ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Danelectro, Trip L Wah, Gitarren Wah Wah-Pedal

(ID: 2799)

Um die Schalter während des laufenden Betriebs zu aktivieren, respektive zu deaktivieren, bedarf es ein wenig Übung mit dem eigenen Schuhwerk. Der interne Schalter lässt sich über die Wippe problemlos betätigen, die Druckschalter bedürfen jedoch des abknickenden Fußes von vorne. In einem Halbschuh, bzw. Turnschuh ist das ohne Weiteres zu bewerkstelligen, sollte man jedoch schweres Schuhwerk wie beispielsweise Stiefel im Bühneneinsatz haben, wird man um eine Aktivierung mit dem Absatz nicht herum kommen. Es ist machbar, aber allein schon um einer souveränen Präsentation auf der Bühne willen, übt dies im stillen Kämmerlein unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Nichts ist peinlicher als ein stolpernder oder gar ausrutschender Künstler auf der Bühne!

ANZEIGE

-- Anschlussbuchsen --

— Anschlussbuchsen —

ANZEIGE

Insbesondere wenn es darum geht, mit einem festgestellten Pedal zu arbeiten, gibt es eine Unmenge von Variationsmöglichkeiten, die je nach Verstärkertyp völlig anders ausfallen. Was bei Verstärker Nummer eins exakt die Mittenfrequenz trifft, die es zu boosten gilt, führt bei Verstärker zwei zu einem Höhenboost, der das eigene Haustier zu einem wilden Fluchtversuch aus dem Zimmer veranlasst.

Des weiteren ist mir der sehr hohe Q-Faktor des Bandpassfilters aufgefallen. Danelectro geht hier wirklich sehr flankensteil zu Werke, das zu Gunsten des Durchsetzungsvermögens, aber zu Lasten der „Smoothness“ geht. Aufgrund der mannigfaltigen Klangmöglichkeiten ist es unabdingbar, den Triple Wah mit seinem eigenen Equipment zu testen. Auch wenn dies eine Standardprozedur für alle Effektgeräte ist, wird immer wieder gerne vergessen, dass die klangliche Ausbeute zu einem Großteil vom verwendeten Instrument, respektive des verwendeten Verstärkers bestimmt wird. Auch die beigefügten Soundfiles können nur eine Momentaufnahme der zur Verfügung stehenden Klangmöglichkeiten widerspiegeln.

ANZEIGE
Fazit

Auch wenn dem einen oder anderen Gutachter angeblich bezüglich der Optik das Wort „Kitsch“ schon mal entfleucht sein sollte, mir gefällt der flippige Treter richtig gut. Wir befinden uns nun einmal im Showgeschäft, und eine extravaganten Optik hat wie wir alle wissen bisher noch niemandem geschadet – ganz im Gegenteil.
Klanglich besetzt der Danelectro Trip L Wah eine Nische, die es zu erkunden gilt. Durch die Variationsmöglichkeiten im Frequenzbereich wird jeder ambitionierte Soundtüftler etwas für sich finden, und optisch kann diesem Gerät eh niemand das Wasser reichen.
Zudem verfügt auch der Triple Wah über den Danelectro üblich günstigen Abgabepreis, was seine Wertigkeit nochmals steigert.

Plus

  • Optik
  • klangliche Variationsmöglichkeiten

Minus

  • Gängigkeit Pedal

Preis

  • UVP: 80,80 Euro
  • Straßenpreis: 65,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X