ANZEIGE
ANZEIGE

Steinberg Wavelab 11: Audio-Editor und Mastering-Software mit neuen Features

8. September 2021

Version 11: Großes Update?

steinberg wavelab pro 11 elements

Steinberg Wavelab 11: Audio-Editor und Mastering-Software mit neuen Features

Nachdem Steinberg vor einigen Monaten die mit speziellem Fokus versehene Version Wavelab Cast auf den Markt brachte, haben die Hamburger heute nun die nächste große Vollversion der Audio- und Mastering-Software vorgestellt: Steinberg Wavelab 11 ist da!

Was bietet Steinberg Wavelab 11 Neues?

WaveLab Pro 11 bietet ein umfangreiches Feature-Set, das laut Steinberg sämtliche Bedürfnisse von
Mixing- und Mastering-Studios, Postproduktionseinrichtungen, Sounddesignern, Musikern,
Journalisten, Broadcastern und Audio-Kreativen abdeckt. Dahingehen nimmt das im Funktionsumfang reduziertere WaveLab Elements in erster Linie Musiker,
Radiojournalisten und Podcaster in den Fokus.

ANZEIGE

steinberg wavelab pro 11 elements

Gut zu wissen: Zusammen mit der elften Version erhält auch WaveLab Elements eine deutliche Feature-Erweiterung, wie etwa die Integration von bis dato der Pro-Edition vorbehaltenen Plug-ins, darunter DeEsser, Expander und Ping-Pong-Delay und ein extra Metering-Modul.

Ab sofort bietet WaveLab Pro 11 eine umfangreichere Unterstützung für Interleaved-Multikanal-Audiodateien inklusive Öffnen, Editing und Speichern von 22.2- und Ambisonics-Surround-Formaten, mit nun noch einfacheren Bearbeitungs- und Auswahl-Optionen.

Ebenfalls neu in der Pro-Edition von WaveLab ist die Integration von Track-Gruppen im
Sinne eines verbesserten Multitrack- und Stems-Workflow, der es erlaubt, Audiotracks
auf Gruppenbusse mit Effekt-Plug-ins zu routen sowie Gain- und Panning-Manipulationen
noch vor dem Montage-Ausgang und der Master-Sektion zu beeinflussen.

Eine weitere Erweiterung für den Bereich Stem-Mastering besteht in der Möglichkeit, einen
Audiotrack über Track-Lanes in bis zu acht Sub-Lanes zu unterteilen, um dann mit
einzelnen Mix-Stems innerhalb einer Audio-Montage zu arbeiten. Eine praktische Funktion,
wenn es um die Kombination, die Bearbeitung oder das Processing von Soundeffekten aus
gelayerten Clips gehen soll.

WaveLab Pro stellt ab sofort auch Parameter-Automation mit Clip-Envelopes zur
Parameter-Kontrolle von VST-3-Plug-ins bereit. Über das neue Automation-Panel lassen
sich sowohl Clip-Envelopes als auch Volume-, Panning- und Effekt-Parameter auf einfache
Art managen.

Mit dem Super-Vision-Analyzer bietet WaveLab Pro 11 neben einem Analyse-Meter nun
auch ein komplett anpassbares Multimeter-Audioanalyse-Tool mit 17 unterschiedlichen
Modulen für die Verwendung in bis zu neun Modul-Slots.

Außerdem beherbergt WaveLab Pro 11 neue VST-3-Effekt-Plug-ins inklusive
Frequency 2, Squasher, Imager, Quadrafuzz v2, MixConvert V6 und VST AmbiDecoder, die größtenteils bereits von den letzten Cubase und Nuendo Updates bekannt sind. Darüber hinaus steht mit DeReverb aber auch ein komplett neues und exklusiv in WaveLab erhältliches Plug-in zur Verfügung, das speziell dafür entworfen wurde, um Reverb in Echtzeit aus einem anliegenden Signal zu filtern.

ANZEIGE

steinberg wavelab pro 11 elements

Mit der Bereitstellung spezialisierter Channelstrips für Echtzeit-Audioprocessing sowie
radikal vereinfachten Audiotrack-Erweiterungen mit fokussierter Ein-Knopf-Bedienung bietet
der Track Inspector insgesamt gleich zwei neue Sektionen. Neben den bekannten Insert-Effekten und Gain- und Pan-Sektionen erlauben die neuen Clean- und Enhance-Sektionen
einfache Möglichkeiten, um Audiomaterial zu bereinigen und qualitativ zu
optimieren.

Ein weiterer Fokus von WaveLab 11 (Pro wie auch Elements) liegt in der Verbesserung der
integrierten Video-Möglichkeiten, die es nun erlauben, auf unkomplizierte Art Teile oder die
gesamte Audiospur eines Videos mit dem Audiomaterial eines anderen Tracks zu ersetzen,
ohne die Videoqualität zu beeinflussen.

WaveLab 11 (Pro und Elements) erleichtert nun auch das direkte Verbinden sowie
Veröffentlichen von Inhalten auf beliebten Podcast-Portalen wie Spreaker, Podbean,
SoundCloud, Buzzsprout und Castos.

Die Vollversionen von WaveLab Pro 11 und WaveLab Elements 11 sind ab sofort über den
Fachhandel und den Steinberg Online-Shop zum Preis von 499,- Euro (Download: 479,- Euro) beziehungsweise 129,- Euro (WaveLab Elements) erhältlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neue Features in WaveLab Pro 11

• Multikanal-Interleaved-Audio: Unterstützung des Ladens, der Bearbeitung und des
Speicherns von 22.2-Surround- und Ambisonics-Dateien inklusive vereinfachtem
Editing und detaillierten Auswahloptionen.
• Track-Gruppen bieten einen verbesserten Multitrack/Stems-Workflow über das Routen
von Audiotracks an einzelne Busgruppen mit Effekt-Plug-ins, Gain- und Pan-Kontrolle
noch vor Montage-Output und Master-Sektion.
• Tracklanes für einen optimierten Multitrack/Stems-Workflow mittels Splitten eines
Audiotracks in bis zu acht Sublanes erleichtert die Arbeit mit Mix-Stems innerhalb der
Audio-Montage sowie das Editieren und Bearbeiten von Soundeffekten bei gelayerten
Clips.
• Parameter-Automation mit Clip-Envelopes zur Automatisierung der Parameter eines
VST-3-Plugins.
• SuperVision mit komplett anpassbarem Analyzer mit Multi-Meter-Audioanalyse und 17
verschiedenen Modulen zur Verwendung in bis zu neun Modulslots.
• Neue VST-3-Effekt-Plug-ins, inklusive Frequency 2, Squasher, Imager, Quadrafuzz v2,
LIN Dithering, DeReverb, MixConvert V6 und VST AmbiDecoder.
• Ersetzen von Audio in Videos durch unmittelbares Austauschen von Parts oder
kompletten Audiospuren innerhalb einer Videodatei ohne jegliche Qualitätsverluste.
• Effektive sowie einfach zu nutzende Podcast-Features inklusive der Track-InspektorSektionen Clean und Enhance sowie vereinfachtes Audio-Ducking und Direktupload zu
den beliebtesten Host-Anbietern.
• Optimierte Performance der Audio-Montage mit Multicore-Prozessor-Unterstützung und
dem Erhalt von CPU-Ressourcen.
• Weitere Verbesserungen inklusive neuer Optionen beim Montage-Rendering; einem
überarbeiteten Fenster für externe Plug-ins; verbessertes VST-Plug-in-Handling;
zusätzliche Insert-Slots für das Playback-Processing innerhalb der Master-Sektion;
individuelle Benennung von Audioports; Erweiterungen für den Batch-Prozessor und
vieles mehr.

ANZEIGE
Forum
    • Profilbild
      Schorsch

      Interessanterweise läuft (laut Systemvoraussetzungen) Pro auf Mojave, Catalina und Big Sur, Elements und Cast aber nur auf Catalina und Big Sur.

      • Profilbild
        arnte  

        Also ich sehe auch in der Pro Version nur Catalina und Big Sur als Voraussetzung. Wo hast Du das mit Mojave gesehen?

        • Profilbild
          arnte  

          Ah, habe es selbst gefunden. Im Shop Bereich steht nur Catalina und Big Sur, in den Detailbeschreibungen steht Mojave mit dabei.
          Ein paar der Features klingen tatsächlich interessant und sind mir die 100 € Update Gebühr wert. Ich werde mich mal trauen :)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE