Blue Box: Ibanez Artist AM66 Bj. 1985

10. Dezember 2008

Ibanez Artist 1985

Endlich ist es soweit: wie auch unsere Kollegen der Synthesizer-Fraktion präsentieren wir euch ab heute eine neue Serie in der GuitarZone:
BLUE BOX Gitarre widmet sich altem, aber längst nicht vergessenem (sondern eher zum Kultstatus gewordenen) Equipment rund um das Gitarre spielen. So werden in dieser Serie elektrische und akustische Instrumente, Amps, Effekte und Zubehör präsentiert, die bei dem einen oder anderen Musiker vielleicht schon in Vergessenheit geraten sind. Alles wird genau unter die Lupe genommen, ob Tops oder Flops, rauschende Analogdelays, verkratzte Strats, gebeutelte Les Pauls, malträtierte Effektpedale oder halb abgebrannte Röhrentops.

Den Anfang macht eine Gitarre, und zwar die Ibanez Artist AM 66 aus dem Jahre 1985. Die Artist-Serie von Ibanez war einer der Serien die dem japanischen Konzern zu Beginn der achtziger Jahre zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten auf dem heiß umkämpften Markt machte. Hatte man sich am Anfang noch auf das zweifellos hochwertige Kopieren der gängigsten Gitarren- und Bass-Modelle konzentriert, so war die Artist-Series eine wirkliche Alleinentwicklung auf die man – nicht zuletzt mit einer amtlichen Endorser-Liste im Rücken – damals sehr stolz war.

Aufbau/Verarbeitung

Die Semi-Akustik besitzt einen Body, der aus einer zweiteilig gesperrten Decke und einem ebenso aus zwei Teilen gefertigten Boden besteht. Die Zargen sind aus Mahagoni und sauber angeleimt. Ein cremefarbenes Binding ziert sämtliche Kanten des Instrumentes, das schließt auch den eingeleimten Hals mit ein. Sein Rosewood-Griffbrett mit den 22 Bünden zeigt auch nach weit über 20 Jahren noch keine Ermüdungserscheinungen, was man genauso über den Zustand der Bundstäbchen sagen kann. Vermutlich wurde dieses Instrument nur sehr wenig gespielt, denn die Bünde zeigen nur ganz leichte Abnutzungserscheinungen. Unwahrscheinlich, dass sie schon mal gewechselt wurden, dafür liegen sie zu sauber im Binding des Griffbretts.

Dieses Modell aus dem Jahr 1985 gab es speziell in einem hell-gebeizten, durchscheinend lackiertem Finish, welches die AM 66 – ganz im Gegensatz zu ihren doch recht konservativ in dunklen sunburst-Lackierungen angebotenen Schwestern – äußerst hübsch erscheinen läßt. Zu oft werden ja halbakustische Gitarren mit sunburst-Lackierungen auf Jazz reduziert. Das wird der Ibanez AM 66 aber keineswegs gerecht, denn hier steckt viel mehr Potential dahinter, als man vermuten mag.

Die Ibanez Artist AM 66

Die Ibanez Artist AM 66

Die an der Kopfplatte angebrachten Smooth Tuner II Mechaniken haben leider große Mühe, die Gitarre in Stimmung zu halten. Sie lassen sich zwar leichtgängig und präzise justieren, sind aber nicht die kräftigsten, wenn es darum geht, die Stimmung zu halten. Hinzu kommen die recht großen Flügel, die zwar optisch schön sind, aber wenig praktischen Nutzen besitzen, da sie sich beim Herausnehmen des Instrumentes aus einem Koffer oder Tasche sehr leicht verstellen und somit zusätzlich zur Verstimmung beitragen. Der Zubehörmarkt bietet hier sicher Abhilfe in Form von zum Beispiel Schaller- oder Sperzel-Tunern.

Headstock mit Tunern

Headstock mit Tunern

Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.