AMAZONA.de

pytrel

Profilbild von pytrel

Mitglied seit: 13.08.2014

AHU Punkte: 157

Kommentare: 52

Erfahrungsberichte: 0

Meine neusten Kommentare

Genau. Es ist echt seltsam. Man kann natürlich "workaround" machen oder mit dem Ohr abstimmen jedoch wenn man manchmal müde ist, ist mir schon das eine oder andere mal eine situation vorgekommen wo ich allein per gehör nicht mehr 100% sicher war. Ich wusste das was falsch war aber nicht was. In solchen fällen hilft es eine Referenz zu haben um zu wissen "ja an der kick-kick Frequenz kann es nicht liegen" aber auf der anderen Seite das Produkt wirbt als sowas wie "premium league" und kostet auch eine menge geld. Ich glaube aber nicht das D16 da was ändert. Schade. Wie gesagt. Eks ist der hammer. Ich benutze dieses wenn ich zuverlässiges Keytracking will
Schönes teil aber hat ein paar komische sachen. Zum Beispiel keytracking? Es wiedergibt nicht die note die ich auf dem keyboard spiele. Viel spaß dann die Kick mit der Bassline abzustimmen. Btw obwohl es viel weniger kann liebe ich das Eks Kickdrum vst von synapse. Da komme ich viel schneller und präziser auf kicks die ich will. allerdings ist es nicht vergleichbar mit der Punchbox wenn man damit sounddesign-kicks machen will. Kostet dafür aber auch nur die hälfte. Hammerteil das EKS. Ich besitze auch die Punchbox aber benutze dann in der praxis 80% der zeit einfach das Eks.
Also ich hatte ein Ultralite Mk3 und das ist bei mir so gut wie NIE problemlos gelaufen. Und das an 3 verschiedenenMac laptops und 1 Platinen Wechsel beim MK3 und ein Ersatz gerät also auch 3 Interfaces im Endeffekt. All das Innerhalb 2 Jahren. . Jetzt hab ich das AVB Ultralite und das ist super. Nur seit ca dem letzten Firmware update Klingt sich das interface manchmal einfach Aus. Also wenn ich pause drücke und dann nach paar Minuten wieder Play passiert manchmal das es nicht mehr läuft. Dann Interface und Rechner wieder starten und dann geht es. Also die Treiber laufen mit El Capitan nicht 100% (Für mich Zumindest) Sonnst ein super interface mit unschlagbar viele IN-OUT`s für die Größe und nicht nur.

Test: HEDD Type 30, Studiomonitore

am 20.02.2017 18:48 Uhr
Naja das würde sinn ergeben wenn der Hedd Gründer ein einfacher "Mitarbeiter" bei Adam gewesen wär. Wer sagt aber das er nicht die Lautsprecher bei Adam mitentwickelt hat oder gar Design`t hat? Warum ist es dann komisch wenn er unter anderen Namen seine ideen weiterentwickelt? Soll er womöglich quadratische Tieftöner und Hornhochtöner einbauen nur damit es nicht "wie Adam" aussieht? Also spinn-off find ich ein bisschen übertrieben als Beschreibung. Dazu sind sie ja mindestens so gut wie die Adams

Aktion