Zeitmaschine: Gallien-Krueger GK 250RL

29. Mai 2018

Kleines Transistor-Top im Metalhimmel!

Gallien-Krueger GK 250RL title

Der Protagonist des heutigen Zeitmaschinen-Artikels könnte kaum besser zum Namen unserer Serie passen und für mich ist es zudem ein Wiedersehen nach über drei Jahrzehnten. Als die Band Iron Maiden im Spätsommer 1986 ihr sechstes Studioalbum Album Somewhere in Time veröffentlichte, war der Sound des GallienKrueger GK 250RL plötzlich in aller Ohren. Die beiden Gitarristen Adrian Smith und Dave Murray ließen die für den Metalbereich so typischen Marshalls einfach links liegen und setzten von nun an auf das kleine transistorisierte Topteil mit der 100-Watt-Stereoendstufe. Ein Kultalbum mit sehr speziellen, ja schon fast einzigartigen Gitarrensounds entstand und für mich als IM-Fan war sofort klar: So ein Teil muss her!

Während die Kollegen aus der Hardrock/Metalecke also weiterhin dem kratzigen, konservativen Sound der kreischenden Marshalls frönten, setzte das Duo Smith/Murray also auf einen breiten, neuartigen Gitarrensound, generiert aus Transistoren und analogen Effekten, wobei dem eingebauten Chorus des GK 250RL hier eine ganz besondere Rolle zukam. Hinzu kam erstmals der Einsatz von Gitarren- und Basssynthesizern, was dem Album eine zusätzliche, sehr spezielle Note verpasste. Doch eins nach dem anderen!

Gallien-Krueger GK 250RL title

— Kultmaschine für Metalheads: Gallien-Krueger GK 250RL —

Gallien-Krueger GK 250RL – Facts & Features

Bis dato kannte man den US-Hersteller Gallien-Krueger lediglich als Hersteller von Bassverstärkern, obwohl Firmengründer und Mastermind Bob Gallien bereits 1974 den ersten Gitarrenverstärker präsentierte, der über ein Zweikanal-Layout verfügte. Nach den grandiosen Erfolgen der RL/ML-Baureihe Anfang der 1980er Jahre kehrte man auch zu diesen erfolgreichen Wurzeln zurück, die bis heute weiterhin reife Früchte im Bassbereich hervorbringen – die Firma Gallien-Krueger ist im Bassbereich auch heute noch einer der BIG Player.

Gallien-Krueger GK 250RL Bob Gallien

— Bob Gallien in seinen ganz frühen Jahren. Quelle: http://www.gallien-krueger.com —

Unser Oldie Gallien-Krueger GK 250RL erschien 1983 zusammen mit der Combo-Version GK 250ML, die bei ansonsten technisch identischem Aufbau zwei 6,5″ Lautsprecher in einem autobatterieähnlichen Ganzmetallgehäuse besaß. Es handelt sich um ein zweikanaliges, 100 Watt leistendes Gitarrentopteil mit einem Vierband-EQ und zwei Gain-Stufen pro Kanal, im unverzerrten Kanal kann zusätzlich noch ein Kompressor auf Knopfdruck aktiviert werden. Als Effekte sind ein Stereochorus sowie ein Echo mit an Bord, obwohl die Bezeichnung „Echo“ etwas verwirrt, denn selbst der Hersteller beschreibt diesen Effekt als die Simulation eines Federhalls.

Ein Mastervolume-Regler fehlt, beide Kanäle besitzen ihren eigenen Lautstärkeregler, der die integrierte 100-Watt-Stereoendstufe befeuert. Nach Möglichkeit sollte man hier auch für den Einsatz von zwei Boxen oder zumindest zwei getrennte Speaker in einem Gehäuse sorgen, denn abgesehen von dem Verzicht auf den Stereosound des Amps würden glatte 50% der Leistung verloren gehen, da sich die Endstufe leider nicht mono zur vollen Leistung von 100 Watt brücken lässt.

Die Stagehands von Iron Maiden dürften sich auf der nach dem Album folgenden Welttournee mit den neuen Amps ebenso wohl gefühlt haben wie Mr. Smith und Mr. Murray auch. Vielleicht nicht unbedingt wegen des neuartigen Sounds, dafür aber um so mehr aufgrund der Transportfreundlichkeit der kleinen Gallien-Krueger-Amps. Denn mit gerade einmal 4,5 kg Gewicht und den Maßen von 43,5 x 8,5 x 15 cm beträgt die Masse des Amps nicht einmal ein Viertel von der eines 100 Watt Marshall Tops, von denen die Band ja auch immer gut und gerne ein Dutzend dabei hatte.

Gallien-Krueger GK 250RL griff

— Für das Gewicht reicht ein Griff im Handtaschenstil —

Überraschungen im Innern

Auch wenn die Stärke der Verzerrung, der Level des Kompressors oder die Intensität der beiden Effekte nur sehr rudimentär von außen per Knopfdruck zu bedienen sind, schlummern unter dem Metalldeckel des Gehäuses dennoch zahlreiche weitere Optionen. Auf der Hauptplatine sitzen nämlich eine ganze Reihe von Trimpotis, mit denen man diese Settings seinem persönlichen Geschmack anpassen kann. Aufpassen sollte man nur mit den Einstellungen für die Stärke Verzerrung, denn bereits bei milderen Zerrsounds schon fängt der alte Knabe ganz gut an zu rauschen. Das tun die Stereoeffekte ohne weitere Manipulation sowieso ein wenig, dafür aber ist der Klang in Verbindung mit zwei angeschlossenen Lautsprechern in Sachen Räumlichkeit ein wahrer Ohrenschmaus!

Gallien-Krueger GK 250RL – rein und raus

Der GK 250RL ist mit seiner Anzahl von Ein- und Ausgängen auch heute noch mehr als ausreichend für den Einsatz Live oder im Studio ausgerüstet. Verzichten muss man hier auf gar nichts, es gibt Buchsen für den Fußschalter und den Kopfhöreranschluss auf der Vorderseite, die Rückseite ist gepflastert mit den beiden Stereoausgängen der Endstufe, einem Direct-Out, einem Stereo-Effektweg und einem AUX-IN, der gleichzeitig auch als weiterer Stereoausgang genutzt werden kann. Der Direct-Out und der Stereo-Out greifen das Signal der Vorstufe nach dem EQ ab, für eine sinnvolle Nutzung dieser beiden Buchsen sollte man aber einen Lautsprechersimulator am Start bzw. in der Signalkette haben, denn ansonsten kratzt es doch ziemlich in den Ohren. Sämtliche Buchsen, abgesehen vom XLR-Direct-Out, setzen auf das 6,3-mm-Klinkenformat, das Miniklinkenformat war damals noch gar nicht auf der Bildfläche, zumindest nicht im Bereich der Gitarrenverstärker.

Gallien-Krueger GK 250RL rear

— Blick auf die Rückseite des Gallien-Krueger GK 250RL —

Im Lieferumfang des Gallien-Krueger GK 250RL befand sich damals auch ein Fußschalter aus Metall, mit dem man zwischen den beiden Kanälen wechseln und die Effekte an- bzw. ausschalten konnte. Das Kabel war nicht fest mit dem Gehäuse verschraubt, man hier je nach Belieben eine Stereostrippe der gewünschten Länge nutzen. Eine optische Überwachung der Schaltvorgänge in Form von LEDs gab es am Schalter nicht, dazu musste man schon den Blick nach hinten auf das kleine Topteil werfen – oder einfach hinhören. Und das werden wir auch jetzt ab der nächsten Seite tun!

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Fraengie

    Danke für diese Zeitreise! Der kleine GK war mein erster Amp. Ich hatte ihn ca. 1992 gebraucht (ich glaube von deinem Kollegen Andi) gekauft. Nach ein paar Jahren wurde er dann allerdings durch einen Marshall ersetzt und ist schließlich bei ebay gelandet.

    • Profilbild
      Stephan Güte  RED

      Ich glaube mich zu erinnern, dass es Frühjahr ´87 war, als ich mir das Teil mühsam zusammengespart hatte. Dann aber auch wieder im Zuge des GAS-Syndroms für etwas anderes getauscht. Die Kohle war knapp und man musste sich für etwas Neues immer leider auch von Altem trennen … Ich hab mir Jahre später dann sogar mal die Comboversion besorgt, die winzigen internen 6,5″ Speaker sind aber eher, na ja, eine Notlösung.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.