AMAZONA.de

a.jungkunst AHU

Profilbild von a.jungkunst

Mitglied seit: 10.06.2005

AHU Punkte: 1775

Kommentare: 152

Erfahrungsberichte: 0

Artikel als AMAZONA.de Autor: 47

33739 Bielefeld

Ich Bin Keyboarder
Musikrichtungen Elektronik
Über mich Modular Spezialist und Analog-Liebhaber.
Musikalischer Status Hobby
Künstlername Helio.Gen A oder B, einer von beiden
Einflüsse Nine Inch Nails, Tangerine Dream (70er), Brian Eno, Future Sound Of London
Im Web

Meine neuesten Testberichte

Meine neusten Kommentare

Ich habe meines an einen Gitarristen verkauft. Ein Line-Signal führt beim Catalinbread doch arg schnell zu Verzerrungen. Klanglich ist es allerdings eine gelungene Umsetzung. Jetzt warte ich auf die T-Rex Binson-Neuerschaffung, vielleicht kann man dieses Gerät dann gut mit Keyboard-Signalen verwenden.
Ich hatte damals die gleiche Combi (D50/D110) und nach Deiner Beschreibung fiel mir exakt dieses MIDI-Verhalten wieder ein, so war (und ist?) es leider. Beim D-05 stelle ich das zum Glück nicht fest, der knattert exakt vor sich hin. Aber für Sequenzen habe ich ihn eher nicht geholt.
Ich verstehe schon, worauf Du hinaus willst, aber ähnlich wie Son of Moog habe ich andere Assoziationen bei D50-Klängen, die vielleicht im ersten Moment gar nicht nach verbraucht nach D50 klingen. Eben diese will ich oder habe ich bereits im D05 implementiert. Mir stehen Bands wie die Ozrics auch näher als das Synthpop-Gequietsche der 80er und einem Teil meiner Klangvorstellungen kommt auch ein D05 doch sehr entgegen, wie ich mittlerweile feststellen durfte.
Die Presets des D-50/D-05 (P1-Bank) sind sehr breit aufgestellt und dienen als gute Vorlage für eigene Patches. Darüberhinaus finden sich im Netz ungezählte Bänke und Patches, die sich über z.B. MIDIOX und Software-Librarians in den D-05 laden lassen bzw. zu neuen Bänken zusammenstellen lassen, wobei man natürlich auf die Verwendung der Effekttypen achten muss. Das soll jetzt aber nicht zum Widerstand gegen Eigenkreationen dienen, sondern nur als Hinweis gelten, dass es wesentlich mehr als "Digital Native Dance" gibt, das aus einem D-05 herauszuholen ist.
Vergleiche habe ich nicht machen können, da hilft mir meine Erinnerung. Aber alle Beobachtungen am D-05 teile ich mit diesem Test. Auch meine Wahl fällt heutzutage auf den D-05 bzw. ist bereits gefallen. Zur Stimmenzahl: es sind doch eher 16 Stimmen. Zum Editieren: Alles, was sich bis heute mit einem D-50 versteht, kann auch mit dem D-05 kommunizieren, das betrifft auch im Netz zu findende Software-Editoren. Und noch etwas, was nicht immer geht: MIDI OUT (wer kein USB benutzt) kann auf MIDI THRU umgestellt werden, manchmal ganz brauchbar.

Aktion