ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Native Instruments Emotive Strings, Soundlibrary

Die Oberfläche

Begrüßt wird man mit „Basic Rhythms Slurred“ – einem Preset, das im Grunde genommen die Streicher-Phrasen für ein bestimmtes Arrangement beinhaltet. Spielt man dazu Akkorde auf einem MIDI-Keyboard, werden sie dem Preset entsprechend ausgegeben.

ANZEIGE
Basic Bulgarian Slurred Preset

Basic Bulgarian Slurred Preset

Über ein MIDI-Keyboard oder per Mausklick auf die „Akkord-Kreise“ links neben den Noten kann man zwischen den einzelnen Phrasen wechseln.
Selbstverständlich kann man aber auch die einzelnen „Notenblätter“ eigenhändig zusammenstellen. Dazu muss man einfach in eine Notenzeile klicken und im folgenden Dialog die gewünschte Phrase auswählen:

ANZEIGE
Phrasenwahl

Phrasenwahl

Hier kann man die Suche nach Phrasen auch eingrenzen, indem man zwischen High Ens, Low Ens, Single Pitch, Melodic, Emotives, Arpeggios, 4/4 oder ungerade Taktarten wählt.

ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    CilentCipha

    Also mich hauen die Soundbeispiele nicht um. Die Loops hören sich extrem abehackt an. Insgesamt klingt das für irgendwie sehr kalt und plastisch. Für das Geld gibt’s meiner Meinung nach weitaus bessere Libraries, z.B. die Sachen von Sonokinetics.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE