Test: Kawai ES-100, Stagepiano

Extras

Alle Sounds des ES-100 lassen sich global mit einem Reverb anreichern. Zur Auswahl stehen drei unterschiedlich große Räume namens Room, Small Hall und Concert Hall. Etwas störend finde ich, dass das Stagepiano beim Wechsel eines Sounds automatisch den zugeordneten Reverb aktiviert. Man kann zwar nach dem Soundwechsel wieder einen anderen Raum auswählen, aber da hierfür eine bestimmte Tastenkombination notwendig ist (beispielsweise Piano + Taste F1), wäre es mir anders herum lieber gewesen. Alternativ lässt sich ein komplettes Setup mit Sound, Effekt und weiteren Einstellungen auf einem von vier Registrierungsspeicherplätzen ablegen. Hier wird dann auch der gewünschte Reverb mit abgespeichert.

Möchte man zwei Sounds auf der Tastatur verteilen oder beide parallel spielen, ermöglicht das ES-100 dies über die Dual- und Splitfunktion. Der Splitpunkt kann frei gewählt werden und die Lautstärke der beiden Sounds kann sowohl beim Layer als auch beim Split individuell angepasst werden.

Rhythmen, Lesson und Recorder

Damit das typische Üben mit dem Metronom nicht zu langweilig wird, hat Kawai seinem neuen Stagepiano 100 Rhythmen spendiert. Dabei handelt es sich um einfache Drum Patterns ohne sonstige Instrumente, wie man es vielleicht von Home- oder Entertainerkeyboards kennt. Es handelt sich also nicht um eine vollwertige Begleitautomatik, sondern soll einfach nur den Spaßfaktor beim Spielen auf dem ES-100 erhöhen. Wem die Rhythmen nicht gefallen, kann natürlich auch ganz klassische das Metronom anwerfen.

Die Lautsprecher des ES-100 strahlen nach unten ab.

Die Lautsprecher des ES-100 strahlen nach unten ab.

Wer gerne sein Klavierspiel verbessern möchte, kann dies beim ES-100 mit Hilfe von mehr als 100 Übungsstücken bewerkstelligen, die man auf Wunsch und mit Hilfe des ES-100 zunächst einhändig und in verschiedenen Tempi üben kann.

Kann man dann eins der Stücke fehlerfrei spielen, lässt sich dieses mit dem internen Recorder festhalten. Maximal drei Songs lassen sich intern aufnehmen. Aufgrund der fehlenden USB-to-Device Schnittstelle gibt es jedoch keine Möglichkeit, die Aufnahmen später am Computer weiterzubearbeiten.

Bildschirmfoto 2014-05-03 um 06.15.25

Wie zu lesen ist, schneidet das Kawai ES-100 im Test insgesamt sehr gut ab. Die paar angebrachten Kritikpunkte fallen meiner Meinung nach nicht so sehr ins Gewicht, so dass man das ES-100 gerade für den Einsteigerbereich uneingeschränkt empfehlen kann. Aber auch fortgeschrittene Spieler werden sicherlich ihre Freude am ES-100 haben, einfach weil es sowohl klanglich als auch in Sachen Tastatur ein extrem gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Fazit

Mit dem ES-100 bringt der Hersteller Kawai sein erstes Stagepiano für Ein- und Aufsteiger auf den Markt. Klanglich extrem weit vorne, dazu eine richtig gute Tastatur – so das Fazit nach unserem Test. Insgesamt 19 Sounds sorgen dafür, dass man sowohl klassische Klavierstücke als auch moderne Songs sowohl allein als auch im Bandkontext authentisch spielen und bedienen kann. Ein absolutes Highlight sind die vielfältigen Eingriffsmöglichkeiten in den Klang der Flügelsounds, was in dieser Preisklasse keiner der direkten Konkurrenten bietet. Dazu kommt die große Polyphonie von 192 Stimmen. Insgesamt ist das Kawai ES-100 somit uneingeschränkt zu empfehlen. Mehr Sound und eine bessere Tastatur findet man für derzeit rund 650,- Euro bei keinem anderen Hersteller.

Plus

  • sehr gute Tastatur
  • gutes Soundrepertoire
  • Eingriffsmöglichkeiten in Pianoklang

Minus

  • keine Rock-Orgel
  • keine USB-to-Device Schnittstelle

Preis

  • UVP: 699,- Euro
  • Straßenpreis: 649,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    peter_1122

    Zu dem Test habe ich eine Frage. Ich habe angefangen, Klavier zu lernen. Beim Anspielen diverser Instrumente habe ich festgestellt, daß ich auf einer Hammermechanikklaviatur scheinbar präziser spiele. nun bin auf der Suche nach einer Klaviatur. Reicht das ES100 zum Erlernen der richtigen Spieltechnik aus oder sollte ich eher zu einem aufwendigeren Controller, wie VPC1 mit SW-Instrumenten oder Stagepianos wie ES7 oder MP11 greifen? Ein ausgewachsenes Heimpiano kann ich leider nicht aufstellen.

    Schönen Gruß
    Peter

    • Profilbild
      Felix Thoma  RED

      Hallo Peter,
      grundsätzlich ist das natürlich auch immer eine Frage des Preises, denn ein MP11 ist doch deutlich teurer als ein ES100. Aber wenn Du jetzt schon merkst, dass Du auf einer Hammermechanik-Tastatur präziser spielst, solltest Du tatsächlich nach einer höherwertigen Tastatur schauen. Sowohl ES7 als auch MP11 sind deutlich besser als das ES100, wobei das MP11 bzw. MP7 mein persönlicher Favorit wäre.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.