ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Vestax TR-1

(ID: 2126)

Besonderes Augenmerk hat Hiroshi Watanabe auf die Kontrolle der Traktor Effekte gelegt. Zu Recht, wie unser Traktor Pro Test zeigt, denn diese sind NI wirklich gut gelungen und bieten eine Menge kreatives Potential. Der TR-1 bietet dem Benutzer hierfür zwei komplett aus der Software adaptierte Effektbereiche mit jeweils vier Potis und vier Buttons, die in ihrer Anordnung der Software Darstellung entsprechen. Auch auf die Möglichkeit, in Traktor Pro zwischen Chained (eine Art virtuelles Effektrack) und Advanced (Zugriff auf alle Effektparameter) Darstellung zu wechseln, hat man mit einem eigenen Auswahl-Button reagiert.

eine der zwei Effektsektionen

eine der zwei Effektsektionen

Hier zeigt sich ein Alleinstellungsmerkmal des TR-1, denn so viel Platz für die Effektsteuerung und eine zudem optisch an Traktor Pro angelehnte Effektsektion findet man bisher auf keinem Controller. Darüber hinaus findet man einen Bereich zur Loop-Steuerung sowie die Kontrolle der Vorhörfunktionen und Master-Lautstärke.

ANZEIGE

In der Praxis

ANZEIGE

… macht der Vestax TR-1 auf Anhieb Spaß. Wer bisher immer mit Jogwheels gepitcht hat, braucht einige Zeit, um sich an die Plus/Minus-Buttons zu gewöhnen, die sich aber als sehr genaue Steuerung herausstellen und sich wesentlich einfacher als manch schlechtes Jogwheel handhaben lassen. Wer seine Tracks vorbereitet und per Mastertempo spielt, hat es noch einfacher. Die Fader liegen gut in der Hand, und die gesamte Oberfläche gefällt durch ihre intuitive und auf die Traktor Software zugeschnittene Handhabung. Richtig Spaß macht der TR-1 aber erst, wenn Effekte und vier Decks zum Einsatz kommen. Die Umschaltung zwischen den Decks funktioniert schnell und reibungslos, und durch den direkten Zugriff auf viele Loop- und Sync-Funktionen am Kontroller fällt es leicht, einen Mix aus 4 Decks locker im Griff zu behalten.

ANZEIGE
Fazit

Der Vestax TR-1 ist ein wirklich gut auf Traktor Pro zugeschnittener Controller, der sich aber natürlich auch für jede andere MIDI-fähige Software gut einsetzen lässt. Wer auf Jogwheels verzichten kann und nicht zwingend eine interne Soundkarte benötigt, sollte sich dieses Gerät auf jeden Fall anschauen. Der Preis rechtfertigt sich vor allem durch die überdurchschnittlich gute Verarbeitung und vielfältigen Kontrollmöglichkeiten. So ist ein Hauptaugenmerk auf die tiefgreifende Kontrolle von Loop- und Effekt-Funktionen gelegt worden, die jedem DJ der elektronischen Musikrichtungen eine Menge Spaß bereiten wird.

Plus

  • Verarbeitung
  • Qualität der Fader
  • sinnvolles Layout zugeschnitten auf Traktor Pro

Minus

  • kein Audio-Interface verbaut

Preis

  • Straßenpreis: 499,- Euro
ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X