width=

Test: Pioneer CDJ-2000NXS2, DJ Media Player

18. Februar 2016

Das Pro-Grade vom Update - aus Nexus wird NXS2

NXS2 – das klingt doch schon nach etwas Mächtigem. Mächtig ist der Neue … nun blicken wir erst kurz zurück.

Seit nun mehr als 3 Jahren dominiert der Pioneer CDJ-2000Nexus als Nachfolger des CDJ-2000 den Markt der DJ-CD-Player, unangefochten und indiskutabel hat Pioneer den Player an die Spitze der Kette gesetzt und damit in jeden guten Club als Clubstandard.
Um ehrlich zu sein, ich selbst spiele mit CDJs seit dem CDJ-1000 und habe mit den aktuellen CDJ-Modellen einen Teil eines für mich perfekten Setups gefunden.
Während es nun bereits in 2015 dem normalen Turnus nach ein neues Spitzenmodell hätte geben müssen, blieb dies aus. Dafür gab es unter der Hand schon die Info, dass das aktuelle Spitzenmodell eine Überarbeitung bekommen wird. Das ist nun geschehen und mit dem Pioneer CDJ-2000NXS2 ist ein echtes Gewicht auf den Markt geworfen worden.

Pioneer CDJ-2000Nexus vs. Pioneer CDJ-2000NXS2
Pioneer CDJ-2000Nexus vs. Pioneer CDJ-2000NXS2

Jetzt sind schon die Worte „mächtig“ und „Gewicht“ gefallen – aber nein, ich löse das auch nicht auf, mache es noch spannender und sage: So spannend ist es gar nicht.

Gehen wir noch einmal auf den Punkt Überarbeitung ein und schauen uns einfach einmal an, was dann so die Punkte sind, in denen „überarbeitet“ wurde.
Sicher wird da jedem Nutzer der ein oder andere Punkt einfallen, zumindest eine Schwachstelle ist bekannt und indiskutabel: die Link-Buchsen zur Vernetzung mehrerer Player.
Und damit auch gleich die traurige Nachricht zum Einstieg: Hier hat sich nichts geändert.
Aber was wurde nun verändert? Es sind doch einige Punkte, an denen gebastelt wurde.

Erster Blick

Auf den ersten Blick fallen schon einige Änderungen auf, eine merklich spürbare jedoch erkennt man schon beim Auspacken: Der Pioneer CDJ-2000NXS2 ist deutlich schwerer als der Nexus-Vorgänger. Deutlich schwerer entblößt sich dann als „nur“ 1 Kilogramm – 5,7 kg statt nur 4,7 kg bringt das neue Modell auf die Waage.
1 kg mehr? Wo kommt das? Nun, in der Tat wird die neuste Änderung vielleicht einen kleinen Teil dazu beitragen, aber auch abgesehen von dieser spiegelt das Mehr-Gewicht wieder, was auch der erste Eindruck beim Anfassen ist: Das Gerät wirkt massiver, kräftiger, haptisch hochwertiger, dunkler.
Ja, das neue Modell besitzt eine dunklere Oberfläche, ein tieferes Schwarz mit einer Oberfläche, die leicht gebürstet ausschaut. Die Fläche um das Jog-Wheel herum ist eingesetzt und aus Metall. Der Ring um das Jog-Wheel herum ist nun silbern, nur ein kleines optisches Highlight.

Silber beringt für die schönere Optik

Silber beringt für die schönere Optik

Die Hot Cues sehen anders aus, dazu später mehr und um den Select/Load-Button finden sich einige neue Tasten.

Es fehlt das Ribbon-Pad. Braucht man das nicht für die Loops? Oder Track-Search? Oder Suche über das Alphabet?
Nein, das Gefummel vergessen wir direkt und feiern den NXS2 für das schon von den XDJ-Modellen bekannte vollfarbiges Touch-Display. Einem könnte an dieser Stelle ein kleines „Yeah“ entfleuchen. Yeah!

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.