Workshop: Programming Dubstep

15. Mai 2016

Mit Logic zum Dubstep-Beat!

Viele Leser von Amazona.de kennen die folgende Situation: Gestern noch im Club zur Musik des DJs abgefeiert, heute sitzt man im Studio und versucht so etwas Ähnliches mit dem eigenen Equipment nachzubauen. Doch irgendwie möchte es nicht gelingen. Genau da wollen wir weiterhelfen und bieten euch einen Einsteiger Workshop mit Fokus auf Drums und Bass an. Wir starten auch gleich durch, unser erster Style: Dubstep.

Workshop-Dubstep-Programming

Die Anfänge

Man erzählt sich, dass Dubstep Anfang der 2000er in South London (Geburtsstätte vieler weiterer Clubsounds) erfunden wurde. Im Dubstep finden sich Einflüsse vieler verschiedener Musikrichtungen wieder, so etwa Drum and Bass, Reggae, Jungle, HipHop und Dub.

„Das ist ’ne ziemlich langsame, aber harte Musik, die immer nur reingrätscht und sich manchmal wie ein Schlag anhört oder wie eine Säge. Aber trotzdem melodisch. Da stehen vor allem die Jungs drauf, weil sie da ihre pubertären Aggressionen ausleben können.“

Palina Rojinski

Das Wörtchen „Dub“ in Dubstep verrät die Herkunft dieser Stilrichtung. Dub ist eine spezielle Produktionsweise, die durch Reggae entstanden ist. Man nimmt einen Song (oder Teile davon) und versieht sie nachträglich mit Effekten. Als dann noch die Mehrspuraufnahme hinzugekommen ist, war man in der Lage, Songs ganz individuell neu zu mischen, Dub war geboren. Dieses Verfahren ist auch heute noch ein Teil von Dubstep, zumindest wenn man von seinen Anfängen spricht. Für die anderen reicht es schon aus, wenn ein Track Yoi- und Wobble-Bässe besitzt.

Dubstep ist sehr minimalistisch und wird von tiefen Basslines dominiert. Hinzu kommen die Drums in Halftime, die aus 140 BPM die Geschwindigkeit nehmen. Daneben gibt es Vocal-Samples, kreischende Leadsounds und alle möglichen rhythmischen Spielereien. Unterformen wären Chillstep, Brostep, Ghoststep, Darkstep und Dubstep Metal. Dubstep ist in seinen verschiedenen Formen eine sehr wandlungsfähige, experimentelle und vielschichtige Stilrichtung der elektronischen Musik.

Alles, was in Londoner Clubs begann, ist mittlerweile charttauglich. Es gibt nahezu keinen Popsong ohne Dubstep-Remix, daneben gibt es auch viele Crossover-Versuche. Zum Beispiel das Album „The Path Of Totality“ von Korn oder beispielsweise Skrillex, der sogar einen Song mit den Doors aufgenommen hat. Auch diese Tatsache spaltet diesen Musikstil in mehrere Lager.

Wichtige Vertreter

„Dubstep ist mehr als Skrillex und Knife Party“

Als erster Dubstep Produzent wird der Brite El-B aufgeführt, der auch ein eigenes Label besitzt, sich selbst jedoch mehr im Hintergrund hält. Zu den Pionieren des Dubsteps zählen u.a. Benga, Skream und Hatcha, die sich alle im Londoner „Big Apple Records“-Laden kennenlernten. Deutsche Produzenten sind beispielsweise der Dürener DJ Ghosthack oder Zedd. Letzterer arbeitete in Amerika mit großen Stars zusammen.

Auch wenn er bei so manchem Die-Hard-Fan nicht sehr beliebt ist, möchte ich noch mal auf  Skrillex zurückkommen. Ursprünglich Sänger bei From First To Last, einer Screamo- und Emocore-Band, hat er später mit vielen bekannten Künstlern wie Korn oder den Doors zusammengearbeitet. Zusammen mit Damian Marley komponierte er den wohl meist geteilten Dubstep-Song „Make It Bun Dem“ für das Spiel Far Cry 3. Knife Party besteht aus Mitgliedern von Pendulum und ist spätestens seit Hits wie „Centepide“ und „Internetfriends“ mit der viel zitierten Textzeile „You blocked me on Facebook, now you gonna die“ bekannt geworden. Außerdem zeigt „Bonfire“ eindrucksvoll die Einflüsse von Reggae im Dubstep.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Filterpad  AHU

    Der Bericht kommt tatsächlich ein wenig spät. Dubstep ist eher wieder am abklingen meiner Meinung nach. Ich habe meine Hausaufgabe, einen Dubstep zu kreieren, schon 2013 erledigt. Dieses Genre macht wirklich großen Spaß, da man sich mit den Sounds (Wobblebass) beschäftigen muss.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Filterpad,

      abklingen würde heissen, das da nichts mehr geht, Filterpad. Momentan dürfte im Pop und Top 40 Bereich jede 2-3 dritte Band ohne Dubstep a like beats inkl. der Untergenre nicht mehr auskommen. Nehmen wir einfach mal Jamie Lee „Ghost“ . Oder den Siegersong des 2013er ESC „I feed you my love“ von Fr. Berger beides Dubstep Song die aus anderen Ecken kommen.

      https://www.youtube.com/watch?v=gjm-kCOMaPY

      https://www.youtube.com/watch?v=Qp5hRoU9HgQ

      Ohne die ganzen Step Varianten würde die Pop Musik momentan weniger bunt klingen. Johannes zeigt ja nur die Basis mit dem Dub Smash Kit und TR909 Kit auf. Ersetzt du die HiHat durch Perkussion und spielst die Snare etwas unbetonter klingt das Ganze extrem anders.

      • Profilbild
        MattZazzles  

        Wo hörst Du denn bei diesen Popnummern Dubstep raus? Vllt. haben diese Songs minimal Einflüsse von DS wie z.B. die Snare, aber sonst höre ich da absolut nüschd raus was mich z.B. an Mala, Kode 9, Skream, Benga oder von mir aus auch Skrillex und Coki erinnert.
        Vllt. bin ich ja auch etwas hinterher und Dubstep klingt jetzt so!?

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Matt,

          zähl mal mit. Mal davon ab waren das nur Beispiele wie Dub und Step die Pop Musik beeinflußen. Das Skrillex und co anders klingen ist mir klar. Und das ist auch gut so :-)

      • Profilbild
        Filterpad  AHU

        Ja, hier gebe ich dir vollkommen recht Toby. Allein schon der „Boh.“-produzierte Song des neuen „Superstars“ beinhaltet im Mittelteil Dubstep (Wobble) – Elemente. Es ist zu einen kommerziellen Alltäglichkeit geworden und lässt (Pop-) Songs – wie Vocals – wertiger erscheinen.

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Filterpad,

          wobei ich gestehen muss, das ich Dami Ims ESC Beitrag schon gut gemacht finde. Wobei gemessen daran, finde ich Frau Bergers Metal, Industrial, Electro, Dub be good to me, schon als beste ESC Nummer seit 2010. Sie hatte mit Karin Park und deren Bruder auch ein Klasse Autoren, Komponistenteam am Start. Was in der Auflistung noch fehlt, ist Lindsey Stirling. Ich hab mit Pop kein Problem solange er gut ist. Also im Vortrag und der Komposition. Und das ist halt bei Step und Dub halt das Problem, die Herausforderung, man halt sehr viele Soloparts die passen müssen.

        • Profilbild
          chain  AHU

          richtig, aber Dubstep ist noch viel besser aufgehoben in der TV Werbung!! Im Club kann man doch zu fast nur wieder Headbangen und weniger Tanzen. Dubstep hat immer etwas von Konzert. Das besetzen derzeit dann doch wieder live Bands :)

          • Profilbild
            TobyB  RED

            Hallo Chain,

            wobei Live-Elektronik im Club ja immer so ein Ding ist. Ich persönlich finde Loop abfeuern per Push Button nicht lässig. Aber einen abgrundtiefen Wobbler oder Dalek aus der Monotribe zu holen hat was ;-) Und zur TV Werbung kann ich dir nichts sagen, ich hab Telekom Magenta und einen Festplattenreceiver und gucke selten TV aber immer ohne Werbung.

  2. Profilbild
    Kittieyo  

    einer der wichtigsten wegbereiter des dubsteps wurde in diesem artikel sträflich vergessen.

    steve goodman aka Kode9 mit seinem hyperdub label. wohl DER mann in sachen dubstep <3

  3. Profilbild
    8 Bit Fighter  

    Zu diesem Artikel fallen mir folgende Begriffe ein:

    Alte Klischee’s, abgedroschen, Standard-Kram, Standard-Vorgaben, überflüssig.

    Selbst viele Kids sind da viel weiter.

    Mach mit deinem Logic was radikales,statt alte Schubladen zu öffnen.

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ist doch egal ob und wo ein Dubstep, EDM, Trap, Footwork oder sonst irgendein Genre in einem How To verarbeitet wird. Wen es stört sollte es einfach überlesen. Soll sich jeder seinen Ohrgasmus abholen wo er möchte. Die Vielzahl an Genres ist mittlerweile kaum noch auszuhalten. Ich bin immer erstaunt was alles geht und vor allem wie dabei getanzt wird. Dubstep ist cool und bleibt für immer. Da ist es egal ob man seine „Hausaufgaben“ 2009, 2013 oder 2016 gemacht hat. Wer Musik macht hatte seinen persönlichen Dubstep schon immer.

  5. Profilbild
    Ashatur  AHU

    Wenn ich da die Unterformen lese muss ich nur schmunzeln…Ich finde den Trend das jeder Musiker der eine etwas neue Ausdrucksform eines Genere spielt und dabei gleich einen neuen Style erfindet etwas strange.. Aber dieses Phänomen zieht sich irgendwie seit geraumer Zeit duch so einige Genere…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.