Test: German Maestro GMP 400, Kopfhörer

25. Mai 2015

The German Maestro

Die Firma German Maestro ist in der Musiker- und Tonstudio-Welt bisher nicht sonderlich in Erscheinung getreten. Das liegt sicherlich am Hauptfokus des deutschen Herstellers, denn dieser liegt bei Lautsprechern und Komponenten für den Hi-Fi-Bereich, Autos, Boote, Headsets aber auch Kopfhörer. Seit einiger Zeit ist nun der German Maestro GMP 400 Kopfhörer erhältlich, den der Hersteller auch für den Recording-Bereich empfiehlt. Nur ein erweiterter Hi-Fi-Hörer oder richtiges Arbeitstier? Das wollten wir heraus finden und haben uns den GMP 400 einmal genauer angeschaut.

German Maestro GMP 400

German Maestro GMP 400

Info

Wo findet man das noch heutzutage? Ein Hersteller, idyllisch am Neckar südlich des Odenwalds in der Nähe von Heilbronn angesiedelt mit Produktion in Deutschland, natürlich vor allem in Handarbeit. Das lässt in der heutigen Zeit zumindest aufhorchen. Das Hauptbetätigungsfeld von German Maestro liegt wie eingangs bereits erwähnt in der Entwicklung und der Produktion von Hi-Fi-Komponenten für unterschiedlichste Einsatzgebiete wie Autos, Boote oder den Einsatz zu Hause. Kopfhörer gehören ebenfalls schon lange zum Sortiment, auch diese werden weitestgehend per Hand am Standort Obrigheim (Baden-Württemberg) gefertigt. Preislich bietet der Hersteller sowohl günstige H-Fi-Kopfhörer (ab rund 80,- Euro) als auch besser ausgestattete Studio-/Recording-Kopfhörer (bis zu 240,- Euro) an. Unser heutiges Testobjekt gehört zusammen mit dem GMP 450 Pro zu den Top-Modellen von German Maestro.

Aufbau und Aussehen

Als erstes fällt mir das angenehm geringe Gewicht des Kopfhörer auf. Gerade einmal 240 Gramm (ohne Kabel) bringt der Kopfhörer auf die Waage, das kann im oftmals langen Studio-Alltag durchaus von Vorteil sein. Das geringe Gewicht kommt allerdings nicht von ungefähr, denn auf eine robuste Metallkonstruktion setzt der Hersteller beim GMP 400 nicht. Sowohl die Aufhängung der Ohrmuscheln als auch die Konstruktion des Bügels sind komplett aus Kunststoff gefertigt. Gegenüber den oftmals eher robuster gebauten Kopfhörern der üblichen Platzhirsche kommt der GMP 400 somit etwas billiger rüber, wobei man da sicherlich keine Angst haben muss, dass der Kopfhörer schnell das Zeitliche segnet. Alles ist hier passgenau gefertigt und gut verarbeitet und der Hersteller gewährt auf seine Produkte eine Garantie von 3 Jahren. Rein haptisch ist aber wie gesagt einfach ein Unterschied zu spüren.

Die Rahmenkonstruktion besteht auf Kunststoff, das darunter liegende Band aus Kunstleder

Die Rahmenkonstruktion besteht auf Kunststoff, das darunter liegende Band aus Kunstleder

Forum
  1. Profilbild
    Stephan Merk  RED

    Hallo Felix,

    danke für Deinen interessanten und lesenswerten Test, die Marke hat mir zuvor überhaupt gar nichts gesagt. Aber bei hochwertigen Hi-Fi-Hörern sind Kabel durchaus abnehmbar, bei Sennheiser beispielsweise, das wird auch gerne gesehen. Im Übrigen frage ich mich, wo eigentlich der essenzielle Unterschied bei hochwertigen Hi-Fi- und Studiokopfhörern liegt. Denn im oberen Preissegment erwarte ich als Hi-Fi-Freund auch eine lineare und impulstreue Abbildung, wie sie mein HD 800 anbietet. Allerdings auch nur mit entsprechendem D/A-Wandler und Verstärker. Mir scheint aber, dass Studio-Kopfhörer diese Präzision für doch deutlich weniger Geld anbieten können, so ein Vergleich wäre mal sehr interessant.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.