ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Native Instruments Battery

Native

27. April 2001

 

 

ANZEIGE

Wo ist das Filter, usw. …. ?
Ich hatte ja gerne noch das ein oder andere Modulationsziel mehr gesehen, z.B. die Möglichkeit die Layer per Zufall zu steuern. Damit könnte man u. a. perfekt ein realistisches Abbild von Naturdrums erstellen, da z.B. bei einer Snare der Teppich nie gleich mitschwingt und somit bei jedem Anschlag anders klingt. Obwohl die Bearbeitungsmöglichkeiten schon überdurchschnittlich sind, wünsche ich mir doch noch ein Filter mit Hüllkurve. Auch bei Drumsounds ist das meiner Meinung nach unverzichtbar. Vielleicht kommt NI da den Usern mit einem Update entgegen. Das Know-How, um mal schnell einen Filter einzubauen, ist ja vorhanden. Ferner ware es schön, wenn die Potis auf das Wheel einer Wheelmaus reagieren würden. Was es allerdings noch nicht mal in Cubase selber gibt, werde ich auch nicht ankreiden.

ANZEIGE

Cubase, Logic, Standalone !
Auch die Einbindung in Cubase ist vorbildlich, kann man doch die Ausgange selber verwalten. Unter Cubase stehen maximal stehen 32 Ausgangskanale zur Verfügung, in der Standaloneversion sind es 16 Ausgange. Man kann selber entscheiden, welche Mono oder Stereo gruppiert werden sollen. Exzellent. Logic User müssen derzeit noch auf die Einzelausgange verzichten.

3_men1.jpg4_men2.jpg

ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X