AMAZONA.de

BadTicket

Profilbild von BadTicket

Mitglied seit: 11.04.2016

AHU Punkte: 65

Kommentare: 21

Erfahrungsberichte: 0

Meine neusten Kommentare

"dass er das Zeug hat, zum Tesla unter den Synthesizern zu werden" - Sieht cool aus, aber kann auch nur Musik machen? - Extrem teuer und rentiert sich doch nicht? - Verlegt die Probleme der Klangerzeugung auf andere Firmen? - Geht ab wie sau aber kommt nicht weit? Oder was war mit dieser Aussage gemeint?
Tja, so lange wir Tastendrücker keine Orgel spielen sind die Füsse doch oft "frei". Platz also für Bodentreter... Ich persönlich habe aber alle meine Treter - mit Ausnahme des Moogerfooger Delays - wieder über eBay und Co. verscherbelt, denn die Bedienung ist einfach nicht praktisch. Erstens sind die Druckknöpfe nicht für schnelle Finger sondern für logischerweise Füsse geeignet, zweitens ist die meist seitliche Anordnung der Kabel nur nervend und platzverschwendend. Daher musste das Zeugs weg und ein Lexicon MX400 in mein Rack. Brauchbar das Teil, aber eben kein Überflieger und die Bedienung ist auch nicht so optimal. Warum nur, gibt es kaum Hersteller die sich den Tastendrückern annehmen? So wenige sind wir ja nicht und oft doch auch willig ab und zu mal was "effektives" zu kaufen. Viele vom uns nutzen doch Treter, warum sollte man da nicht auch mal eine der Spielart angepasste Version erstellen? Ich verstehe das einfach nicht. Und kommt mir jetzt nicht mit einem möglichen Aufbau eines Eurorack-Systems, dieser "Sucht" konnte ich bisher noch entfliehen ;-)
Im Prinzip brillant! Wobei mich die Aussagen "Prinzipiell geht es überhaupt nicht um die Verwendung ungewohnter, unbedingt neuer Klänge" und "Dabei sind die bisherigen Vorstellungen von musikalisch >tauglichen< Schallvorgängen zu revidieren" wobei er es dann hervorragend "zusammenfasst": "Jeder überhaupt nur vorstellbare Schall kann, wenn er aus der komponierten Struktur eines Werkes notwendig hervorgeht, musikalisch verwendet werden." Stockhausen war wirklich gedanklich sehr weit und auf seine Art genial.
Natürlich, ein beeindruckendes Werk. Da ist aber auch ein Piano und ein Schlagzeig dabei, dadurch wirkt das auch "gewohnter" für mich. Mag ich ja auch sehr und macht es für mich eben auch einfacher und bekömmlicher. Ich bevorzuge aber eher neuere Dinge wie die Sachen die Steven Wilson unter Bass Communion gemacht hat (auch wenn es da oft doch rhythmisch wird, was ich ja auch mag). Aber ich finde wir sollten offener sein, denn nur so ist eine Weiterentwicklung der Musik überhaupt möglich. Gewohntes ist nie neu! Oder wie sagte eben der erwähnte Steven Wilson: "​Es hat noch nie so viel Musik gegeben wie heute, aber sie verkommt mehr und mehr zu einem Hintergrundrauschen."
NAMM Show 2018 bei AMAZONA.DE

Aktion