ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

12. Januar 2022

DIY: Ich bau mir einen Pedal-Tower

Vorwort: Aufgrund der zahlreichen positiven Feedbacks zu meiner ersten Leserstory, fühle ich mich ermutigt, eine zweite Story zu veröffentlichen.

Ich werde innerhalb der nächsten 12 Monate umziehen. Derzeit genieße ich das Privileg, einen ausgebauten Heuboden für mein Homestudio nutzen zu können. Dieser fällt bei Umzug weg und ich werde mich räumlich verkleinern. Seit dem Wissen darum, versuche ich, mein Homestudio räumlich zu verkleinern, ohne dabei Abstriche in der Performance zu machen.

ANZEIGE

Ich hasse Kabel

Ich hasse Kabel! Wenn ich mitunter Bilder von anderen Usern hier aus der Community sehe, frage ich mich manchmal, funktioniert das alles Wireless? Wo sind die gefühlten 150 Kabel? Audiokabel, Netzkabel, MIDI-Kabel. Kaum was davon zu sehen – im Gegensatz zu meinem Studio. Also nutzen wir mal die freie Zeit zwischen den Feiertagen und machen uns mal an meine Bodeneffekte. Wenn es denn schon nicht weniger Kabel werden, kommt ja vielleicht ein wenig Ordnung hinein….

Folgende Geräte gilt es einzubinden.

  • Boss RE201; mir fehlt natürlich der Vergleich zum Original, aber für mich dennoch ein gelungenes Tape-Delay
  • Eventide Blackhole; wenn es mal ins All gehen soll, für mich genau die richtige Wahl
  • TC Electronic Flashback; war mein erster Bodentreter, der mich zuverlässig mit guten Sounds versorgt
  • Harley Benton Tuner und Power Supply; erklärt sich selbst
  • 2 x Zoom MS-70 CDR, sensationell gutes Multieffektgerät, das ich für meine Stereogeräte benutze, die keine integrierten Effekte haben. Dies sind bei mir E-MU Vintage Keys und Korg Symphony O3
  • TC Electronic Thunderstorm, Standard
  • 2 x Behringer VP-1; nutze ich parallel für Stereoeffekte, unterschiedliche Geschwindigkeiten erzeugen tolle schwebende Effekte

Derzeit alle auf einem separaten Ständer sowie einer Rack-Schublade untergebracht, ist das alles nicht wirklich optimal. Erreichbarkeit während des Spielens ist kaum gegeben, die Displays der Zoom-Geräte nicht abzulesen. Also was tun? Zumeist spiele ich im Stehen, also wäre es doch gut, die Effekte auf Augenhöhe zu haben, zumindest die, die ich auch in mein Musizieren mit einbinde.

Idee gesucht

Soll ich mir ein Pedalboard zulegen, dass ich auf einem entsprechend hohen Stativ platziere? Noch ein Regalboden einziehen? Die Ideen gefallen mir nicht wirklich. Warum nicht alle Effektgeräte übereinander? Das wäre dann kein Pedalboard, sondern ein Pedaltower…!

ANZEIGE

Gedacht, getan. Holz besorgt, ein wenig gesägt, viele Löcher gebohrt und lackiert. Nachstehend die dazugehörigen Bilder.

Phase One

 

Phase Two

 

Final Phase in full function…

Mir gefällt’s und vielleicht bekommt ja der ein oder andere von euch ähnliche Ideen. Nur was ich machen soll, falls noch ein weiteres Gerät hinzukommt, weiß ich nicht.

Allen ein glückliches und gesundes Neues Jahr.

ANZEIGE
Fazit
Sieht zwar deutlich aufgeräumter aus, aber das Problem mit den Kabeln bleibt....
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    D-Joe  

    Hallo Toh65,

    dein Tower sieht echt chic aus!

    Nur die Standfestigkeit bei der Höhe und der Fußbreite wage ich zu bezweifeln.
    Hast du den Tower oben an der Decke / Wand zusätzlich fixiert?
    Ich hätte da Angst, dass beim Bedienen der oberen Pedals das Ganze etwas wackelig ist, von einem versehentlichen Anstoßen ganz zu schweigen…
    Wofür sind die beiden großen Löcher ganz oben???
    ciao Joe

    • Profilbild
      THo65  

      Hallo D-Joe, Danke für den Kommentar.
      Der Tower ist nicht weiter fixiert und steht recht stabil, der Standfuß ist ziemlich massiv und schwer.

      Die großen Löcher oben haben nur dekorativen Charakter, beim Löcher bohren war ich wie im Rausch…;-)

  2. Profilbild
    Klang X  

    Hallo,

    widersprichst Du dir nicht selbst?

    Du spielst laut Deiner Aussage meist im Stehen, aber die unteren Tretminen sind dicht über dem Boden…ich weiß ja nicht wo bei Dir die Augenhöhe ist…

    Und stabil/standsicher ist der Tower bestimmt nicht. Holz auf Laminat, den Tower verschiebe ich mit einem Finger…
    Den Sinn der oberen Löcher erschließt sich mir nicht, waren das Versuche oder Holzverschnitt? Sieht unschön aus und hätte man absägen können.

    Warum benutzt Du an den Effektgeräten keine Kabel mit Winkelstecker?

    Zum Thema Kabelmanagement, es gibt Kabelbinder mit Klettverschluss, Multicore-Kabel, Spiralkabelschlauch usw. Somit kann man gleichzeitig (wenn gewollt) auch noch Audio, Midi, Strom usw. getrennt führen. Dann sieht das Ganze auch ordentlich aus, ohne Freiflugverkabelung, Knoten und Stolperfallen.

    Die Optik ist ja Geschmackssache, aber der Tower sieht für mich eher wie ein Geräteaussteller in einem Geschäft aus.

    Aber wenn Du damit klar kommst, alles gut.

    Gruß

    • Profilbild
      D-Joe  

      …der Tower sieht für mich eher wie ein Geräteaussteller in einem Geschäft aus.

      An das dachte ich auch gleich, zum präsentieren gut, zum Spielen…???

    • Profilbild
      THo65  

      Hallo Klang X,
      bei dem Vergleich mit einem Geräteaussteller musste ich laut lachen, so unrecht hast Du nicht.

      Klar lässt sich der Tower verschieben und für eine Live-Situation auch sicher nicht das Richtige.
      Aber er steht stabil.

      Ja, ich spiele meist im Stehen, aber die einzigen Effektgeräte, bei denen ich während des Spielens an die Knöpfe ran muss sind das Boss-Echo und der Eventide. Insofern passt das mit der Augenhöhe…

      • Profilbild
        Filterpad  AHU

        Mir gefällt der Ständer und ich weiß nicht, ob ich den handwerklich so sauber schreinern könnte. Wenn man sich nicht täuscht, hat Moog bei Ausstellungen etwas ähnliches für ihre Moogerfogger. Übrigens eine gute Idee mit den Effektgeräten für Synthesizer. Zuerst denkt man immer an E-Gitten. Gerade Effekte, die der Synthesizer bautechnisch nicht hat, ist es sicherlich eine super Sache. Gefällt mir! Beim Grandmother gibt es einen Federhall, beim Matriarch ein Delay. Der Matriarch hätte meiner Meinung nach beides verdient: Hall und Delay. Ein Chorus wäre noch das i-tüpfelchen.

  3. Profilbild
    moinho  

    Das ist eine schöne Idee. Fragen und Anmerkungen:
    1. Spannungsversorgung – ist da ein Netzteil hinter dem Brett versteckt?
    2. Kabelproblematik – ich kann mir denken, die Kabel idealerweise alle hinter dem Tower zu verlegen (gut, wohl nur für den Kabelturm 2.0 hilfreich). Selbtskonfektionierte Kabel mit Winkelsteckern vielleicht?
    3. Ich würde mir für das Ding ne Patchbay unten einbauen. Wenns nicht gleich ein Looper/Switcher wird.
    4. Was tun wenn ein weiteres Gerät hinzukommt? Ich habe für mich da (bei den Keyboard Synths) die Lösung „dann fliegt eins raus“ gefunden.

    • Profilbild
      THo65  

      Hallo Moinho,

      zu 1. Die Netzteile sind hinter dem Brett kaschiert….
      zu 2. Für Selbstkonfektion fehlt mir die Geduld, aber vielleicht beim Turm 2.0
      zu 3. Patchbay ist eine coole Idee. Hmm, vielleicht ist Version 2.0 gar nicht so weit weg…
      zu 4. Entweder Rausfliegen – oder vielleicht doch die Version 2.0?

      Danke für deine Anmerkungen

  4. Profilbild
    Ehoax

    Ich habe meine Pedale in 3 rackschubladen untergebracht, kabel über Kunststoff Schleppketten zum patchbay. Stromversorgung über einen Cioks DC7. 19inch racks sind im Nachhinein betrachtet nicht optimal, eine breitere Schublade die nicht so tief ist wäre da besser denke ich. Aber ändern tue ich es jetzt nicht mehr. Drin sind: Ottobit, Hologram, Empress reverb, 5x boss, h9, space, evolver. Für wenn es interessiert.

  5. Profilbild
    SynthUndMetal  

    Die Idee finde ich (auch optisch) ziemlich gelungen! Das würde sicher auch bei mir einen Platz finden :-) Eine mögliche Alternative dazu habe ich bereits zweimal in einem Studio gesehen. Und zwar die Pedals mittels Klettband auf deren Unterseite an ein an der Wand befestigtes Stoffboard zu „heften“. Das hat den Vorteil, dass man die Pedals flexibel positionieren und an- und abnehmen kann. Nachteil ist die Verkabelung, die dann überall herunterhängt.

    • Profilbild
      Aljen  

      SynthUndMetal: vielleicht ein paar Löcher im Stoffboard bohren, das Board selbst auf kleinen Abstandhaltern, weg ist das Kabelproblem. ;-) Gegen herunterhängende „Reste“ kann ein „Kabelkorb“ vom Elch helfen.

      Bei größeren, schweren „Pedalen“ wie der BOSS DD500 oder die breiten Strymons würde ich das Risiko, dass das Ding herunterfällt, doch nicht unbedingt eingehen. Zumal mir für das „Programmieren“ solcher Teile die senkrechte Hängeposition u.U. etwas unergonomisch vorkommt. Für einfache Kaputtmacher ;) mit 2, 3 Reglern kein Problem.

  6. Profilbild
    Joey*~  

    Passend auch zu diesem Thema: wäre toll wenn ein pro Mal eine DIY-Jaspers Workshop schreiben könnte, ich steh vor ner Studio Neuaufstellung und würde gerne jaspers kaufen nur ist es mir irgendwie unklar wie ich meine Geräte dort individuell befestigen kann… Jaspers nutzen ja viele auch für Effektgeräte und Kleinkram… Leider hat die Firma selbst keinerlei aussagekräftiges Infomaterial online… Würde mir gern ein Bild vorab machen ohne ein paar hundert Euro teure Rohre in der Bude stehen zu haben… Finde die Story sehr gelungen gerne mehr… Für mich wäre diese Variante mit zu viel Handwerkskunst verbunden… Aber ein Regal abwandeln könnte ich mir vorstellen…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE