ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Steinberg SpectraLayers Pro 8, Spektral Audio Editor Software

19. Juli 2021

Auf spektralen Pfaden der KI

steinberg spectral layers pro 8 test

Steinberg SpectraLayers Pro 8, Spektral Audio Editor Software

Mit Steinberg Spectral Layers Pro 8 läuten die Hamburger die achte Runde des Spektral-Editors ein. Entwickelt von Divide Frame begann er sein Dasein im Vertrieb von Sony und fand über Magix den Weg in die Hansestadt zu Steinberg. Diese Version ist bereits das dritte Update, das in Hamburg verantwortet wird. Angepriesen wird Steinberg Spectral Layers Pro 8 mit KI-Processing der zweiten Generation mit der ‚menschlichen Note‘, das sollten wir uns ansehen.

Steinberg Spectral Layers Pro 8

ANZEIGE

First Look: Steinberg Spectral Layers Pro 8

Der erste Eindruck ist unauffällig: Steinberg Spectral Layers Pro 8 wird mit dem hauseigenen Download-Assistenten installiert. Das funktioniert für (halbwegs) aktuelle Windows-Rechner und natürlich für die (aktuelle) Apple-Welt problemlos. Apple silicon–based Macs werden noch nicht nativ unterstützt, man greift hier noch auf Rosetta 2 zurück. Zu erwarten ist jedoch, dass der native Support in absehbarer Zeit kommen wird. Bei den Systemanforderungen ist Spectral Layers sehr genügsam.

Steinberg Spectral Layers Pro 8

Zwischen den Versionen

Der Spektral Editor findet in zwei Versionen den Weg über die Ladentheke: als Steinberg Spectral Layers Pro 8 und als Spectra Layers Elements 8. Steinberg Cubase Nutzer:innen bekommen mit ihrem Sequencer bereits Spectral Layers One. Zwar hatte man die Namenszusatz One bei Steinberg bereits gestrichen (Groove Agent One etc.), jedoch erlebt dieser hier ein Revival. Die bei Cubase (und Nuendo) mitgelieferte Version kann allerdings nicht upgegradet werden, schade. Magix legt in der aktuellen Version des Sequencer-Riesen Sequioa Spectral Layers noch in der Pro Version bei.
Die genauen Unterschiede der Versionen führt Steinberg auf seinen Seiten recht detailliert aus.

Steinberg Spectral Layers Pro 8

Unmix in Steinberg Spectral Layers Pro 8

Die Funktion Unmix ist in Steinberg Spectral Layers Pro 8 keine vollständig neue Angelegenheit, soll aber deutlich verbessert worden sein. Die in Cubase und Nuendo mitgelieferte Version (ebenso wie die Elements-Variante) erlaubt nur, die Stimmen freizustellen / zu entfernen, erst die Pro-Version bietet den kompletten Unmix.

Auch in dieser Version ist Unmix noch hinter den Rebalance-Funktionen in RX8 anzusiedeln, aber der Abstand ist erheblich kleiner als noch am Anfang. Je nach Material kann die Software von Steinberg sogar Augenhöhe mit RX8 herstellen und in einigen Fällen liefert es sogar leicht bessere Ergebnisse. Die richtige Tendenz! Wenn es um das Neubalancieren einer Mischung geht, fällt der Abstand zwischen Spectral Layers und RX8 praktisch gar nicht (so sehr) ins Gewicht; gut gemacht.

Steinberg Spectral Layers Pro 8

Hier ist Unmix zu finden.

Ein Beispielsong bearbeitet mit Spectral Layers 8…

… und mit iZotope RX8 (vom damaligen Testbericht):

Was nicht passt wird passend gemacht: Umgebungsübereinstimmung

Steinberg Spectral Layers Pro 8

So verschwindet das Rauschen aus der Aufnahme.

Eine Neuerung in Steinberg Spectral Layers Pro 8 ist die Funktion Ambience Match. Damit können Umgebungsgeräusche (und auch Störgeräusche etc.) aus einer anderen Aufnahme in eine neue Aufnahme integriert werden. Diese Option geht über das simple Kopieren von Sound-Schnipseln  hinaus.

Dieses Werkzeug ist besonders für Produktionsphasen wie ADR interessant: So kann der Location-Ton an den Studio-Ton angepasst werden. Zwar konnte man ähnliche Effekte auch auf andere Art und Weise erreichen, Steinberg Spectral Layers Pro 8 bietet hier aber eine sehr einfache und komfortable Möglichkeit, die auch gute und sehr gute klangliche Ergebnisse ermöglicht; sehr schön!

Leider wird mit Ambience Match nicht wirklich die vorher gelernte Atmo in die gewählte Aufnahme integriert, sondern eine Ambience kreiert, die der zuvor erfassten ähnelt. Im Hörbeispiel ist dies sehr gut zu erfassen. Zunächst der Sprecher, dann die Atmo und zuletzt das Ergebnis:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit EQ-Match kommen Erinnerungen an den alten Steinberg Free Filter wieder hoch, der vor fast 20 Jahren den VST-Markt aufmischen sollte: Steinberg Spectral Layers Pro 8 kann den Frequenzgang einer Audiodatei lernen und diesen dann auf eine Zieldatei übertragen.

Steinberg Spectral Layers Pro 8

So geht Ambience Match

Eine interessante Funktion fürs Mastering eines Albums oder um (bspw. in der Post Pro) akustische Gegebenheiten aneinander anzupassen. In Punkto Bedienbarkeit und Klangergebnis lässt Steinberg Spectral Layers Pro 8 den Free Filter weit hinter sich und dürfte auch Marktbegleitern deutlich machen, wie es geht. Der Beispielsong mit EQ-Match und Ambience-Match einer alten Schellack-Platte aus den 1930er Jahren:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

Steinberg Spectral Layers Pro 8: Bleeding

Das Bleeding – der Crosstalk vom Kopfhörer ins Gesangsmikrofon – und simpler Crosstalk (auch Spinning Over) können den „perfekten Take“ ruinieren: Wenn auf der Gesangsspur auch noch deutlich das Playback zu hören ist, was vom Kopfhörer in das Gesangsmikrofon abstrahlt, wird die gezielte Bearbeitung der Gesangsspur eben deutlich schwerer. In Steinberg Spectral Layers Pro 8 ist mit De-Bleed eine Funktion ins Portfolio gekommen, die diesem Problem ein Ende macht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ganz ist Bleeding nicht zu beseitigen, da macht auch Steinberg Spectral Layers Pro 8 keine Ausnahme. Jedoch ist diese Funktion immer sehr deutlich besser als die reine Arbeit mit Gate und EQ. Der Vergleich mit Mitbewerbern ist hier schwierig, da die Ergebnisse stark vom verwendeten Ausgangsmaterial abhängen.

Steinberg Spectral Layers Pro 8

Reverb Reduction

Auch die Funktion den Raumklang (Hall) aus einer Aufnahme zu entfernen ist nicht neu in Steinberg Spectral Layers Pro 8 . Allerdings soll hier eine deutliche Verbesserung im Vergleich zur Vorgängerversion erreicht worden sein, der KI sei Dank.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Steinberg Spectral Layers Pro 8

Ich empfinde den Sprung von Version sieben zu acht zwar als bemerklich, aber eben nicht als Quantensprung. Im Vergleich zu bspw. dem Plug-in von SPL DeVerb (ohne KI) und iZotope RX8 macht Steinberg Spectral Layers Pro 8 eine gute Figur: Bei vielen Anwendungen lieferte Spectral Layers ein besseres Ergebnis als die genannten Mitbewerber, bravo. In den Audiobeispielen (immer unbearbeitet, mit Spectral Layers Pro 8 bearbeitet und danach mit iZotope RX8 bearbeitet) kommt das nicht so klar zum Vorschein:

Und was gab es sonst noch in Steinberg Spectral Layers Pro 8?

Der Voice Denoiser wurde ebenso renoviert. Hier kann Steinberg Spectral Layers Pro 8 sich auch nicht an die Spitze der Werkezuge setzen, holt aber deutlich auf. Mit dem Pendant aus RX8 ist Voice Denoiser durchaus vergleichbar, aber mit Dialog Isolate in iZotope RX8 kann es diese Funktion leider noch nicht aufnehmen.

Steinberg Spectral Layers Pro 8

I’ve been looking for VST3.

Hier ein Sprachbeispiel mit Stadtatmo (direkt aufgenommen, keine Montage). Zunächst unbearbeitet, dann mit Spectral Layers und RX8 (Voice Denoise und Dialog Isolate) bearbeitet:

Der Pattern Finder in Steinberg Spectral Layers Pro 8 erkennt auch komplexere Muster im Obertonspektrum. Sogar das automatische Wählen der Obertöne ist möglich. Der ARA2-Support wurde auch auf Vordermann gebracht. Liessen sich zunächst keine verschiedene Spectral Layers Projekte innerhalb einer Sequencer-Session unterbringen, ist dies nun problemlos möglich. Die Clipping-Reparatur wurde ebenso verbessert.

Steinberg Spectral Layers Pro 8

Die Praxis mit Steinberg Spectral Layers Pro 8

Der Workflow hat sich mit dem Update nicht wesentlich verändert. Das ist zum einen gut, da bereits gelernte Shortcuts und Maus-Wege zu Menüpunkten nicht neu gelernt werden müssen. Zum anderen ist hier noch Optimierungsbedarf in Steinberg Spectral Layers Pro 8. So hatte man bspw. in WaveLab mit dem letzten Facelift alte Zöpfe im Workflow abgeschnitten, jedoch damit eine deutlich bessere Oberfläche für Nutzer:innen geschaffen. Ein solches Redesign würde auch Sepctral Layers gut zu Gesicht stehen. Apropos WaveLab: Die Integration in den hauseigenen Wave Editor ist mit unterirdisch noch sehr wohlwollend beschrieben. Das mag an der in WaveLab noch nicht vorhandenen ARA-Unterstützung liegen und ist somit kein Punkt, den man Steinberg Spectral Layers Pro 8 ankreiden könnte. Allerdings kommen beide Programme aus dem gleichen Haus: Steinberg, das könnt Ihr besser.

Steinberg Spectral Layers Pro 8

Die VST3 Anbeindung könnte besser sein…

Richtig punkten könnte man hier, wenn Spectral Layers und WaveLab eng verschmolzen werden könnten, und auch Batch-Prozesse aus WaveLab auf das Spektralwerkezug zugreifen könnten.Die VST 3-Anbindung aus Spectral Layers Pro 8 ist leider nicht verbessert worden. Zum einen sind einige Plugins, die aus Cubase, Nuendo und WaveLab bekannt sind nicht nutzbar (bspw. Frequency), zum anderen lässt sich die Selektion nicht mehr ändern, wenn das Pluginfenster einmal offen ist. Die gesamte Anbindung wirkt nicht wie „auf der Höhe der Zeit“ und hätte einen Facelift notwendig gehabt.

Steinberg Spectral Layers Pro 8

Ein VST3 Plug-in in der Anwendung.

ANZEIGE
Fazit

Wie KI-Processing der zweiten Generation mit einer menschlichen Note erscheint Steinberg Spectral Layers Pro 8 nicht ganz. Mit Werkzeugen wie iZotope RX8 kann Spectral Layers nicht auf voller Linie mithalten. Zu berücksichtigen ist jedoch auch, dass der Marktbegleiter RX8 mit einem ca. viermal höheren Preis zu Buche schlägt (und mehr Werkzeuge mitbringt), das relativiert vieles: So ist das Preisleistungsverhältnis bei den Steinbergern eindeutig besser.

Allein schon Unmix überzeugt, der Abstand zu iZotope (generell) wird geringer – bravo.

Wer Denoise, Unmix etc. regelmäßig braucht, sollte auf Steinberg Spectral Layers Pro 8 einen intensiven Blick werfen. Für die unter uns, die mit einer ARA2-fähigen Applikation arbeiten, gibt es eine klare Kaufempfehlung.

Plus

  • Preisleistungsverhältnis
  • Gelungener ARA2-Support
  • Verbesserung der einzelnen Tools
  • AAX-Support
  • Bis zu acht Kanäle in der Pro-Version (Surround)
  • Gelungener EQ-Match

Minus

  • Reicht noch nicht in allen Belangen an Werkzeuge wie iZotope RX heran
  • Keine echte WaveLab-Integration
  • Menüstruktur nicht gelungen
  • VST3-Integration nicht gelungen

Preis

  • Spectral Layers Pro 8 239,20 Euro
  • Spectral Layers Elements 8 63,99 Euro
  • SpectraLayers Pro 8 Competitive Crossgrade (von Audition, oder RX5 und später) 159,20 Euro
  • Spectral Layers Pro 8 ab 63,99 Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    digital-synthologie  AHU

    Interessantes Tool, besonders das Unmix, zum Noten raushören.

    Wenn es noch eine Funktion gäbe, den schrecklichen Genderunsinn aus dem Artikel zu filtern…
    Liest sich einfach grausam.

    • Profilbild
      MatthiasH  

      Schrecklich? Grausam? Unsinn? Mir scheint, hier werden gerade Mück:innen zu Elefant:innen gemacht… Oder meinst du die Verwendung des Maskulinität suggerierenden Begriffs „Kopfhörer“ zur Bezeichnung eines geschlechtslosen Dings?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE