Test: Presonus Bluetube DP V2, Mikrofonvorverstärker

29. April 2013

All in One: Class A- und Röhrenvorverstärker

Nachdem hier bei Amazona.de bereits die Audiobox Interfaces von Presonus getestet wurden, bringt der Hersteller nun mit dem Presonus Bluetube DP V2 das Update des zweikanaligen Mikrofonverstärker samt Röhre auf den Markt. Wir hatten eines der ersten Geräte zum Test.

Aufbau Presonus Bluetube DP V2

Beim Presonus Bluetube DP V2 handelt es sich um einen zweikanaligen Mikrofonvorverstärker, der pro Kanal sowohl über eine XMAX Class A Schaltung, als auch eine 12AX7 Röhre verfügt. Letztere kann nach Belieben dem Signal hinzugemischt werden. Der neue XMAX-Vorverstärker ist verglichen mit dem Vorgängermodell auch die größte Neuerung, die letztendlich zu einem besseren Klang führen soll. Ansonsten ist vor allem optisch nachgebessert worden, so dass Version 2 nun über eine gewölbte Frontblende verfügt, die dazu im schönen Blau erstrahlt.Presonus Bluetube DP V2

Der Aufbau der beiden Kanäle ist genau gleich und bietet pro Sektion jeweils eine hinzuschaltbare 48V Phantomspeisung, einen Pad-,der das Signal um 20 dB absenkt, einen Schalter zur Drehung der Phase, ein 80 Hz High Pass Filter sowie Gain- und Tube Drive-Regler. Mit Hilfe des Gain-Reglers lässt sich das Eingangssignal um satte 80 dB anheben (Mikrofon: -30 bis +50 dB, Instrumente: -15 bis +65 dB) und der Komfort der Aufteilung der Regler in Gain und Röhrenverstärkung erlaubt die stufenlose Hinzumischung des Röhrensignals. Wer gar keinen Röhrensound möchte, dreht den Regler einfach komplett bis zum linken Anschlag, was einem kompletten Bypass entspricht. Zur Veranschaulichung der anliegenden Pegel verfügt jeder Kanal über ein VU-Meter sowie eine Clip LED, die bei +20 dBu anfängt zu leuchten.

Auf der Rückseite finden wir alle Anschlüsse des neuen Presonus. Eingangsseitig setzt der Hersteller auf XLR/Klinke-Kombibuchsen, während die Ausgänge des Verstärkers sowohl im Klinken- als auch XLR-Format vorliegen. Entgegen der Klinkenausgänge führen die XLR-Buchsen ein symmetrisches Signal. Den benötigten Strom zieht der Bluetube DP V2 über ein externes Netzteil, was dem Gerät beiliegt. Die Größe des Presonus beläuft sich auf 24,1 x 13,9 x 4,4 cm.

Rückseite mit den Anschlüssen

Rückseite mit den Anschlüssen

Die Verarbeitung des TubePre V2 ist insgesamt sehr gut. Das Gehäuse macht aufgrund der stabilen Rahmenkonstruktion aus Metall einen sehr guten Eindruck. Auch die Bedienelemente bestehen beim Presonus nicht aus billigem Plastik, sondern stabilem Metall. Die Drehregler weisen einen guten Widerstand auf, so dass genaue Einstellungen ohne Probleme möglich sind. Die Beleuchtung des Bluetube DP V2 ermöglicht auch eine Bedienung bei sehr schlechten Lichtverhältnissen. Die VU-Meter sind grundsätzlich immer hintergrundbeleuchtet, die einzelnen Taster der Phantomspeisung, Phasendrehung, Pad etc. erleuchten dagegen nur im aktiven Zustand. Es ist insgesamt alles etwas hochwertiger bei Presonus, was natürlich auf eine lange Lebensdauer hindeutet.

Vor dem Praxisteil hier noch ein paar technische Daten zum Bluetube DP V2. Die Eingangswiderstände belaufen sich bei den XLR-Buchsen auf 1,3k Ohm, während die Klinkeneingänge einen Wert von 1M Ohm aufweisen, sich also von der Anpassung her ideal zum Anschluss von E-Gitarre oder E-Bass eignen. Der Wert des Klirrfaktors beläuft sich bei Nutzung des normalen Transistorweges laut Presonus auf 0,005%. Mischt man die 12AX7-Röhre mit in den Signalweg, erhöht sich der Wert auf maximal 30%. Der Dynamikbereich liegt bei der Röhrenschaltung bei 107 dB, während es der XMAX Vorverstärker auf 115 dB bringt. Der Rauschabstand liegt bei 95 dB und unterscheidet sich vom Vorgänger damit um gute 5 dB (Bluetube Version 1: 90 dB).

Praxis

Hören wir uns den neuen Presonus zunächst einmal ganz clean an. Die Bedienung ist aufgrund der selbsterklärenden Funktionen und Bedienelemente des Bluetube V2 kinderleicht. Wer ein solches Produkt kauft, weiß auch, was er damit anzustellen hat.

IMG_3521

Clean ist übrigens auch genau das richtige Wort für die Beschreibung der Transistor-Schaltung. Hier wird das Eingangssignal ohne Umschweife und ohne Klangfärbung ans Ohr gebracht, ganz so wie man sich das von einem neutralen Preamp wünscht. Dreht man dagegen den Tube-Schalter nach und nach auf, bekommt das Signal kurz nach der Bypass-Stellung eine recht subtile, aber durchaus wahrnehmbare satte Klangfärbung. Gerade der untere Regelungsbereich des Röhrenschaltung hat mir persönlich am besten gefallen, denn hier ist das Signal weiterhin sehr klar und die Auswirkungen auf Vocals oder akustische Instrumente zwar gut wahrnehmbar, ohne jedoch groß ins Klangbild einzugreifen.

Dreht man den Regler über die 12 Uhr Stellung hinaus, nimmt die Sättigung und Verzerrung des Signals deutlich zu. Aber auch in diesem Bereich, der vor allem für Gitarren und Bässe gut geeignet ist, bleibt der Verzerrungsgrad recht moderat. Bei Aufdrehen des Reglers bis ans rechte Ende erhält man schließlich einen guten, aber immer noch sehr brauchbaren Verzerrungsgrad. Die totale Verzerrung bis zur Unkenntlichkeit ist also nicht das Metier des Bluetube DP V2. Dafür schlägt er sich in allen anderen Bereichen sehr gut und bietet durch die Wahlmöglichkeit zwischen Class A- und 12AX7-Röhrenschaltung einen großen Einsatzbereich.

Bluetube DP V2 mit externem Netzteil

Bluetube DP V2 mit externem Netzteil

Da die beiden Ausgangspaare simultan genutzt werden können, kann man den Bluetube DP V2 theoretisch auch live nutzen, um sein Instrumentensignal ohne zusätzliche DI-Box zu symmetrieren und gleichzeitig den FOH-Mann und seinen eigenen Monitor mit Signalen zu versorgen.

Fazit

Mit dem Bluetube DP V2 stellt der Hersteller Presonus einen sehr guten zweikanaligen Mikrofonverstärker vor, der sowohl über eine klassische Transistor-Schaltung, als auch über eine 12AX7-Röhre verfügt. Die Verarbeitung und Bedienung ist sehr gut und durch getrennte Gain- und Tube-Regler lässt sich das Röhrensignal stufenlos dem Signal beimischen. Ein cleaner und neutraler Sound sind Kennzeichen des Bluetube DP V2 und schaltet man die Röhre zwischen, erhält man den gewünschten angezerrten Sound. Dabei verzerrt der Presonus das Signal nicht bis zur Unkenntlichkeit, sondern bietet eine sehr moderate Verzerrung. Zu empfehlen für alle Einsteiger und Semiprofis.

Plus

  • sehr gute und stabile Verarbeitung
  • großes Soundspektrum durch Class A-XMAX und Röhrenschaltung
  • auch bei schlechten Lichtverhältnissen sehr gut zu bedienen

Minus

  • -

Preis

  • UVP: 269,- Euro
  • Straßenpreis: 239,- Euro
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.