ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Top News: Bram Bos Ruismaker Noir, Rhythmussynthesizer, iOS-APP

11. November 2018

Dreckige Beats

Bram Bos Noir

Ruismaker Noir

Mit dem Ruismaker Noir präsentiert und Entwicker Bram Bos ein weiteres Highlight unter den iOS Rhythmus-Apps. Das Besondere ist hier, die Klangsynthese, die zwischen monophonem Bass und perkussiven Klängen pendelt, ähnlich der Korg Volca Kick oder dem Moog DFAM.

„Eine andere Art von Drumsynthesizer“ verspricht und Bram Bos. Zumindest ist Ruismaker Noir ein monophoner FM-Synthesizer, der mehr Zugriff auf seine Parameter bietet wie Ruismaker und völlig anders klingt.
Während Ruismaker sich der klaren Linie der FM-Percussions widmet, ist Bram Bos Ruismaker Noir so etwas wie sein böser Zwillingsbruder. Der Rhythmussynthesizer bedient all die nicht näher definierbaren, ungehobelteren perkussiven Klänge der FM-Synthese. Dabei ist die Interaktion zwischen den einzelnen „Noten“ sehr intelligent gemacht und lässt einem sehr viel Spielraum innerhalb der monophonen Grenzen.

ANZEIGE

Der Klang wird von zwei Oszillatoren erzeugt, die auch per (X-) Ringmodulator miteinander verschaltet werden können und auch per Tonhöhenhüllkurve (Drop) moduliert werden können.

Bram Bos Noir - AUv3

Bram Bos Ruismaker Noir – AUv3 Vollbildmodus

Bram Bos Ruismaker Noir ist als AUv3 konzipiert. Das bedeutet, dass die App dazu gedacht ist, von einem Host angesteuert zu werden und deshalb lassen sich auch alle Parameter der App via MIDI-CC von außen steuern. Dazu wird aber mindestens iOS 11 benötigt, dann kann die App so oft instanziiert werden, wie man möchte.

Im Standalone-Modus bietet Bram Bos Ruismaker Noir einen von anderen Apps wie Troublemaker des Niederländers angelehnten Sequencer, der ehr zum Live-Jammen, Ausprobieren und zur Preset-Erstellung gedacht ist als zur eigentlichen Komposition, denn er bietet keine Pattern.

Bram Bos Noir - Sequenzer

Bram Bos Ruismaker Noir – Sequencer

Eine Neuheit im Noir-Sequencer ist jedoch die Handhabung der Velocity. Die „Noten“ werden durch Kreise repräsentiert und sind auf jedem Step anfänglich als Punkt vorhanden. Aktiviert werden sie mit der Anschlagsstärke, indem man auf den Punkt tippt und den Finder nach links oder rechts zieht. Je größer der Kreis, desto höher die Anschlagslautstärke.

ANZEIGE

Da die „Noten“ nur in Prozent angegeben werden, gibt es beim Verschieben eine horizontale Hilfslinie, die sanft einrastet, sobald sich der Step auf gleicher „Notenhöhe“ befindet wie ein anderer Step. Das macht das freie Setzen von neue „Tonhöhen“ etwas schwierig, wenn sich schon zwei zuvor gesetzte „Noten“ eng (ca. unter 6 %) beieinander befinden und man möchte eine Tonhöhe dazwischen treffen. Aber in der Regel macht es das Arbeiten und die Zähmung des Tonchaos doch eine ganze Ecke leichter. Ansonsten bietet der Sequencer eine Taktauflösung bis 1/64tel , 32 Steps, Shuffle sowie die Mutate-Option.

Wer auf FM-Percussions der drastischeren Art steht, sollte ich Bram Bos Ruismaker Noir unbedingt mal ansehen.

 

 

ANZEIGE

Preis

  • 10,99 Euro
ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politischen Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE