrungsgemäß schnell vom ursprünglichen Plan abkommt, wenn wöchentlich drei neue Module erscheinen, die man unbedingt besitzen will.“
    .
    Ok, nicht jedes Modul kostet so viel. Aber günstig sind Modulare generell nicht (was ich nicht beklagen, sondern nur bemerken will). Aber Modularsynthesizer sind das Panini-Sammelalbum der Elektronik-Szene. Ich bin da noch sehr gespalten …

    • Profilbild
      tomk  

      Grins … ich stelle mir grad vor wie du mit dem Panini-Album an den Lippen die Papierflöte spielst!

    • Profilbild
      Edgar Möller  RED

      Damit keine Missverständnisse aufkommen: Buchla ist ein eigenes Format, hat nichts mit Eurorack zu tun und bewegt sich preislich in der Anwalts- Arzt- und sehr-erfolgreiche-Musiker-Kategorie.

  3. Profilbild
    swellkoerper  AHU

    Schön, dass ihr einen Eurorack-Workshop bringt! Man muss auch nicht grad mit einem Synth anfangen, je nach bereits vorhandenem Equipment kann man mit einem kleinem Modularsystem sehr schön CV-Tools, Clock-Geschichten oder Sequencermodule ergänzen und damit experimentieren. Als Ergänzung zu einer halbmodularen Synthvoice ist ein komplexer Funktionsgenerator Maths eine super Sache mit Potential für laaange Zeit.

  4. Profilbild
    Renton

    Frage an die Experten unter euch:

    Was der Unterschied zwischen monophoner und polyphoner Spielweise ist, dürfte klar sein. Aber wie realisiert man so etwas bautechnisch? Sind im polyphonen Fall die Oszillatoren parallel zu einander geschaltet? Oder wie muss ich mir das vorstellen?

    Danke Euch im Voraus

    • Profilbild
      swellkoerper  AHU

      Für echte Polyphonie müsstest du für jede Stimme die gewünschten Synthese-Module (Oszillatoren, Filter, Mixer, VCAs, LFOs, etc) extra bereitstellen. Für Paraphonie wäre dies die gewünschte Zahl Oszillatoren, den restlichen Synthesestrang nur einmal. Die Stimmverteilung erledigt ein polyphones MIDI-Interface a la Vermona oder ein einfacher sequentieller Schalter wie der A-151 von Doepfer. Das macht aber niemand, da der Patch-Aufwand immens ist und modulare Synthesizer für stimmstabilen, polyphonen Betrieb einfach nicht gemacht sind. Man könnte so viele Module, die dafür nötig sind auch weitaus sinnvoller einsetzen, um das Klangpotenzial weiter auszureizen.

      • Profilbild
        Renton

        Hallo Toby,

        vielen vielen Dank für die Links und deine Antwort. Da muss ich wohl noch mal auf den Dachboden meines Vaters….da liegt dieses besagte Werk (zweiter Link) irgendwo herum.

        BTW.: Eins muss ich euch, liebes AMAZONA Team, lassen. Irgendwie habt ihr es geschafft, dass es in diesen Foren kaum Beleidigungen, Pöbeleien, etc. gibt. Ein grosses Danke Schön an die Macher dieser Seite und natürlich allen Foristen.

        Gruss

        Renton

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Renton,

          wenn der Dachboden zu unaufgeräumt ist, du hast ja den Link ;-) Tatsächlich funktionieren die Schaltungsvorschläge. Und zumindest kann man sich mal angucken, wie man es diskret aufbauen kann, oder wie ein Moogfilter arbeitet oder wie in Japan einiges gelöst wurde. Was halt gut ist, das die Schaltungen schön sauber getrennt sind, dass macht vieles einfacher.

          Grüsse

  5. Profilbild
    TobyB  RED

    Ich hoffe auf das Thema, Steuerung eines Modularen Systems mit CVs aus der DAW :-)

    • Profilbild
      swellkoerper  AHU

      Hallo Toby,
      das ist easy: 1. MOTU Interface kaufen 2. Kabel oder Patchfeld löten. Kannst auch Standard-Patchbay und Insertkabel benutzen, dann hast alle Ausgänge gleich parallel invertiert anliegen 3. Reaktor-Blocks direkt in die Interface-Ausgänge routen. 4. Spass haben. Mein Ultralite MKII gibt ca. 4.5V raus – CVs schwäche ich direkt in Reaktor ab, so bekomme ich 4 saubere Oktaven. Gates muss man je nachdem verstärken oder durch ein Mult ziehen, je nach Modul welches das Gate empfangen soll. Das war`s, macht unglaublich Laune und hilft zumindest zeitweise, sich die eine oder andere Investition zu verkneifen :-)

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Swellkoerper,

        danke für die Tipps, ich hab mittlerweile ein MOTU 828 MkIII, MkII viel Kriechströmen bei einem Gewitter zum Opfer. Ich hab in der Kiste noch ein ESI Maya44, das müsste eigentlich auch gehen, mit Expert Sleeperz ging das zumindestens. Patchfeld ist eine gute Idee, da ich gerne mit Farbkodierung für die Patchkabel arbeite. Ich werd mit da mal was überlegen :-)

        Tob

  6. Profilbild
    changeling  AHU

    Also wenn man schon Saw und Tri Core erwähnt, dann sollte neben Sync auch erwähnt werden, dass die (lineare) FM bei Tri Core meist besser klingt.
    Welche „Macken“ gibt es bei Saw Core bei der Saw?
    Relevant sind (vor allem für FM) auch eher „Macken“ beim Sinus, da liefern selbst resonierende Filter die saubersten Sinus-Signale.

    • Profilbild
      Edgar Möller  RED

      Beides richtig.
      Danke für den Hinweis. Das soll natürlich „…dass die Dreiecks- und SINUSwellenform kleinere „Macken“ aufweist.“ heißen.

    • Profilbild
      hijack  

      Das mit dem Filter als besserer Sinus habe ich auch schon gehört und gelesen.

      Heisst das aber, dass man für einen FM-System mit mehreren „Oszillatoren“ und Modulatoren eher Filter nehemen sollte ? Und wie bekommt man die tonal gesteuert ?

      Oder nimmt man dann besser digitale Sinus-Wellenformen ?

      • Profilbild
        changeling  AHU

        Das Problem bei selbst resonierenden Filtern ist, dass man die nicht syncen kann. Digitale Oszillatoren sind bei guter Ausgangsglättung dafür in der Tat besser geeignet, wenn man Sync braucht. Gibt da ja auch einige, die gleich einen kompletten FM-Strang an Bord haben wie der Intellijel Shapeshifter.

  7. Profilbild
    Joe Electro

    Klar, Dieter Doepfer spielt seit Jahrzehnten eine tragende Rolle bei der Verbreitung modularer Synthesizer. Dass er im Jahr 1996 quasi im Alleingang den „Formfaktor Eurorack“ für Modularsysteme entdeckt hat, ist allerdings etwas missverständlich formuliert. Ja, die marktbeherrschende Stellung des „Eurorack-Standards“ und dessen A100-Bus verdanken wir unbestritten ihm. Das mit dem Formfaktor sehe ich aber etwas anders. Wenn man sich die Schaltpläne der allerersten Doepfer-Module (VMS) ansieht (irgendwo habe ich sie noch abgeheftet), ist unverkennbar, dass damals Anleihen beim elektor FORMANT-System gemacht wurden, das Ende der 70er-Jahre entstand. Und sichtlich nicht nur bei den Schaltungen, denn ich zitiere jetzt aus dem elektor-Heft 74 vom Februar 1977:

    „Die Frontplatte- und Platinenabmessungen … zeigt Bild 13. Die Festlegung dieser Abmessungen erfolgte unter weitgehender Berücksichtigung vorhandener Normabmessungen um Kompatibilität mit dem 19“-Eurocardsystem zu erreichen. Für dieses System sind Kartenträger und Gehäuse erhältlich, die ein gutes mechanisches „Gerüst“ für den Synthesizer abgeben.“

    Logisch, dass auch die als Ergänzung für dieses System hervorragend geeigneten VMS-Module damals in diesem Format produziert wurden. Die Idee mit dem Eurorack-Formfaktor müssen wir aber ehrlicherweise dem FORMANT-Entwickler C.Chapman zuordnen.

  8. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Es gibt ja leider genug YT-Videos von sogenannten Experten, die bei voll aufgedrehtem Sustain hektisch am Decay fummeln und sich wundern, warum sich nichts ändert (nur eines von vielen Beispielen). So ist ein fundierter Leitfaden durch die Eurorack-Welt nur zu begrüßen, incl. Tipps für gute YT-Videos wie mylar melodies.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.