AMAZONA.de

Axel Ritt RED

Profilbild von Axel Ritt

Mitglied seit: 12.02.2008

AHU Punkte: 7908

Kommentare: 100

Erfahrungsberichte: 0

Artikel als AMAZONA.de Autor: 311

Weiterstadt

Ich Bin Gitarrist / Produzent / Komponist / Arrangeur
Musikrichtungen Metal - Rock - Klassik
Über mich Axel Ritt studierte Musik + Architektur und arbeitet seit nunmehr 25 Jahren als professioneller Musiker und Tonmeister.
Musikalischer Status Professionell
Künstlername Ironfinger
Meine Bands GRAVE DIGGER, DOMAIN
Einflüsse Gary Moore, Brian May, Jeff Beck, Mutt Lange, Bob Clearmountain, Bruce Fairbain, Johann Sebastian Bach, Peter Tschaikowsky
Im Web

Mein Equipment

FAME The Paul Ironfinger Signature
FAME Forum IV Ironfinger Signature
LAG Imperator Baritone Axel Ritt Custom
LAG Acoustic 12-String Axel Ritt Custom
FLAXWOOD Äija Axel Ritt Custom
FRAMUS Panthera Axel Ritt Custom
VGS Eruption Pro Axel Ritt Custom
GIBSON Les Paul Axel Ritt Custom
GIBSON Explorer Axel Ritt Custom
VESTER Doubleneck Axel Ritt Custom
Axel Ritt Signature Baritone Strings made by PYRAMID 015 - 064
Axel Ritt Signature Strings made by PYRAMID 013 - 056
DUNLOP 2,0 mm Delrin Pics

Meine neuesten Testberichte

Meine neusten Kommentare

nein, nicht mal Akustikgitarre am Lagerfeuer, denn sowohl die Gitarre als auch die Saiten sin bestimmt (noch) nicht zu 100% mit Solarstrom hergestellt worden. Es ist immer wieder interessant, wie viel Energie aufgewendet wird, um auch mir zu zeigen, dass ich nicht zu 100% perfekt sein kann. Ja, ich muss zu Auftritten fliegen und ich hasse es, aber anders kann ich meinen Beruf nicht aus üben und ja, mein Verstärker benötigt Strom, der immer noch größtenteils aus Kohle- oder Atomenergie gewonnen und ich hasse es, aber ich kann z.Zt. nur in meinem direkten Umfeld (Haus / Studio) aufgrund meiner Photovoltaik Anlage alles mit Solarstrom betreiben. Aber die restlichen 90%, die direkt in meiner Verantwortung liegen, lebe ich nach den oben beschriebenen Prinzipien. Sollte nicht jeder erst einmal bei sich selber anfangen seine 90% zu optimieren anstatt sich darüber zu freuen dass andere Menschen ihre 10% nicht ändern können?
@mink: nein, ich trage bereits seit mehreren Dekaden nur noch Kunstleder, aber die Tatsache, dass ich nahezu bei jedem Foto drauf angesprochen werde, zeigt wie gut mittlerweile die Qualität von Kunstleder ist
du hast in der Tierproduktion im Vergleich zur Pflanzenproduktion ein Verhältnis von 16:1, d.h. es werden 16 Kg Pflanzen verbraucht um 1 Kg Fleisch zu produzieren. Zudem verbraucht die Produktion von einem Kg Fleisch über den kurzen Lebenszeitraum des Tieres knapp 30.000 Liter Frischwasser. Im Klartext heisst das, dass die Weltbevölkerung sich bei komplett pflanzlicher Ernährung und gerechter Aufteilung zum aktuellen Stand versechsfachen könnte und es hätten immer noch alle Menschen genügend zu essen. Alles übrigens in traditioneller Landwirtschaft ohne Genmanipulation und Monsanto-Verbrechen.
Hallo Andreas, nichts liegt mir ferner, als einem Menschen seine Nahrung zu vermiesen, aber ohne dir zu nahe treten zu wollen, hast du das nicht selber übernommen? Ich habe in allen meinen Kommentaren und Artikeln lediglich darüber berichtet warum ICH Veganer geworden bin und nicht warum die anderen es NICHT sind. Die Argumente wie Schmerz, Leid und Qual der Tiere, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die Massentierhaltung der größte Luft-, Wasser- und Bodenverpester der Welt ist, sind Tatsachen, die mich zu diesem Schritt bewegt haben. Jeder muss für sich selber entscheiden, inwieweit er/sie diesen Tatsachen entgegen wirken oder dieses System mit seiner Ernährung fördern und unterstützen will.
Übrigens, nicht nur dass wir keine tierischen Produkte benötigen um zu überleben, ohne die Erfindung des Feuers könnten wir gar keine tierische Nahrung zu uns nehmen. Rohes Fleisch bleibt bei einem reinen Fleischfresser wie z.B. Katzen nur ein paar Stunden im Körper und wird danach ausgeschieden, in unserem langen Dünndarm hingegen kann sich die Nahrung bis zu 3 Tagen aufhalten. Die dabei entstehenden Verwesungsgifte sind hochgradig giftig für den Körper, von den Parasiten und Massentierhaltungsantibiotika einmal abgesehen. Nur durch das vorherige Braten werden die Leichengifte zerstört, so dass der menschliche Körper das Fleisch verdauen kann.

Aktion