AMAZONA.de

DietmarB

Profilbild von DietmarB

Mitglied seit: 08.06.2009

AHU Punkte: 138

Kommentare: 136

Erfahrungsberichte: 0

35392 Giessen

string(0) "" string(0) ""

Meine neusten Kommentare

Richtig, SAGA hatte bis ca. 1984/85 gleich zwei Polymoogs im Einsatz, die später durch Memorymoogs ersetzt wurden (ich hab das im Detail mal im sequencer-Forum geschrieben), daneben gabs auch noch einen CS-80, also gleich zwei Pflegefälle auf Tour :) Bei Abba kann man den Polymoog gleich zu Anfang von "Eagle" an diesem typischen, hohl klingenden Sägezahn-Sound erkennen, den man auch bei SAGAs "Mouse in a Maze" hört. ELO hatten einen, Steve Winwood ebenfalls (zu hören auf einigen Stücken des Soloalbums "Arc of a diver, neben einem Multimoog), der hat damit auch die Synth-Parts von Marianne Failtfulls "Ballad of Lucy Jordan" eingespielt, was man gegen Ende des Songs an der Melodielinie auch erkennen kann. Gut zu hören ist der Polymoog auch bei Jona Lewie "Kitchen at parties" (obwohl man auf den Videos u.A. einen Fourvoice sieht) und "Desire" des Holländers "Future World Orchestra". Einen der Hauptnutzer des Polymoog, der sogar den Prototypen "Apollo" zum Testen bekam (es gibt ein Bild im Netz damit) ist Rick Wakeman, man hört ihn auf etlichen Soloalben (z.B. Rhapsodies und Criminal Record) und auf "Tormato" von Yes sehr deutlich raus.

Test: Dexibell Vivo S7, Stagepiano

am 21.03.2017 12:07 Uhr
Zur Info: Dexibell ist aus Roland Europe entstanden, die wiederum mal SIEL waren, sind also nicht komplett neu, sondern schon eine Weile im Geschäft. Roland Europe hat nicht nur die Arranger-Keyboards der E- und G-Serie entwickelt und gebaut, sondern auch etliche Digitalpianos.

Blue Box: Teisco S-60F

am 21.03.2017 01:48 Uhr
Dieser Synth und das größere Modell S-110F nutzen beide die von Arp zB beim Odyssey eingesetzten Pitchbend-Pads, auch PPC (Proportional Pitch Control) genannt, dazu hatte Teisco damals eine Lizenz erworben, um deren Patent nutzen zu dürfen.
Nicht direkt nach der Lektüre, aber in zweiter Instanz und gebraucht, weil mir ein Mischer für die ganzen nicht ständig gebrauchten Einzelausgänge meiner Geräte und Mic-Preamps benötigte. Hätte ich das Ding vor ein paar Jahren schon gekannt, wäre mir der Reinfall mit dem Yamaha MG-166C erspart geblieben. Ein geniales Pult, alleine die pro Kanal schaltbare Phantomspeisung ist in dieser Preisklasse sonst nirgends zu finden.

Aktion