Test: Output Analog Strings, Software-Synthesizer

22. März 2017

No Strings Attached

Output Analog Strings

Mit dem Software-Plug-in Output Analog Strings möchte sich die in Los Angeles ansässige Soundschmiede Output von herkömmlichen String-Librarys abgrenzen. Gesampelt wurde ein 60-köpfiges Streichorchester, ein 22-köpfiges Orchester, Streichersounds von Vintage Synthesizern sowie weitere Sound-Design Klangquellen. Mit insgesamt 39 GB und 500 Presets soll das Plug-in Musiker in die Lage versetzen, neue und nie dagewesene String-Sounds zu kreieren.

Installation

Output Analog Strings muss vor der Installation über den Output-Hub heruntergeladen werden, eine Software, die auf output.com zum Download bereit steht. Auch mit schneller Internetverbindung dauert der Download sehr lange. Danach muss die Library über Native Instruments Kontakt oder Kontakt Player hinzugefügt und aktiviert werden. Der letzte Schritt ist nach dem ersten Laden ein Batch Re-Save, damit die Presets schneller geladen werden. Danach kann es losgehen.

Hauptfenster

Im Hauptfenster von Output Analog Strings hat man Zugriff auf die vier wichtigsten, klangspezifischen Parameter, wodurch sich die Regler mit jedem Preset ändern. Ungewöhnlich, aber intuitiv bedienbar ist das User Interface. Die Schieberegler ersetzen die sonst aus anderen Plug-ins gewohnten Drehregler, dadurch kann man einfacher Detaileinstellungen vornehmen. Darunter befindet sich der Zugriff auf die zwei Sound-Layer, aus denen die Presets bestehen. Direkt anwählbar ist hier die Lautstärke jedes einzelnen Layers, die Sample-Belegung und das Tuning, damit die beiden Layer auch miteinander harmonieren.

Output Analog Strings - Startscreen

Im Hauptfenster von Analog Strings hat man Zugriff auf die wichtigsten klangspezifischen Parameter

Klangquellen

Insgesamt kann man im Output Analog Strings aus drei verschiedenen Klangquellen-Arten wählen: Orchestral, Synths und Creative. Die letzte Kategorie beinhaltet verfremdete oder außergewöhnliche Samples akustischer Klangerzeuger. Übergeordnet kann man zwischen One-Shot, Pad- und Tape-Samples wählen. Im Handumdrehen lassen sich so eigene Sounds erstellen. In den Samples liegt viel Liebe zum Detail, weshalb die daraus resultierenden hybriden Sounds vom Klangcharakter her sehr organisch klingen.

Output Analog Strings - Layer Fenster

Eigene Sounds lassen sich mithilfe von zwei Layern und drei Sample-Kategorien erstellen

Presets

Wer lieber auf Presets zugreift, als Sounds selbst zu basteln, für den stehen hier werkseitig 500 Presets bereit. Weitere Expansion Packs werden sicherlich sukzessive folgen. Über eine Matrix kann man auch gezielt nach gewünschten Klangparametern suchen, jedes Preset lässt sich durch Klick auf das Stern-Symbol den eigenen Favoriten hinzufügen.

Output Analog Strings - Preset Fenster

Insgesamt werden mit Analog Strings werkseitig 500 Presets ausgeliefert

Edit Fenster

Im Edit Fenster des Output Analog Strings stehen die Klangbearbeitungsparameter für Fortgeschrittene zur Verfügung. In der Envelope-Sektion lässt sich das Einschwingverhalten, die Attack-, Decay-, Release-Zeit und der Sustain-Wert einstellen. In der Flutter-Sektion bestimmt man das Vibrato der Streichersounds. Mit den beiden Stereoreglern lässt sich das Panorame und Stereobild einstellen. Klickt man auf den Button Advanced, so findet man hier weitere Einstellparameter für die Keyrange, Tape Loop Funktionen und das Feinjustieren der Velocity-Sensitivität.

Output Anlog Strings - Edit Fenster

Im Edit-Fenster finden Klangtüftler mit Envelope, Flutter (Vibrato) und Stereo-Parameter für Fortgeschrittene, um den Klang zu formen

Effekte

Die FX-Sektion spielt eine große Rolle im eigenständigen Klangbild von Analog Strings. Deshalb können die Effekte nicht nur global, sondern auch auf Layer-Ebene den einzelnen Soundquellen zugewiesen werden. Es stehen hier Filter (High Pass & Low Pass), EQ, Distortion, Kompressor (Compressor & Limiter), Motion (Phaser & Chorus), Delay und Reverb zur Verfügung. Die einzelnen Sektionen wirken allesamt sehr aufgeräumt, so dass man sich schnell zurechtfindet. Übrigens: Befindet man sich in einem Unterfenster, werden die wichtigsten Parameter des Startscreens oben rechts verkleinert angezeigt. So hat man von überall aus Zugriff auf die vier wichtigsten Parameter.

Output Anlog Strings - FX Fenster

FX stehen auf Layer-Ebene, aber auch global zur Verfügung. Die meisten der mitgelieferten Presets machen regen Gebrauch von den Effekten, die mitunter eines der Geheimnisse für Analog Strings eigenständigen Sound sind.

Rhythmus

Im Rhythmus-Fenster des Output Analog Strings  lassen sich einzelne Parameter den beiden Soundlayern zuordnen. So lässt sich die Taktart festlegen, man kann zwischen Wave- und Step-Modulation wählen, über die einzelnen Parameter-Buttons aus anderen Bereichen wird man durch Klick genau dahin zurückgeleitet, um die entsprechenden Einstellungen vorzunehmen. 40 Rhythmus-Patterns stehen hier in einer speziellen Presetsektion zur Verfügung. Eigene Kreationen können hier natürlich gespeichert und verwaltet werden. Durch diese Art der Klangparameter-Zuweisung lassen sich sehr lebendige Sounds erstellen.

Output Analog Strings - Rhythm Fenster

In der Rhythmus-Sektion lassen sich einzelne Parameter automatisiert modulieren, wodurch sich sehr lebendige Sounds kreieren lassen

Arpeggiator

Jedes Pad- und String-Layer lässt sich unabhängig voneinander durch einen Arpeggiator modulieren. Es stehen hier eine ganze Reihe an Spielweisen zur Verfügung, aber natürlich kann man auch selber eine Abfolge erstellen.

Output Analog Strings - Arpeggiator Fenster

Die Arpeggiator-Sektion lässt keine Wünsche offen, man kann hier entweder aus einer Reihe vorgefertigte Spielfolgen wählen oder alles akribisch selbst einstellen

Fazit

Es gibt viele erstklassige Streicher- und Pad-Librarys da draußen. Mit Output Analog Strings gelingt es Output dennoch, eine ganz eigene Nische zu besetzen. Der Name Analog Strings mag im ersten Moment irreführend sein, da die Library zwar auf analogen Instrumenten und Samples basiert, die daraus resultierenden Instrumente aber ein Hybrid aus analogen und synthetischen Streichersounds sind und auch so klingen. Die Library richtet sich damit ganz klar an Sound-Designer, experimentierfreudige Klang-Enthusiasten und Filmkomponisten, die bereits klassische Orchester-Librarys besitzen, aber mit Analog Strings ihren Klangfundus erweitern möchten. Die mitgelieferten Presets sind sehr außergewöhnlich, unterschiedlich, inspirierend und eine gute Grundlage, um eigene Klänge zu schaffen oder bestehende Kompositionen zu verfeinern.

Plus

  • Originalität
  • Klangqualität
  • Presetumfang
  • intuitives User-Interface

Minus

  • keine Demo-Version erhältlich, nur 14 Tage Rückgaberecht

Preis

  • 199.- USD
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Wellenstrom  AHU

    Klingt brauchbar.
    Wer schon ’ne umfangreichere PlugIn-Sammlung hat, kriegt das aber auch mit Layern hin.
    Sieht nach relativ umständlichem Installations- und Aktivierungsprozedere aus.

    • Profilbild
      c.rentschler  RED

      Die Library ist definitiv als Ergänzung gedacht. Sound Design Experten sind in der Lage mit vielen PlugIns und Layern ähnliche Resultate zu erreichen. Viele Berufsmusiker und Filmkomponisten haben aber dazu in der Regel nicht die Zeit und Muße und für diese Zielgruppe ist Analog Strings gedacht.

  2. Profilbild
    Coin  AHU

    Außergewöhnlich und inspirierend, so würde ich es
    auch beschreiben.
    Es klingt wirklich gut und hebt sich von gewöhnlichen Strings ab.
    Am Preis könnte man imho aber noch was machen.
    Für die ganz Armen ^^
    Danke für den Test.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      aber man hat ja ein 14 tägiges rückgaberecht, was bei benutzter (!) software doch schon eher unüblich ist oder?
      (… und ich weiß auch nicht, warum gerade das als minuspunkt gewertet wird)

  3. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ich wüsste nicht was mich an diesem Produkt reizen sollte. Mein jv880 aus 1990 kann das genauso gut.

  4. Profilbild
    Marco Korda  

    Lieber Christian, danke für deinen Testbericht. Leider finde ich das ein wesentlicher Aspekt viel zu kurz kommt: der Sound. Man muss bis zum Fazit warten, um zu erfahren, wie denn das alles überhaupt klingt und der Kommentar dazu liest sich wie die Packungsbeschreibung oder der Marketing Text. Das finde ich leider unbrauchbar. Außerdem sind die Soundbeispiele zwar sicherlich ein guter Ausschnitt, zeigen aber nur auf, was man möglichst nicht hören soll: ein gut gesampeltes Orchester. Es gibt auch keine Hinweise zu Mikrofonierung und andere Feinheiten, die eine Library ausmachen.
    Eher hat man hier den Eindruck, es geht darum ein Orchestersound zu vermatschen (zu layern), so dass man es nicht wieder erkennt. Kaum glaubhaft, dass man dann dafür ein so großes Orchester extra absampelt, um dann dann davon nichts zu haben. Naja, aber es gibt auch eine Nische hierfür und auch Leute, die es kaufen werden oder würden. Ein wenig mehr Differenziertheit würde der Kaufentscheidung vielleicht helfen.

    • Profilbild
      c.rentschler  RED

      Lieber Marco, die verschiedenen Soundbeispiele sollen einen Eindruck des Klangspektrums vermitteln. Und ja, Analog Strings ist darauf ausgelegt, aus analogen Samples neue hybride Strings zu entwerfen. Es geht hier also nicht um naturgetreue Orchestersounds, weshalb Mikrofonierungseinstellungen, wie man sie bei manch anderen Libraries vorfindet, hier nicht zur Verfügung stehen, dafür aber viele Parameter, um Sound Design zu betreiben. In Ergänzung zu „klassischen String-Libraries“ gelangt man aber so zu sehr außergewöhnlichen, ungehörten Ergebnissen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.