Test: Native Instruments Classic Piano Collection

Upright Piano

Das Steingräber 130 ist ein Vintage Upright Piano mit einem warmen und kompakten Klangbild. Nicht so groß wie ein Konzertflügel, das geht auf Grund der geringeren Resonanz nicht. Klanglich ist es sehr angenehm, durchsetzungsfähig und kommt nah an den Klang eines Konzertflügels ran. Wer einen dichten, durchsetzungsfähigen Klang  im Zusammenspiel mit weiteren Instrumenten sucht, der findet hier einen passenden Begleiter für zahlreiche Musikstile.

Bedienung

Allen vier Modellen gemeinsam ist das Interface für KONTAKT 4. Neben den obligatorischen KONTAKT Parametern gibt es im Performance-View sechs spezielle Edit Slots:

Input
Legt die Stimmung (Tuning) des Pianomodells fest, sowie eine von sieben Anschlagsdynamiken.

Resonance
Legt die Ausklingphasen, bzw. -längen der Samples fest. Dies hat zum Beispiel Auswirkungen auf das Sustainpedal oder das Ausschwingverhalten der hohen, ungedämpften Saiten.

Noise
Hier kann festgelegt werden, inwieweit „Geräusche“ des jeweiligen Pianos in den Sound mit eingebunden sind. Dies betrifft sowohl die Tasten- als auch das Pedalspiel. In der Mittelstellung ist der Originalsound wahrzunehmen, der je nach Einstellung verstärkt oder abgeschwächt werden kann.

Detail
Ob das Piano mit offenem, halboffenem oder geschlossenen Deckel gespielt wird, kann hier unter Lid eingestellt werden.
Mit Hilfe der Dynamic Einstellung wird in dB der Dynamikunterschied zwischen dem leichtesten und stärksten Tastenanschlag definiert.

Reverb
Hierbei handelt es sich um einen Impulse-Response Faltungshall mit folgenden Möglichkeiten:
Es gibt unterschiedliche Räume, Cathedral, Concert Hall, Jazz Club und Recording Studio. Das entspricht dem typischen Standard an Räumen, um die wichtigsten Anwendungsbereiche abzudecken. Wer mehr braucht, schaltet den internen Hall ab und bedient sich eines externen Effekts.

Position
regelt einerseits die Stereobreite des Halls, Distance regelt den Abstand des Pianosounds zur Reflektion durch Einsatz von Pre-Delay. Hierdurch entsteht u.a. die Möglichkeit, die eigene Raumposition beim Hören einzustellen. So kann das Piano klingen, als säße man selbst davor oder befände sich z.B. im Zuhörerraum.

Pedale

Außer dem SUSTAINPEDAL zum Anheben aller Dämpfer gibt es typischerweise noch zwei weitere an einem ausgewachsenen Piano, nämlich UNA CORDA und SOSTENUTO. Ersteres verschiebt die gesamte Klaviatur mit Mechanik minimal, sodass die Hämmer nur ein oder zwei Saiten einer Tonhöhe anschlagen. Ziel ist es, einen etwas weicheren, leiseren Klang gegenüber dem Vollklang zu bekommen. Letzteres erlaubt beim Betätigen, die gerade gespielten Töne ausklingen zu lassen, indem deren Dämpfer oben bleiben. Die restlichen Dämpfer liegen wieder auf, und der Spieler kann trotz Ausklang einzelner Töne weiterspielen. Alle Drei stehen als MIDI-Controller zur Verfügung: Sustain standardmäßig auf CC64, Una Corda auf 67 und Sostenuto auf 66.

Tuning

Wie es sich für diese Instrumente gehört, liefert NATIVE INSTRUMENTS eine Reihe von unterschiedlichen Stimmungen mit, die für verschiedene Einsätze notwendig sind. So gibt es neben den Wohltemperierten Stimmungen (Werckmeister, Kirnberger, Valotti und Young) auch u.a. Reine, Gleichstufige oder Pythagoreische Stimmung.

Technisches

Die vier Modelle werden auf vier separaten DVDs geliefert und benötigen insgesamt ca. 11,5GB Festplattenplatz. Die Registrierung und Aktivierung erfolgt online über das NI Service Center. Die Systemvoraussetzungen für KONTAK sind:

Mac OS  X 10.5 oder höher, Intel® Core™ Duo 1.66 GHz, 1 GB RAM
Windows XP (SP2, 32bit) / Vista (32/64 Bit), Windows 7 (32/64 Bit), Pentium oder Athlon XP 1.4 GHz, 1 GB RAM
1 GB freier Festplattenspeicher

Fazit

Mit der Classic Piano Collection kann der Bedarf an Klavier- und Flügelsounds im Studio sehr gut abgedeckt werden. Für jede Spielart und Stilrichtung, ob Klassik, Jazz, Pop u.a. steht hier ein Klangcharakter zur Auswahl. Jedes Modell verfügt über ein eigenständiges Klangbild und Dynamik, mit denen ein expressives Spiel möglich ist. Es wurden sämtliche Tasten mit ihrer gesamten Ausklingphase in zehn verschiedenen Anschlagsstärken gesampelt. Letztendlich kommt es auf die persönlichen Vorlieben und die Stimmung an, für welches Modell man sich entscheidet.
Klanglich sind die gesampelten Modelle sehr gut eingefangen, ich konnte keine Sprünge im Multlisampling oder in den Dynamikabstufungen ausmachen.
Alle vier Titel können einzeln für 69,- Euro erworben werden. Angesichts des günstigen Gesamtpreises von 169,- Eurofür alle Titel sollte man sich die Anschaffung der Collection überlegen.

Plus

  • sehr guter Klang
  • Gesamtpreis

Preis

  • 69,- Euro pro Einzeltitel
  • 169,- Euro für alle Titel
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.