ANZEIGE
ANZEIGE

Die Grammys wurden verliehen

4. April 2022

Die Grammy Awards 2022 fanden in Las Vegas statt

Der Grammy ist vergleichbar mit dem Oscar. Es ist die wichtigste Auszeichnung, die seit 1959 an Musikschaffende vergeben wird. Nicht nur Künstler und Künstlerinnen werden geehrt, sondern alle, die an der Produktion einer Tonaufnahme beteiligt waren, wie z. B. Produzenten, Toningenieure, Komponisten usw.

ANZEIGE

Am 3. April 2022 wurden zum 64. Mal Grammys an Künstler in 86 verschiedenen Kategorien in Las Vegas verliehen. Die Veranstaltung wurde von zahlreichen musikalischen Darbietungen begleitet. Glamour & Glitzer wurde verbreitet und überwiegend live gesungen.

Dieses Jahr wurde es sogar politisch, denn der ukrainische Präsident Selenskyj bat um Unterstützung für sein Land. Außerdem wurde dem verstorbenen Foo Fighters Schlagzeuger Taylor Hawkins gedacht. Beeindruckend war, dass Jon Baptiste in 11 Kategorien nominiert war und 5 Preise gewinnen konnte. Lady Gaga würdigte Tony Bennett. Präsentiert wurde die Veranstaltung von Trevor Noah.

Die wichtigsten Grammys gingen an:

Record of the Year:
Leave the Door Open von Silk Sonic

Album of the Year:
We are von Jon Batiste

Song Of the Year:
Leave the Door Open von Silk Sonic

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

Best New Artist:
Olivia Rodrigo

Best Traditional Pop Vocal Album:
Love for Sale von Tony Bennett & Lady Gaga

Best Pop Vocal Album:
Sour von Olivia Rodrigo

Best Dance/Electronic Recording:
Alive von Rüfüs Du Sol

Best Dance/Electronic Music Album:
Subconsciously von Black Coffee

Best Contemporary Instrumental Album:
Tree Falls von Taylor Eigsti

Best Rock Performance:
Making a Fire von den Foo Fighters

Best Metal Performance:
The Alien von Dream Theater

Best Rock Song:
Waiting on a War von den Foo Fighters

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Best Rock Album:
Medicine at Midnight von den Foo Fighters

Best Alternative Music Album:
Daddy’s Home von St. Vincent

Best Rap Album:
Call Me If You Get Lost von Tyler, the Creator

Best Rap Song:
Jail von Kanye West featuring Jay-Z

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Best Country Album:
Starting Over von Chris Stapleton

Best New Age Album:
Divine Tides von Stewart Copeland & Ricky Kej

Best Reggae Album:
Beauty in the Silence von SOJA

Best Engineered Album, Non-Classical:
Love for Sale von Tony Bennett & Lady Gaga

Producer of the Year, Non-Classical:
Jack Antonoff

Best Remixed Recording:
Passenger von den Deftones: Mike Shinoda Remix

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Best Music Video:
Freedom von Jon Batiste

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Best Music Film:
Summer of Soul (… Or, When the Revolution Could Not Be Televised)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    dflt

    ich werde alt :D hab von den meisten songs/künstlern noch nie gehört. nicht mal aus dem dance/electronic-bereich.

    • Profilbild
      Filterpad AHU

      Ging mir auch so, obwohl ich meiner Ansicht nach schon musikalisch und charttechnisch auf dem aktuellsten Stand bin. Aber Foo Fighters, Jay-Z/West (jew. liiert mit Beyoncé und ehem. Kim Kadashian) und natürlich die allseits bekannte Gaga feat. Bennett, dann war Ende der Fahnenstange. Apropos Lady Gaga: Wem ihre Einlagen zu popig und kommerziell sind, der soll sich mal Videos anschauen wo sie mit Bennett im Duett singt. Sie kann wirklich gut singen und hier erfährt man ihre wahre Gesangskunst. Vielleicht kein Stimmwunder, aber verhältnismäßig sehr gut. In dem Fall auch Pop-Jazz.

  2. Profilbild
    Lapin

    Black coffee ist nicht Grad ein Newcomer. Mehr so der südafrikanische David Guetta, chart und radiotauglicher „house“ mit viel vocals.

  3. Profilbild
    hejasa AHU

    Ich bin schon alt, interessant für mich, was so am Grammys für welche Musik und insbesondere deren Sound und den Videos vergeben wird, obwohl ich kaum jemanden der Künstler kenne. Das war von etlichen Jahrzehnten anders, sei es drum, ist halt so, bedauere es nicht!

  4. Profilbild
    Alphafrau

    Verfolge jedes Jahr die Grammys und ist mir tausendmal lieber als die Oscars. Bislang ist da auch noch niemand auf die Bühne gegangen und hat jemand geohrfeigt.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE