ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
(ID: 108046)

Die Anschlusskabel sind Standardbilligware mit angespritzten Plastiksteckern (und unterscheiden sich, soviel sei verweggenommen, auch klanglich kaum wahrnehmbar). Diese Stecker möchten mit Nachdruck in den Hörer geschoben werden, wo sie wackelfrei und recht fest sitzen. Eine mechanische Entlastung wie beim wesentlich günstigeren Reloop, wo ein Metallkragen durch Drehung in einer Halterung arretiert wird, die dann jede mechanische Beanspruchung abfängt, gibt´s bei dem Focal nicht. Die Grössenverstellung ist nicht zu leichtgängig, rastet jedoch kaum merklich ein und verstellt sich entsprechend schnell.

Die Wiedergabeeigenschaften kann ich an den Kopfhörerausgängen des Behringer Xenyx Control 1 USB, dem des NI Komplete Audio 6, am Yamaha MG 10XU und am Cambridge Audio Azur 740 testen, wobei sich letzterer auch an diesem Kopfhörer den anderen als weit überlegen erweist. Nachdem ich den Focal an allen Ausgängen mit Sinussweep und weissem Rauschen auf tonale Eigenheiten der Kopfhörerverstärker überprüft habe, damit ich diese nicht fälschlich dem Focal zuordne, höre ich nur noch über den Cambridge. Das heisst, zunächst brauche ich ein Weilchen, bis ich ihn auf meinen Kopf eingestellt und an meinem Kopf angebracht habe. Für einen ohrumschliessenden Hörer ist er recht klein, und auch meine nach mitteleuropäischen Massstäben eher kleinen Lauschgeräte lassen sich zwar ungefaltet, aber nicht unverbogen darin unterbringen. Die Plastikpolster finde ich unangenehm, vor allem wenn´s warm wird, ich mag lieber Veloursleder – gut, mal horchen wie´s klingt.

ANZEIGE

Der Focal spielt mittenbetont mit besonderer Zurückhaltung im Hochtonbereich, neigt zu Schärfe, vor allem im kritischen Präsenzbereich und mit einfachen Kopfhörerverstärkern, zeigt sich dynamisch vornehm zurückhaltend bis langweilig, löst über den für mich wahrnehmbaren Frequenzumfang für einen niedrigimpedanten Schallwandler leicht überdurchschnittlich auf, ist aber kein Hörer, der unmittelbaren Hörspass bietet.Hierzu ist er dynamisch zu beschränkt und tonal zu vordergründig. Dabei ist die Basswiedergabe vielleicht das Highlight. Differenziert, relativ präzise mit nuancierter Klangfarbendifferenzierung. Leider rückt einem die Musik hier ganz schön auf die Pelle, was es mir nicht erleichtert, analytisch und differenziert zu hören. Als Masteringwerkzeug ist das meiner Meinung nach nichts, zum Einspielen von Bassgezupfe und als Monitor in der Gesangskabine ist er wegen der guten akustischen Isolation wohl eher geeignet – wenn man ihn aushält.

ANZEIGE

Der Focal entwickelt ordentlichen Anpressdruck. So bleibt er auch bei engagiertem hospitalistischem taktgetriebenem Kopfwippen unverrückbar an seinem Platz. So unverrückbar, dass ich den Druck nach einer Stunde nicht mehr ertrage. Damit hat er sich für mich erledigt, denn was nutzt mir ein Kopfhörer, den ich nicht aufsetzen mag? Deutlicher sagt es der freundliche Leihgeber, dessen K 271 Studio mir während seines einjährigen Auslandsaufenthalts zur Verfügung stand und der diesen nun zurückorderte (manche Menschen sind einfach furchtbar ungeduldig). Ich nahm den Focal mit als ich den AKG nebst neuen Ohrpolstern und einer CD mit Selbstgebasteltem zurück brachte. Er, die 2 Meter deutlich überragend mit adäquat voluminösem Schädel, bog den Focal geradezu beängstigend weit auseinander – und ich lauschte auf verräterische Knackgeräusche zumal ein Kunde auf der Focal-Website einen schon nach kurzer Zeit gebrochenen Bügel beklagt -, klemmte den Focal mit viel Gefummel fest, wobei der Focal hier zu einem ohraufliegenden Modell wurde, und gab ihn mir ungehört mit einem spöttischen \“Gibt´s den nur in Kindergrösse?\“ zurück.

ANZEIGE
Fazit
Der Focal ist etwas unterdurchschnittlich verarbeitet, an beispielsweise den Reloop für ein Drittel seines Preises kommt er diesbezüglich nicht ran - dafür klingt er in jeder Hinsicht besser, wenn auch auf seine Preisklasse bezogen nicht überdurchschnittlich. Ich gäbe ihm ein "ausreichend", stünde das zur Verfügung, denn er ist als Kopfhörer nicht grundsätzlich verkehrt, nur eben nichts für mich. Das Konzept des stylisch-schicken Schaustücks mit telefongerecht niedriger Impedanz und bewegungskompatiblem Anpressdruck macht ihn in meinen Augen möglicherweise zu einem guten Begleiter in Bus und Bahn, für Heimanwendung, ob produktiv oder konsumptiv, halte ich den Focal für weniger geeignet - und wer ernsthaft Bass will macht´s ohnehin so:
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Kurzer Nachtrag (weil ich es eben selbst nachschlagen musste): Der Preis beträgt aktuell (Mai 2015) um die 230 EUR.
    Ich habe diesen Kopfhörer auch mal ausprobiert, und auch mir war er einerseits zu eng und andererseits klanglich dem AKG K-550 (der aktuell 80 EUR günstiger ist) unterlegen.
    Zugegebenermaßen hab ich seit Jahren meine Ohren auf AKG geeicht, aber der Tragekomfort spricht eben eher gegen den Focal.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X