ANZEIGE
ANZEIGE

Test: iZotope Spire Studio, Mobiler Recorder

iZotope Spire Studio ausprobiert Teil 3: Was die App sonst noch kann

Was kann die App sonst noch, was stand-alone nicht geht? Nun, zum Beispiel kann ich den Mic-Level für jeden Kanal per Hand einstellen oder die (internen DSP) Recording-Effects vor der Aufnahme auswählen. Zur Wahl stehen drei Amp-Simulationen, dazu einige Effektkombinationen: fünf sogenannte „Spaces“ (Raumeffekte – Warm Voice, Acoustic Shaper, Intimate Space Vibes, Deep Space Vibes und Vintage Dub Echo) sowie fünf „Pedals“ (Big Air, Capratone (= Delay + Overdrive + Hall), Purple Phaze (= Phaser + Hall), Revolver (= Flanger + Ping Pong Delay) und Rhythm Section) – die allesamt durchaus gut klingende Ergebnisse zutage bringen und sich intuitiv bedienen lassen. Die Effekte werden allerdings immer direkt mit aufgenommen und können später nicht mehr entfernt oder bearbeitet werden – deshalb „Recording Effekte“.

Das Spire Studio kommt mit einigen guten DSP-Effekten

Über die App lassen sich auch Tempo und Taktart eines Projektes voreinstellen; das Tempo kann auch eingetappt und ein Metronom bei der Aufnahme eingeblendet werden.

ANZEIGE

In einem „Mixer“ kann ich auf einer X/Y-Feld Lautstärke und Stereo-Position der einzelnen Spuren bestimmen und diese bei Bedarf auch stummschalten – das war es aber auch schon; ja, „Mixer“ ist da vielleicht ein etwas zu großer Begriff, aber ok. Das Ergebnis schließlich lässt sich als Projekt oder auch in Einzelspuren als M4A oder WAV exportieren (MP3 fehlt leider), per E-Mail oder Messenger verschicken, in verschiedene Clouds (Dropbox, OneDrive, Drive und was es sonst noch alles gibt) oder soziale Netzwerke ablegen oder in der Soundcloud publizieren – wofür man dann allerdings wieder ins Internet zurück und die Verbindung zur Hardware kappen muss. Ein Export mehrerer Projekte auf einmal ist leider nicht möglich.

ANZEIGE

Der „Mixer“ der App

Der Export in DAWs auf dem iPad (wie Cubasis oder Auria) wird zwar ebenfalls angeboten, die Apps werden nach dem Export auch geöffnet, vom Spire-Projekt ist dann aber nichts zu sehen. Ob das nun ein Bug ist oder ich da was übersehen habe, lasse ich mal offen. Falls jemandem das gelingen, bitte ich um einen Kommentar unter den Artikel – danke.

Was ebenfalls nicht möglich ist, ist der Mixdown der bis zu acht Einzeltracks in einen Summentrack, um diesen weiter zu bearbeiten oder Platz für neue Tracks zu schaffen. Das ist momentan nur per Re-Import möglich: Projekt als WAV exportieren (zum Beispiel in die Dropbox) und von dort über die Import-Funktion wieder in die App holen; das geht bestimmt zukünftig auch noch leichter. Kommt Zeit, kommt Update.

ANZEIGE
Fazit

Mobiles Recording neu gedacht – und auch als privater Outdoor-Übungsraum für E-Gitarristen geeignet: Mit dem Spire Studio liefert iZotope ein 8-Spur-Audio-Aufnahmegerät, das neue Wege geht, dabei auch noch hervorragend klingt und sich meist intuitiv bedienen lässt. Dass die dazugehörige App bei der Nachbearbeitung der Tracks noch Luft nach oben hat, lässt sich sicher mit ein paar Updates irgendwann beheben; iZotope hat sich da in der Vergangenheit meist als recht zuverlässig erwiesen. Wer auf der Suche nach einer unkomplizierten Mehrspur-Recordingkiste ist, die in Sekundenschnelle überall einsatzbereit ist, sich bei der Bedienung und den Buttons auf das Notwendigste beschränkt und trotzdem mit sehr guten Ergebnissen überzeugt, dem sei das iZotope Spire Studio wärmsten empfohlen.

Plus

  • sehr guter Klang
  • robustes Gehäuse
  • schönes Design
  • einfache, meist intuitive Bedienung
  • kabelloser Stand-Alone-Betrieb auch ohne App (eingeschränkt) möglich
  • Akku-Betrieb
  • gute Effekte integriert
  • Auto-Pegel-Funktion
  • zahlreiche Export- und Publish-Möglichkeiten
  • gutes internes Mikro mit exzellenten Pre-Amps
  • Anschluss für externe Mikros/Instrumente mit Phantomspeisung
  • zwei Kopfhörerausgänge

Minus

  • Bearbeitung der Tracks in der App noch stark ausbaufähig
  • Handbuch lässt viele Fragen offen
  • Mixdown nur über Export/Import
  • kein MP3-Export

Preis

  • Ladenpreis: 399,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    carsten weidenhaupt

    Interessantes Konzept. Hat schon jemand die Android-Version gecheckt?
    Und: andere Frage: kann ich bei dem Teil einen fertigen Stereo-Keyboardtrack als wav oder mp3 direkt per drag/drop oder ähnlich auf 2 Spuren ziehen und dann gemütlich outdoor dazu ’ne Akkustikgitarre einzuppeln? Und dann in der Badewanne noch dazu singen?
    Sprich, Wav-Import?

    • Profilbild
      carsten weidenhaupt

      ich antworte mir mal selbst, nun als erfahrener Spire-User. Also der kann natürlich Wav-Import. Das einzige was mich noch wirklich nervt ist, dass es nicht möglich ist, beim Aufnehmen ein Stereo-Keyboard auch wirklich in stereo abzuhören. Also kein Stereo-Monitoring der Aufnahme….dabei wär das sooo leichg über‘ n Pan-Pre-Effekt zu realisieren…. Für die zugehörige App wünsche ich mir noch die Möglichkeit, einzelne Spuren verschieben zu können und so Einsätze zurechtzubiegen, speziell von ckockgetriggerten Midigeräten….aber ansonsten nettes Teil…..

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE