Workshop: Know-How Live-Keyboarder, Teil 1

4. Dezember 2008

Know-How für Keyboarder, Teil 1

 

Live Keyboards

Auf dem Weg durch dunkle Landstraßen zur wöchentlichen Bandprobe gibt es ja wohl kaum einen erhabeneren Moment, als die Probe selbst, um ganz nebensächlich vor den Augen seiner Bandkollegen ein neues Keyboard oder verändertes Equipment aufzubauen. Dieses Equipment ist natürlich gut zu bedienen, mit zwei Handgriffen aufgebaut, und klingt fantastisch.
Nach der Probe drückt man auf einen Knopf und das Ganze faltet sich vor allen Augen zusammen in eine 500 Gramm schwere Box. Das wär’s!

28_Keyboarder.JPG

Ganz so weit sind wir leider noch nicht, aber heutzutage gibt es für uns Keyboarder schöne neue Sachen, die uns zumindest diesem Traum um ein paar Millimeter näher bringen.
Um diese schönen neuen Dinge soll es in dem hiesigen Workshop gehen.
Ich möchte versuchen, Live-Keyboardern und Spieler, die es werden möchten, Anregungen zu geben, um für sich selbst die richtige Entscheidung bezüglich des Equipments treffen zu können. Um den größtmöglichen musikalischen Bereich abzudecken, gehe ich von dem Cover Bereich aus, der vom Equipment her kompakt sowie praktikabel sein sollte.

Es sollte klanglich „Brot und Butter“ Sounds erzeugen, aber auch die einen oder anderen speziellen Klänge bieten.

Wie richte ich mir meinen „Arbeitsplatz“ ein, um den nicht geringen technischen Aufwand eines Auftrittes zu bewältigen? Wie sollte das Hardware-Equipment gewichtet sein, um den Bedürfnissen des Livebetriebes gerecht zu werden ?

Die „Eierlegende-Wollmilchsau-Lösung“ wird es nicht geben, aber durchaus Interessantes, welches vieles ermöglicht und einiges was Möglichkeiten verbaut.
Schreiten wir direkt zur Tat.

Keyboards

Welche Keyboards und Synths/Workstations kaufe ich, um den Erfordernissen der Liveauftritte gerecht zu werden ?
Hier lege ich einen Parameter fest, der für häufig auftretende Keyboarder in der Praxis den Kauf eines Synths/Workstation sehr mit entscheiden: das Gewicht!

Jeder, der regelmäßig spielt und sein Equipment selber schleppt, wird sich überlegen, wie er seinem Rücken nicht zu viel zumutet.

Im Bereich der halb- und leichtgewichteten Tastaturen ist dies kein so großes Problem. Hier bewegt sich der Rahmen um die ca. 6-18 kg. Damit lässt sich leben. Wer aber vom Klavier kommt, möchte gerne eine gewichtete Hammertastatur haben. In diesem Bereich ist es nicht einfach, ein Keyboard zu finden, das man gut transportieren kann. Die meisten Geräte mit gewichteten Tastaturen bewegen sich im Bereich von 24-33 kg ohne Case. Da muss man schon genau überlegen, wie man sich diesen Wunsch nach einer solchen Tastatur erfüllt.

Wenn man im Coverbereich spielen möchte, lohnt es sich eine Workstation als Haupteinheit zu kaufen, da sie immer versucht, ein weites Feld an Sounds und Spielhilfen anzubieten. Die groben Soundbereiche sind: Piano/Rhodes, Orgel, Strings, Analoge Synths, Orchester,Techno,Trance, Ambient, Ethno, Drums sowie experimentelle Klänge.

Die aktuelle Workstations mit 88 Tasten sind beispielsweise folgende:

Kurzweil K2600 XS ca.32.7 kg (ca. 3.990 - 4.299 Euro)

Kurzweil K2600 XS ca.32.7 kg (ca. 3.990 – 4.299 Euro)

Forum
  1. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Alsooo, ich habe da direkt neben mir eine CME UF80 stehen, und kann nur positives darüber sagen.. Verstehe die Anspielung wegen den Potis nicht, darüberhinaus hat es eine sehr gute Tastatur. Klavierähnlich.

  2. Profilbild
    Paul Tunyogi-Csapo  

    Zu der Einschätzung bin ich eigentlich nur durch den direkten Vergleich mit anderen Masterkeyboards gekommen. Die Verarbeitung der Slider vom VMK 188 Plus z.b. sind für mich spürbar anderer Natur. Bei CME sind sie aus Plastik, beim VMK aus Metall bei ähnlichem Preis.
    Sie fahren realtiv gleichmäßig, beim CME mal schwerer mal leichter. An der Tastatur gibt es bei der CME-Serie so nichts auszusetzten.

  3. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Kleine Anmerkung zur Aussage, dass nur CME eine Ansteuerung über USB und Midi gleichzeitig anbietet: Die Novation Controller (Remote, Remote SL, SL Compact) senden auch wahlweise gleichzeitig Mididaten über USB und Midi-Out.

  4. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Beim Gewicht des M3 ist ein Fehler unterlaufen. Es gibt ihn in drei Versionen:
    WeightM3-61: 31.08 lbs (14.1 kg)
    M3-73: 38.14 lbs (17.3 kg)
    M3-88: 58.42 lbs (26.5 kg)
    Module: 10.58 lbs
    Von der offizielen Korg Seite:http://www.....prod_no=M3
    Auf dem Bild ist die 61er Version zu sehen und man kann auf die Idee kommen zu vermuten, das die 73er und die 88er Versionen noch mehr Gewicht haben. Das angegebene Gewicht ist aber das der 88er!

  5. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Auf Seite 2 vermisse ich schmerzlich die Fusion 8 HD. Mit 88 gewichteten Tasten und folgenden Werten
    Abmessungen
    130.8 x 35.6 x 12.7 cm
    Gewicht
    25.6 kg
    ist das Gerät eher eine 76 Version und dazu recht leicht.

    • Avatar
      AMAZONA Archiv

      Ist mir auch aufgefallen, aber die vorgestellten Instrumente sind alles Neuware. Und den Fusion kriegt man ja nur noch gebraucht. Glück wenn man einen hat … ;-)

  6. Avatar
    AMAZONA Archiv

    „das gleichzeitige Senden von MIDI und USB“

    geht auch mit dem Kurzweil PC 3X

  7. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Schön das nun das Bild der 88er Version vom M3 zu sehen ist. Ich möchte noch schreiben, das das wieder ein guter Bericht ist. Weitermachen!

  8. Avatar
    AMAZONA Archiv

    zum thema live laptop und andere hardware ansteuern: brainspawn forte (mit EHCO plugin) ist dafür ideal. dann braucht man auch nicht unbedingt die möglichkeit von parallelem midi out und midi über usb. dann hat man sie doch, die tollen sounds in der zusammenklapp-baren 1 kg-kiste. ist allerdings mit planungs-/setup-arbeit verbunden.die doepfer keys gibts übrigens auch in versionen mit weniger controller und rechtfertigen den preis durch eine deutlich bessere tastatur. übrigens finde ich es merkwürdig, wenn doepfer zu teuer ist, aber ein little phatty als zweit-midi-controller empfohlen wird. traum keyboard wäre übrigens ein infiniteresponse vax77, wenns mal soweit ist…

    • Profilbild
      Paul Tunyogi-Csapo  

      Interessante Produkte die du da aufzählst. Das Vax 77 kannte ich noch nicht. Danke. Bezüglich des Little Phatty habe ich mich vielleicht missverständlich ausgedrückt, aber ihn als Midi Contoller Tastatur habe ich ihn glaube ich nicht aufgeführt, sondern für Fans von analogen Synths, die sich einen solchen gerne zulegen wollen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.