ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

3. August 2021

Die Entstehung eines Epic Songs wie er eigentlich nie geplant war!

Vorwort der Redaktion:

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wir freuen uns, wenn noch weitere Leser auf die Idee kommen als Leserbeitrag eine Story zu veröffentlichen, die sich mit der Entstehung eines eigenen Songs oder gar eines Albums beschäftigt. Na klar ist das am Ende Werbung in eigener Sache, aber dafür ist eine Community doch da.

ANZEIGE

Nun viel Spaß mit diesem schönen Beitrag:

Unter dem Synonym maintalXmusic project reifte Screaming Sun in etwas mehr als sechs Monaten zu einem Song, wie er anfangs nie geplant war.

Ich würde mich freuen wenn euch diese kleine Geschichte dazu etwas Freude bereitet.

Alles begann mit einer Grundmelodie die ich irgendwann im letzten,- Jahr um sie nicht zu
vergessen, schnell einmal in StudioOne einspielte. Nach noch nem Lockdown und noch
einem, startete ich mal wieder mein NI Komplete und Maschine um an der Melodie
herumzufeilen. Oh, dachte ich mir,- klingt ja gar nicht mal so schlecht, und es spornte mich
an weiterzumachen. Ich nutze hauptsächlich das ganze Soundpotenzial von EastWest,
Kontakt und Native Instruments, gepaart mit einigen Ghosthack Samples.
Irgendwann entstand dann eine doch recht imposante Melodie die das Zeug hatte in
den Cinematic Sektor zu passen, was auch ein wenig meiner allgemeinen Stilrichtung
entspricht. Ehe ich mich versah waren 28 Spuren alleine für Melodie und Drumsequenzen
entstanden.
Irgendwie klang es echt klasse, und so entschied ich mich das von mir vorgemasterte Stück
zum final Mastering in die Finnvox Studios nach Helsinki zu schicken. Ich bat den Chief-
Mastering Engineer Mika Jussila, doch mal drüber zu schauen (hören) um noch etwas an
Brillanz rauszuholen. Viel war nicht nötig wie er meinte, konnte aber noch ein paar
dynamische Anpassungen machen.
Nun könnte man sagen – das war’s, wenn da nicht der Moment auf der Toilette gewesen
wäre als mir zwei Textzeilen in den Kopf schossen. Text? Vocals? waren eigentlich nie
geplant! Aber okay, vielleicht soll es so sein. Also setzte ich mich, während mein
Instrumental lief hin und schrieb einen kompletten Text. Es war komisch, denn innerhalb gut
einer Stunde waren die kompletten Lyrics auf dem Papier, so kannte ich mich garnicht.

Okay,- nun hast du einen Text,- doch wer soll ihn singen? Ich kann nur Metal,- zu diesem
Text und dieser Melodie brauchts aber was weibliches! Und zwar sowas von, dass ich viele
Stunden damit verbrachte genau diese Stimme zu finden, die in meinem Kopf rumspukte. Als
ich mir Soundschnipsel von der Italienerin Marica Cafiero durchhörte machte es ‚klick‘ und
die Stimme rastete fast automatisch in meine eingerichtete Vocals Spur in der DAW.(Digital
Audio Workstation) Die musste es sein!

Sie in Italien, ich in Deutschland, ob das gutgeht?
Ich fragte an, schickte ihr eine MP3 und den Text und wartete. Einen Tag später hatte ich
ihre Zusage da ihr das Instrumental UND der Text sofort gefielen.
Nach einem Monat Testaufnahmen hin und her waren die Vocals im Kasten. Aufgrund ihrer
Professionalität konnte sie immer schnell kleine Verbesserungswünsche umzusetzen. Da sie
von mir wusste, dass sie mit ihrer Stimme unseren Planeten darstellen sollte, und somit auch
ihre Stimme im Ausdruck während des ganzen Tracks anpassen musste, war es schon eine
Herausforderung. Was sie aber perfekt hinbekam.

Während dieser Zeit hatte ich immer noch ein paar zusätzliche Real-Drums für den Song ab
dem zweiten Drittel im Kopf. Ich nahm Kontakt zu Klaus Pedrini aus dem Raum Wuppertal
auf mit dem ich schon lange via fb befreundet bin. Er verkörpert genau die Art Drumming wie
ich sie liebe. Sauberes Werkzeug, sauberes Drumrecording und ein total netter Kerl. Er war
sofort dabei, es reizte ihn einmal so etwas zu machen da er in der Regel Drumcovers macht.
Auch hier machten wir es wiederum so, dass er mir einige Ideen in Form von Testaufnahmen
zuschickte, wir sie zusammen via Mail analysierten bis alles passte.

So weit so gut. Nun hatte ich ein fertig gemastertes Instrumental, 16 Drum-Einzelspuren und
eine Drum-complete Wav. Von Marica eine vorgemasterte Vocals-Spur, eine Spur
Harmonies von ihr und eine Spur Harmonies von Sarah Siks, inkl. ein recording Video von
ihr und eines von Klaus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

Puh, nun mach mal aus den Einzelteilen ein Gesamtwerk, Andy!
Okay, neues Projekt in StudioOne 5 (DAW) angelegt, die Einzelspuren reingepackt und
solange sorgfältig daran herumgearbeitet bis sich alles harmonisch ineinanderfügte. Zum
abhören ist mir immer schon ein kristallklarer Klang wichtig gewesen, was ja auch der
spätere Hörer bemerken soll. Ich nutze dazu ein paar Dynaudio P30 aus den 80er Jahren
und ein paar Heco aktiv Monitore. Damit konnte ich auch feinen Tönen etwas mehr Brillanz
während des Fertigmasterns zugestehen.

So entstand nun dieses 6:18 min Werk welches bald offiziell bei den bekannten Portalen zu haben ist.

Das Video dazu habe ich in eineinhalb Tagen ebenfalls fertiggemacht, es ist unten verlinkt.

Hier für euch nochmal eine Kurzvorstellung unseres Gemeinschaftsprojekts: 

maintalXmusic project
Titel: Screaming Sun, a story from a far future
Composed & Lyrics: Andreas Jutzi
Vocals: Marica Cafiero (It)
Vocal harmonies: Sarah Siks & Marica Cafiero (It)
Drums: Klaus Pedrini (D)
Synths & programming: Andreas Jutzi

Link zum YouTube Video: Screaming Sun Full HD

Link zur MP3 auf Soundcloud: Screaming Sun auf Soundcloud

 

Link zum offiziellen Release Trailer: Releasetrailer

ANZEIGE
Fazit
Es lässt sich irgendwie alles realisieren, sofern man nur genügend Spaß und Ehrgeiz am komponieren hat.
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Lensman  

    Tolle Idee, hier auch mal Eigenproduktionen vorstellen zu dürfen. Hoffentlich macht das Schule.

  2. Profilbild
    CloudSounds  

    Werbung in eigener Sache hin oder her… dafür ist doch so eine Community auch da. Man möchte ja seine Arbeit an die Frau / den Mann bringen, bzw. sie einer breiteren Masse vorstellen. Wir sind ja nicht nur hier um uns über Behringer-Themen die Finger wund zu schreiben und uns gegenseitig anzugiften ;-) sondern vielleicht auch, um was von anderen Community-Mitgliedern zu erfahren und davon zu lernen.

    Ich persönlich finde es spannend, mal einen Einblick in die Arbeit, den Workflow, den Prozess, das begleitende Kopfkino und was sonst noch so bewegt (hat), zu erhalten.

    Schöne Idee, toller Beitrag, gerne mehr!

  3. Profilbild
    AJay

    Vielen Dank für das positive Feedback. Sicher ist so eine Geschichte auch mal ganz interessant für den ein oder anderen Musikbegeisterten der sich nicht sicher ist es doch auch einmal zu versuchen. Viele tolle Sachen entstehen in Hinterzimmern, umgerüsteten Kellerräumen oder Garagen. Leider verbleibt vieles auch dort. Diese kleine Geschichte soll allen etwas Mut machen ihre Werke einfach anderen zugänglich zu machen. Niemand ist von Beginn an perfekt, aber hat durch die Möglichkeit darüber zu diskutieren immer auch ein wenig Ansporn es besser zu machen. Natürlich kann man über Hard,- und Software durchaus streiten und hitzige Debatten führen, aber letztendlich ist doch immer das Resultat das entscheidende Kriterium.
    Gerne können die Links aus meiner Entstehungsgeschichte auch heraus genommen werden da eine Eigenwerbung so nicht beabsichtigt war. Die Links waren nur dazu gedacht, Interessierten noch weitere Infos zum Song zugänglich zu machen. Natürlich stehe ich auch gerne für Rückfragen zur Verfügung. Lasst euch grüßen und gebt die Begeisterung etwas eigenes zu schaffen nie auf!

    Andy.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE