22. Januar 2020

Besuch im Amazona.de Experience Room

Als ich beim ersten Amazona Experience Day im Oktober 2019 auf Peter Grandl traf, konnte ich mir nicht in den kühnsten Träumen vorstellen, dass einmal fremde Hände über seine teils sehr raren Schmuckstücke von Vintage-Synthesizern gleiten dürfen. Doch Peter tat genau dies, er öffnete seine Schatzkammer für die Community und übertrug die digitale in die analoge Welt. Welch ein Geniestreich. Eine kleine Gruppe verrückter Nerds hatte sich hier versammelt, um über Marken, Produkte, Wellenformen und Klone zu fachsimpeln – ein eingeschworener Kreis von Synthesizer-Abhängigen, Musikliebhabern und Techfreaks. Hier war ich richtig. Endlich einmal Gleichgesinnte unter sich mit viel Verständnis über sein doch so kostspieliges, zeitintensives und platzraubendes Hobby.

Die ganze Sammlung ungestört genießen

Denn einige dieser Exemplare kosten ja bekannterweise soviel wie ein Kleinwagen. Und bevor man seine Schwiegermutter verkauft, kommt man dann doch lieber auf Peters Angebot zurück für einen separaten Besuch. Mit einer freundlichen Email an den Amazona-Chef kann man sich nach Absprache in die Räumlichkeiten einbuchen und seiner Kreativität freien Lauf lassen. Kostenlos versteht sich. Danke Peter, das ist wirklich selbstlos, großzügig und Du erfüllst damit die Träume sämtlicher Musikerherzen.

Für mein jüngstes Projekt und meine neue EP im Bereich Minimal Techno habe ich mich nun für einen Tag im Amazona Experience Room verschanzt, um ein paar interessante Sounds zu samplen. Hierfür habe ich mich über den Moog One, OB-Xa, Juno 60, Minimoog Model D sowie Alesis Andromeda A6 hergemacht, die mich nicht enttäuscht haben. Allerdings ist ein Tag definitiv zu wenig Zeit, um alle Synths ausgiebig auszusaugen. Deshalb werde ich auf jeden Fall wiederkommen.

Ich besitze bereits einige feine Synths der Marken Dave Smith, Moog, Elektron und Roland, jedoch blieb mir der Traum dieser besonderen Legenden bisher verborgen. Von dem Moog One war ich wirklich begeistert, da er unfassbare Tiefen eröffnet und extrem komplexe Modulationsmöglichkeiten bietet, die soundtechnisch eine gewohnt hohe Qualität bieten. Hier habe ich ein paar Atmos sowie Pads gesampelt, die mir als Teppich und Fundament meiner Tracks dienen sollen. Einfach rein in Ableton, loopen, verbiegen usw.

Der Juno ist im Original einfach unschlagbar – der neueste Nachbau von Roland JU-06A kann zwar gut nachbilden, kommt aber trotz selbigen Herstellers an das Original leider nicht ran. Der Gänsehauteffekt setzt erst beim Anspielen des von 1982-84 gebauten Synths richtig ein. Wer den Juno genauso mag wie ich, der schaut sich am besten den Live-Gig von Roosevelt in Prag beim Electronic Beats an. Da ich persönlich den Juno aber eher im house’igen Bereich sehe, werde ich mir die Sounds eher für ein anderes Projekt aufheben.

Der MiniMoog Model D musste dann für ein paar groovige fette Basslines herhalten – und ja, er hat seinen Job ohne Murren und Knurren hervorragend getan. Er verleiht einfach jedem Song die nötige Relevanz. Diesen Synth werde ich mir auf jeden Fall eines Tages zulegen, auch wenn ich mir erst vor einer Woche den Pro3 SE bestellt habe. Der hat ja ebenfalls so ein schönes Klapp-Panel und erinnert doch stark an seinen Ideengeber.

Der Oberheim ist einfach nur oberfett – eine Waffe und richtig deep. Hier kann man auch locker mal für einige Stunden hängenbleiben. Oft für Lead Sounds verwendet, habe ich ihn als Bassmaschine und für rhythmische Chords verwendet. Da dieser Synth einfach wunderbar, aber auch unerschwinglich ist, könnte man hier alternativ auf seinen kleinen Bruder Dave Smith OB-6 zurückgreifen, der ebenfalls ein großartiges Instrument ist und noch in meiner Sammlung fehlt. Hier auch nochmal der Link zum direkten Vergleich des DSI OB-6 vs. Oberheim OB-XA.

Für alle, die über meine kommende EP auf dem Laufenden gehalten wollen werden, anbei noch mein frisch angelegter Instagram-Account:

www.instagram.com/magnuslarssonmusic

Fazit
Ich empfehle jedem, sich am Amazona Experience Day das Ganze einmal Live und in Farbe anzuschauen, es lohnt sich!

Amazona Experience Day: Samstag, 8. Februar 2020
Forum
  1. Profilbild
    m4ximumpow3r  

    Ein interessanter Bericht. Es ist Balsam für die Seele, dass es in einer immer egoistischeren Welt auch noch so etwas gibt. Peter Grandl = Ehrenchef. Made my day

  2. Profilbild
    mariemusic  

    Ein wirklicher Traum, dieser Raum. Welch wundervolle „Spielsachen“sammlung. Dazu noch sehr schön angerichtet. Wäre es nur nicht so weit ?

  3. Profilbild
    nDa_ViD-19 aka Dave the Butcher  AHU

    Ich stimm dir 100% zu, der OB-Xa ist einfach nur unglaublich! und der Experience Room ein Wahnsinn! Danke Peter. Leider schaff ichs nicht zum nächsten exp.day, aber ich muss da echt wieder mal vorbeikommen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.