AMAZONA.de

Schorsch

Profilbild von Schorsch

Mitglied seit: 24.09.2009

AHU Punkte: 6

Kommentare: 5

Erfahrungsberichte: 0

25436 Uetersen

Meine neusten Kommentare

Ich denke, das gesamte Konzept von Reface beruht auf möglichst einfachem, schellen,intuitiven Zugang. Deshalb auch beim CS one-knob-per-function und keine Speicherplätze. Ich finde, beim DX haben sie das gut gelöst eben mit dieser Beschränkung auf 4 Ops. Das passt mit dem UI gut zusammen, FM-Sounds sind um Lichtjahre schneller einzustellen als bei meinem alten DX21, trotz des leicht komplexeren Systems. Vielleicht kommt ja noch eine große Version, mit 6 oder 8 Ops, großem Display und entsprechend vielen Touch Strips - oder gleich Touch Screen...?
Eine, wie ich finde, nicht ganz unwichtige Korrektur: der CS sendet und empfängt sehr wohl MIDI CC für alle Regler, das muss allerdings erst aktiviert werden (hier wird's leider etwas umständlich): vor dem Einschalten das unterste "E" gedrückt halten, dann einschalten. Wenn die OSC Type-Lampen leuchten, ist MIDI CC aktiviert, wen sie blinken, hat man´s gerade deaktiviert. Es gibt noch ein paar dieser versteckten Funktionen, da muss man dann doch mal ins Handbuch schauen. Ebenso ist volle Steuerung per Sysex Parameter Change implementiert. Ich denke, so holen sich die App und die Website, die da kommen, die Daten aus dem Instrument. Wenn man das auch von der DAW aus abfragen könnte, dann könnte man an den Anfang des Projektes den Ausgangssound "speichern" und auch Regler-Änderungen während des laufenden Songs aufzeichnen und hätte den Sound quasi im Song gespeichert, wie bei VST-Instrumenten.

Green Box: Yamaha VL1, VL1m, VL7

am 01.02.2010 21:35 Uhr
Ich erinnere mich an eine Vorführung in einem Musikhaus. Der Vorführer spielte zuerst ein Sax aus dem SY99, damals so etwa State-Of-The-Art. Dann kam der VL-1: der Unterschied an Authentizität war echt beeindruckend. Beim Ausprobieren des Instrumentes fand ich die Beeinflussbarkeit der Klänge tatsächlich unglaublich. Allerdings ist es extrem schwierig, etwas anderes als Sax, Klarinette und Co. oder aber wirre Noises aus dem Gerät zu bekommen. Meine Hoffnung, damit etwas Neues abseits der ausgelatschten Standard-Filter-Reso-Sounds mit vor allem neuen Echtzeit-Eingriffsmöglichkeiten zu bekommen, hat sich leider nicht erfüllt.

Green Box: Kawai K5, K5m

am 05.01.2010 22:46 Uhr
Exzellenter Bericht, vielen Dank dafür! Hatte mal einen K5 vor etlichen Jahren, kann mich an den Sound noch gut erinnern. Die Möglichkeiten (klanglich als auch von der Ausstattung her) haben mich damals fasziniert. Hatte aber noch nicht so viele Klangerzeuger und brauchte eher was universelles, also habe ich ihn wieder verkauft. Ist wirklich sehr speziell, aber man kann einiges aus ihm herausholen. Übrigens, wenn man mit gedrücktem Haltepedal die Tastatur einmal komplett durchrutscht, kann man am Ende entspannt einen Kaffee trinken, bevor der K5 die letzten Töne spielt... ;)

Aktion