AMAZONA.de

L. Lammfromm

Profilbild von L. Lammfromm

Mitglied seit: 06.01.2011

AHU Punkte: 90

Kommentare: 30

Erfahrungsberichte: 0

20535 Hamburg

Meine neusten Kommentare

Die Klangbeispiele des Autors sind allerdings auch kein guter Maßstab, denke ich. Wenn man eine Klangerzeugung nicht mag, dann macht man zumeist auch keine guten Klangbeispiele. . Besser finde ich: . https://www.youtube.com/watch?v=Y4u0ygB1BXU . (das heißt natürlich längst noch nicht, dass man jetzt in Liebe zu dieser Klangerzeugung ausbrechen muss - man sieht aber, dass man doch schon ein klein wenig damit anfangen kann)
+ 1 Wobei ich allerdings meine iOS-Apps für 1.99 deutlich lieber habe. Oder Gratis-Apps... Tipps: * Toytone * Hexaglyphics (sehr speziell) * BitWiz * Chiptunes Pro * bent.fm lite * Caustic Editor (hat auch eine Klangerzeugung)
Yepp! Tolle Klangbeispiele!! Da hat der Autor erkennbar viel Spaß mit dem Gerät gehabt und viel Liebe beim Erstellen der Klangbeispiele. So richtig "supertop" für meinen Geschmack wäre es allerdings, wenn am Ende der Sequenz der FX ausgeblendet worden wäre - schließlich gehört der "Nass-Trocken-Vergleich" ja doch zu den sehr beliebten und hilfreichen Übungen, zumal bei der Beurteilung eines Synthies. Carpenters Fusebox kann ganz schön brazzig und knarzig klingen (aber auch "herkömmlich analog") und bietet einige überraschende Klänge und Obertöne. Der Preis schreckt mich allerdings schon ein wenig ab.
Wenn es nur irgendetwas gibt, was wirklich niemals nur den Ansatz einer Chance hat in mein Studio zu gelangen, dann ist dies ein Produkt der "Weltfirma" Philips. OK, vielleicht eine mit Phillips gelabelte LED-Birne, zuvor herabgesetzt. . Warum? Die Importagentur Phillips (billig in China einkaufen, dann einen Aufkleber "Philips" draufbappen - und schon gilt man als Hersteller von Elektronikartikeln - LOL) hat schlicht keine Ahnung von professioneller Audiotechnik. . Ich kann mich an kein einziges Audio- oder Tontechnik-Produkt dieser Firma erinnern, das etwas anderes als pures Grausen bei mir ausgelöst hätte.
Mir hat schon damals das Intellifex nicht gefallen - und heute gilt das umso mehr. Bei den Soundbeispielen - und das spricht dafür, dass diese gut gewählt sind - stellt sich sofort das gleiche unangenehme Gefühl ein, wie ich es früher schon mit dem Intellifex hatte. . Wenn ich einen eher digital klingenden, transparenten Hall in Rackformat empfehle, dann deutlich eher einen TC Electronic M300 oder M350. Ja, sogar ein G Major. Das kommt gebraucht günstiger - und klingt nicht nur in meinen Ohren eindeutig besser.

Aktion