Test: Vienna Symphonic Library, Dimension Brass

Performance Mode

 

Hier gibt es eine Funktion namens Crossfade-Mode. Mit „MIDI learn“ kann man dafür sorgen, dass den Samples, die ja an sich dynamisch relativ tot klingen, durch Velocity-Crossfades Leben eingehaucht wird. Musik wird erst richtig lebendig durch Dynamik in der Lautstärke und Time. Und dieses kleine Helferlein sorgt dafür, dass das Instrument zum Leben erweckt wird. Ausprobieren, es macht Eure Musik um einiges lebendiger!

Vienna Instruments Pro Player

Vienna Instruments Pro Player

Vienna Instruments Pro-Player

Was ein wenig schade ist – muss ich hier leider gestehen – ist die Separierung/Aufpreis zum Pro-Player. Denn in diesem blüht jede VSL-Library erst richtig auf. Dessen Möglichkeiten mit definierbaren Größen der Ensembels, Stimmsätze, Humanize und Auto-Divisi ist einfach unfassbar. Ich weiß nicht, ob sie in anderen Vienna-Bundels eventuell mitgeliefert wird. Das war auf der (lobenswerten) Website leider nicht ersichtlich. Diese einmalige Investition von 125 Euro kann ich zwar empfehlen, hoffe aber, dass VSL langfristig sich für eine einheitliche Engine entscheidet, wie alle anderen Hersteller das auch tun. Ich würde wahnsinnig werden, müsste ich jedesmal pro Hersteller zwei Engines lernen und immer einen Aufpreis zahlen.

 

Fazit

Für mich ist diese Brass-Library mit Abstand das Beste, was es aktuell auf diesem Gebiet gibt. Vielleicht sind ein zwei andere Hersteller nicht weit weg in Bezug auf Qualität und Preis. Aber mir scheint, dass die Jungs von Vienna sehr viel Herz, Können und Wissen in diese Library gesteckt haben. Vor allem im Detail der Samples und der Editiermöglichkeit wird das hörbar. Man weiß, was ein Komponist/Arrangeur wirklich benötigt zum arbeiten. Von Musikern für Musiker, so mein Eindruck. Und wenn „Blech“ auch noch wirklich nach authentischem Blech klingt, so wie es hier der Fall ist, ist es kein Wunder, dass VSL zur Elite gehört auf dem Sektor Orchester-Library. Meine eindeutige Empfehlung für Filmmusiker und alle anderen anspruchsvollen Musiker: kaufen!

Plus

  • absolut amtliche Qualität in Sachen Aufnahme, Klangbild und Konzept
  • fast alle möglichen menschlichen Artikulationen, sehr realistische Performance möglich
  • gute ausgereifte Engine-Architektur, die wirklich funktioniert und überzeugt
  • sehr gut für den Liveeinsatz
  • mitgelieferte hilfreiche Video-Tutorials - das nervige Manual blättern entfällt
  • läuft stabil und ressourcenschonend auf älteren DAW-Systemen
  • klasse Support, online wie auch telefonisch direkt in Wien, wenn es mal sehr schnell gehen muss
  • schnelle Hilfe und geduldiger Support ebenso vom Vertrieb Best Service in München

Minus

  • kein wirkliches Minus - lediglich der Wunsch, dass sich VSL für die Pro-Engine als Standard einigt

Preis

  • 595,- Euro
  • Optional Vienna Instruments Pro Player: 125,- Euro (einmalig für alle Vienna Librarys)
  • USB Key: 29,- Euro (auch optional, falls nicht schon vorhanden)
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Mousavi

    Vienna Dimension Brass has better legato scripts than Hollywood Brass! It has true legato that was not been truly implemented in Hollywood Brass. I’m a Hollywood Brass owner (diamond version), the color of the patch is superb and legato is OK (except crossfade), but if you want to make cheap soundtracks without any harmony in side of the sections!, going to buy Hollywood Brass.I have done side-by-side tracks in the same song using Vienna Dimension Brass and Hollywood Brass, and I like Vienna that has better legato performance and I’m incredibly happy about this new library.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.